Frage von Mandelbaum2291, 99

Fiese Ablehnung bei Bewerbung zulässig?

Hallo ihr, ich hoffe einer kann mir helfen. Bei uns gibt es seit dem 22.April 2016 eine spezielle externe Stellenausschreibung (zur Pflegeberaterin nach 7a) mit exakt den Voraussetzungen, die ich mitbringe. Allerdings wurde gesagt, das die Stelle Vollzeit und nicht Teilzeit ausgeschrieben ist. Ich arbeite 26 Stunden. Intern wurde die Stelle nicht ausgeschrieben, was bei uns aber verpflichtend ist. Ich arbeite nun seit 15 Jahren bei dieser Krankenkasse, habe gute Arbeit geleistet. Gute Bewertungen erhalten & Leistungszulagen. Neben meiner Arbeit machte ich im letzten Jahr diese Fortbildung auf eigene Rechnung. Firma wollte sich nicht beteiligen, da damals kein Bedarf bestand. Nun suchen sie. Und finden keinen bis heute. Und ich habe mich beworben. Und nun Absage erhalten: da ich nur Teilzeit arbeite. Da sie keinen finden, wollen sie sogar nun einem bestehenden Vollzeitmitarbeiter diese Fortbildung bezahlen und machen lassen. Und lassen mich im Regen stehen
Wurde zudem persönlich sehr angegriffen und es wurde förmlich nach anderen Ablehnungsgründen gesucht. Ist es zulässig, den einzigen Bewerber abzulehnen nur wegen der Arbeitszeit???

Antwort
von Manioro, 9

Kurze Antwort:   Ja natürlich ist das zulässig.

Laange Antwort:  Wieso sollten sie dich nicht ablehnen können? Fakt ist, dass Dein Profil nicht zur ausgeschriebenen Stelle passt. Du magst zwar die Ausbildung und dich auch bei Deinem Arbeitgeber bewährt haben. Dennoch ist dort eine Vollzeitstelle ausgeschrieben worden und du willst nur Teilzeit arbeiten. Oder habe ich das falsch verstanden?  Passt also nicht. Warum sollten sie jemanden in Teilzeit einstellen, wenn sie aber Arbeit für eine Vollzeitstelle haben? Ich finde eine Ablehnung in dem Zusammenhang dann auch nicht fies, sondern sachlich begründet.

Dass Du, wie Du oben beschreibst, persönlich angegriffen wurdest, tut mir leid für Dich. Allerdings... Nachdem ich Deinen Text oben gelesen habe, frage ich mich, an welcher Stelle (und durch wen) die Gespräche denn eigentlich ursprünglich unsachlich wurden. 

Antwort
von Paladinbohne, 58

Die können ablehnen, wen sie wollen. Die können sogar den einzigen Vollzeitbewerber ablehnen, wenn die das wollen.

Die sind ja nicht dazu verpflichtet, irgendwen einzustellen, der sich bewirbt. Es gibt nicht umsonst das Auswahlverfahren.

Und du bist nunmal nur Teilzeit. Die suchen Vollzeit... Und woher willst du wissen, dasa du der Einzige bist?

Antwort
von maggylein, 63

Wenn es eine Vollzeit Stelle ist und du nicht Vollzeit arbeiten willst/kannst dann bist du nicht für diese Stelle geeignet. Die bräuchten dann noch eine 2. Teilzeitkraft um die Stelle so zu besetzen wie sie es brauchen. Was langfristig gesehen wahrscheinlich teurer ist als die Fortbildung für jemanden zu bezahlen

Antwort
von Eidolon150, 41

Die wahren Gründe für eine Ablehnung erfährt man in der Regel nie. Es kann schon sein, dass irgendjemand "Deine Nase nicht passt". Ich meine damit, Du würdest sicher einen guten Job machen, aber jemand hat etwas dagegen.

Kommentar von Skibomor ,

"Jemand" hat was dagegen, weil sie die Anforderungen (Vollzeitstelle) nicht erfüllt.

Kommentar von Eidolon150 ,

Und wenn sie Vollzeit arbeiten möchte?

Antwort
von Deepdiver, 45

Ja.

Die Stelle ist als Vollzeitstelle ausgeschrieben. Und da du aber nur Teilzeit arbeitest, fällst du durch das Raster und kannst diese nicht besetzen.

Somit kann die Firma sich nach geeigneten Mitarbeitern umsehen und die fehlende Quallifikation auch nachholen lassen.

Wenn du auf Vollzeit gehen würdest, ist es eine ganz andere Sachlage.

Kommentar von Paladinbohne ,

Selbst dann könnten die jeden ablehnen, den sie wollen^^ Wäre zwar eine andere Sachlage, aber gleiches Ergebnis.

Kommentar von Deepdiver ,

Das ist richtig, aber dann hat sie alle erforderlichen Bedingungen erfüllt und kommt mit in die Auswahl. Wer die Stelle dann letztendlich bekommt, ist eine andere Sache.

Kommentar von Paladinbohne ,

Nur, weil man zumindest die arbeitstechnischen Bedingungen erfüllt, heißt das nicht, dass man automatisch in die Auswahl kommt. Wenn die Bewerbung schlichtweg sch*** bzw. nicht "ordnungsgemäß" ist oder ein ungepflegtes Auftreten vorhanden ist, denke ich, würde man die "Auswahl" umgehen und gleich absagen ;)

Stichwort wäre hier: Erster Eindruck!

Alles ist möglich, vorallem in der Berufswelt.

Am Ende bleibt die Antwort aber die Gleiche, bei der Frage, ob man den einzigen Bewerber ablehnen darf... Ja, darf man! Dabei ist egal, wie sich der Sachverhalt darstellt.

Antwort
von MuttiSagt, 25

Ja, das ist zulässig

Antwort
von blackforestlady, 26

Du arbeitest seit fünfzehn Jahre in dieser Firma und nur als Halbtagsstelle. Da braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn man dann abgelehnt wird. Höchstwahrscheinlich erfüllst Du nicht deren Kriterien und bist vielleicht auch schon zu alt für diese Stelle. Entweder Du bewirbst Dich woanders oder Du arbeitest weiter als Halbtagskraft und schmollst weiter. 

Antwort
von troublemaker200, 17

Ich würde mich an den Betriebsrat wenden wenn ihr sowas habt.

Antwort
von ETechnikerfx, 44

Das ist eine Diskriminierung. Gibt es bei euch einen Betriebsrat? Arbeitest du in einer Abteilung, welche organisatorisch einer Anderen unterstellt ist?

Kommentar von Deepdiver ,

Das ist überhaupt keine Diskriminierung. Sie erfüllt die ANforderungen nicht.

Es ist eine Vollzeitstelle und keine für Teilzeitmitarbeiter

Kommentar von ETechnikerfx ,

Ich habe verstanden dass sie sich auf die Vollzeitstelle bewirbt.

Kommentar von Paladinbohne ,

Selbst dann wäre es keine Diskriminierung, da weitaus mehr, als die arbeitstechnischen Bedingungen dazu gehören. Das fängt schon beim ersten Eindruck an.

Kommentar von ETechnikerfx ,

Falsch. Der erste Eindruck ist nunmal eine persönliche Empfindung und darf kein Kriterium für eine Einstellung sein.

Kommentar von Paladinbohne ,

Das sehe ich anders. Wenn zb jemand eine miese Bewerbung, total schlampig, haufen Rechtsschreibfehler, Zeugnis (also Schulnoten) nicht gut, Bewerbungsfoto auch nicht "professionell", abgibt, dann hinterlässt das einen schlechten ersten Eindruck und ich bezweifele, dass man in der Regel einen solchen zum Gespräch einlädt.

Kommentar von ETechnikerfx ,

Rechschreibfehler sind ja keine subjektiven Einschätzungen, diese sind Fakt, ebenso verhält es sich mit dem Zeugnis oder dem schlampigen Aussehen einer Bewerbung. Dies sind alles nachweisbare Gründe, die ich nicht bestreite. Wenn jedoch wie die Fragestellerin moniert, jemand jahrelang in dem Job arbeitet, alle Qualifikationen die für die Bewerbung benötigt werden mitbringt und die Stelle nicht durch weitere Maßnahmen im Betrieb besetzt werden kann, warum darf die Fragestellerin dann nicht diesen Job in Vollzeit erledigen? Sie interessiert sich dafür, hat die Qualifikation und andere Bewerber gibt es auch nicht. Wenn jedoch andere Gründe dagegen sprechen, welche arbeitrechtlich kritisch sind, dann ist es logisch dass ihr der Job verwehrt wird. Davon ist hier aber nichts zu lesen.

Kommentar von Paladinbohne ,

Nur weil davon nichts zu lesen ist, heißt es nicht, dass es nicht vorhanden ist.

Zählt für mich trzd. als erster Eindruck, da man für diverse Lese-Rechtschreibschwächen nichts kann und es kein Nachweis für "Dummheit" darstellt.

Zudem kann es auch sein, dass sie in ihrer aktuellen Position benötigt wird. 

Antwort
von Eklob, 35

Wenn eine Stelle Vollzeit vorschreibt, kann ein Teilzeitbewerber angelehnt werden. Warum arbeitest du keine Vollzeit, dann wäre die Ablehnung hinfällig.

Antwort
von Jewi14, 28

Da du dich beworben hast, bist du denn gewillt, Vollzeit zu arbeiten? Das geht nicht aus dem Text hervor.

Bist du dazu bereit, sehe ich ein Verstoß gegen das AGG, besser bekannt als Antidiskriminierungsgesetz. Zumal du weiblich bist und ein Mitarbeiter (also männlich) schreibst.

Außerdem bist du im halb-öffentlichen Dienst angestellt und da müssen wie du geschrieben hast, Stellen erstmal intern ausgeschrieben werden. Da dies nicht passierte, ist das bereits ein Verstoß.

Klagen ist so ein hässliches Wort, allerdings sehe ich ihr das schon für sinnvoll. Ein Anwalt kann da durchaus richtig sein um deine Rechte durchzusetzen.

Kommentar von Krapfenkoenig ,

klar, sie wird sofort befördert, wenn sie klagt

darauf stehen firmen am meisten und solche menschen befördern sie gerne

Kommentar von Paladinbohne ,

So ein Schmarrn, hier mit AGG anzufangen... 

Es gibt weitaus mehr Kriterien, als nur die arbeitstechnischen Bedingungen.

Und ich entnehme der Frage schon, dass man weiterhin Teilzeit, statt Vollzeit arbeiten möchte. 

Antwort
von eggenberg1, 5

klingt  für mich logisch --  man sucht  eine vOLLZEITkraft  und niemanden der NUR teilzeit leisten will--was ist  daran so schlecht zu verstehen?

-- gegenfrage  --wenn du doch so sehr an dem job interessiert bist   ,warum bist  du nicht bereit  dafür   vollzeit zu arbeiten -?-was willst du denn mit   deiner frage erreichen ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten