Frage von Ilona1kunze, 60

Entsprechen Erfahrungen über Hausbau Firmen auch der Wahrheit?

Ich suche ja im Internet oft nach Erfahrungen über den Hausbau.
Was mir dabei oft auffällt, ist, es gibt viele negative Berichte. Manche sind richtig haarsträubend. Jetzt frage ich mich ernsthaft, entspricht das oft der Wahrheit? Oder sind die Bauherren nur frustriert und suchen nur nach einem schuldigen.

Kann jeder das so einfach in das Netz stellen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AnneRichter, 14

Klar, jeder kann jeden Mist in das Netz stellen. Sind das aber keine richtigen Angaben über die Baufirmen, dann kann das ein juristisches Nachspiel haben.

Ich suche jetzt oft diese Seite auf undhier gibt es auch solche Erfahrungen über Baufirmen.

http://www.hausbau-forum.de/ratgeber/hausbau-ratgeber.683/

Jedoch wird vor der Veröffentlichung der Beiträge eine eidesstattliche Erklärung gefordert.

Das finde ich richtig, und erst wenn diese vorliegt, erst dann wird der Beitrag veröffentlicht.

So etwas finde ich richtig und dann gibt es keine Verunglimpfungen.

Antwort
von gschyd, 35

Ja, das kann jeder so einfach ins Netz stellen.Und vermutlich sind sie auch wahr, geben teils aber sicherlich eine sehr subjektiv gefärbte Meinung wieder.

Es ist leider so, dass ungleich viel mehr Negatives, Schreckliches, Unfaires geschrieben wird - das Positive, Erfreuliche erregt hat weniger Aufmerksamkeit.
Und wenn wer schreibt, dass sein Hausbau problemlos, fehler-/ überraschungsfrei über die Bühne gibt, erhält er allenfalls Kommentare wie Du Glücklicher ...))
Mir fiel mal das besonders auf im Zusammenhang mit Krebserkrankungen.

M.E: ist das Internet eine super Informationsquelle wenn man sich in erster Linie an sachliche, fachliche Seiten und seriösen Journalismus hält und persönliche Einträge mit gesundem Menschenverstand abwägt.

Denn ja, es gibt auch sehr viele die Ihren Hausbau ohne grosse Probleme über die Bühne brachten resp. wo immer eine akzeptable Lösung gefunden wurden.
Ein Hausbau ganz ohne kleinste Fehler, Probleme gibt's vermutlich eher selten, aber die aller-, allermeisten können ja behoben werden - da kräht später kein Hahn mehr danach :)

Antwort
von Simko, 22

Eine absolute Wahrheit lässt sich sicherlich nicht aus positivem Werbegedöns div Anbieter ableiten.
Bei diesen zählt stets der Verkauf aus wirtschaftlichem Eigeninteresse, der tatsächliche, wirtschaftliche Nutzen für den Endverbraucher ist daher in Verträgen nicht zu finden ;-)

Ein Schelm, wer hierbei Böses vermutet;-)

v.g.

Antwort
von AndiRat, 27

Ich denke, Leute die mit ihrem Haus zufrieden sind, haben oft keinen Grund, da viel im Internet zu schreiben. Natürlich werden auf dem Bau z.T. auch Fehler gemacht. Aber in jedem Bau stecken sehr sehr viele Stunden handwerklicher Arbeit. Natürlich kann da auch mal was etwas anders sein. Ich denke auch, dass das mit den Leute selber was zu tun hat. Man darf halt auch nicht ganz so pingelig sein. Wer dann noch viel schlechtes erfahren hat, der muss halt Dampf ablassen. Ob das immer objektiv ist, ist eine andere Frage.

Ich will aber nicht bestreiten, dass es auch echten Murks gibt. So habe ich bei einem Nachbarhaus gesehen, die haben ohne Keller gebaut und haben unter der Bodenplatte nur 30cm Schotter! Das ist ein Hammer, weil dann der Frost unter die Bodenplatte kommt, das Haus angeben kann, was zu üblen Rissen führen kann. Das ist ein schwerer Mangel. Also aufpassen und die Augenoffen halten muss man schon!

Das wichtigste beim Bauen ist, dass man ein paar Häuser der Firma anschaut. Am besten, wenn schon die neuen Besitzer eingezogen sind. Die kann man dann fragen was gut und was nicht so gut war. Aber man sollte sich auch mal eine Baustelle, die noch nicht fertig ist, anschauen. Da kann man dann einen Handwerker oder Bauingenier mitnehmen, oder Verwandte, die sich damit auskennen. Dann sieht man wie die Firma baut und ob das im Großen und Ganzen in Ordnung ist.

Wichtig ist auch, dass man einen Bauvertrag macht, bei dem man einen Festpreis hat. Denn viele Verträge sind "Einheitspreisverträge", da steht nur drin, was das Material und die Arbeitszeit kostet. Was das fertige Haus kostet, weiss aber niemand! Da erlebt man dann hinterher sein blaues Wunder. Also am besten eine "funktionale Leistungsbeschreibung" mit pauschalem Festpreis für das ganze Haus.

Wir haben unser Haus über eine Baufirma gebaut, mit Festpreis, massiv mit Ziegel gebaut, KfW 55 haus. Das war über www.standard-bau.de Und wir waren zufrieden. Natürlich waren das auch einige Sachen, z.b. ging eine Steckdose nicht und die Wärmepumpe musste nochmal eingestellt werden. Aber die haben das anstandslos in Ordnung gebracht. Gut, eine Wand wurde um 3 cm zu weit versetzt gebaut. Aber soll ich alles nachmessen und herumstreiten? Das eine Zimmer ist jetzt halt um 0.2 Quadratmeter kleiner, dafür das andere um 0.2 größer. Was solls? Das wichtigste ist, dass das Haus insgesamt gut ist. Und man keine unerwarteten Zusatzkosten hat. Wir haben jetzt ein schönes Haus und alle sind zufrieden.

Ich wünsche dir bei deinem Hausbau alles Gute und halt die Augen offen!

Antwort
von Zaadii, 25

Ich denke, dass das auch deher kommt, dass nur Leute mit negativen Erfahrungen die Energie aufbringen und das aktiv im Netz öffentlich machen.

Erfahrungen zu Baufirmen aber auf jeden Fall auch offline einholen.

Antwort
von Kupferzupfer, 24

Klar kann das erst einmal jeder ins Netz stellen, etwa auch ein Mitbewerber. Wenn das erfunden oder Schmähkritik ist wird sich die betroffene Firma meist juristisch wehren und Entfernung des Beitrages verlangen. Wenn es zum Streit über angefangene oder beendete Bauprojekte kommt dann landen die Sachen meist vor Gericht und die Entfernung der Äußerungen ist dann oft auch Gegenstand der Verfahren.

Viele Baufirmen verschwinden aber auch schnell wieder vom Markt und melden Insolvenz an, um Fertigstellung oder Nachbesserung zu entgehen.

Bei jedem Bauvorhaben sollte man das Auftreten unvorhergesehene Probleme, nicht sachgerechte oder mangelhafte Ausführung von Einzelarbeiten und unerwartete Mehrkosten einplanen. Irgendwas ist immer. Wer da zu knapp kalkuliert oder sich monatliche Belastungen aufhalst die in keiner vernünftigen Relation zu seinem Einkommen und Vermögen mehr stehen  bekommt dann schnell Existenzängste wenn etwas nicht nach Plan läuft.

Antwort
von tuedelbuex, 22

Das ist wie mit dem Verkehrsfunk im Radio: Gemeldet wird nicht, wenn der Verkehr läuft, sondern wenn er stockt......

Dann wird natürlich auch gerne übertrieben und Mängel, die durch Beratungsresistenz (z.B. Sparmaßnahmen seitens des Bauherren bezüglich Materialqualität und Arbeitsausführung aufgrund "besseren Wissens" als das der Fachleute) entstanden sind, den Firmen angelastet. Wirklich verlässlich sind solche Bewertungen nicht.

Antwort
von kenibora, 18

Sorry, aber es gibt doch wesentlich bessere Informationsmöglichkeiten....vor allem vor Ort, dort wo Du etwas bauen willst...!!!

Antwort
von pharao1961, 14

Kunden beurteilen meist nur das Negative - das Positive ist vermutlich selbstverständlich.

Antwort
von dietar, 15

Ja, jeder kann jeden Mist ins Netz stellen. Es gibt überwiegend negative Beurteilungen, da zufriedene Leute keine Nachrichten ins Netz stellen. Leute mit Wut im Bauch haben den entsprechenden Adrenalinspiegel, um im Internet loszuschimpfen. Sehr oft unberechtigt.
Oft erfüllen die Häuser die Vorschriften der EnEV, sind aber schon vor dem Einzug der Bauherren unbewohnbar. Billige - im übrigen Europa verbotene - Dämmstoffe, falsche Dämmung,  falsche Farben, falsche Tapeten, Häuser, die dicht sind wie ein Dampfkessel, bei denen die Dichtigkeit mit einem Vakuum geprüft wird, führen ohne mechanische Be- und Entlüftung zu inakzeptablem Raumklima und Schimmel.
Diese Häuser müssen von Anfang an mit einer Zwangsbe- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung versehen werden, damit die ministerialen Rechthaber zeigen können: "Schau her, es geht!"
Das sind bedeutende Mehrkosten in der Anlage und im Betrieb, die völlig überflüssig wären, wenn man vernünftige Bauvorschriften hätte.
Darum ist es gut angelegtes Geld, wenn man sich von einem Fachmann für ökologisches Bauen beraten lässt.
Vor allem sollte man darauf achten, dass weder Polystyrol (Styropor), noch Mineralwolle, noch Dampfsperren in den Wänden, noch Plastik- oder Latexfarben zur Anwendung kommen. Wenn man sich überzeugt hat, dass die Baufirma diese Materialien nicht verwendet, hat man einen großen Schritt zu einer zuverlässigen Baufirma gemacht.

Kommentar von pharao1961 ,

Der letzte Absatz ist mal wieder Unsinn.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community