Frage von Speckbulle, 66

Ehepartner nachträglich ins grundschuldbelastete Grundbuch eintragen lassen. Was muß bei Bank und Notar beachtet werden?

Hallo Ihr Lieben,

So die Lage zur Zeit:

-Mann (Ich) alleine im Grundbuch "vermietete Eigentumswohnung".

-Mann (Ich) zahlt Hypothek allein ab. (Grundschuld normal im Grundbuch eingetragen).

So das gewünschte Ende:

-Frau soll 50% Eigentümer werden.

-Mann (Ich) soll die anderen 50% behalten.

-Mann (Ich) soll Vorbehaltsniessbrauchsrecht erhalten (also weiterhin Mieteinahmen komplett etc.)

-Mann (Ich) wird weiterhin Kredit alleine abbezahlen.


Wie siehts mit der Bank aus?

Muss die wegen der Grundschuld o.ä. zustimmen?

Muss meine Frau dann über Ihre Hälfte Sicherheiten erbringen?

Muss Ich für Sie bürgen o.ä?

Oder ist es Denen egal weil ich weiterhin den Kredit allein voll bediene?

Ach ja, eheliches Vertrauen ist da! (Ich zahle gern weiter alleinden den Kredit ab).


PS: Um dem warum vorzubeugen:

Die Vorteile bei dieser Konstallaion liegen in der 50% Vermögenverschiebung zu Gunsten meiner Frau. Für Unsere mögliche zu erwartende Lebenssituation der nächsten Jahre macht Diese Änderung für Uns viel Sinn.

Ach ja, nur zur Info: Die MIeteinnahmen bleiben wegen der KV-Familienversicherung durch Niessbrauch beim Mann. Sonst müssste Frau (Hausfrau) eigene Krankenversicherungsbeiträge löhnen daher der Niessbrauch.

MfG

Speckbulle

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Ronox, 54

Du kannst ganz einfach die Auflassung eines hälftigen Miteigentumsanteils auf deine Frau erklären. Dies wird vom Notar eures Vertrauens beurkundet und dann anschließend Antrag auf Eigentumsumschreibung beim Grundbuchamt gestellt. Die finanzierende Bank muss nicht zustimmen, denn die Grundschuld lastst nach wie vor auf der gesamten Wohnung. Deine Frau erwirbt also eine bereits belastete Hälfte. Das heißt aber nicht, dass sie persönlich für die Darlehensforderung haftet, sondern nur dinglich mit eben dieser Hälfte im Falle der Nichtzahlung der Darlehensraten durch dich. Mit dem Nießbrauch kann ebenfalls nur ihre Hälfte belastet werden.

Antwort
von Morelle, 41

Solange die bestehenden Darlehens- und Sicherstellungsverträge mit der Bank unverändert bleiben, muß die Bank auch nicht zustimmen. Deine Frau haftet nach der Änderung zwar nicht persönlich, wohl aber dinglich, d. h. mit ihrer Haushälfte. Die Grundschuld lastet ja auf dem kompletten Haus und wenn es im krassesten Fall versteigert wird, dann wird natürlich auch das komplette Haus versteigert.

Antwort
von hatsch, 27

Kein Problem. Einfach Notartermin machen und auf die Kreditkonstellation hinweisen. Eine Zustimmung der Bank ist nicht erforderlich. Manche Banken wollen wegen der dinglichen Haftung noch eine unterschriebene Sicherungszweckerklärung. Dies ist jedoch wegen der dinglichen Haftung kein Problem. Nur die persönliche Haftung sollte ausgeschlossen sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community