Frage von Marekovic, 91

Darf der Lehrer ein ärztliches Attest ablehnen?

Hallo, Ich (17, Schüler am Gymnasium) habe meine meine Fahrprüfung versehentlich auf einen gelegt und konnte diese somit nicht mitschreiben. An eben diesem Tag habe ich mir ein ärztliches Attest ausstellen lassen, was mich aufgrund von Krankheit von der Schule freistellt. Dieses Attest akzeptiert mein Lehrer nun allerdings nicht er meint : "wenn man eine Fahrprüfung abhalten kann, kann man auch eine Arbeit schreiben". Darf er das ärztliche Attest ablehnen und grundlegend infrage stellen? Mit freundlichen Grüßen Marek

Expertenantwort
von adabei, Community-Experte für Schule, 54

Wenn du nicht durch die Fahrprüfung zeitlich am Mitschreiben der Klausur gehindert warst, sehe ich auch keinen Grund, warum der Lehrer das Attest akzeptieren sollte. Wie er schon sagte: Du warst nicht krank.

Warum hast du dir überhaupt ein Attest ausstellen lassen? Wenn du durch die Fahrprüfung verhindert warst, dann hätte eine Bestätigung der Fahrschule genügt.

Kommentar von Marekovic ,

Die Fahrprüfung war während der Arbeit, das war ja das Problem. Soweit ich weiß gilt bei unserer Schule eine Fahrprüfung nicht als Grund, sich von einer Arbeit beurlauben zu lassen 

Kommentar von adabei ,

Ich hätte das halt vorher abgeklärt. Hattest du denn überhaupt die Wahl zwischen verschiedenen Terminen?
In meiner Schulzeit galt eine Fahrprüfung schon als Entschuldigung soweit ich mich erinnern kann.

Kommentar von Marekovic ,

Bin davon ausgegangen, dass die Prüfung nach der Schule ist und hab das Ganze erst wenige Tage vor der Arbeit erfahren, dass ich die klausur nicht mitschreiben kann. Hab dann den Kontakt mit dem Lehrer aufgenommen und versucht ihm meinen Fehler offen zu schildern. Im Nachhinein eine dumme Aktion, sonst hätte er gar nichts von der Prüfung erfahren 

Kommentar von adabei ,

Dass ist dann natürlich dumm gelaufen. Ich als Lehrer hätte dich für die Prüfung frei gestellt. Somit ist dir eigentlich deine Ehrlichkeit zum Verhängnis geworden.
Das mit dem Attest war trotzdem nicht sehr schlau.

Kommentar von DerHans ,

Das nennt man "Betrugsversuch". Wenn es hart auf hart kommst, kannst du der Schule verwiesen werden.

Antwort
von Kirschkerze, 46

Da hat er natürlich Recht. Und wenn er weiß dass du an dem Tag Fahrprüfung hattest dann liegt ja auch nahe dass du geschwänzt hast. Klar darf er das anzweifeln. Entweder man ist so krank dass man "komplett" ausfällt oder man kann nach der Fahrprüfung auch in die Schule

Antwort
von Nordseefan, 41

Schwierige Sache: Normalerweise ist Attest Attest.

Hier stinkt aber was gewaltig: Das sieht nämlich nach Gefälligkeitsattest aus. Und wie hier dann die Sache liegt weiß ich auch nicht genau.

Klug war die ganze Aktion jedenfalls nicht.

Kommentar von Marekovic ,

Definitiv nicht, habe auch damit gerechnet, dass die Prüfung nach der Schule ist und hab erst ein paar Tage vorher vom Fahrlehrer erfahren, dass ich den ganzen Tag frei brauch und die Prüfung abzusagen kostet halt 200€:((

Kommentar von Nordseefan ,

Naja, so eine 6 ist aber auch nicht toll. Und: Der Lehrer kann für die Zukunft für JEDE Fehlstunde ein amtsärtzliches Attest verlangen.

Freistellungen wirst du auch so leicht nicht mehr bekommen.

Antwort
von DerHans, 37

Wenn du vorher eine Freistellung wegen der Fahrprüfung beantragt hast, kannst du das ärztliche Attest vergessen.

Wenn du glaubst, dich dagegen wehren zu können, kannst du noch mit einer Anzeige wegen Betrugsversuch rechnen.

Kommentar von reverse95 ,

Das hat mit wehren nichts zu tun, die Anzeige könnte er - theoretisch - jetzt schon bekommen.

Eher würde die Schule ihm aber eine 6 für die Arbeit geben, anstatt zur Polizei zu rennen und Anzeige zu erstatten. So nötig haben die's auch nicht.

Kommentar von Marekovic ,

Gibt es eine Möglichkeit noch fein aus der Sache rauszukommen? 

Kommentar von DerHans ,

Sprich mit dem Lehrer und entschuldige dich.

Antwort
von suziesext10, 7

ein ärztliches Attest bescheinigt dir entweder Krankheit oder Arbeitsunfähigkeit. Mit AU mußt du nicht auf der Arbeitsstelle erscheinen, bei Krankheit kann der AG verlangen, daß du erscheinst und dann wird geprüft, ob und wo du bedingt einsatzfähig bist. Analog gilt das für die Schule.

Also wenn du dann dem Lehrer auch noch erzählst, du hast während deiner Krankheit Fahrprüfung gemacht, dann darf er dein Attest ablehnen, und das als unentschuldigten Fehltag eintragen. Da kannste jetzt wohl nur noch auf dem Gnadenweg was erreichen.

Kommentar von Marekovic ,

Ja maximal blöd gelaufen. Mal gucken was die schulleitung dazu sagt...obs noch ein wenig menschliches Verständnis gibt :/

Kommentar von DerHans ,

Kein Direktor wird seinem Kollegen direkt in den Rücken fallen.

Es kommt jetzt darauf an, wie du dich sonst so in der Schule aufführst. Vielleicht sind sie auch sowieso froh, dich loszuwerden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten