Frage von BrokenAngell, 200

Gegnerische Versicherung will ein Unfallgutachten in Auftrag geben, aber ggf. auf meine Kosten. Was tun?

Hi,

ich hatte am 14.07 einen "Unfall": Ich hatte mein Fzg. in einer öffentlichen Tiefgarage geparkt, der Stellplatz neben mir leer. Als ich zurück kam, stand ein Fzg neben mir so dicht geparkt, dass ich über die Fahrertüre nicht einsteigen konnte (siehe Bild, mein Auto ist der Golf) Habe mich also über die Beifahrerseite in mein Auto gequetscht und bin aus der Lücke gefahren. Ich stieg aus, um zu überprüfen ob mich das Fzg nicht auch noch angefahren hat - und siehe da... Natürlich angefahren. Ich also zum Parkwächter, welcher mir "höflich" sagte des geht ihn nichts an ich soll zu Polizei.. Ich also zur Polizei gefahren, diese haben Spurensicherung vorgenommen, Kennzeichen vom "Verursacher" aufgenommen und Anzeige erstattet. Ich hab den Schaden bei der Gegnerischen Versicherung gemeldet. Jedoch wird von dem Fahrer des anderen Fzg's die Verursachung bestritten, er hätte auch zwei Zeugen die in extra in die zu enge Parklücke eingewiesen hätten, die haben nichts gesehen und behaupten ich hätte die Beschädigung auch beim Ein/Ausparken verursachen können. Ich bin kerzengerade aus meiner Lücke gefahren, kann den Schaden nicht verursacht haben! Mein Rad stand weiter vorne als dessen. Die Beschädigung an meinem Fzg ist oberhalb des Rades, das beim Gegner hinterhalb des Rades!!!

Jetzt schreibt mir die gegnerische Versicherung ich nicht nachweisen kann dass es dessen Versicherungsnehmer der Verursacher war und sie würden ein Unfallgutachten beauftragen, jedoch nur wenn ich bestätigte dass ich die Kosten übernehmen wenn sich herausstellt dass deren Kunde nicht schuld ist.

Ich war es zu 100% nicht aber ich habe Angst dass der Gutachter da Mist baut und ich auf den Kosten sitzen bleibe.

Was würdet ihr raten?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Auto, 93

Es ist nicht unüblich, dass Versicherungen ein Gutachten verlangen, wenn der Schaden bestritten wird.

Hier kannst du mehr dazu lesen:
www.bussgeldkatalog.org/kfz-gutachten/

Wenn Gutachter, dann würde ich aber nicht den von der Versicherung nehmen, sondern einen eigenen beauftragen. Die Versicherungsgutachter haben den Ruf, im Zweifelsfalle für die Versicherung zu entscheiden, weil sie von denen finanziell abhängig sind. Du kannst z.B. auch zu einem Gutachter fahren, im kurz den Fall schildern uund ihn dann direkt danach fragen, was ein Gutachten zur Feststellung des Verursachers kosten würde. Dann kannst du immer noch entscheiden, ob du das Geld investieren möchtest. Sollte sich herausstellen, dass der andere tatsächlich Schuld hat, bekommst du das Geld fürs Gutachten von der gegenrischen Versicherung zurück, ansonsten musst du selber bezahlen.

Kommentar von nechalkvemo ,

Hier http://partners.webmasterplan.com/click.asp?ref=698689&site=2170&type=te... kannst du Kfz-Versicherung Angebote vergleichen. MfG

Expertenantwort
von Alexander Schwarz, Versicherungsmakler, 87

Die Versicherung muss zur Beweissicherung die Kosten selbst übernehmen, denn die möchte ja die Ansprüche des Gegners ( deine Ansprüche ) abwehren. Die Versicherung versucht einen Dummen zu finden, der die Kosten übernimmt. Du musst gar keinem Gutachten zustimmen. Du hast ein Gutachten zur Schadenhöhe eingereicht. Du hast deine Ansprüche beziffert. Wenn die Versicherung einen Grund hat abzulehnen, dann soll sie dieses tun, damit du Klage einreichen kannst. Auch gegen die Zeugen wegen Falschaussage. Auf dem normalen Weg wird die Versicherung ablehnen, da der Gegner 2 Zeugen hat. Wenn ich 2 Personen benötige, die mich in diese Parklücke einweisen, dann kann ich sowieso kein Auto fahren.

Kommentar von BrokenAngell ,

Danke für die Antwort. Mir wurde es anders gesagt - dass ich als Geschädigter nachweisen muss dass der Gegner den Schaden verursacht hat. Laut deren Versicherung kann ich jedoch nicht nachweisen dass der Schaden von deren Kunden verursacht wurde eben weil sie Zeugen haben und ich nicht...

Sehe ich genauso mit dem Fahren. Er hat sogar selber in seiner Zeugenvernehmung angegeben dass er  sich gefragt hat wie der Fahrer (also ich) wohl in sein Fzg einsteigen kann...

Kommentar von Alexander Schwarz ,

Wenn deine Versicherung den Schaden an den Gegner bereits abgelehnt hat, trotz der beiden Zeugen, dann sollte das die Argumentation von deinem RAW sein. Wer sind denn die Zeugen? Seine Frau und der Nachbar? Die Versicherung hat Unfallgutachter, die für die Versicherung arbeiten und ein Butterbrot kosten.

Welche Versicherung stellt sich denn hier so Kundenfreundlich an?

Kommentar von Fraganti ,

Hörst du deinem Anwalt vielleicht nicht richtig zu?

Als Kläger musst du nachweisen, dass der Beklagte irgendeine Schuld hat. 

Die Antwort ist keines Danks wert, sondern einfach Quatsch. Die Gutachterkosten trägt der Verursacher. 

Hast du also gelogen, werden die Gutachterkosten dir sowieso in Rechnung gestellt. Die Kostenübernahmeerklärung dient lediglich dazu, dass du dann auch unkompliziert bezahlst oder das recht kurzweilige und simpele, gerichtliche Mahnverfahren gegen dich eröffnet werden kann, anstatt dass der gesamte Vorfall noch durch die Instanzen bestritten werden muss, obwohl deine Schuld dann bereits feststünde. 

Sprich doch noch mal in Ruhe mit einem Anwalt darüber. 

Antwort
von schleudermaxe, 33

Also, unsere Gutachter hier können feststellen, welches Fahrzeug gestanden hat und welches nicht.

Ein AS hat seinen Schaden eben zu belegen, und wenn er es nicht kann, gibt es eben nichts. Alles eigentlich ganz einfach.

Frage doch einfach mal Deinen Gutachter (über Deinen Schrauber?), wie er das Schadensbild so sieht.

Expertenantwort
von TransalpTom, Community-Experte für Auto, 39

Da kann ich Dir nur raten, das abzulehnen.

Das gutachten wid ja parteiisch beauftargt duch die VErsicherung Deines Gegners, gehe mal davon aus, dass es gegen dich ausfällt und dann sollst Du das auch noch bezahlen.

Wenn Du einen (forensischen) Gutachter beauftragst, musst Du ihn auch bezahlen, das Gutahcten wird die gegnerische EVrsicherung als pateiisch einstufen und ablehnen.

Dir bleibt eigentlich nur eine Klage der Versicherung abzuwarten oder besser noch, selbst Klage zu erheben.

Dann wird das Gericht einen forensischen Gutachter bestellen, der dann auch unparteiisch beaftragt wird.

Berate Dich darüber mit einem Anwalt.

Antwort
von H2Onrw, 37

Anhand dieser beiden Schadensbilder habe ich erhebliche Zweifel das die hier abgebildeten Schäden von dem gleichen Ereignis verursacht wurden. Von daher sehe ich die Chancen für den TE sehr schlecht.

Antwort
von Kuestenflieger, 80

kasko ? teilkasko ?

schonnmit dem eigenen versicherer gesprochen , den kontaktiert man  vor einem juristen .


Kommentar von BrokenAngell ,

Ich habe selber nur eine Teilkasko.

Der Gegner hat den Schaden dann im Nachgang bei meiner Haftpflicht gemeldet, die haben den Schaden abgelehnt weil laut deren Unfallanalytiker ich den Schaden nicht verursacht haben kann.

Dies ist jedoch nur Intern und kann nicht vor Gericht z.B. hergenommen werden.

Kommentar von schleudermaxe ,

Wer sagt das? Natürlich berücksichtigen die Gerichte hier bei uns solche Feststellungen.

Antwort
von Lumpazi77, 103

Beauftrage Du einen Gutachter Deines Vertrauens in Absprache mit der gegnerischen Versicherung

Kommentar von BrokenAngell ,

Ein Gutachten zur Höhe meines Schaden gibt es schon. Es geht ja hier um ein Unfallgutachten um den Schadenshergang zu rekonstruieren.

Kommentar von Lumpazi77 ,

das meinte ich auch

Antwort
von myzyny03, 110

Wenn du sooo sicher bist, kann eigentlich nichts passieren. Gutachter sind vereidigt, und machen ihren Job gut.

Notfalls einen Anwalt fragen, ob man das nicht "umdrehen" kann:

DU beauftragst einen Gutachter, wenn die Versicherung erklärt, dass sie zahlt, wenn Ihr Kunde Schuld hat. Wahrscheinlich wird sie das nicht tun, sondern den Schaden direkt zahlen. 

Kommentar von BrokenAngell ,

Ich habe bereits einen Anwalt. Er rät mir davon ab es zuzusagen.

Kommentar von myzyny03 ,

Ok, dann entweder eigenen Gutachter, oder mal warten, was die Versicherung macht, wenn du keine Kostenübernahmeerklärung abgibst. Schlimmstenfalls gehts vor Gericht, dann kann das Gericht einen Gutachter bestellen.

Kommentar von BrokenAngell ,

Ja darauf wird es wohl hinaus laufen, ein Gutachten zur Höhe gibt es ja nur kein Unfallgutachten. Meine Versicherung hat den Schaden ggü dem "Schädiger" abgelehnt weil dessen Unfallanalyse mir zustimmt.

Antwort
von KeinName2606, 81

Ich glaube ich würde es lassen. Der Schaden kann auch von einem anderen Mal sein (wer schaut sein Auto schon täglich an) - und dann darfst du das Gutachten zahlen..

Kommentar von BrokenAngell ,

Das kann nicht von wann anders kommen.. Die Schäden waren ja frisch... und passen zusammen auch laut Polizei.. Sieht man ja auf den Bildern

Kommentar von KeinName2606 ,

Die Aussage der Polizei hilft dir nicht... Was heißt die Schäden waren noch frisch?

Du wolltest ne Meinung, hier hastt  du eine. Sogar dein Anwalt rät dir es zu lassen. Du willst  es ohnehin machen, wieso fragst du dann überhaupt?

Kommentar von BrokenAngell ,

Ich habe doch gar nicht gesagt dass ich es machen will! Ich frage hier ja schließlich nach Rat ob jemand dazu raten würde... Und ich gebe ja nur das wieder was mir gesagt wurde!!!

Kommentar von KeinName2606 ,

Kein Grund gleich ausfallend zu werden ;) (Einfach mal Internet-Etiquette googeln.) Und ganz ehrlich: dein Anwalt hat  die Infos auch schon alle von dir und rät ab, also..

Kommentar von BrokenAngell ,

Ja tut mir leid. Das ganze nimmt mich einfach nur mit. Es geht schließlich um 1.200 Eur + Gutachterkosten und es nervt dass der Schuldige sich so drückt :(

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community