Frage von MichaPelli, 89

Darf ein Hausverwalter für die Herausgabe von Unterlagen einer zu verkaufenden Wohnung 68€ verlangen, begründet mit 1h! Arbeitsaufwand die Unterlagen zu suchen?

Wir sind hier als Makler tätig, der Eigentümer hat uns die Vollmacht erteilt, dass wir von der Hausverwaltung die Unterlagen organisieren können (machen wir immer so). Die Meisten Hausverwalter wollen dafür nichts oder bis zu 25€ Entlohnung (was ich okay finde) aber 1 h Arbeitsaufwand zu pauschalisieren für die Zusendung von 5 Seiten finde ich eben total überheblich und bin mir jetzt unsicher ob ich die Rechnung zahlen soll oder ob und wie ich hier Widerspruch einlegen könnte.

Antwort
von LiselotteHerz, 67

Wenn dieser Mensch so eine Unordnung hat, dass er eine Stunde suchen muss, ist das sein Problem. Ich würde diese Rechnung nicht bezahlen. lg Lilo

Antwort
von DerHans, 34

Der Hausverwalter ist ein freier Unternehmer. Natürlich kann er sich seinen Aufwand bezahlen lassen.

Ein Kaufmann arbeitet NIEMALS umsonst

Antwort
von schelm1, 31

Gegenfrage! Arbeiten Sie für weniger Geld pro Stunde? Was hat Ihr Auftraggeber denn mit seinen Unterlagen gemacht, die er anläßlich des Erwerbs der Wohnung erhalten hat?

Lassen Sie sich den Auftrag an den Verwalter und die damit verbundenen Kostenübernehahme von Ihrem Auftraggeber unterschreiben und Sie sind kostenmäßig  "aus dem Schneider"! Falls Ihnen die schlappen € 68 im Hinblick auf die erwartete Normalprovision von 7,14 % incl, MWST vom Kaufpreis ein wenig "Kleinkariert" vorkommen sollten, strecken Sie den Betrag halt vor, bis die fette Provision eingeht! -Wie hoch wäre denn Ihre Provision im Erfolgsfall in Euro?  - nur mal so zum Vergleich!-

Antwort
von Sabiatrenborns, 60

Hi,

ich hatte auch eine ETW mit Hausverwaltung. So etwas habe ich noch nie gehört und finde es auch unseriös. Die einzelnen Besitzer der ETW's bezahlen ja die Hausverwaltung, damit ist deren Arbeit ja abgegolten. Egal ob sie jetzt in dem Monat nur einen Brief oder 10 Briefe oder was weiß ich gemacht haben.

Das ist mein Wissen....

Antwort
von Wuestenamazone, 49

Nein ist das ein Scherz? Wenn der keine Ordnung hat und eine Stunde die Unterlagen sucht ist das sein Problem. Zahl das bloß nicht

Antwort
von Erklaerbaer17, 50

So ein Stundenlohn hätte ich auch mal gerne. Glaub ich hab den falschen Beruf. Diese Summe widerspricht jeglicher Logik. Vor allem weil man durch die Nebenkosten die Hausverwaltung Anteilig ja mit bezahlt. Und wenn der Mensch in seinen Akten so eine Unordnung hat das er dafür ne Stunde braucht, ist das sein Problem, dann muss er sich mal ne 1 Stunde überlegen ob so sein Büro gut organisiert ist.

Mein Rat: Nicht zahlen !!!

Kommentar von MichaPelli ,

Wir sind hier als Makler tätig, der Eigentümer hat uns die Vollmacht
erteilt, dass wir von der Hausverwaltung die Unterlagen organisieren
können (machen wir immer so). Die Meisten Hausverwalter wollen dafür
nichts oder bis zu 25€ Entlohnung (was ich okay finde) aber 1 h
Arbeitsaufwand zu pauschalisieren für die Zusendung von 5 Seiten finde
ich eben total überheblich und bin mir jetzt unsicher ob ich die
Rechnung zahlen soll oder ob und wie ich hier Widerspruch einlegen
könnte.

Kommentar von Erklaerbaer17 ,

Gebe dir vollkommen recht. Ne würde ich nicht bezahlen ist trotzdem völlig überzogen. Ich sehe da sehr gute Chancen bei einem Widerspruch.

Kommentar von caladan01 ,

Also ich hätte 2 Varianten wie ich vorgehen würde.

A: Ich würde die Rechnung als unverhältnismäßig zurückweisen. Könnte wetten da kommt dann eine nach unten korrigierte Rechnung. Was zu meiner nächsten Frage führen würde, ob wir hier auf dem Basar sind.Fazit: Ich zahle nicht und lasse es drauf ankommen.

B: Ich korrigiere die Rechnung selbst mit dem Hinweis auf ortsübliche Gepflogenheiten und zahle den Betrag meiner Wahl. Dann warte ich ab und schaue was passiert.

Fakt ist: 68€ für diese Art von Leistung?....nicht im Traum.

Kommentar von schelm1 ,

C - Sie erhalten keine Unterlagen, die Ihr Auftraggeber offenbar selber verbummelt hat.

Antwort
von caladan01, 49

Sicherlich darf er sich seinen Aufwand entlohnen lassen.

Aber 68€ für die Suche von Unterlagen? :-) Hat der das echt so geschrieben?

Antwort
von Marokiel, 17

Der Eigentümer hst sich diesen Verwalter ausgewählt. Soll er doch die Auslagen für fehlende Unterlagen bezahlen. Ein guter Makler übernimmt den Service der Beschaffung, aber nicht deren Kosten. Da sollten Sie mal ihren Vertragstext überdenken.

Antwort
von Zakalwe, 33

Sicher ist das übertrieben, aber ob Widerspruch einlegen etwas bringt?

Allerdings, dass sich ein Makler über solche Preise beschwert, finde ich wiederum lustig. Die Maklerpreise sind doch genauso völlig überzogen.

Antwort
von WhoozzleBoo, 43

Nein, darf er nicht. Das ist absoluter Blödsinn. So könnte man ja mit Unordnung Geld verdienen.

Antwort
von gandalfralf, 44

Er dürfte seinen Aufwand in Rechnung stellen aber 68Euro sind dafür zu viel. Was ich aber immer noch nicht fair finde ist das die Eigentümer gerade für solche Sachen einen Hausverwalter haben und diesen monatlich Zahlen. Sollte dieser dafür nichts nehmen.

Das ist ein absolute Unverschämtheit was dieser macht und sehr unfair. Dafür eine Stunde zu brauchen empfinde ich auch sehr übertrieben, ich weiß zwar nicht was für Unterlagen aber wenn er die im Büro hat muss das schneller gehen.

Sollte aber ein Grundbuchauszug benötigt werden, der aktuell sein muss. Kann er die Kosten dafür auch berechnen. Das sind immer gut 10-20Euro pro Auszug. Dazu dann noch der Aufwand das zu holen etc. Wenn das dann im Preis mit drin ist sieht die Sache schon etwas anders aus.

Antwort
von robi187, 28

wer möchte was vom wem? wer ist verpfichtet was zu tun aus welchem grund und wer bezahlt die deinstleistung?

ich denke schon das er dies machen kann. ich habe was ähliches deshalb werden ich die hausverwalung nicht mehr entlasten.

und viel dafür tun dass ein anderer zu seiner zeit gewählt wird.

Antwort
von kenibora, 27

Wer will sie denn verkaufen? Wer ist der Eigentümer? Üblich ist das nicht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community