Frage von Tabaluga92, 46

Hat der Lokführer oder der Aushang recht?

Als ich heute zum Trainspotting am Bahnhof war, motzte mich ein Lokführer an, da er der Meinung war, ich dürfte kein Blitzlicht verwenden (es war gegen 22:30 Uhr). Auf dem Aushang am Bahnhof steht jedoch nur folgendes:

**Nicht gestattet sind....

....

.... die Benutzung von künstlicher Videobeleuchtung....

.....

Nur nach vorheriger Anmeldung gestattet sind....

.....

..... Foto und Videoaufnahmen für GEWERBLICHE Zwecke....

.....**

Was stimmt denn jetzt?

Das Problem ist:

Ich kann an meiner Kammera den Blitz abschalten. Wenn es jedoch Dunkel ist, belichtet er automatisch länger. Das kann ich nicht abstellen. Da ich auch einen Smartphoneadapter für mein Stativ habe, könnte ich dieses benutzen, damit gibt es kein Problem, das ding belichtet nicht länger. Dafür muuss ich allerdings jedes mals die Schnellwechselplatte umschrauben (habe leider nur eine)- Die Kammera ist nur eine alte, billige Traveller Happy Smile von Aldi. Was besseres kann ich mir nicht leisten.

Antwort
von TheGrow, 22

Hallo Tabaluga92,

es stimmt sowohl was im Aushang steht, wie auch das was der Lokführer sagte.

Solange Du keinen Lokführer beim Führen seines Zuges blendest, gilt das was im Aushang und in den AGB´s  des Verkehrsunternehmens steht.

Kommt es aber durch das Blitzlicht dazu, dass der Lokführer so geblendet wird, dass er kurzfristig oder langfristig nichts sehen kann und quasi im Blindflug fährt und dadurch eine Gefährdung des Bahnverkehrs erfolgt, kann der folgende Straftatbestand erfüllt sein:

************************************************************************************

§ 315 StGB - Gefährliche Eingriffe in den Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr

(1) Wer die Sicherheit des Schienenbahn-, Schwebebahn-, Schiffs- oder Luftverkehrs dadurch beeinträchtigt, daß er

  1. Anlagen oder Beförderungsmittel zerstört, beschädigt oder beseitigt,
  2. Hindernisse bereitet,
  3. falsche Zeichen oder Signale gibt oder
  4. einen ähnlichen, ebenso gefährlichen Eingriff vornimmt,

und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft

************************************************************************************

Und Vorsicht. Für den gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr ist keine Geldstrafe mehr vorgesehen, sondern eine Freiheitsstrafe von mindestens 6 Monaten.

Wobei man Dir wahrscheinlich nur eine fahrlässige Begehung vorwerfen kann. Dann gilt was das Strafmaß angeht der folgende Absatz des § 315 StGB

***********************************************************************************

(6) Wer in den Fällen des Absatzes 1 fahrlässig handelt und die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

***********************************************************************************

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort
von dan030, 25

Blitzlicht gilt als "künstliche Videobeleuchtung". In der Langfassung der Hausordnung steht es auch etwas ausführlicher formuliert. Kurz gesagt: Blitzlicht ist tabu. Aufnahmen mithilfe eines Statives ohne vorherige Genehmigung ebenfalls.

Antwort
von ratatoesk, 25

Fühlt sich der Lokführer geblendet oder sieht eine Gefahr darin ,was Du treibst,darf er die Polizei benachrichtigen.

Die wird Dir dann erzählen, das er recht hat,egal was am Aushang steht.

Wobei das Blitzlicht unter ,,künstliche Beleuchtung",auch wenn nur kurz, fällt und somit ja verboten ist.

Antwort
von rawierawie, 17

Der Lokführer hart recht und zwar eindeutig...! Es gibt hier Sicherheitsaspekte, die DU außer acht gelassen hast und somit die Schuld eindeutig auf dich fällt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community