Frage von majamaj, 91

Elektroauto als student?

Hallo,

Ich bin, wie bereits in der Frage steht, ein student und möchte mir demnächst ein Auto anschaffen. Mit Student meine ich, dass ich nicht vollzieht arbeite und deshalb der Preis für mich jetzt noch eine wichtige Rolle spielt.

Dennoch würde ich, aufgrund mehrerer Gründe, gerne ein Elektroauto kaufen statt einem mit Verbrennungsmotor. Jedoch habe ich erfahren, dass diese um einiges teurer sind.

Also meine Frage: Mit welchen Kosten muss ich rechnen beim Autokauf? Und ab wann würde sich der Kauf eines Elektro-PKW auszahlen (also bezogen auf Tankausgaben) ?

Danke schonmal im voraus für antworten :)

Mfg Tim

Antwort
von TMB6Y, 46

Naja so ein Elektroauto lohnt sich nichtmal für Leute die 25.000€ -30.000€ in Bar zahlen könnten. Was will man mit 150km Reichweite ? Mit Klimaanlage und Radio in betrieb so gar noch weniger. Die Akkus sind noch garnicht ausgereift und es steht in den Sternen wie lange die halten...so ein Akku kostet soviel wie ein UP..weiß ich aus meiner Ausbildung...Klar hat es einen hohen Wirkungsgrad...mit über 90% der eingeführten Energie auch verwendet werden kann,aber diese Energie ist in Deutschland noch alles andere als Umweltfreundlich daher ist das Elektroauto auch nur so Umweltfreundlich wie der Stromlieferant. Erst wenn es nur noch Solarzellen und Windkrafträder,Talsperren etc. gibt wirklich dann ist das Auto erst umweltfreundlich...Das wird den Leuten immer falsch eingetrichtert in den Medien. Das Elektroauto bekommt den gleichen Atomstrom wie dein Handy was du jeden Tag lädst...also warum soll das Auto dann umweltfreundlich sein ? Jedes Auto wäre für deine Situation um hundert ecken günstiger. Und da es Elektroautos auch noch nicht so lange gibt, gibt es kaum gebraucht Fahrzeuge die ein paar Jahre alt sind die sich ein Mensch mit geringen Einkommen leisten kann. Würde über einen kleinen Benziner nachdenken da hast du bestimmt bessere Karten mit..Grüße

Kommentar von mau339 ,

ich will zwar kein streit anfangen aber bei solchen leuten krieg ich ne kriese du siehst jetzt nur elektro=gut aber schau mal das genze von elektroautos an ich kann auch gerne in die produktion gehen en elektrofahrzeug ist für die umwelt schädlicher als ein verbrennungsmotor

Kommentar von randomhuman ,

Ein Elektroauto ist nicht schädlicher als ein Verbrenner. Das ist kompletter Humbug. Zumal hat ein Auto eine Lebensdauer von 10 Jahren und mehr. Das Elektroauto wird immer sauberer. Der Verbrenner immer dreckiger. 

Kommentar von TMB6Y ,

Das bestreitet auch niemand. Aber Fakt ist das der Motor selbst effizienter ist. Mag sein das die Produktion nicht gerade umweltfreundlich ist aber danach wurde nicht gefragt. Gruß

Kommentar von randomhuman ,

Irgendwann muss ja mal einer anfangen ein Elektroauto zu kaufen/zu fahren. Dann werden sie über die Zeit günstiger und wenn die Bedingungen gut sind, dann steigen auch die anderen Konsumenten ein. Aber zu warten bis die Technik oder das Umweltproblem völlig ausgereift/ausgemerzt ist finde ich sinnlos. Das war genauso, wie mit Digitalkameras. Erst hatten es wenige, die Early Adopter und dann hatten es kann viele. 

Kommentar von TMB6Y ,

Die Verbrenner werden immer dreckiger, weil....? Ein Elektroauto ist nicht bessert für die Umwelt wenn der Strom aus Kraftwerken kommt.

Kommentar von randomhuman ,

Weil der Treibstoff nicht umweltschonend hergestellt werden kann. Der Strom schon, weil es erneuerbare Energien gibt. Während sich also der Ausstoß von schädlichen Abgasen bei einem Verbrenner immer weiter erhöht, so kompensiert das E-Auto den anfangs höheren Abgasausstoß bei der Produktion. Ganz einfach. Wer zudem noch selbst eine Solaranlage hat kann auch heute schon sauberer fahren, als mit dem deutschlandweiten Strommix.

Kommentar von randomhuman ,

Hier z.B. mal eine Rechnung (mit Normverbräuchen) 

Ein Golf mit schwächstem Motor stößt 113g/km an CO2 aus.

Ein E-Golf hat einen Verbrauch von 12,7kw/h pro 100km. Der CO2 Ausstoß von allen Kraftwerken in Deutschland zusammen 2015 betrug 535g pro kw/h. Also 535 * 12,7 = 6794,5g / 100km = 67,945g/km CO2.

Wir sehen anhand dieses einfachen Beispiels, dass ein E-Golf im Vergleich zum Verbrenner umweltschonender ist. Dieser Wert wird sich beim E-Auto in Zukunft verbessern und beim Verbrenner gleich bleiben.

Kommentar von TMB6Y ,

Und dieser Wert bringt den Menschen auf dem Papier etwas...wow..Da Deutschland wie schon beschrieben einen Strommix hat braucht man nicht von grüner Energie zu reden. Und zu dem Thema Solarzellen: jeder der sich schonmal ernsthaft damit beschäftigt hat wird dir sagen das du sehr viele Solarzellen benötigtet + Speicherbatterie um überhaupt das Elektroauto ein mal zu tanken. So also bist du eben mal 30.000€ oder viel mehr los um soviel Energie zu produzieren das du dein Auto damit versorgen kannst. Das Auto kostet auch mindestens 20.000€..So du hast jetzt 50.000€ ausgegeben für die du höchstwahrscheinlich ein Kredit über mehrere Jahre brauchst um ihn abzubezahlen und hast 2 Jahre Garantie auf deine Solaranlage....Respekt...Wenn nach 2 Jahren was kaputt geht an den Solarzellen kannst du tief in die Tasche greifen... So und du könntest jetzt mal rechnen wie lange man mit 50.000€ seine Autos betanken kannn... da wird ein Leben nicht ausreichen..

Kommentar von randomhuman ,

Ja was willst du denn. Du stellst die Behauptung auf ein Verbrenner sei umweltschonender und ich berechne dir, dass das nicht stimmt. Mehr kann ich auch nicht machen. Du willst mir ja nicht glauben.

Ja ich kenne Leute, die Solarzellen auf dem Dach haben und jeder sagt, dass es eine gute Investition war. Ich weiß, dass man einige dieser Zellen benötigt aber wozu ist ein Dach sonst da? Ja ein Solaranlage mit Speicherbatterie kostet um die 20000€. Das ist eben mal eine Investition. Ich habe mal schnell im Internet nach einer Garantie von Solarmodulen gesucht und schwups da steht doch 11 Jahre und für einen Batteriespeicher z.B. 10 Jahre (14000 Zyklen). 

Sie langweilen mich mit ihrer Uninformiertheit. Anstatt sich mit dem Thema zu beschäftigen schreibst du sinnlose und falsche Zahlen auf. Mit einer Solaranlage generiert man übrigens auch Umsatz wenn man nicht zuhause ist, was die meiste Zeit des Tages der Fall ist. Am Wochenende lädt man dann sein Auto auf oder auch mal unter der Woche. Auch wenn es nicht 100% mit Solarstrom aufgeladen wurde, so ist es immer noch umweltfreundlicher als mit dem Mix in Deutschland. Benzin und Diesel wird übrigens auch irgendwann mal wieder teurer. Nicht immer alles schlecht reden. Auch mal über den verrußten Tellerrand gucken. ;)

Antwort
von randomhuman, 19

Es gibt den Renault Zoe mit alter Batterie für 150km real Reichweite für 11000€ schon zu haben. Dazu kommt aber noch eine Batteriemiete von ich glaube 59€ für 10000km und höher, wenn du noch mehr Kilometer fährst. Wenn du das Geld und die Ladestationen zur Verfügung hast, dann könntest du das machen. Aber ich würde dir raten noch 2-3 Jahre zu warten. Grade kam die neue Zoe mit mehr als 300km realistischer Reichweite heraus. Die gibt es bis dahin vielleicht schon im Gebrauchtwagenmarkt. Wie wäre es denn mit einem E-Bike zum Beispiel. ;)

Hier gibt es übrigens einen tollen Rechner zum ausrechnen der Kosten. Vielleicht hilft er dir. 

https://www.e-stations.de/elektroautos/kostenrechner

Antwort
von Havenari, 39

Dein Idealismus in allen Ehren, aber wirtschaftlich auszahlen wird sich der Kauf eines Elektroautos voraussichtlich nie.

Die günstigste Möglichkeit, an ein Elektroauto zu kommen, dürfte der Renault Twizy sein, ggf. als Gebrauchtfahrzeug. Mit einem Auto hat der allerdings nur sehr begrenzt etwas zu tun. Neu kostet der m.W. ab 7.000 Euro, da sind aber die Türen noch nicht drin...

Gebrauchte Mitsubishi i-MiEV gibt es ab etwa 10.000 Euro. Vergleichbare Kleinwagen mit Verbrennungsmotor dürften um die 4.000 Euro liegen - den Abstand fährst du nie wieder rein.

Antwort
von Sasch93, 4

Schau dir mal das Video an faq Tesla und Elektroautos:

Antwort
von xXNachtschatten, 10

Nimm eine entsprechende Handyapp um Dein Bewegungsprofil zu analysieren. Dann erkennst Du die Anforderungen bezüglich Reichweite eines Fahrzeuges. Gib uns dann nochn nen Tip wo Du wie lang laden/entladen kannst.
Gebrauchte 60km Reichweite Handgelenk mal Daumen 10000€. Geht auch teurer wenn Du kannst...

Antwort
von mau339, 29

+ Keine Benzinkosten
+ Weniger Starssensteuern (CH) in D weiss ich nicht
+ Kein "Service" notwendig im bezug auf motorenölwechsel etc.
+ Weniger mechanische verschleissteile

- Wenig tankstellen
- geringe reichweite
- batterie kosten
- Lange ladezeiten
- uneffizienter als verbrennungsmotoren

Etc.

Kommentar von Havenari ,

uneffizienter als verbrennungsmotoren

verstehe ich nicht.

Kommentar von TMB6Y ,

Uneffizient? Mit über 90% Wirkungsgrad? Wohl effizienter als ein heutiger Diesel/Ottomotor der Diesel hat knapp 65% der Benzinmotor Grad mal 35% Wirkungsgrad. So und das maximale Drehmoment ist beim Elektromotor sofort vorhandenen ab dem ersten Meter und nicht erst in irgendeinem Drehzahlbereich des Verbrennungsmotors der erst in Fahrt kommen muss. Wenn man keine Ahnung hat einfach keine Antwort geben.

Kommentar von mau339 ,

ja super ich hab ein elektroauto wird nir ein neues AKW gebaut... wenn du es hochrechnest wäre ein elektrofahrzeug so umweldschädlich wie 2,5 bis 3 normale verbrennungsmotoren die grossen problemen bestehen noch in der effizienz der batterien rein theoretisch würdest du am besten mit einem hybrid fahren oder noch etwas warten bis die technik ausgereift ist zieh dir sonst mal den toyota mirai rein mit einer wasserstoffbrennzelle die den akku lädt

Kommentar von randomhuman ,

Der Mirai bzw. Brennstoffzellenautos allgemein sind noch ineffizenter als Elektroautos und Verbrenner. 

Kommentar von mau339 ,

falsche effizenz aber wenn du schon dabei bist der wirkumgsgrad liegt bei etwa 0.6-0.7 also zwischen 60-70% oje solche leute haben nerven ihr seid genaz die die einem sagen wie man arbeiten muss einfach unverständlich

Kommentar von randomhuman ,

Ineffizienter als ein Verbrennungsmotor. So ein Quatsch. Wenn du die Stromproduktion unbedingt mit einrechnen willst, dann aber richtig. Benzin/Diesel wird unter großem Energieaufwand mit dem gleichen schlechten Wirkungsgrad hergestellt. Der Unterschied ist, dass der Strom fürs Elektroauto nur noch durch die Leitungen muss und du kannst losfahren. Beim Verbrenner wird der Sprit raffiniert und danach mit einem Tanker an die Tankstelle gefahren. Hinzu kommt der grottenschlechte Wirkungsgrad eines Verbrenner und schwups hast du den Inbegriff von Ineffizienz. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community