Frage von Sp0kY, 113

Haus: Kaufvertrag unterzeichnet, plötzlich Bank trotzdem abgesprungen - was nun?

Hallo zusammen, aktuell bin ich etwas ratlos.. meine Freundin und ich haben uns eine Immobilie ausgesucht die wir gerne kaufen wollen. Der zweite Schritt war nun erstmal die Finanzierung zu klären - deshalb hatten wir uns an einen Vermittler gewendet der dies alles für uns übernimmt.

Nach einigen Wochen hin und her gesende von Unterlagen, haben wir dann die erste Zusage der "Hauptbank" bekomme (265.000€) insgesamt waren es drei Banken: die Hauptbank, eine für die NK+Renovierung und eine noch für eine kleine Umschuldung damit hier die Rate kleiner wird.

Als die Zusage der Hauptbank kam sagte uns der Vermittler das wir nun einen Notartermin machen können (es ist alles durch und passt) - gesagt, getan. Wir haben einen Notartermin ausgemacht und uns einige Tage später zusammen mit dem Verkäufer getroffen um dort den vorgefertigten KV des Notares zu unterschreiben.

Nach einigen Rechnungen (die wir natürlich bezahlt haben, Notarkosten etc (BANK HAT NOCH NICHTS AUSBEZAHLT)), bekommen wir die Meldung von unserem Vermittler das die eine Bank plötzlich nochmal alles überprüfen muss - einige Tage später kam dann die Absage der Bank !!! (38.000 Euro), diese Bank ist wiederum die Voraussetzung für Auszahlung für die Hauptbank und die dritte Bank..... ebenso haben wir heute die Rechnung erhalten vom Notar und die Aufforderung zu Zahlung des kompletten Kaufpreises an den Käufer - vier Wochen Frist!

Der Vermittler meinte alles halb so wild, er kümmert sich um eine andere Bank damit die Umschuldung klappt und dann die Banken auszahlen..

Dazu kommt noch das der Verkäufer des Hauses bereits ein neues Haus gekauft hat da er unsere Zusage schon hat.

Was passiert wenn nun doch alles nicht klappt? Wir haben eine schriftliche Zusage von der Hauptbank über den kompletten Kaufpreis des Hauses, jedoch von den zwei anderen nicht wirklich schriftlich sondern nur auf Aussage des Vermittlers... hat einer Idee wie wir nun am besten vorgehen sollten?

Danke...

Antwort
von lesterb42, 66

Wenn man einen notariellen Kaufvertrag unterschreibt, wird unmittelbar danach die Grundschuld bestellt, die das Darlehen besichert, mit dem der Kaufpreis finanziert ist.

Wenn die Unterlagen der Bank für die Bestellung der Grundschuld nicht da sind, wird auch kein Kaufvertrag unterschrieben. Hier sehe ich den Notar in der Pflicht.

Ansonsten habe ich den Eindruck , dass ihr euch von Anfang an mit der Sache übernommen habt.

Antwort
von archibaldesel, 72

Ich habe den Eindruck, eurem Vermittler mangelt es ein wenig an Seriösität. Den Kaufvertrag immer erst unterschreiben, wenn die Finanzierung sicher steht. Wenn der Vermittler nicht in die Hufe kommt, sprich mit deiner Hausbank, ob sie helfen können. Und bloß den Vermittler nicht bezahlen, bevor nicht die gesamte Finanzierung steht!

Antwort
von soissesPDF, 48

Der Notarvertrag ist gültig und muss erfüllt werden, ohne wenn und aber.
Der Vermittler haftet für gar nichts.

Der kürzteste Weg wäre nun mit der Hauptbank zu reden um die Restfinnazierung zu stemmen.
Sonst sind die Geier über euch.

Wenn Bank B & C abgesprungen sind, gleich aus welchem Grund, wird das ohnehin schwierig, da die Finanzierung an und für sich bereits windig gewesen ist.

Antwort
von wfwbinder, 53

Eine wackelige Finanzierung, wenn man umschulden muss, um sich die Raten leisten zu können.

Wenn jetzt die Sache wegen dieses Problem platzen sollte, habt ihr alle Kosten am Hals.

Antwort
von webya, 51

Die Zusagen von den anderen Banken kannst du nicht beweisen. Von daher könnt ihr nur den Vermittler verklagen. 

Wenn die Verkäufer auf die Abwicklung bestehen, dann müsst ihr den erfüllen.

 Es ist auch unüblich verschiedene Banken zu nehmen. Darauf läßt sich kaum eine Bank ein. Die wollen immer als erste im Grundbuch stehen. 

Antwort
von Jamaicaaa, 63

Oh Gott, ihr dürft sowas doch nicht machen ohne irgendwas schriftliches von den anderen 2 Banken zu haben.. Solche "Aussagen" sind absolut Wertlos und dann auch noch wenn sie nicht direkt von der Bank kommen.

Ihr könnt nur hoffen bei einer anderen Bank die geforderten Leistungen zu erhalten.

Ich hoffe für euch dass alles klappt

Antwort
von donald1967, 36

Ohne professionelle Hilfe wird dies nicht zu klären sein : Fachanwalt oder Verbraucherschutz.

Antwort
von bloxman, 41

Hallo.

Ich würde mir mal das Kleingedruckte, bei Rechte, Pflichten und Haftung, des Vermittlungsvertrages, durchlesen.

Wenn Ihr keinen habt, dann bleibt nur der Weg zum Anwalt bzw. Anzeige wegen gewerblichen Betrugs stellen.

Tipp: nichts auf eigene Faust bezahlen, auch nicht mit der Hausbank in Kontakt treten, bis alle Fragen ausgeräumt sind.

Viel Glück.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community