Frage von user1042,

Darf ein Schornstein mit Holz verkleidet werden?

Also, hier in der Nachbarschaft ist ein interessantes Streitgespräch entbrannt (um mal mit diesem Wortspiel beim Thema zu bleiben). Einer unserer Nachbarn hat seinen Schornstein (an dem ein Kaminofen angeschlossen ist) mit Holz verkleidet bzw. vertäfelt. Natürlich kann man da jetzt den Schornsteinfeger seines Vertrauens anrufen und fragen: "Ist das erlaubt?", nur sagt der: "Habe ich noch nie gesehen, aber da muss man sich ans Ordnungsamt wenden, die beauftragen dann mich bei eventuellen Bedenken" (Brandschutz, usw.) - da wir jetzt aber nicht gleich alle Pferde scheu machen möchten, stelle ich die Frage inkl. Foto einfach mal hier und hoffe auf Expertenantworten - bitte nicht einfach nur "Ja, darf man" oder "Nö, darf man nicht" - uns interessiert eine baurechtliche Grundlage für ein "Ja" oder "Nein".

Aktiver Schornstein mit Holz verkleidet.
Aktiver Schornstein mit Holz verkleidet.
Antwort von rosalinde1,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

das würde ich auf keinen fall machen.der schornstein ist extrem heiss und lass ma nur ne fuge nicht dicht sein schon geht das ding in flammen auf und dann das haus.

Kommentar von Imker2306,

Das stimmt nicht, in der Höhe ist er höchstens Handwarm und wenn da oben( ich schätze den Schlot auf dem Bild auf mind. 10m!) Flammen sind, dann würde ich mir echt Sorgen machen ;-) .LG

Kommentar von rosalinde1,

wer lesen kann ist klar im vorteil !

Antwort von Imker2306,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo zusammen! Es spricht nichts dagegen, ich geh davon aus das das noch nicht die entgültige Fassung sein soll. Viele Schornsteine sind mit einer Holzschalung verkleidet zB um sie dann mit Naturschiefer ein zu decken. Hab ich bei meinem Schlot auch gemacht und der Schornsteinfege hat nichts dagegen einzuwenden gehabt. Der Einwand mit dem Schornsteinbrannt ist nicht richtig, wenn dann brennt er von innen. Dann ist es eh egal was außen rum ist/war! Einzige Ergänzung ist eine Abschlußplatte obenauf, meißt aus Granit. LG

Kommentar von impress,

Er brennt von innen - richtig. Und er spuckt Feuer und Brocken aus dem Schlot! Wenn du es noch nicht selbst erlebt hast, dann sei froh. Ist wie Weltuntergang

Kommentar von Seehausen,

Alles schon erlebt; Ursache war immer unzureichende Wartung des Schornsteins.

Kommentar von impress,

Stimmt. ich hatte das Haus kurz vorher gekauft, da war nichts saniert.

Kommentar von Imker2306,

Ja stimmt, wenn der Schlot geschiefer ist und eine Granitdeckplatte hat passiert dem Holz nichts. Es sei denn es haut den Schlot auseinander, dann ist aber eh wurscht was drum war!!

Antwort von Eratya,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das kann man.

Man kann ihn auch mit Holzschindeln verkleiden.

Kommentar von user1042,

Sicher KANN man das, aber DARF man es auch und wenn ja: Warum und mit welchen Auflagen?

Kommentar von Eratya,

Nagel mich nicht auf Gesetzesgrundlagen fest.

Insofern müsste es erlaubt sein; als dass man Schornsteine ja zur Verkleidung mit Faserzementplatten oder Schindeln / Schiefer komplett mit Holz verkleidet.

Man nimmt dann als Kondesträgerabweisungsschicht ne V13 - besandete VliessDachpappe als Zwischenlage.

MIR wäre es nicht der Logik entsprechen, wenn DAS dann verboten wäre... DENN... Brennen kann beides.

Kommentar von Seehausen,

Wenn es keine Vorschriften gibt, ist es erlaubt. Diesen baurechtlichen Grundsatz nennt masn "Baufreiheit", gilt in Deutschland seit Napoleon. Deshalb gibt es auch so viele Bauvorschtriften, denn wer das Bauen lenken will muss Vorschriften erlassen.

Antwort von Explonic,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

NEIN!!!! das ist nicht in odrnung!!!! Kein holz an den schornstein (brandschutz)

Kommentar von user1042,

Welcher Verordnung kann man denn entnehmen, dass das NICHT zulässig ist?

Kommentar von Explonic,

Ich frag mich gerade warum du die Frage nach ein paar Monaten nochmal stellst?

Kommentar von user1042,

Weil ich`s kann?

Kommentar von Explonic,

Sehr intelligente Antwort.

Antwort von impress,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Verboten! Bei einen Schornsteinbrand z.B. zahlt die Feuerversicherung keinen Cent.

http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?t=28755

Kommentar von Eratya,

Ok... WARUM dann kann man ihn KOMPLETT verkleiden und danach mit Schindeln oder auch Naturschiefer verkleiden???

DAS verstehe ich dann nicht.

Kommentar von user1042,

Schindeln oder Schiefer dürften wohl kaum Gefahr laufen zu brennen, oder?

Kommentar von user1042,

Gibt es einen klaren Beleg dafür (z.B. Paragraphen), der das Verkleiden mit Holz verbietet?

Kommentar von impress,

Ich hatte eine Auflage der Schornsteinfegerfirma, weil der Schornstein nicht ordnungsgemäss (aussen) verputzt war. Und ich hatte vor Jahren einmal einen Kaminbrand - ich kann dir sagen, ich war heilfroh, dass nichts brannte ausser dem Kamin! Und die Versicherung bestätigte: Wäre etwas Brennbares im Umkreis gewesen, dann wären sie ausgestiegen. Wenn du Paragraphen suchst, würde ich an deiner Stelle googeln.

Kommentar von Eratya,

Für mich klingt das alles logisch.... Frage mich nur, warum wir während meiner Ausbildung ETLICHE von den Dingern einschalten... Und immer noch ist das Standard... Hmmmm???? Grübel....

Kommentar von Seehausen,

Ein Kaminbrand ist immer innen und wird nie auf die äußere Verklöeidunhg überschlagen. Kasminbrände entstehen nur durch unzureichende Wartung; die ist verboten, nicht eine äußere Verkleidung des Schornsteins.

Und ein Putz asm Schornstein kann auch nicht verlangt werden; hier wollte die "Schornsteinfergerfirma" (was ist das eigentlich? - es gibt nur einen Bezirksschornsteinfegermeister, der keine Firma sein darf!) wohl nur Geld verdienen.

Kommentar von impress,

Ein Kaminbrand ist immer innen und wird nie auf die äußere Verklöeidunhg überschlagen.

Wenn DU das sagst! ICH habe einen erlebt - ist wie ein Vulkan, der brennt auch innen und spuckt nach aussen. Man musste darauf achten, dass nicht die Bäume der Umgebung Feuer fingen und es war auch die Feuerwehr vor Ort. Das war kurz nachdem ich das Haus gekauft hatte.

Kommentar von impress,

Sorry, bin mit dem Zitieren nicht zurande gekommen

Antwort von Seehausen,

Schornsteine dürfen nicht so heiß werden dass sich das Holz entzünden könnte. Die Verkleidung eines Schornsteines mit brennbaren Materialien ist deshalb nicht verboten. Sie ist sogar üblich und notwendig, wenn man einen Schornstein verschiefern will.

Paragraphen gibt es im Baurecht nur für Sachen, die verboten sind, denn was nicht verboten ist, ist im Baurecht erlaubt.

Sowas müsste aber eigentlich jeder Schornsteinfeger wissen; der ist nämlich für sowas zuständig und nicht das Ordnungsamt!

Fraglich ist jedoch die Errichtung dieses Schornsteins für Festbrennstoffe innerhalb der Abstandsfläche nach Landesbauordnung. Nzr wenn er alt ist hat er Bestandsschutz.

Antwort von Holzharry,

hihihi..ich wusste das die bemerkung auf das Foto eine diskusion auslösen kann..alles nich so wild,war nur spass:) darum ging es ja auch nich...und was die Rauchbelästigung angeht...es ist wahrscheinlich die höhe desSchlotes..der Rauch kühlt ab im Schornstein und sobald er raus kommt,sinkt er zu boden oder steht bei euch..wie auch immer..geht mal mit einer Flasche Wein rüber und besprecht das einfach mal;)

Antwort von Holzharry,

Hey..also im Grunde ist nichts einzuwenden gegen eine Verschalung am Schornstein, wie sonst würde Schifer befestigt werden?! geklebt? also..es sind eben einige Dinge dabei zu beachten..und für den außenstehenden auch erstmal zu wissen..viele denken sicher das die Verschalung vollflächig anliegt und so eine Brangefahr besteht..das is das erste was schon mal falsch ist..Schornsteinverschalung wird wie eigendlich jede Verschalung rund ums Haus mit einer hinterlüftung(Holraum)angebracht,und somit ein direkter Kontakt vermieden...jedoch sollten sicher noch einige andere Dinge beachtet werden..logische Dinge wie dichte Fugen oder aufgefüllte Risse sind immer zu beachten,auch bei einem Schornstein ohne verschalung...letztendlich wird er bei regelmäßiger wartung(sauberkeit)eben auch nicht wirklich richtig heiß..man sollte natürlich auch nicht anfangen die verschalung hinter dem Kamin oder Ofen anzubringen:)naja der Schornstein auf dem Bild sieht schon abenteuerlich aus,und ich frag mich ob er längerfristig bei starkem Wind standhält..er wird eher umkippen als abbrennen...wie auch immer...aber man könnte um es besser zu erklären vieleicht mal zu den Zimmerleuten wechseln...den ihre Schornsteinwechsel im Dachstuhl liegen auch nicht direkt an..ne dit is damit sich der Schornstein bewegen kann,wenn er zu steif ist,bricht er..dashat weniger mit Brandschutz zu tun..jut.aber um die Frage zu beanworten..wenn es richtig gemacht ist sollte und kann eigndlich nix passieren;) bei Zweifel mal beim Holzwurm um die Ecke fragen..er wird dies bestätigen...ob das Foto aus Neugier über den Zaun gemacht wurde ??^^wir werden es nie erfahren..aber is mal ein entspanntes Frageantwortklima hier^^

Kommentar von user1042,

Hallo, das Foto wurde von einer öffentlichen Straße aus aufgenommen, ich mache daraus kein Geheimnis. Da dieses Foto keine Personen zeigt oder anderweitige Hinweise auf Bewohner gibt (Hausnummern, Kennzeichen, Straßennamen, usw.), ist es zulässig, es hier zu veröffentlichen...

Kommentar von user1042,

Übrigens: Der Schornstein (oder das was rauskommt) stinkt phasenweise extrem scharf. In unserem Schlafzimmer (bei dem das Fenster dummer Weise genau so liegt, dass sich Abgase in einer Art "Kuhle" sammeln) können wir nicht mehr richtig lüften - wenn der Schornstein "ballert" entsteht das Gefühl, man hätte einen Kaminofen direkt vor der Nase stehen - OHNE Schornstein bzw. Schornstein nach "innen"... aber das hat mit der Verkleidung nicht viel zu tun, wohl eher mit eventuell falschem Brennmaterial....

Antwort von rudelmoinmoin,

schornstein, und anzug sind zwei paar schuhe, ausserdem ist der schornsteinfeger dafür verantwortlich und kein ordnungsamt, denn der erteilt die -genehmigung um seinen abzug zu nutzen

Antwort von Seehausen,

Natürlich kann man einen Schornstein mit Holz verkleiden; das ist sogar sehr gut gegen Versottung, wenn man das mit Wärmedämmung und Wetterschutz aus Schiefer oder Kunststoffplatten verebindet. Sieht man doch überall, ist technisch erwünscht und baurechtlich unbedenklich, wenn es richtig gemacht wird. Auch für Schornsteine von Festbrennstoffen.

Wenn jemand behauptet, dass dies unzulässig sei, lasst Euch die Vorschriften konkret sagen. Die gibt es nämlich in den Landesbauordnungen, der FeuVO und den dazugehörigen Technischen Baubestimmungen nicht.

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community