Frage von Markie84, 139

Darf eine Dach - Innendämmung die Außenwand berühren?

Ich bin aktuell dabei mein Schrägdach von innen zu dämmen. Soweit habe ich mir auch alles angelesen / angeguckt / durchgefragt usw. und komme eigentlich ganz gut zurecht.

Allerdings bin ich auf eine Sache gestoßen die mir selbst Dr. Google nicht zufriedenstellend beantworten kann:

Darf die Dämmung auch an der Außenwand anliegen?

Hintergrund der Frage ist, dass ich ein Spalt von ca. 5cm zwischen den letzten Sparren und der Giebelwand habe. In diesem Spalt war zuvor KEINE Dämmung drin. Natürlich kommt aber auch durch diesen dünnen Spalt kalte Luft. Jetzt stell ich mir die Frage ob dort absichtlich keine Dämmung eingebracht wurde oder einfach aus reiner Bequemlichkeit weggelassen.

Ich könnte mir vorstellen das dort absichtlich keine Dämmung eingebracht wurde um eine Art "Schwamm-Effekt" zu vermeiden. Also das die Dämmung Feuchtigkeit von der Außenwand aufnimmt und diese dann über die Sparren und die weitere Dämmung durchzieht. Oder ob dieser Spalt auch wichtig für die Hinterlüftung der Dämmung ist.

Ich persönlich würde natürlich gerne auch diesen 5cm Spalt schliessen, wollte aber vorher mal fragen ob das wirklich sinnvoll ist oder ich dann irgendwann Schimmelbildung haben kann.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von HeinzEckhard, 97

Ich weiß nur, dass die Feuchtigkeit von innen nach außen in das Dämmmaterial zieht, und nicht umgekehrt. Innen ist die wärmere und feuchtere Luft. Zwischen Dämmung und Außenhaut (Dach oder Giebelwand) sollte trotzdem noch etwas Platz/Luft bleiben, weil kein Dach auf Dauer 100 % dicht ist. Außerdem isoliert diese "eingeschlossene" Luft zusätzlich. Der Außengiebel, und damit auch der verbliebene Spalt, sollte insgesamt mit einem Lattengerüst versehen und mit Dämmmaterial abisoliert werden. Dann ist die Dämmung in sich geschlossen, wenn Dämmmaterial auf Dämmmaterial stößt. Wichtig ist auch die Unterseite (Decke), wenn es sich um einen Spitzboden handelt. Dieses ungenutzte "Obergeschoß" isoliert hervorragend, wenn es komplett von Dämmung umgeben ist. Sofern man eine Innenverkleidung (Paneele, Rigips, etc.) aufmontiert, sollte wieder ein Luftspalt eingehalten werden.

Kommentar von Markie84 ,

Hallo HeinzEckhard, vielen Dank für die Antwort.

Ja, der Kriech-Spitzboden soll dann auch mittelfristig gedämmt werden (die dortigen Wände sind vollständig ungedämmt) und der Boden vom Dachboden besteht nur aus alten Teppichen und Brettern (Türen, Schrankwände, usw.), hat man vor ca. 40 Jahren eben kaum wert drauf gelegt. :)

Da es sich um eine Modernisierung eines Altbaus handelt, ist die Giebelwand natürlich bereits komplett verputzt, gespachtelt, Fensterbank drin usw. usf. Ein Lattengerüst an die Giebelwand kann daher leider (erst mal) nicht angebracht werden.

Verstehe ich dich richtig, dass du also schon dazu raten würdest den Spalt zwischen Sparren und Giebelwand zu belassen? Wegen deines Satzes :

Zwischen Dämmung und Außenhaut (Dach oder Giebelwand) sollte trotzdem noch etwas Platz/Luft bleiben,(...)" 

Hatte ich unten schon gepostet: So ungefähr sieht das bei mir aus 

http://www.ib-rauch.de/Beratung/artpilz05.jpg

Kommentar von HeinzEckhard ,

Ich würde diesen Spalt ebenfalls schließen, wenn zwischen Dämmung und Außenhaut/Dach ein Luftspalt verbleibt. Dass die Dämmung an der Giebelwand anliegt sehe ich eher unproblematisch, da über den Giebel im Gegensatz zum Dach keine Feuchtigkeit eindringen kann (wenn die Wand trocken ist). Die Giebelwand isoliert ohnehin stärker, als die Dachziegel. Außerdem liegt das Iso-Material ebenso an den Sparren an, die ja auch Kontakt mit dem Dach haben. Lediglich bei großflächiger Isolierung sind die besagten Luftspalte zur Außen- und zur Innenhaut wichtig.

Antwort
von herja, 100

Oder ob dieser Spalt auch wichtig für die Hinterlüftung der Dämmung ist.

Genau so ist es! Die Hinterlüftung ist absolut notwendig und muss einwandfrei funktionieren, weil viele Dacheindeckungen nicht Schneedicht sind und die Hinterlüftung im Sommer auch den Wärmestau ablüften.

Kommentar von Markie84 ,

Habe nach nochmaligen lesen meines Beitrags bemerkt, dass ich diesen leider wohl etwas missverständlich geschrieben habe.

Es geht mir nicht um den Spalt HINTER der Dämmung Richtung Dach (dieser ist vorhanden - eben für die Hinterlüftung) sondern, wenn man vor der Schräge stehen würde, ein Spalt von ca. 5cm der rechts neben dem letzten Sparren zur Giebelwand geht.

Ich schaue mal ob ich ein entsprechendes Bild bei Google finde das es etwas verdeutlicht.

Kommentar von Markie84 ,
Kommentar von herja ,

Achso, der Spalt zwischen Außenwand (Giebel) und den letzten Sparren muss natürlich genauso gedämmt werden wie zwischen Sparren und Sparren. Dabei liegt die Dämmung an der Außenwand an, ohne Luft dazwischen.

Kommentar von Markie84 ,

Das Risiko das die Dämmung Feuchtigkeit von der Giebelwand aufnimmt und so über den Sparren auf die andere Dämmung übergibt ist also eher nicht gegeben?

Kommentar von herja ,

Nein, dass sollte nicht passieren, weil ja die Giebelwand von oben mit der Dacheindeckung geschützt ist.

Kommentar von Markie84 ,

Ok, vielen Dank. Dann werde ich den Spalt schliessen. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten