Frage von Falk8891, 49

Habe ich Anspruch auf den Stromzähler-Ausbau?

Hallo,

es besteht folgende Situation:

Bin in meine erste Wohnung, zusammen mit der Freundin, eingezogen. Das Haus verfügt über mehrere Wohnungen, Jede Wohnung verfügt über 2 Stromzähler im Treppenhaus, je 1 für den Tagstrom und 1 für den Nachtstrom.

Wie ich erst feststellen musste, sind die Zähler zu unserer gemieteten Wohnung gesperrt, und wie ich nun heraus fand, weil der Vormieter eine erhebliche Strom- Rechnung wegen Strittigkeit der exorbitanten Rechnungs-Höhe nicht zahlte.

Nun sitzen wir zum einen ohne Strom da, und wie ich erfuhr, gab es auch mit den Mietern die vor dem vorherigen Mieter da wohnten ebenfalls erhebliche Probleme und Streitigkeiten wegen wahnsinnig hohen Stromkosten (vor allem der Nachtstrom) und da steht angeblich auch noch eine Zahlung offen.

Der Strom-Lieferant sind die Stadtwerke und die heben diese Sperre nicht auf, wollen meinen Mietvertrag sehen, wozu mein Vater meint, dass die dazu nicht berechtigt wären, und ich habe schon allein aufgrund meiner Bedenken, dass etwas mit diesen Stromzählern und der Kostenhöhe nicht stimmen könnte, gar keine Lust dort richtig Kunde zu werden, sondern mich sowieso mit Verivox und den Anbietern dort beschäftigt.

Bekannte aus dem Ort meinen auch dass die Stadtwerke in mafiöser Manier abkassieren und am teuersten sind.

Ich möchte nun konkret, dass die Stadtwerke ihre Zähler ausbauen. Der Vermieter meinte dazu, dies ginge nicht, denn auch andere Stromlieferanten würden deren Zähler dann nutzen. Für mich sieht es eher nach Monopol-Stellung der Stadtwerke aus und Zwang. Das Haus gehört doch dem Vermieter und nicht den Stadtwerken, dann müsste er, auch und vor allem wenn er neu vermietet hier für Klärung sorgen da der Strombezug ohne Probleme möglich sein muss.

Ich denke, dass andere Strom-Firmen eigene Zähler haben und sie ebenfalls einbauen können und dürfen ?

Wieso soll ich gezwungen sein über diese Zähler Strom abzunehmen ? Mir ist das Ganze nicht geheuer und ich brauche hierzu einen konkreten Rat.

Es soll doch freien Wettbewerb geben wozu meiner Meinung nach auch Zähler gehören, die man von der einen oder der anderen Firma nutzt.

Antwort
von GuenterLeipzig, 9

Die Politik hat zwar den Energiemarkt reguliert, dies jedoch der Bevölkerung nicht erklärt.

Man sollte schon unterscheiden zwischen

- Lieferant (Vertragspartner des Endverbrauchers)

- Netzbetreiber. der in der Regel gleichzeitig der Messstellenbetreiber ist

- Messdeinstleister

Der Netzbetreiber betreibt die technischen Einrichtungen wie Netze, Umspannwerke, Trafostationen, Zähler, völlig egal, wer Dein Lieferant ist.

Der Messdientleister rechnet im Auftrag des wählbaren Lieferanten die Energie ab.

Im Regelfall ist der örtliche Netzbetreiber automatisch Messstellenbetreiber.

Also dem Netzbetreiber gehört der Zähler, nicht dem Lieferanten, das sollte man beachten.

Im Ausnahmefall kann der Endkunde einen anderen Messdienstleister unter Vertrag nehmen.

Dies ist jedoch bei Haushaltskunden (SLP) nicht üblich, vielmehr bei RLM-Kunden.

Wenn der Lieferant Deinen Mietvertrag sehen will, will er nur sicher gehen, ob er nicht durch diverse Tricks aufgrund der Vorgeschichte hintergangen werden soll.

Du glaubst nicht, wieviel kriminelle Energie in manchen Leuten stecken kann.

Vergleiche selbst die konkreten Tarife mehrere Lieferanten und höre nicht blind auf das was jemand mal so ohne sachliche Grudlage daher sagt.

Beachte: In der Regel setzt sich der Stromreis zusammen aus:

- Grundpreis

- Arbeitspreis

Das ergibt einen Mischpreis! Nur der Mischpreis ist vergleichbar.

Dazu musst Du allerdings Dein Abnahmeverhalten in etwa kennen.

Günter


Kommentar von GuenterLeipzig ,

Nachtrag:

Mit Elektroenergie zu heizen ist so ziemlich die teuerste Art zu heizen.

Das ist das eigentliche Problem, nicht der Lieferant, nicht der Zähler.

Günter

Antwort
von stertz, 19

Die ganzen Briefkastenfirmen die du bei Verivox und anderen Vergleichseiten findest haben nicht mal eigene Zähler, das bleibt alles beim alten, nur die Rechnung kommt von einem anderen Versorger.

Du hast also kein recht auf einen neuen Zähler.

Kommentar von Falk8891 ,

Wenn dem so ist ziehe ich wieder aus. Diesen Mist ziehe ich mir nicht rein. Da hätte der Vermieter ehrlich sein müssen was diese Strom-Probleme mit den vorherigen Mietern angeht. Ich bin nun der Dumme. 

Was ich aber nicht verstehe, die anderen Stromlieferanten sollen aber teils eigene Zähler haben und einbauen können. Aber dazu müssten ja die SW zuvor ihre eigenen ausbauen.

Das Haus gehört den SW nicht, mit welchem Recht also pochen sie auf den Anspruch dass ihre Zähler im Hause sind ? Ist es nicht eine Art Hausfriedensbruch ? Die Stromanlage als solche gehört ja zum Haus und nicht den SW.

Kommentar von stertz ,

Die haben keine eigenen Zähler, glaub mir. Die Zähler werden vom Netzbetreiber gestellt und sind geeicht. Sie werden auch regelmäßig ausgewechselt, das Problem sind nicht die Zähler sondern eure Heizung, die Dinger sind ein Geldgrab.

Antwort
von Guekeller, 21

Du musst unterscheiden zwischen dem Stromlieferanten und dem Netzbetreiber. Nur den Stromlieferanten kannst Du frei wählen; der Zähler gehört dem Netzbetreiber. Die Strombelieferung darf eigentlich nicht wegen ausstehender Alt-Zahlungen gesperrt werden. Da würde ich noch mal massiv nachhaken. Den Austausch der Stromzähler kannst Du nicht verlangen, höchstens der Vermieter. Aber was soll das bringen?

Kommentar von Falk8891 ,

Naja logischerweise dass dann Zähler vom zukünftigen Strom-Lieferant drin sind, die auch nicht gesperrt sind, und wie schon geschildert habe ich sowieso grundsätzlich kein Interesse daran, hier dann der mind. 3. Mieter zu sein, der viel zu hohe Kosten an die SW zahlen soll. Offensichtlich sind deren Preise und deren Kundenservice so schlecht, da lege ich keinen Wert drauf. Und, solange diese Zähler gesperrt bleiben, kann ich keinen Strom über einen anderen Lieferant beziehen. Und, was geht die mein Miet-Vertrag an ? 

Kommentar von Guekeller ,

Auch wenn der Stromlieferant gewechselt wird, bleiben die Zähler, weil sie zum Netz gehören. Die Entsperrung der Zähler ist eine Angelegenheit von ein paar Sekunden; das kann und sollte Dein Vermieter arrangieren. Mit dem Mietvertrag will der Stromlieferant sicherstellen, dass Rechnungs- und Stromempfänger identisch sind. Die Energieunternehmen haben da schon oft schlechte Erfahrungen gemacht.

Antwort
von FGO65, 23

Willkommen im Leben ....

Genauso, wie irgendwelche Internetanbieter auch die Leitungen der Telekom nutzen, nutzen die verschiedenen Stromanbieter den Zähler der Stadtwerke. 

Kommentar von Falk8891 ,

Aber Leitungen sind doch etwas anderes als diese Zähler. Einen Zähler heraus zu bauen und einen anderen einzubauen ist in sicher wenigen Minuten erledigt, im Gegensatz zu den fest verlegten km langen Leitungen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community