Frage von Hugo7890, 124

Darf ein Bankmitarbeiter ohne Zustimmung eine Schufa-Auskunft einholen?

Hallo. Meine Freundin und ich wollen uns ein Haus kaufen. Auf der Suche nach einer finanzierenden Bank, hatten meine Freundin und ihre Mutter (ich hatte zu dem Termin leider keine Zeit) ein Beratungsgespräch bei einer Bank. Der Bankmitarbeiter holte vor den Augen meiner Freundin und ihrer Mutter eine Schufa-Auskunft von ihr und mir ein. Meine Schufa-Auskunft zeigte er auch meiner Freundin. Für das Einholen hatte er von niemandem vorher eine Unterschrift verlangt. Am Anschluss daran stellte er eine Finanzierungsbestätigung aus. Dabei sagte er die Worte "eigentlich müsste er dafür 25€ verlangen". Da wir uns aber nun für eine andere Bank entschieden haben, sagten wir der ersten Bank ab. Daraufhin schickte er uns eine e-mail mit der Aufforderung die 25€ zu zahlen. Nun würden wir gerne wissen ob er im Nachhinein das Geld verlangen darf, und ob die Schufa-Abfrage (sowie das "herum zeigen") rechtens war. Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Candlejack, 44

Wie hat den der "Kollege" gehandelt ? Ist ja haarsträubend !

Ohne Genehmigung des Kunden wird keine Schufa gezogen. Eventuell hat der das sogar mit Vermerk in der Schufa getan, so dass man die Anfrage sehen kann ? Dann hat er die Schufa des einen nicht in Abwesenheit rumzuzeigen, sowas geht aus Datenschutzgründen gar nicht ! Und wenn er nicht eindeutig auf Kosten hinweist, hat er diese auch nicht zu verlangen. Das hat er wohl nur gemacht, weil er die Finanzierung nicht bekam.

Insgesamt sehr fragwürdiges Verhalten des "Kollegen".

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 81

Wenn du einen Kredit beantragen oder ein Konto eröffnen willst, musst du schon mit der Schufaanfrage einverstanden sein. Sonst kannst du gleich wieder gehen.

Kommentar von Hugo7890 ,

Auch wann ich nicht einmal anwesend war? Dann kann also jeder kommen und sich meine schufa-Auskunft zeigen lassen? :) (überspitzt dargestellt ).

Und wie sieht es mit der nachträglichen "Zahlungsaufforderung" aus?

Kommentar von DerHans ,

Kreditinstititute sind Mitglieder der Schufa. Sie erhalten die Auskünfte kostenlos. Wieso du dafür bezahlen sollst, weiß ich nicht

Kommentar von Candlejack ,

Es ist richtig, Hans, dass Du dafür eine Schufa brauchst. Aber erst konkret bei Beantragung und dann mit Deiner Genehmigung ! Und rumgezeigt wird diese auch nicht und sie kostet auch kein Geld !

Antwort
von Brunnenwasser, 95

Das darf er leider, das kann sogar passieren wenn man im Netz Waren bestellt. Ist mir erst letztens bei einer Bestellung über Süßwaren für 25 Euro passiert.

Solche Läden stehen zukünftig selbstverständlich nicht mehr auf meiner Liste der bevorzugten Einkaufsstätten. Es ist eine Frechheit, da jede Anfrage den Score beeinflusst.

Kommentar von gurufinanzen ,

Es gibt nicht nur das bonitätsrelevante Merkmal "Kreditanfrage", sondern auch das neutrale Merkmal "Kreditkonditionen". Je nachdem, was gemeldet wurde ist alles halb so schlimm. ;-)

Kommentar von Candlejack ,

Im Netz wirst Du jedoch darauf hingewiesen bzw. musst dein Einverständnis erklären, dass sie die Schufa abfragen dürfen !

Er durfte sie weder ohne Rückfrage abfragen NOCH rumzeigen und schon gar nicht ohne eindeutigen Hinweis hinterher eine Rechnung stellen, per Email !

Antwort
von BenniXYZ, 37

Darf er und muß er sogar. Da reicht ein Knopfdruck.

Daß nun hinterher eine Rechnung kommt...

Also ich würde die nicht bezahlen und mich mal z.B. bei einer Verbraucherzentrale schlau machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten