Fristlose Kündigung wegen nachbarns Mobbing?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Die Frage ist, ob ich in dieser Sitution die Wohnung fristlos kündigen darf, oder muss trozden 3 monatliche Frist einhalten?

Nein, das wird wohl nicht ausreichend sein.

Dem Vermieter ist die Situation im Haus bekannt, auf seine Aufforderung führen wir auch Tagebuch. 

Das mit dem Tagebuch schön und gut aber dem Vermieter muss man den Mangel per Einwurfeinschreiben melden und unter genauer Fristsetzung auffordern etwas zu unternehmen.

Hier ein Link und unter der Überschrift "Praktische Überlegungen" den Absatz genau durchlesen.

http://www.mietminderung.org/mietminderung-mobbing-durch-nachbarn-oder-vermieter/

LG

johnnymcmuff

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist, ob ich in dieser Sitution die Wohnung fristlos kündigen darf

Nein, kannst Du nicht.

Grundsätzlich darf hier Mietrecht nicht mit Strafrecht vermischt werden.

Wenn der Nachbar dich oder deine Familie beleidigt, dann kann das zur Anzeige gebracht werden (ggfs. würde ich hier vielleicht noch einen Anwalt einschalten).

Grundsätzlich kann der Vermieter nur bei Verstößen gegen Mietvertrag und Hausordnung reagieren. Er kann der Nachbarin aber nicht den Mund verbieten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Vermieter kann nichts dafür, dass deine Familie belästigt wird, also vermutlich ist das kein Grund für ihn. Mobbing ist aber eine Straftat und wenn du das belegen kannst (was ja durch Tagebuch und Zeugen der Fall ist), dann solltest du sie anzeigen.

Mit einem richtigen Schuss vor den Bug werdet ihr vielleicht noch Freundinnen? Auf jeden Fall wird das aufhören, denn Mobbing ist kein Kavaliersdelikt und die Strafe kann empfindlich ausfallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alena1976
24.08.2016, 15:39

danke. bei der polizei ist die frau bekannt. ich bin nicht die erste, die sie aus dem haus rausjagt, das habe ich leider erst nach dem ich eingezogen bin erfahren.

0

Hallo, das klingt ja furchtbar! Ich würde das auch erstmal mit dem Vermieter besprechen, dem sind die Verhältnisse schließlich bekannt! Würdest du den wohnen bleiben wenn diese Irre ausziehen muss? Dann könntest du so argumentieren was ihm lieber wäre, ein leeres Haus wo nur eine Irre wohnt oder ein ruhiges familiäres Haus? Ansonsten würde ich nichts ohne Anwalt kündigen, denn so lange nicht entschieden ist das es sich hier um einen Härtefall handelt kannst du nicht ohne Kündigungsfrist ausziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alena1976
24.08.2016, 15:37

sie wird nicht ausziehen. ich habe mit dem vermieter drüber geredet, er ist rechtlichgesehen nicht in der lage sie zu kündigen.

also werde ich ausziehen.

die frage was bloß ob mit oder ohne kündigungsfrist.

0

fristlose Kündigung ist nicht durchsetzbar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese böse Nachbarin sollten Sie anzeigen und Ihre Buchfühung als Beweismaterial einreichen.

Den Vermieter und andere gefällige Nachbarn sollten Sie als Zeugen benennen.

Den Vermieter und auch Ihren Mietvertrag betrifft dies nun überhaupt nicht!

Diesen Mietvertrag können Sie mit einer frsit von 3 Monaten kündigen und sich eine neue Bleibe ohne böse Nachbarin suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jetzt wo Du eine neue Wohnung hast die sofort frei ist kommt Dir der (das?) Mobbing in den Sinn?

Vergiß es!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alena1976
24.08.2016, 18:22

quatsch. es geht schon seit langem. deswegen habe ich auch neue bleibe gesucht

0

Für das Verhalten eines Mieters ist der Vermieter nicht verantwortlich. Gegenüber deinem Vermieter hast du da keinen Anspruch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alena1976
24.08.2016, 15:39

danke

0

ob  ein härtefall vorliegt, kann wohl ein gratis laienforum nicht bestimmen. frage den VM, ob er dich aus dem vertrag entlässt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hat der VM, aber insbesodere seine euch zur vertraglichen Tauglichkeit überlassene Mietwohnung mit euren vermeindlich mobbenden Nachbarn zu tun? Und seit wann gilt bei Verträgen das Lustprinzip?

Die Frage ist eher, warum man sich gegen die Übergriffe des Nachbarn nicht wehren kann: Anzeige, Unterlassungsverfügung, Annäherungsverbot, Kontaktverbot, ...

Eben, genau deshalb liegen kein Gründe einer vorfristigen oder gar fristlosen Kündigung eures Wohnraummietvertrages vor :-O

Sofern man sich, etwa durch vom VM akzeptierte Nachmieter, nicht auf eine vorfristige Aufhebung seines Mietvertrages einigen könnte, bliebe demnach nur die fristwahrende Kündigung zum nächtsmöglichen Termin; ohne einen dem entgegenstehenden Kündigungsverzicht wäre das der 30.11.2016.

Ausziehen kann man hingegen jederzeit, wenn man bis zur Beendigung seines MV Ende November weiterhin seine Pflichten erfüllt: Miete, Betriebskosten(voraus)zahlung, Treppenhausreinigung, Hofdienst, ...

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Grund reicht für eine fristlose Kündigung nicht aus, die 3 Monate KüFri wirst du einhalten müssen. Außerdem, wo willst du so auf die Schnelle denn hin mit deinen Kindern?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alena1976
24.08.2016, 15:52

das ganze dauert schon ne weile und ich habe schon eine neue wohnung gefunden, die ist ab sofort frei und ich kann einziehen. ich wollte nur dreimonatliche doppelzahlung vemeiden. aber wenn nicht, dann halt nicht. meine nerven sind mir das wert.

0

Sie müssen die 3-Monatsfrist einhalten. Wegen Nichtgefallens von Nachbarn kann man nicht fristlos kündigen. Da wäre die halbe Republik unterwegs.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung