Erwerbsminderungsrente, 36/18 Prozent des letzten Bruttos?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten


Bei der vollen erhält man im Falle der Erwerbsminderung 36 Prozent des letzten Bruttos und bei der halben 18 Prozent.

Das sind Näherungswerte, kommt aber in etwa hin.


Gehen von diesen 1260€ anschließend noch Steuern oder sonstige Abgaben ab oder habe ich dann wirklich die 1260€ auf dem Konto?

Das ist die Bruttorente, von der werden Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung abgezogen (etwa 10%).

Die Rente ist in Teilen steuerpflichtiges Einkommen (abgekürzte Leibrente). Die Steuern werden nicht abgezogen, sondern sind im Rahmen der Einkommensteuererklärung festzusetzen. Es herrscht bei Rentenbezug Abgabepflicht.


Ziel ist es die Versorgungslücke zu errechnen um zu schauen wie viel man
durch eine zusätzliche private BU abdecken müsste um die Lücke zu
schließen.

Ca. 80% vom Netto sind Versorgungslücke.

Dazu ein paar wichtige Hinweise:

  1. Eine Berufsunfähigkeit ist noch keine Erwerbsminderung. Nur weil eine Versicherung die BU nach ihrer Defintion festgestellt hat und die Rente zahlt, heißt das nicht, dass die DRV auch eine Erwerbsminderung feststellt.
  2. Die BU-Rente ist daher stets für den Worst-Case zu kalkulieren. Es gibt kein gesetzliches Bereicherungsverbot bei der BU-Absicherung. Im Best-Case hat man aus BU-Rente und EM-Rente mehr Netto als vorher.
  3. Die Ermittlung der Versorgungslücke ist Teil der Beratung und Bedarfsanalyse bei jedem guten Versicherungsvermittler oder -makler. Letzterer hat ein großes Angebot in Frage kommender Versicherer und steht auch rechtlich auf deiner Seite.
  4. Übersehen wird auch gerne mal die Versorgungslücke im Krankheitsfall. Nach 6 Wochen ist der Arbeitgeber raus aus der Nummer und es gibt Krankengeld. Dies ist aber deutlich niedriger als das Arbeitseinkommen und unterliegt ferner dem Progressionsvorbehalt. Diese Lücke sollte durch ein privates Krankentagegeld geschlossen werden.
  5. Es gibt auch formale Voraussetzungen für den Bezug einer Erwerbsminderungsrente. 60 Beitragsmonate und 36 Pflichtbeiträge in den letzten 5 Jahren vor Antragsstellung. Ansonsten scheitert der Antrag schon daran, auch wenn rein medizinisch eine EM vorläge (§ 43 SGB VI). Damit wären wir wieder beim Worst Case!
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von qugart
24.05.2016, 16:42

Interessanterweise wird den Jungfachmännern noch immer das Bereicherungsverbot gelehrt. Obwohl das noch nie stimmte. Und auch die Lebenspezialisten müssen da erst mal nachfragen, wenn man die drauf anspricht.

BU ist eine Summenversicherung und zahlt das aus, was vereinbart wurde.

Was dann evtl. der Staat macht ist aber wieder eine andere Sache....

2
Kommentar von bigftkiler
24.05.2016, 16:45

Vielen Dank für die tolle Antwort. Bedeutet also von den 1260€ gehen dann nochmal ca. 10 Prozent weg, so dass man dann also ca. 1134€ erhält. Somit wäre die Versogungslücke in meinem Beispiel: 1600 - 1134 = 466€.  Diese müsste man dann also per BU auf jeden Fall absichern. Das BU und EW nicht dasselbe sind ist mir bewusst. Es geht hier um eine Präsentation in der ich das ganze vereinfacht Veranschaulichen möchte um die Wichtigkeit einer BU Versicherung zu verdeutlichen.

0

Nein, deine Rechnung kann oder kann nicht stimmen. Die Rente wird nicht aus dem letzten Bruttoverdienst ermittelt, Wenn nur eine kurze Beitragszahlung oder viele Anrechnungszeiten in deinem Versicherungsverlauf bestehen, dann kann man diesen Richtwert der groben Rentenberechnung total vergessen. Fordere von deiner zuständigen DRV eine aktuelle Rentenberechnung für eine EM Rente an. Dann hast du alle benötigten Daten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dickie59
25.05.2016, 22:51

Hallo turnmami,

du hast natürlich recht, es ist aber in der Individualversicherung erlaubt diese "Nährungswerte" zu nutzen. Natürlich legen wir als Makler immer Wert darauf die Renteninformation des Mandanten vorgelegt zu bekommen. Was aber tun, wenn sie noch keine 27 sind oder gar die allgemeine Wartezeit noch nicht erfüllt ahben. Deshalb die Nährungswerte, diese sind in der Regel auch noch sehr positiv gerechnet, da, wie du schon geschrieben hast, die Entgeltpunkte entscheidend sind.

0

Wenn du eine Erwerbsminderungsrente der Deutschen Rentenversicherung bekommst, sieht die Berechnung etwas anders aus.

Eine Rente wird aus dieser Formel berechnet:

Monatliche Rentenhöhe = Entgeltpunkte x Zugangsfaktor x Aktueller Rentenwert x Rentenartfaktor

Bei einer vollen EM-Rente liegt der Rentenartfaktor bei 1 und bei einer teilweisen EM-Rente bei 0,5.

Die Rente wird hier nicht aus deinem letzten Verdienst berechnet, sondern aus den Entgeltpunkten, die du bereits erzielt hast. Somit aus dem versicherungspflichtigen Einkommen deines ganzen Lebens.

Genauere Infos findest du hier: http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/1\_Lebenslagen/05\_Kurz\_vor\_und\_in\_der\_Rente/01\_Kurz\_vor\_der\_Rente/04\_wie\_sich\_die\_rente\_berechnet/wie\_sich\_die\_rente\_berechnet\_node.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bigftkiler
24.05.2016, 16:33

Die Rentenformel ist mir bekannt, jedoch lese ich überall, dass man 36/18 Prozent des letzten Bruttos erhält.

0

Die EMR wird wie jede andere Rente behandelt. Sie ist nach § 22 EStG unter Sonstige Einkünfte zu finden. Also voll steuerpflichtig. Da gilt auch nicht die Ertragsteilbesteuerung bei verkürzten Leibrenten, da da der Verweis auf § 55 EStDV fehlt. Wurde auch schon mal erfolglos geklagt.

Am einfachsten ist, du nimmst einen der zahllosen Lückenrechner im Internet.

Die Faustregel gilt (leider) noch immer, dass man 1.000 Euro absichern soll. Das ist die Differenz zwischen aktuellem Nettoeinkommen und der vollen EMR. Circa. Plusminus.

Man kann auch die halbe EMR nehmen. Es kommt eben immer drauf an, was man selber meint. Die einen sagen, nimm die voll EMR, da bei der halben sowieso ein 450 Euro-Job dazukommt und dann ist man wieder beim Betrag, den man durch die volle EMR bekommt.

In der Realität setzen aber zum einen die Gesellschaften einen Riegel vor (die erlauben die Absicherung nur bis zu einem Grad des aktuellen Nettos), zum anderen aber die finanziellen Möglichkeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo bigftkiler,

Sie schreiben unter anderem:

Erwerbsminderungsrente, 36/18 Prozent des letzten Bruttos?

Antwort:

Diese Art von Berechnungen sind grobe Richtschnur!

Jeder Einzelfall ist anders!

Wer vor dem diversen Renteneintrittsalter die Erwerbsminderungsrente in Anspruch nimmt, muß mit lebenslangen Abzügen von bis zu maximal 10,8 % rechnen, hinzukommen die Abzüge für die Kranken- und Pflegeversicherung und ggf. Steuern!

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

Auszug siehe die Details ab Seite 24 der o.a. DRV-Broschüre:

Rente schon in frühen Jahren – Zurechnungszeit und Abschläge

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?