Frage von JennyMarckmann,

Darf ein Vermieter einen Chihuahua verbieten?

Hallo, ich wohne auf einem Gutshof in Mecklenburg- Vorpommern. Dort vermiete ich ein Bauernhaus mit 1000qm² Grundstück an eine Familie, die mit einem Rottweiler eingezogen sind. Im Mietvertrag steht: Tierhaltung nur nach Genehmigung des Vermieters. Auf die Frage, ob sie sich noch einen Labrador anschaffen dürfen habe ich mit "nein" geantwortet, da ich noch außerhalb des Guthofes ein anderes Objekt vermiete, wo die Hundehaltung untersagt ist, in der aber Leute wohnen, die einen Hund haben wollen! Nun haben sich die Mieter des Bauernhauses einen Chihuahua angeschafft, mit der Begründung: Der Chihuahua sei ein Kleintier und diese dürfe ich nicht verbieten... Ist ein Chihuahua ein Kleintier und darf ich denen den Chihuahua verbieten? Ich möchte das mit den Mietern am Liebsten privat und nicht vor Gericht klären! Deswegen frage ich auch in diesem Forum! Danke im Voraus

PS: Habe jetzt natürlich Angst, dass sich die Mieter des anderen Objets auch einen Chihuahua anschaffen

Hilfreichste Antwort von Tonks21,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

kleintiere sind nur kaninchen, meerschweinchen, hamster usw. ein chihuahua ist ein hund und wenn der vermieter hunde verbietet darf kein hund einziehen, soweit ich weiß, darf der vermieter den bewohnern die wohnung ohne probleme kündigen.

Kommentar von kayaretz,

tja. mal wieder die antwort belohnt, die in den kram passt.

Kommentar von Tonks21,

nein, die antwort die stimmt, ich kenne genug leute die chihuahuas haben und sich eine wohnung suchen, wenn in der wohnung keine hunde erlaubt sind kann man nur nachfragen ob ein kleiner hund wirklich nicht ok ist, wenn der vermieter GAR KEINE hunde will, hat man eben kein glück und muss sich was anderes suchen...

Kommentar von Leichnam69,

sorry aber diese Antwort ist Blödsinn und absolut falsch!

Kommentar von Inga1605,

Ich stimme dir zu und zwar sind in Tonks Augen Mieter nur Kühe, die finanziell gemolken werden, aber ansonsten Sklaven ohne Rechte  !!!

Antwort von Cookylinchen,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn im Vertrag steht "Tierhaltung nur nach Absprache" darf er sich nicht mals einen Wellensittich ohne eure Erlaubniss holen und natürlich ist ein Chihuahua ein Hund, auc wenn die Dinger eher wie Ratten aussehen.^^

Kommentar von eichorn,

Wellensittiche sind in jedem Fall erlaubt.Für Sittiche brauchts keine Genehmigung

Kommentar von relaxan,

nur Chivis können nicht fliegen und haben 4 Beine

Antwort von Peepe,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn es heißt die Tierhaltung dann zählt ein cihuahua auch dazu. Und es ist ein Hund und kein kleintier. Und das zählt wohl für alle Tiere sonst kann er sich ja jetzt alles zulegen was kleiner ist als ein Chihuahua und da gibt es noch sehr viel.

Kommentar von relaxan,
ein fettes DH
Kommentar von DerPostbote,

was ist den mit DH gemeint ? oO

Kommentar von Cookylinchen,

@ Postbote Daumen hoch

Kommentar von DerPostbote,

@ Cookylinchen danke :)

Antwort von relaxan,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

die zahlen doch Hundesteuer also = EIN HUND!!!

Antwort von Inga1605,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wie sehr und wieoft willst du denn noch Menschen = Mietern das Leben schwer machen, in bezug auf die Anschaffung von Hunden?

Bei einem 1000 m² Grundstück dürfen sie sich nichtmal einen 2. Hund anschaffen, das finde ich schon mehr als eine Machtausübung. Die Mieter sollen pünktlich ihre Miete bezahlen und das ist ok, wenn das Geld fliesst, aber Ansprüche dürfen sie in ihrem Lebne nicht stellen, wie sie leben wollen und mit welchen Tieren.

Ich finde deine Einstellung  absolut "vermessen" :-(

Antwort von heimwerker,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Grundsätzlich ist ein Hund ein Hund. Und dieser fällt nicht unter die Kleintierregelung. Tatsächlich aber gab es in der Vergangenheit ein Urteil (hier allerdings Yorksihre Terrier), dass dem Mieter Recht gab. Dies ist aber ein Einzelfall und die einhellige Mehrheit in der Rechtsprechung sieht anders aus, so auch die Sicht des BGH. Einigkeit in der Rechtsprechung herrscht allerdings bei Kündigung. Der VM kann nicht einfach dem Mieter Kündigen, wenn dieser gegen das Hundeverbot verstößt oder sich diese nicht genehmigen lässt. Es muss eine umfassende Abwägung aller Interessen stattfinden. Nur wenn vom Tier eine Belästigung ausgeht, kann die Kündigung angedroht werden. Als Mittel bleibt dem Vermieter nur die Klage auf Unterlassung. MfG

Antwort von Dorfrocker,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Antwort von kayaretz,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

es gibt tatsächlich urteile, dass ein chihuahua nicht als hund gilt.

Kommentar von relaxan,

und die hundesteuer???

Kommentar von kayaretz,

die hundesteuer hat den vermieter nicht zu interessieren. es geht hier darmu, ob durch ein tier die mietsache oder der komfort der anderen mieter in ungebührlicher weise beeinflusst wird. und ein chihuaua macht wohl noch weniger kaputt als ne katze oder ein hamster, der auch gern mal an türen knabbert.

Kommentar von Dorfrocker,

Das hast Du falsch verstanden.Wenn es denn tatsächlich solche Urteile geben sollte,hätte sich schon längst jemand beigemacht und gegen die Hundesteuer auf Chihuahua´s geklagt.Denn:kein Hund-keine Hundesteuer.(Bis jetzt ist mir allerdings nichts zu Ohren gekommen,daß das jemand gemacht hat.)Insofern klingt das alles doch recht abenteuerlich,Deine Aussage.

Antwort von eichorn,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Er darf

Antwort von Mireau,

Hallo,

es stimmt. Ein Chihuahua, sowie alle anderen Zwergrassen, ist ein Kleintier. Somit ist die Haltung eines Chihuahuas nicht zustimmungspflichtig und generell erlaubt!

Hierzu gibt es Urteile vom Landgericht Kassel 1 S 503/96 WM 97, 260 und vom LG Düsseldorf 24 S 90/93 WM 93, 604.

Grundsätzlich ist es auf dem Land und vor allem in Einfamilienhäusern so, dass Hundehaltung zum vertragsgemäßem Gebrauch des Mietshauses gehört. Bei einem Verbot, muss der Vermieter triftige Gründe vorlegen. Nur Kampfhunde dürfen in jedem Fall abgelehnt werden. In Stadtwohnungen mit mehreren Mietparteien im Haus können auch Hunde mit normaler Größe ohne triftigen Grund abgelehnt werden. Chihuahuas sind allerdings überall erlaubt.

Gruß!

Antwort von holger11,

Nur ein Hinweis:

Wenn tatsächlich nur "Tierhaltung verboten" im Mietvertrag steht, ist eine solche Klausel ungültig, jedenfalls wenn es sich um AGB (--> eine Musterformulierung) handelt und nicht um einen individuellen Vertrag oder individuellen Zusatz. Wenn Kleintiere wie Schildköten etc. nicht ausgenommen werden, gilt das als "unangemessene Benachteiligung" des Mieters und führt zur Unwirksamkeit der Klausel.

Antwort von rudelmoinmoin,

es ist mir unverständlich wenn man schon auf dem land wohnt,warum tierverbot(haustier),wozu wohnt man dann auf dem land,die grundstücke sind doch groß genug,streich diesen text aus dein mietvertrag

Kommentar von Dorfrocker,

Ja,wozu... Das frag mal die Berliner,die in das Umland einfallen und dann den Alteingesessenen die Hühner bzw.Hunde verbieten lassen wollen!

Kommentar von Inga1605,

Aber in ihrer berliner Miet-Wohnung halten selbige dann sicher auch Schlangen, Echsen und Krokodile - also wie's ihnen gefällt?!!!

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community