Frage von fannyyy, 36

Finanzielle Unterstützung bei Zweitausbildung oder Umschulung?

Hallo! Meine Schwester (23) ist gelernte Friseurin und arbeitet seit ihrer abgeschlossenen Ausbildung auch in diesem Beruf. Leider verdient sie trotz Arbeitgeberwechsel sehr wenig (bekam schon Harzt4-Aufstockung trotz Vollzeit!) und ist - da sie ja noch viele, viele Arbeitsjahre vor sich hat - damit sehr unzufrieden. Sie überlegt nun eine Zweitausbildung oder Umschulung zu machen. Weiß aber noch nicht was genau. Bekommt sie staatliche oder andere finanzielle Unterstützung? BAföG, Hartz4, Wohngeld etc? Wenn ja was? Danke vorab!

Antwort
von Rheinflip, 18

Sie könnte mit der Arbeitsagentur reden, ob eine Umschulung sinnvoll wäre. Da wäre eine Jobunsicherheit oder Allergie hilfreich. Die könnte auch bezahlt werden. Aber die Wahrscheinlichkeit ist eher gering. 

Wenn sie sich eine Ausbildungssstelle sucht, wird sie in erster Linie auf das Azubi-Entgelt angewiesen sein. Bis 25 gibt es auch Kindergeld. Mit Nebenjob kommt auch damit durch. 

Wohngeld ist nur möglich, wenn andere( BAB) Förderung "dem Grunde nach" abgelehnt wurde. http://www.azubi-azubine.de/mein-geld/finanzielle-hilfen.html#Wohngeld

Falls sie zur Schule gehen will, könnte sie elternunabhängig Bafög bekommen. Das sollte sie aber vorher sehr gut abchecken, je nach Schulform und Bundesland sind die Unterschiede erheblich. 


Antwort
von johnnymcmuff, 23

Sie kann zwar eine Zweitausbildung machen aber sie bekommt in der Regel keine Unterstützung, leider.

Für eine Umschulung erfüllt sie nicht die Voraussetzungen.

Ob sie Wohngeld beantragen kann, das kann man googeln.

Antwort
von Pauli1965, 32

Nein, bekommt sie nicht., Da sie bereits eine Berufsausbildung abgeschlossen hat.

Und Umschulungen zahlt das Amt nur wenn man in seinem alten Beruf absolut nichts bekommt oder aus gesundheitlichen Gründen.

Antwort
von scharrvogel, 11

sie kann bewerbungen schreiben für eine ausbildung und gucken ob sie einen ausbildungsbetrieb findet dazu. garantie für ein einkommen ohne alg2 ist das heutzutage auch nicht mehr. entweder bekommt sie dann ausbildungsvergütung u. bab oder eben aufstockend alg2.

oder sie bittet um eine umschulung beim jobcenter/arbeitsamt mit einer gehörigen begründung dafür.

guckst du auch hier mit rein: www.elo-forum.org

Antwort
von derhandkuss, 24

So lange sie in ihrem erlernten Beruf noch Arbeit findet und diese auch noch ausüben kann, wird sie keine Umschulung bekommen.

Antwort
von FlyingCarpet, 24

Nein, da wird sie nichts bekommen. Wie wäre es mit einer Meisterausbildung? Das lässt sich noch einigermaßen finanzieren.

Antwort
von quinann, 18

Sie soll auf das Arbeitsamt gehen und sich dort genau erkundigen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community