Frage von b3lz3, 158

Hebt der Branchenzuschlag die außertarifliche Zulage auf?

Guten Tag Community,

Ich komm bei diesem Thema nicht weiter, bin bei einer Zeitarbeitsfirma eingestellt, die Einsatzfirma zahlt Branchenzuschläge und außertarifliche Zulagen (habe ich schriftlich). Ich habe 6 Wochen meine außertarifliche Zulage bekommen, dann hat aber der Branchenzuschlag gegriffen und seitdem bekomme ich keine außertarifliche Zulage mehr. Auf Anfrage bei der Zeitarbeitsfirma hieß es: "Es wird nur jeweils die höhere Zulage gezahlt.", ist das so legitim?

Meines Verständnisses habe ich Anspruch auf beide Zulagen oder irre ich mich da?

Danke im voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Markus Galuschka, Zeitarbeitsfirma, Personaler, 146

Hallo, freiwillige Zulagen können wieder zurückgenommen werden. Insofern greifen bei Dir ja die tariflich vereinbarten Branchentarifzulagen. Wahrscheinlich (ich kenne den Vergleichslohn nicht) kommt ja noch eine zweite oder gar dritte Stufe, da bist Du besser gestellt als mit der einmaligen außertariflichen Zulage. Und grundsätzlich ist es so, dass die höhere Zulage gezahlt wird - das ist so in beiden Tarifverträgen verankert/vereinbart.

Somit fällt die "niedrigere" weg. Ich hoffe, ich konnte Dir helfen auch wenn es nicht positiv ausfällt ;-)

Antwort
von Miramar1234, 135

Diese Frage müßtest Du an einen Arbeitsrechtler richten.Derartige Fragestellungen,besonders in Zeitarbeitsfirmen stellen sich oft.Wenn Du offen gefragt hast,welche Gehaltsbestandteile du haben wirst,in der Probezeit,nach der Probezeit,Anrechnungen von freiwilligen Leistungen,gegenüber tariflichen,etc.könnte es sich um eine Täuschung handeln.Wenn Du ausführlich berichten würdest,in welcher Branche du arbeitest,und um welche Konstellationen es sich handelt,persönliche Zulagen,Erschwerniszulagen,Schichtzulagen,Gehaltserhöhung durch tarifvertragliche Regelung,etc,könnte ich eine Einschätzung geben.Bedenke,eine Zeitarbeitsfirma kann nur existieren,wenn Sie einem Kunden gegenüber eine Leistung erbringt,die günstiger ist,als wenn er diese mit eigenem Personal auf eigene Rechnung und Risiko erbringen würde.Das Problem ist,wenn Du eine berechtigte Forderung stellen würdest,könnte Dein Arbeitsverhältnis belastet sein,oder sogar im schlimmsten Falle die Kündigung erfolgen.Natürlich nicht deshalb,weil Du eine Geldforderung oder Besserstellung erreichen möchtest...sondern weil Du unbequem wirst.Bitte gut überlegen,was Du tun möchtest.Liebe Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten