Frage von Juliette12, 96

Haus geerbt - Darf die Versicherung den Vertrag zur Gebäudeversicherung ändern?

Hallo,

ich bin gerade etwas ratlos, was die Bedingungen bei einer Gebäudeversicherung betrifft.

Meine Mutter ist vor kurzem verstorben und ich habe nun das Haus geerbt. Ich bin Alleinerbin. Selbst wohne ich nicht mehr in dem Haus, da ich eine eigene Wohnung in einer anderen Stadt habe. Aus beruflichen Gründen werde ich auch nicht in das Haus ziehen können.

Ich werde erstmal einige Zeit brauchen, um den Haushalt aufzulösen und möchte mir auch etwas Zeit lassen. Es ist mein Elternhaus.

Ich habe bereits die Versicherung darüber infomiert. Lt der Versicherung kann die Gebäudeversicherung nicht mehr zu den bisherigen Konditionen weiterbestehen, obwohl der Vertrag noch bis Oktober 2016 läuft. Die Versicherung bezeichnet das Haus als "leestehend" und will den Vertrag nun umschreiben und den Leistungsumfang einschränken.

Außerdem soll ich eine Sicherheitsvereinbarung unterschreiben, in der ich bestätige, dass z.B. das Gebäude im Winter alle 2 Tage zu kotrollieren ist und dass ich alle wasserführenden Anlagen/Einrichtungen entleere. Da wir eine Ölheizung haben, kann ich hier z.B. den Wassertank nicht immer entleeren, da ich ja auch heizen muss und Warmwasser benötige, wenn ich im Haus bin.

Ich habe gelesen, dass im Erbfall die Wohngebäudeversicherung bis zur Fälligkeit des nächsten Beitrages fortbesteht. Darf die Versicherung dann überhaupt den Leistungsumfang verringern?

Außerdem steht das Haus doch nicht leer! Die komplette Einrichtung ist vorhanden. Ich werde regelmäßig hier sein, d.h. mindestens alle 2 Wochen. Zusätzlich sieht meine Tante einmal die Woche nach dem Rechten. Somit wird das Haus nur nicht ständig genutzt.

Ich habe am Dienstag wieder einen Termin bei der Versicherung.

Kann mir jemand helfen, damit ich am Dienstag nicht ganz hilflos dastehe? Ich habe das Gefühl, dass die Versicherung den günstigen Altvertrag nicht weiterführen will :-( Die Vertrag soll sich nämlich bei schlechteren Leistungen um mehr als 300 Eur im Jahr erhöhen!

Vielen Dank im Voraus!

Antwort
von Buerger41, 46

Als Alleinerbin treten Sie in die Rechtsstellung Ihrer Mutter ein. Von daher kann der Vertrag nur geändert werden, wenn sich das Risiko geändert hat.

Das könnte der sog. Leerstand sein. Leerstand ist ein versicherungstechnischer Begriff und bedeutet, dass der ständige Aufenthalt eines Hausbewohners nicht gegeben ist.  Ob aber hier ein erhöhtes Risiko besteht, kann bezweifelt werden, da das Haus ständig kontrolliert wird.

Es ist zur Zeit leider so, dass die Versicherungswirtschaft im Gebäudebereich tiefrote Zahlen schreibt und daher jeden Strohhalm ergreift, um deutlich erhöhte Prämien zu erhalten. Da wird auch mal  mit Repressalien gedroht.

Sie sollten sich meines Erachtens fachmännischen Rates versichern und Maklerauftrag erteilen. Am besten Sie rufen die Webseite des Maklerpools ASC mit der Maklersuche in Ihrer Nähe auf http://www.asc-online.de/Vermittler/Suche. wenn Sie schon die ersten drei Ziffern Ihrer Postleitzahl angeben, reicht das um eine Auswahl zu erhalten.

Schließen Sie einen schriftlichen Maklervertrag ab, aus dem sich der Umfang der Tätigkeit ergibt. Jeder gute Makler wird wird Ihnen helfen können.


Antwort
von Apolon, 48

Hallo Juliette12,

die Versicherung ändert ja nicht den Vertrag, weil du das Haus geerbt hast, sondern auf Grund einer Gefahrerhöhung, wo mit Sicherheit auch in den Vertragsbedingungen hingewiesen wird.

Und zwar bezüglich eines nicht bewohnten Hauses.

Wir haben z.B. in unseren Versicherungsbedingungen stehen, vorrübergehendes Unbewohntsein des ansonsten ständig bewohnten Gebäudes bis 6 Monaten.

Frage doch mal beim Versicherer nach, ob bei Wechsel in einen anderen Tarif der Versicherungsschutz noch ein paar Monate bestehen kann, ohne Leistungseinschränkung.

Gerade jetzt in den Sommermonaten dürfte dies meist kein Problem sein.

Gruß N.U.

PS: vielleicht findet sich auch ein Nachbar der ab und zu mal nachschauen kann.  Wenn du einen findest, hilft dies auch oft bei dem Versicherer.

Antwort
von Gazi200, 64

Nun, die Versicherung kann jederzeit den Vertrag unter bestimmten Voraussetzungen kündigen. Das sollte im Vertrag stehen, außerdem stellt sich die Frage auf wessen Name der Vertrag gin, wenn er auf den Namen der verstorbenen Mutter lief ist die Kündigung rechtskräftig, denn der Vertragspartner ist ja tot.

Um eine präzisere natwort geben zu können müssten man schon den Vertrag selbst vor Augen haben, sonst ist es fast unmöglich genaue und vollumfänglich Information die rechtlich relevant sein können mitzuteilen.

Kommentar von EgonL ,
@Gazi200stellt [...]die Kündigung rechtskräftig, denn der Vertragspartner ist ja tot.

Bei Immobilien, Schiffe und Schiffbauwerke geht der Versicherungsvertrag auf den Käufer oder Erben über.

Kommentar von Gazi200 ,

Naja ich kann immer nur von Luxemburgischenr und Französischer Gesetzeslage ausgehen,. D

ies kann schon sein aber muss nicht, üblich ist es  schon aber nicht immer verbindlich außer es steht im Vertrag,

Doch sind die Gesetze zwischen den Ländern in vilen Punkten ähnlich LUX, FR, DE.., weshalb ich ja erneut auf den Vertrag verwiesen habe und eindeutig auch betont , dass dieser alles Regelt.

Nimm es mir nicht überl ich wollte nur helfen, denn bei uns wird gefragt ob man die Versicherung weiter übernehmen will oder eben nicht, denn man kann ja seine eigene auch dafür nehmen.

Kommentar von EgonL ,

OK, in DE gilt das, was ich geschrieben habe. Ich gehe auch davon aus, das für den Vertrag deutsches Recht gilt.

Kommentar von Gazi200 ,

Klar wenn es in DE ist, ist das sicher der Fall. Ich glaube kaum, dass du den Vertrag jetzt hier einstellen willst um eine präzise und vollkommene antwort auf deine Frag ezu bekommen, jedoch empfehle ich noch einmal einfach den Vertrag zu lesen, und falls zweifel bestehen kannst du sicherlich einen Rechtsanwalt fragen für so eine Info, wird ein Anständiger Rechtsanwalt dir nicht das Geld vehement aus der Tasche ziehen. Vielleicht 60-80€.

Kommentar von EgonL ,
@Gazi200,einen Rechtsanwalt fragen für so eine Info, wird ein Anständiger Rechtsanwalt dir nicht das Geld vehement aus der Tasche ziehen. Vielleicht 60-80€.

Sorry, zuerst müsste der Ra sich in die "alten" Bedingungen einlesen. Dann das Beratungsgespräch.

Bei einem Ra (ob anständig oder unanständig) kostet die Erstberatung 190,- EUR + Steuer (19%)

Sofern sie die gültigen

Versicherungsbedingungen

nicht hat, bzw. den Inhalt nicht versteht,

soll sie zu der Versicherung gehen, sich dort in den Bedingungen zeigen lassen wo das steht, was die Versicherung ihr schreibt.

Kommentar von Apolon ,

 Naja ich kann immer nur von Luxemburgischenr und Französischer Gesetzeslage ausgehen,. D

Wir sind hier aber in einem deutschen Forum, und auch die Fragestellerin hat ja nicht in französisch ihre Frage gestellt.

Kommentar von Gazi200 ,

Naund, es kann doch nicht dein Ernst sein, dass in Deutschland derjenige der Die Erbschaft bekommst den Vertrag übernehmen muss.

Kommentar von EgonL ,

Doch, er "erbt" auch den Vertrag. Kann ihn dann allerdings bei der nächsten Fälligkeit kündigen. 

Es stellt sich dann bei deiner Auffassung die Frage, wer erhält das Beitrags-Guthaben? 

Antwort: Keiner, weil der Vertrag erst einmal weiter läuft!!!

Kommentar von Apolon ,

@EgonL

 Doch, er "erbt" auch den Vertrag. Kann ihn dann allerdings bei der nächsten Fälligkeit kündigen.

Diese Einschätzung ist falsch.

Als Erbe, kann er den Vertrag erst zum Vertragsablauf kündigen.

Als Käufer, kann er den Vertrag nach Übergang im Grundbuch innerhalb eines Monats kündigen, entweder zum sofortigen Zeitpunkt oder zum nächsten Zahlungstermins.

Gruß N.U.

Kommentar von Apolon ,

@Gazi200,

warum antwortest du überhaupt, wenn du dich mit dem deutschen Versicherungsrecht nicht auskennst ?

Doch die Gebäudeversicherung geht auf den Erben über und dieser kann den Vertrag zum Vertragsablauf kündigen.

Antwort
von EgonL, 46

Da es sich hier vermutlich um einen sehr "alten" Vertrag handelt, solltest Du die Bedingungen sorgfälltig durchlesen. Mit "Leerstand" ist "nicht ständig bewohnt" gemeint. 

Eine Änderung des Vetrags könnte sich ergeben, weil sich das Risiko geändert hat. Nämlich Leerstand = nicht ständig bewohnt !

Kommentar von EgonL ,

Nachgang:

Gefahrerhöhung 

In der Wohngebäudepolice gibt es den Begriff der

„Gefahrerhöhung“

. Das heißt: Die Versicherung muss über Ausnahmesituationen informiert werden, damit der Versicherungsschutz nicht gefährdet wird. Dazu zählt beispielsweise, wenn das

Gebäude nicht genutzt wird

oder wegen Baumaßnahmen vorübergehend leer steht. Gleiches gilt, wenn in das Haus ein Gewerbe einzieht.

Tipp: Kunden sollten den Versicherer so schnell wie möglich über solche Ausnahmesituationen informieren. Oftmals genügt hier ein Anruf.

http://www.gdv.de/versicherungen/wohngebaeudeversicherung/

Kommentar von EgonL ,

Mathias Zunk , Gesamtverband der Deutschen

Versicherungswirtschaft e.V.
Verbraucherservice
Wilhelmstraße 43 / 43 G
10117 BerlinBeratung/Bestellung:
0800 33 99 399(kostenlos)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community