Hausbesuche vom Jobcenter, welche Konsequenzen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ein Hausbesuch sollte die letzte Möglichkeit sein,also nur dann erfolgen wenn keine andere Möglichkeit mehr gesehen wird einen Sachverhalt aufzuklären !

Du bist zwar vom Gesetz her nicht verpflichtet sie in die Wohnung zu lassen,aber wenn du dich weigerst kann das Nachteile für dich haben,wenn du diesen besagten Sachverhalt den es zu klären gibt nicht anderweitig aufklären kannst.

Man muss hierbei unterscheiden das es sich dann um einen Verstoß gegen deine Melde und Mitwirkungspflicht nach § 60 SGB - l handeln würde und beim ersten Pflichtverstoß kann dann eine Sanktion von 10 % des maßgeblichen Regelbedarfs erfolgen,dass dann über 3 Monate.

Bei anderen Verstößen wie Ablehnung einer zumutbaren Beschäftigung / Maßnahme / Arbeitsaufgabe oder unzureichende Bewerbungen die in einer EGV - ( Eingliederungsvereinbarung ) vereinbart worden,kann dann gleich beim ersten mal eine Sanktion von 30 % des maßgeblichen Regelbedarfs über 3 Monate erfolgen.

Vorher musst du dann aber über den Eintritt einer möglichen Sanktion schriftlich mit Rechtsbehelfsbelehrung aufgeklärt werden und musst dich dazu auch äußern können,dass kann schriftlich aber auch persönlich erfolgen.

Was aber auch passieren kann ist,dass deine Leistungen bis zur Klärung des Sachverhalts vorläufig ganz eingestellt werden und das ist in den meisten Fällen dann so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
24.03.2016, 16:05

Dann muß eben das Sozialamt so lange aushelfen. Kein Probelm. eine Sanktion ist er gerechtfertigt, wenn all das beweisen ist. Nur wielich jemanden nicht in die Wohnung lasse, bedeutet das ja nicht, daß ich nicht koopertiv bin. Man kann alles, was die sehen wollen, ja hinschaffen zum Amt.

Aber ich schätze, du bist Partei, deshalb kann man mit dir darüber he nicht reden. Informiere die über die Gesetzslage.

0
Kommentar von Bitterkraut
24.03.2016, 16:11

ich hab die vor Jahren mal abgewehrt da wollten sie meine "Geschäftsräume" sehen, ich bin selbstständig und hab mir mal ein Jahr lang die KK zahlen lassen. Meine "Geschäftsräume sind aber meine Wohnung. Ich arbeite am Rechner und am Telefon. Und Paper/pencil.

Ich hab dann erklärt, mein Büro besteht aus 5 Aktenorden, einem Rechner und einem Telefon, das könne ich beweisen, und ich bring alles mit. Dann war Ruhe. Kein Besuchs-Versuch mehr, keine Sanktionen, nix. Den Laptop oder meine Aktenordner wollten sie dann auch nicht  sehen...

1

keine Sanktion, letzlich dürfen die auch nur mit richterlichem Beschluß in die Wohnung. Sie dürfen sich nicht gegen deinen Willen Einlaß verschaffen. Du bist nicht verpflichtet, die reinzulassen. Wenn sie sanktionieren wollen, müssen sie erst mal beweisen, daß bei dir was nicht mit rechten Dingen zugeht.

http://www.hartziv.org/hausbesuche-vom-amt.html

In der Praxis scheint es immer wieder vorzukommen, dass Behördenmitarbeiter versuchen, dem Leistungsbezieher weiszumachen, dass er das Recht habe, in die Wohnung eingelassen zu werden. Dem Leistungsbezieher wird angedroht, dass seine Weigerung Konsequenzen haben werde. Da damit die Rechtslage ignoriert wird, sollte sich der Leistungsbezieher gegebenenfalls nicht scheuen, den Behördenmitarbeiter zunächst darauf hinzuweisen, dass er ohne richterlichen Durchsuchungsbeschluss keinen Zutritt zur Wohnung hat und er Strafanzeige erstatten werde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
24.03.2016, 00:59

Natürlich mag das Jobcenter unter Umständen mit Sanktionen und Versagungen von Leistungen drohen und diese sogar durchführen. Hiergegen wären dann gesonderte Rechtsmittel zu prüfen und ggf. durchzusetzen.http://hassiepen-rechtsanwalt.de/2014/01/26/hartz-iv-und-hausbesuche-des-jobcenters/

Die brauchen erst mal einen sehr triftigen Grund, um überhaupt einen Hausbesuch machen zu wollen/dürfen, gegen Sanktionen kann man sich vor Gericht wehren. Das Jobcenter ist in der Beweispflicht.

1

Was möchtest Du wissen?