Frage von Mats89, 82

Einfach so Kündigen, geht das?

Ich war auf der Suche nach einem Ferienjob, da ich lange Ferien habe und mir ein wenig Geld dazu verdien wollte (kann ja nicht schaden). Über das Job Portal AutoVision habe ich mich beworben und habe einen befristeten Arbeitsvertrag für c.a. 5 Wochen unterschrieben. Es ist gerade mal 1 Woche rum und ich merkte schon am 1. Tag das diese Arbeit nichts für mich ist und mir das einfach 0 liegt. Ich habe Frühschicht muss nachts um 2 Uhr aufstehen 1 Stunde mit dem Auto fahren um dann anzufangen.. 8h am Fließband stehen und materialen bis zu 60kg schwer tragen.. (Ich wiege grade mal 60kg) Nach einem Tag tut mir alles weh.. Ich kann auf dem nachhause weg noch nicht mal richtig das Lenkrad halten.. Ganz zu schweigen von den Kollegen.. Das sind erwachsene Menschen aber rufen komische Beleidigungen ins Mikrofon zur anderen Maschine was läuft da schief?!? 😳 Ich sollte am ersten Tag eine Maschine bedienen habe ich natürlich noch nie im Leben gemacht, weil der Kollege Pause machen wollte. Ich glaube wenn man da ein paar Jahre gearbeitet hat ist man weich in der Birne. Ich weiß nochnichtmal wie mein Chef heißt, weil er sich nicht vorgestellt hat. Ich könnte noch so viel mehr erzählen.

Fazit: ICH WILL HIER RAUS!

Im Arbeitsvertrag steht irgendwas von Kündigungsfristen im geltenden Tarifvertrag aber wo soll ich sowas herbekommen?
Was ist wenn ich demnächst einfach kündige und nicht mehr zur Arbeit erschiene?

Antwort
von XHeadshotX, 46

Entschuldige, die Gegenfrage und ich will auch auf keinen Fall gemein sein, aber weiß man das nicht schon bevor man sich bewirbt? Ich mein du wirst doch eine Stellenbeschreibung gelesen haben, nachgeschaut haben, bei welcher Art von Betrieb du dich da bewirbst?

So eine Werkhalle ist ein rauhes Pflaster - war schon immer so. Frühschicht ist grade im heißen Sommer ja kein schlechter Einsatz.

Sieh dir mal deinen Dienstvertrag nochmal an, vielleicht steht da drin, welcher Tarifvertrag zur Anwendung kommt. Ansonsten frag in der Lohnverrechnung nach. Kündigen kannst du, aber nicht einfach der Arbeit fernbleiben. Wie gesagt, du hast einen Vertrag unterschrieben und es hängen Fristen dran, die eingehalten werden sollten.

Antwort
von DerHans, 30

Bist du direkt bei dieser Firma angestellt, oder handelt es sich um eine Zeitarbeitsfirma. Bei letzterer gelten sehr kurze Kündigungsfristen während der Probezeit.

Kommentar von Mats89 ,

Bin bei der Zeitarbeitsfirma eingestellt die verleihen mich sozusagen

Kommentar von DerHans ,

Da ist sogar eine Kündigungsfrist von zwei Tagen möglich. Das müsste aus deinem Vertrag hervor gehen.

Antwort
von Lavendelelf, 33

Auch du wirst eine Probezeit haben, so wie jeder andere Arbeitnehmer auch. Innerhalb einer Probezeit kann man fristlos (also sofort / von heute auf morgen) kündigen. Informiere dich mal wie lange du Probezeit hast. In der Regel sind das mindestens 4 Wochen.

In so einem Betrieb lernt man seinen Chef als Ferienjober nicht unbedingt kennen. Dein direkter Ansprechpartner ist der Schichtführer. Fragen zum Arbeitsvertrag werden dir im Personalbüro beantwortet. Du beklagst ja wirklich alles. Dass du um 2 Uhr aufstehen und eine Stunde fahren musst wusstest du vorher. Obwohl ich mich frage warum man dann um 2 Uhr aufstehen muss ... du fängst doch nicht um 4 Uhr an ...

Kommentar von Familiengerd ,

Innerhalb einer Probezeit kann man fristlos (also sofort / von heute auf morgen) kündigen.

Das ist - jedenfalls für Deutschland - schlicht und einfach völlig falsch!

Eine fristlose Kündigung während der Probezeit gibt es - als "normale" Form der Kündigung - nur im Ausbildungsverhältnis; ansonsten ist dafür ein wichtiger Grund Voraussetzung (z.B. sehr schwerwiegende Vertragsverletzung).

Kommentar von Lavendelelf ,

Es steht den Vertragsparteien nach § 622 Abs. 3 BGB frei, ob sie zu Beginn eines Arbeitsverhältnisses eine Probezeit vereinbaren wollen. In dieser Zeit ist eine kurzfristige Kündigung durch beide Seiten möglich. Eine Probezeit ist auf dem Arbeitsmarkt absolut üblich. Völlig falsch ist anders ...


Kommentar von Familiengerd ,

Mit dem Verstehen und dem richtigen Zuordnen von Informationen hast Du es wohl auch nicht so ...

Deine Behauptung, innerhalb der Probezeit könne fristlos (das ist etwas Anderes als die jetzt genannte "kurzfristige Kündigung") gekündigt werden, ist und bleibt völlig falsch falsch!!

Es ging hier auch nicht darum, ob eine Probezeit erlaubt sei oder nicht! Und wenn Du schon auf BGB § 622 Abs. 3 verweist, dann solltest Du ihn auch richtig lesen (und verstehen): Diese Bestimmung sagt nichts dazu, ob eine Probezeit erlaubt ist oder nicht; darum geht es in diesem Paragraphen überhaupt nicht! Dieser Paragraph sagt nur, dass während einer vereinbarten Probezeit (längstens für die Dauer von 6 Monaten) mit einer Frist von 14 Tagen gekündigt werden darf - sofern nicht ausdrücklich andere Fristen vereinbart wurden (arbeitsvertraglich nur längere, tarifvertraglich daneben auch kürzere).

Kommentar von Lavendelelf ,

Ich habe kein Problem damit zu diskutieren um dann letztlich evtl. auch meine Meinung zu überdenken. Ich habe aber ein Problem damit, wenn es persönlich wird ... Du hast Recht, du bist der Beste. 

Kommentar von Familiengerd ,

Jetzt spiel hier nicht den Beleidigten; hier ist nichts "persönlich" geworden!

Aber ich darf mich schon wundern, wenn Du in Antwort und Kommentar unklare oder widersprüchliche Aussagen triffst!

Antwort
von Schewi, 25

Gesetzlich:

Wenn Ihr Arbeitsvertrag keine Regelung enthält oder auf das Gesetz verweist, gilt für Sie die gesetzliche Kündigungsfrist nach § 622 BGB.

Sie beträgt vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats.

Vier Wochen sind nicht ein Monat, sondern genau 28 Tage. Diese Frist

gilt immer bei Kündigung des Arbeitnehmers. Eine Ausnahme ist die

Probezeit: Innerhalb dieser Zeit kann sowohl der Arbeitgeber als auch

der Arbeitnehmer mit einer Kündigungsfrist von 2 Wochen zu jedem

beliebigen Tag kündigen (§ 622 Absatz 3 BGB).

Wir kennen deinen Tarifvertrag nicht. Also kann man den auch nicht nehmen.

Kommentar von Familiengerd ,

Wenn Ihr Arbeitsvertrag keine Regelung enthält oder auf das Gesetz verweist

Hier wird aber auf einen anzuwendenden Tarifvertrag verweisen!!!

Wir kennen deinen Tarifvertrag nicht. Also kann man den auch nicht nehmen.

Was soll das denn jetzt heißen?!?!

Weil "Wir" den Tarifvertrag nicht kennen, kann er nicht "genommen" werden?!?!

Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts reicht es, wenn im Arbeitsvertrag allgemein auf die Anwendung eines Tarifvertrags hingewiesen wird; der Vertrag muss nicht genau benannt werden, allerdings hat der Arbeitgeber ihn nach dem Tarifvertragsgesetz TVG § 8 "Bekanntgabe des Tarifvertrags" im Betrieb bekannt und an geeigneter Stelle zur Einsichtnahme zugänglich zu machen!

Da muss sich der Fragesteller jetzt selbst darum kümmern.

Übrigens gilt die Kündigungsfrist für den Arbeitnehmer nach BGB § 622 Abs. 1 nicht "immer", sondern dann, wenn arbeits- oder tarifvertraglich nichts Anderes vereinbart wurde: arbeitsvertraglich istauch eine länger Frist (wie z.B. die für den Arbeitgeber), tarifvertraglich eine längere oder auch kürzere Frist.

Antwort
von inicio, 24

wir kennen deine arbeitsvertrag nicht. da mussen kuendigungsregeln enthalten sein. den trafifvertrag kannst du bei der mitarbietervertretung oder euer gewerkschaft einsehen.

bei einem 4 wochen vertrag kannst du meistens erst nach 14 tagen kuendigen.

wegen dem gewicht solltest du mit deinem vorgesetzten sprechen. 

du musst doch geweusst haben, dass die fruehschicht um 2h beginnt. arbeiten ist oft kein zuckerlecken...

Antwort
von imaawesomee, 44

bis zu 60kg schwer tragen.. (Ich wiege grade mal 60kg) 

:D 

aufjedenfall hatte ich auch mal sowas wo ich keinen Bock mehr hatte.. hab dann in dem Fall ne E-Mail geschrieben und Gründe genannt weswegen ich nichtmehr kann etc. und dann schriftlich nachgereicht. 

Hatte aber auch keinen Arbeitsvertrag unterschrieben gehabt. Kommt halt drauf an ob oder wie man mit deinem Chef reden kannst.

Antwort
von Berlinfee15, 30

Hello,

gibt es in dieser Firma kein Personalbüro? Dort könntest Du z.B. Dein Anliegen vortragen und um Mithilfe bitten.

Außerdem solltest Du Dich an Auto Vision wenden und dort Deine Kündigung (schriftlich) aussprechen. Sieh Dir genau den Vertragsinhalt an.

Mir scheint, diese Anforderungen überschreiten u.a. Deine Gesundheit.

Kündigen und nicht mehr erscheinen bringen Dir nur weitere Nachteile ein.

Kommentar von Familiengerd ,

Außerdem solltest Du Dich an Auto Vision wenden und dort Deine Kündigung (schriftlich) aussprechen.

Das ist ja völliger Unsinn! Was soll denn bloß das Job-Portal damit zu tun haben?!?!

Kommentar von Berlinfee15 ,

Vermutlich ist dort der Vertrag entstanden.

Kommentar von Berlinfee15 ,

Die AutoVision GmbH setzt Mitarbeiter quer durch alle Branchen ein. Sie sind qualifiziert und motiviert?  Dann werfen Sie doch einen Blick auf
unsere Stellenangebote und bewerben sich direkt online.

Kommentar von Familiengerd ,

Oha ...


Ich glaube, in diesem Fall habe mich zu sehr auf die Formulierung "Job-Portal" des Fragestellers verlassen - und ich Dir damit Unrecht getan - sorry!

"AutoVision" ist wohl ein Personaldienstleister, der Arbeitnehmer verleiht.

In diesem Fall hast Du Recht.

Wenn er einen Tarifvertrag anwendet, dann kann es nur einer der beiden Tarifverträge für die Zeitarbeit iGZ oder BAP/BZA sein, die für den Anfang einer Probezeit kurze Kündigungsfristen von 1 Tag bzw. 2 Tagen vorsehen.

Kommentar von Berlinfee15 ,

Irren ist menschlich:) Habe mir diese Seite online angesehen. Den Rest muss er selber klären.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community