Frage von judy19m, 151

Darf mein Vermieter mich zwingen auszuziehen?

Hallo zusammen,
mein Vermieter ist am 5. Mai zu mir gekommen und hat mir gesagt ich muss bis zum 1. Juni ausgezogen sein sonst klagt er mich an (obwohl ich die Miete zahle). Darf er sowas machen? Kriege ich keine 3 Monate Frist oder so?

Ich habe noch keine neue Wohnung gefunden deswegen bitte ich um eure Antworten :)

Danke im Voraus

Antwort
von Ifosil, 90

Nein, darf er nicht. Es muss eine korrekte Kündigungsfrist geben und genug Zeit, dass du eine neue Wohnung findest. Geh aufs ganze, lass ihn klagen und zeige dem Gericht die Frist von knapp nur einen Monat. Dann bekommt er erstmal einen Einlauf vom Richter.

Antwort
von olsen, 59

Was steht denn im Mietvertrag ? Warum sollst Du ausziehen ? Plädiert er auf Eigenbedarf ? Normal ist eine Frist von 3 Monate.. Ich würde einen Anwalt aufsuchen

Antwort
von wilees, 69

Kündigung muß schriftlich erfolgen bis zum 3.Werktag eines Monats unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten.


Mietrechtliche Vorschriften zur Wohnraumkündigung. - Mietrechtslexikon

www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/k2\_kuend/k\_mehrfamhs.htm



Somit könnte Deine Kündigungsfrist frühestens am 31.8. ablaufen. Außerdem darf er Dich nur mit berechtigtem Grund kündigen, aber bestimmt nicht, weil ihm Deine Nase gerade nicht passt.


Kommentar von johnnymcmuff ,

Kündigung muß schriftlich erfolgen bis zum 3.Werktag eines Monats

Richtig.

unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten.

Eine vermieterseitige Kündigung muss schon einen triftigen Grund haben und die Kündigungsfristen sind je nach Wohndauer auch länger.

§ 573 c BGB

Fristen der ordentlichen Kündigung


(1) Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig. 

Die Kündigungsfrist für den Vermieter verlängert sich nach fünf und acht Jahren seit der Überlassung des Wohnraums um jeweils drei Monate.

(2) Bei Wohnraum, der nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet worden
ist, kann eine kürzere Kündigungsfrist vereinbart werden.

(3) Bei Wohnraum nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 ist die Kündigung spätestens am Fünfzehnten eines Monats zum Ablauf dieses Monats zulässig.

(4) Eine zum Nachteil des Mieters von den Absätzen 1 oder 3 abweichende Vereinbarung ist unwirksam

Kommentar von wilees ,

Ein längerer Mietvertrag war hier auszuschließen. Und von einer kurzzeitigen Überlassung kann auch nicht ausgegangen werden, da diese Wohnung wohl erst im März bezogen wurde.

Antwort
von Ursusmaritimus, 78

Er kann dir nicht ohne rechtlich abgesicherten Grund kündigen und auch dann hast du eine ordentliche Kündigungsfrist. Mündlich geht das sowieso überhaupt nicht.

Soll er dich doch verklagen, auf was eigentlich? Vor Gericht geht er mit wehenden Fahnen unter.....

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete & Vermieter, 60

mein Vermieter ist am 5. Mai zu mir gekommen und hat mir gesagt ich muss bis zum 1. Juni ausgezogen sein sonst klagt er mich an (obwohl ich die Miete zahle). Darf er sowas machen?

Mündliche Kündigungen sind unwirksam. laut BGB muss eine Kündigung schriftlich erfolgen und bei einer Kündigung durch den Vermieter muss es schon triftige Gründe geben.

Was ist denn vorgefallen bzw. warum will er dass Du ausziehst?

Gehe auf Kommentieren unter meiner Antwort und beantworte die Frage.

 Kriege ich keine 3 Monate Frist oder so?

Wenn es eine wirksame fristlose Kündigung gibt, dann nicht, bei einer wirksamen fristgerechten Kündigung stehen dem Mieter die entsprechenden Fristen zu.

Solltest Du keine schriftliche Kündigung bekommen haben, musst Du nichts unternehmen und einfach Deine Miete zahlen und Deine Pflichten als Mieter erfüllen.

Ich hoffe Du hast bei Einzug das Schloss der Wohnungstür getauscht.

LG

johnnymcmuff


Antwort
von Knarzah, 68

Ich glaube, solange es keinen richtigen Grund gibt, definitiv nein! Ich bin mir sicher, dass du mindestens 3 Monate Zeit bekommen müsstest. Es gibt Vermieter, die denken sie könnten dem Mieter irgendetwas vorlügen, weil sie sich damit nicht so auskennen. Aber er hat kein Recht dich einfach so rauszuwerfen!

Antwort
von imager761, 37

Natürlich darf euch der VM fristlos kündigen, wenn ihm "die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist (...) nicht zugemutet werden kann", § 543 I BGB.

Hat er euch bsplsw. wegen Ruhestörung abgemahnt, was durchaus mündlich wirksam erfolgen durfte, ist bei der nächsten Randale eben Ende Gelände. Auch wenn man seine Miete pünktlich zahlt, solche rücksichtslosen Mieter muss er sich und vor allem den anderen Mietpartein nicht mehr antun :-O

Die Kündigung hatte allerdings schriftlich zu erfolgen, was er in seiner Räumungsklage dann vortragen muss :-)

G imager761

Antwort
von albatros, 20

Das ist keine Kündigung, deshalb unwirksam und nicht zu befolgen.

Eine Kündigung durch den Vermieter muss schriftlich erfolgen, begründet werden und die gesetzliche Kündigungsfrist  von mindestens 3 Monaten gewährleisten.

Das alles ist hier nicht gegeben. Deshalb am Besten Schweigen. Sollte  er klagen, geht er damit baden.

Antwort
von Samira456, 81

Du hast 3 Monate Frist und ohne Kündigung also eine schriftliche Kündigung kann er sowieso nichts machen und so kurzfristig erst recht nicht 

Antwort
von sunflower55, 47

Das geht nicht und schon garnicht mündlich

Antwort
von Everklever, 60

Welche Gründe hat er denn angegeben?

Kommentar von judy19m ,

Dass wir zu laut sind

Kommentar von Everklever ,

Dann seid ihr sicherlich schon mal aufgefordert worden, euch "normal" zu verhalten. Was ist denn unter "zu laut" genau zu verstehen? Musik, Party, Gäste, Kleinkinder?

Kommentar von Wonnepoppen ,

Dann muß er trotzdem fristgerecht kündigen!

Stimmt denn, was er behauptet?

Kommentar von judy19m ,

Wir bekommen oft Besuch ich glaube er hat sich deswegen geärgert  

Antwort
von bornasbitxh, 54

Kündigungsfrist brauchst du. Solange kein schriftlicher kündigungsbescheid vorliegt musste auch nicht ausziehen. Und wenn, dann hast du noch 3 Monate frist

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community