Frage von kellnerin290, 194

Gastronomie: keinen Arbeitsvertrag?

Ich (19) habe mittlerweile schon das komplette Netz auf den Kopf gestellt, finde aber keine Eindeutige Antwort für meine derweilige Situation. Und zwar: Ich arbeite seit Mitte August in einem Restaurant als Aushilfe (450€). Beim ersten Probearbeiten habe ich einen Erfassungsbogen (allg. Daten, KK, Firma) ausfüllen müssen. Auf diesem stand nichts bezüglich meines Lohnes, der Arbeitszeit etc. und ich habe auch seither nichts unterschrieben. Jedenfalls war Anfangs alles gut, Ende Monat habe ich meinen Lohn überwiesen bekommen (Mind. Lohn 8,50€/Std.). Woche für Woche bekam ich meine Arbeitszeiten für ein Wochenende immer am Dienstag mitgeteilt. Anfang Oktober musste ich dann anfangen mich selbst zu erkundigen und nachzufragen wann ich wie lange Arbeiten muss. Irgendwann bekam ich auch kein "Ende" mehr genannt und wurde auch spontan zum Arbeiten gerufen. Im Oktober blieb dann auch erstmals der Lohn aus; erst nach nachhaken bekam ich diesen überwiesen. November das Selbe spiel: ich habe bisher keinen Lohn auf meinem Konto und habe meinen Chef auch schon darauf angesprochen. Meine Arbeitszeiten werden mir immer spontaner, kurzfristiger oder gar zu spät mitgeteilt. Auch ist es so, dass ich jetzt in der Küche (Zubereitung von Essen) mitarbeiten muss, obwohl ich zuvor "nur" als Kellnerin agiert habe. Da mir das in diesem Betrieb alles zu chaotisch und unübersichtlich wird, möchte ich mir gerne etwas anderes suchen und habe dazu ein paar Fragen:

Habe ich eine Kündigungsfrist oder irgendwelche "Verpflichtungen" meinem Chef gegenüber, OBWOHL ich keinen Vertrag unterzeichnet habe?

Habe ich trotz des fehlenden Vertrages Anspruch auf meinen Lohn für den vergangenen Monat?

Wie sieht das mit der Arbeit mit Lebensmitteln aus; mittlerweile habe ich etwas von einem "Gesundheitszeugnis" gehört, das ich auch nicht besitze. Darf ich in diesem Falle überhaupt Kellnern, geschweige denn in der Küche mitarbeiten?

Laut meinem Chef bin ich zwar angemeldet, aber dass ich bis heute noch keinen Vertrag unterzeichnet habe, kommt mir mehr als komisch vor. Drohen mir ohne Vertrag irgendwelche Konsequenzen? (arbeite ich seit einem 1/4 vielleicht sogar schwarz?)

Da das meine erste Tätigkeit in diesem Bereich ist, weiß ich auch nicht wohin ich mich wenden muss. Würde mich über hilfreiche Antworten freuen.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von brennspiritus, 194

Keinen schriftlichen Vertrag zu haben ist nicht schön, aber auch nicht schlimm. Der mündliche Vertrag gilt. Natürlich hast du Anspruch auf deinen Lohn, Urlaub etc. Verpflichtungen auch, so muss deine Kündigung unbedingt schriftlich erfolgen. 

Wenn du mit Lebensmitteln zu tun hast, brauchst du das Gesundheitszeugnis. Ohne dem gehts ind er Küche schonmal nicht.



Kommentar von kellnerin290 ,

Das Problem ist, dass im Vorfeld nicht allzu viel besprochen wurde; er sagte mir lediglich, wann mein Geld auf mein Konto kommt und dass er mir meine Arbeitszeiten Anfang der Woche mitteilen wird. Es wurde nicht geregelt wie lange ich dort beschäftigt sein werde, wie viel ich pro Stunde gezahlt bekomme (das habe ich erst nach dem ersten Monat auf meinem Konto ablesen können), was genau mein Aufgabenbereich sein wird, noch wie das im Urlaubs- oder Krankheitsfall sein wird. Zur Zeit bekomme ich wirklich nur die 8,50€/Std. für die Zeit, die ich gearbeitet habe (Keine Feiertagszuschläge, kein Trinkgeld, ect.pp.)

Antwort
von giulia2009, 133

Hallo ,also du schaffst auf 450 euro oder ? Wir handhaben das auch so das unsere Aushilfen einen Erfassungsbogen bekommen.Einen Arbeitsvertrag somit bekommen diese aber auch nicht allerdings werden dinge wie Lohn,monatliche mindest Arbeitsstd etc abgeklärt ,und jeder also Arbeitnehmer sowie Arbeitgeber schreiben sich die std auf (Das ist Pflicht)muss immer im Lokal vorhanden sein wegen eventueller Kontrollen.Bei teilzeit oder vollzeit bekommt man dann einen Vertrag.Bis jetzt gab es auch noch nie Probleme damit.Ob Service oder Küche ein Gesundheitszeugniss muss in der Gastro immer vorhanden sein.Urlaub steht auch einer 450 euro kraft zu.lg

Antwort
von ellaluise, 145

Liegt kein schriftlicher Vertrag mit individuellen Regelungen vor, gelten die gesetzlichen Regelungen.

D.h. du hast gesetzliche Kündigungsfrist und selbstverständlich auch Anspruch auf Vergütung.

Antwort
von Novos, 117

Wenn Du keinen Vertrag hast, dann ist das Gesetz (BGB) maßgebend. Du hast 2 Wochen zum 15. oder Monatsende Kündigungsfrist, Anspruch auf anteiligen Urlaub hast Du auch.

Antwort
von ThomasAral, 105

Probearbeiten geht doch nur für kurz -- für so lange wie du arbeitest ist Probearbeiten gesetzlich verboten. Du musst einen Vertrag aushandeln oder einfach weg bleiben. Allerdings wirst du bei "einfach wegbleiben" kein Arbeitszeugnis kriegen und hast schlechtere Voraussetzungen woanders genommen zu werden.  Deswegen wäre es schlauer noch während du arbeitest was anderes zu suchen und dann wenn der neue Arbeitgeber fragt, kannst sagen ich arbeite zur zeit noch da ....   und schon hast den Vorteil auch ohne Arbeitszeugnis.  Denn allerhöchstens wird der neue Arbeitgeber den alten anrufen --- aber was soll der schon sagen außer bestätigen ?   Er mag dann vielleicht sauer sein und dich entlassen --- aber genau das wolltest ja eh da du dann nen neuen Arbeitgeber hast.

Antwort
von xolo88, 90

Also ich habe auch einige Jahre einen "Minijob" ausgeführt, dort hatte ich ebenfalls keinen Vertrag. Ein mündlicher Vertrag kann also ausreichend sein.

Die maximale Stundenzahl ist dann darauf zurück zu führen, wie viel du maximal bei dieser Anstellung verdienen darfst nämlich 450€, wie du sagst.

Dies wären dann etwa 53Std. im Monat. Es ist wohl problemlos zu belegen, dass du tatsächlich dort gearbeitet hast, weshalb der Lohn auf alle Fälle zu überweisen ist.

Wegen den Arbeitszeiten solltest du dich eben mal mit deinem Chef auseinandersetzen.

Antwort
von PlavoSrce, 101

Also um dich anmelden zu können hätte er dich nach steueridentifikationsnummer fragen müssen etc .

ich denke du wurdest ganz einfach über den tisch gezogen ... in zukunft keine arbeit ohne vertrag ... 

Antwort
von bachforelle49, 79

Du solltest unbedingt eine Ausbildung anstreben und dir diesbezüglich Rat auch wegen finanzieller Ausbildungsbeihilfe (Erstausbildung) bei der Arbeitsagentur einholen, sonst hast du diese Problemasthiken und Thematiken auch in einem späteren Alter, wo dann nichts mehr zu ändern ist und du langzeitarbeitslos bist (wärest). Es ist ausgesprochen ärgerlich, daß in deinem Arbeitsbereich schon eine Tasse Kaffee fast die Hälfte kostet wie dein Mindestlohn, den du bekommst! Du arbeitest praktisch im Gegenwert von 2 Tassen Kaffee!


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community