Frage von Changetree, 69

Honorar versteuern oder Gewerbe?

Ich habe mich in meinem Job und nebenbei gut im Bereich Social Media Marketing weitergebildet. Letztes Jahr habe ich bereits als Freundschaftsdienst eine Bekannte in dem Thema beraten, was bei ihr zu einem großen Erfolg geführt hat. Jetzt überlege ich das neben meinem Hauptjob weiter zu professionalisieren und durch Beratungen Geld zu verdienen. Da es nur gelegentlich laufen würde hätte mein Arbeitgeber nichts dagegen. Aktuell gibt es einen möglichen Auftrag, für den ich je nach vereinbartem Aufwand 500 bis 2.000 Euro ansetzen könnte.

Was mir nicht klar ist: Kann ich für sowas einfach ein Honorar in Rechnung stellen und muss das dann nachversteuern? Oder muss ich ein Kleingewerbe anmelden?

Antwort
von wfwbinder, 48

"Kleingewerbe" gibt es nicht.

Wenn Du das regelmäßig machst, ist eine Gewerbeanmeldung notwendig.

Natürlich muss der Gewinn versteuert werden. 

Da Du ja überwiegend mit Unternehmern zu tun haben wirst, lohnt sich für Dich die Option auf Regelbesteuerung, auch wenn Du wegen es geringen Umsatzes Kleinunternehmer wärst.

Antwort
von Juyas, 59

Am besten gehst du ins zuständige Amt und fragst nach. Versteuert werden muss es auf jeden Fall, aber ein Kleingewerbe musst du denke ich nur anmelden, wenn das ganze eine offizielle öffentliche und regelmäßig Geldeinnahme bedeutet... Aber frag besser nach

Antwort
von AnnaTeresaLe, 58

Du musst definitv etwas anmelden - ob das jetzt ein Kleingewerbe ist oder mehr, dass musst Du dir ausrechnen, da gibt es ja unterschiedliche Höchstgrenzen.

Das ganze interessiert ja nicht nur das Finanzamt, sondern auch deine Krankenkasse. Die wollen alle wissen wie viel du verdienst und somit vielleicht auch noch etwas abstauben ;-)

Liebste Grüße

Kommentar von PatrickLassan ,

Es gibt kein Kleingewerbe, daher gibt es auch keine Höchstgrenzen für eine Gewerbeanmeldung.

Kommentar von Changetree ,

Wieso kein Kleingewerbe?

Kommentar von AnnaTeresaLe ,

Also ich selbst bin ein Kleinunternehmer - sprich habe eine Gewerbeanmeldung - muss aber keine USt abführen. Das nennt man im Alltagsgebrauch Kleingewerbe. Dafür liegt die Höchstgrenze im vorherigen Jahr bei 50.000 € Umsatz und im laufenden / folge Jahr bei 17.500.

Gibt es auch hier nachzulesen

http://www.existenzgruender.de/DE/Weg-in-die-Selbstaendigkeit/Vorbereitung/Gruen...

Eine Höchstgrenze für eine Gewerbeanmeldung, die gibt es natürlich nicht - das wollte ich damit auch gar nicht ausdrücken, sondern eben die Höchstgrenze für die Kleinunternehmerregelung nach § 19 Umsatzsteuergesetz.

Hoffe das war jetzt besser verständlich.

Liebe Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community