Frage von songmusic, 101

Darf der Arbeitgeber Unfallbericht verlangen?

Hallo,

mir ist neulich ein Wildschwein ins Auto gelaufen. Der Schaden war ziemlich hoch und ich mußte noch ins Krankenhaus da mein Kopf weh tat. Ich sage aber gleich dazu, das es nicht auf dem Weg zur Arbeit war. Ich konnte also an dem Tag nicht weiter zur Arbeit. Das war für meinen Arbeitgeber auch ok.

Nun kam mein Arbeitgeber an, und verlangt einen Unfallbericht der Polizei das es wirklich so gewesen ist. Darf er das einfach so machen? Schließlich war es ja privat.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo songmusic,

Schau mal bitte hier:
Arbeitsrecht Anwalt

Antwort
von Maximilian112, 26

Ich hatte vor einigen Jahren einen Wegeunfall. Vor der Haustür bei Glatteis gestürzt.

Der AG hat sich mit meinem Vermieter auseinandersetzen müssen an wem die Kosten für Entgeltfortzahlung hängen bleiben. Der Vermieter bzw die beauftragte Hauswirtschaft mußte die Hälfte tragen.

Voraussetzung war natürlich die Unfallmeldung die vom Betrieb an die BG ging. Dadurch wußte mein AG erst das es ev. einen Dritten gibt der an dem Unfall Schuld war.

Genau aus diesem Grund möchte dein AG den Unfallbericht.

Antwort
von ChristianSpky, 61

Hatte der Unfall keinen Einfluss auf Deine Arbeit, heißt Du bist der Arbeit nicht ferngeblieben, kann der Arbeitgeber nichts von Dir verlangen. Hatte jedoch der Unfall zur Folge, dass Du der Arbeit fern geblieben bist, hat er ein Anrecht auf eine Krankschreibung (es sei denn Du hast das Recht bis zu 3 Tagen ohne Krankschreibung zu Hause zu bleiben). Die Krankschreibung kann natürlich auch erstetzt werden durch ein Entlassungsschreiben des Krankenhauses, in dem das Krh die Dauer Deines Aufenthaltes vermerkt. Nicht mehr und nicht weniger.

Kommentar von Nightstick ,

Das Ganze hat mit einem Einfluss auf die Arbeit nicht das Geringste zu tun ==> siehe meine Kommentare zur Antwort von @Zumverzweifeln!

Antwort
von Zumverzweifeln, 65

Es war mit deinem Privatauto und in deiner Freizeit?

Dann geht es deinen AG eigentlich nichts an.

Ich würde mal nachfragen, weshalb er den Bericht möchte.

Kommentar von Nightstick ,

Das kann ich Dir sagen!

Dem Arbeitgeber sind durch den Ausfall Kosten entstanden, und er hat das Recht zu prüfen, ob er diese an den Verursacher des Unfalls weiterreichen kann!

Der Arbeitgeber hat sehr wohl das Recht, den Arbeitnehmer zu den Einzelheiten des Unfalls zu befragen, und dieser hat m.E. aus seiner arbeitsvertraglichen Nebenpflicht heraus die Pflicht des Nachweises! 

Kommentar von Nightstick ,

... und das hat nichts mit Privatzeit oder Wegeunfall zu tun!

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Also verstehe ich das richtig:

Wenn es statt des Wildschweins ein unbeaufsichtigter Hund gewesen wäre, dann hätte der AG Schadenansprüche gegen den Hundehalter? 

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Oder wenn das Wildschwein aus einem privaten Gehege käme?

Kommentar von Nightstick ,

Genau so ist es!

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Danke!

Kommentar von johnnymcmuff ,

Der Arbeitgeber hat sehr wohl das Recht, den Arbeitnehmer zu den Einzelheiten des Unfalls zu befragen, und dieser hat m.E. aus seiner arbeitsvertraglichen Nebenpflicht heraus die Pflicht des Nachweises!  

Was Du jetzt hier behauptest, hast Du dafür auch eine Link/ Gesetzestext oder sonstiges wo man es nachlesen kann?

Fragen ist eine Sache, aber Sachen zeigen müssen eine andere Sache, da gebe ich das Beispiel Krankmeldung.

Der Arbeitgeber kann zwar fragen, was man hat, aber Auskunft erteilen muss man nicht.

Darum steht auf dem gelben Schein für einen Arbeitgeber keine Diagnose.

Der Arbeitnehmer muss die Krankmeldung nachweisen und das in manchen Betrieben auch nur erst ab dem 3. Tag.

Kommentar von Nightstick ,

Eine Krankmeldung hat mit dem Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers zu tun - ein Wildschweinunfall nicht, und deshalb besteht die Pflicht des Nachweises durch den Arbeitnehmer.

Würde sich der Arbeitnehmer weigern, und es käme darüber zu einem Rechtsstreit, würde der Arbeitgeber gewinnen!

Kommentar von Nightstick ,

Rechtsgrundlage: § 6 (2) Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG)

Antwort
von johnnymcmuff, 62

Nein, das geht den Arbeitgeber absolut nichts an, wenn es nicht auf dem Weg zur Arbeit war.

Falls er nochmal fragt, dann verweise darauf,dass es weder ein Arbeitsunfall noch eine Wegeunfall war und somit er kein Recht hat etwas zu fordern.

Aber auf der anderen Seite:

Hat Du etwas zu verbergen?

Kommentar von peterobm ,

die Betonung liegt wohl auf: Ich konnte also an dem Tag nicht weiter zur Arbeit.

keine Verletzung, damit kein Attest durch einen Doc

Kommentar von songmusic ,

Nein natürlich habe ich nichts zu verbergen. Mich wunderte es nur, das er einen Bericht haben möchte. Es machen leider ziemlich viele Angestellte in letzter Zeit blau... Ich denke mal von daher will er es haben... Aber ansich bin ich immer zuverlässig gewesen.

Kommentar von Nightstick ,

Das geht den Arbeitgeber sehr wohl etwas an ==> siehe meine Kommentare zur Antwort von @Zumverzweifeln!


Antwort
von peterobm, 56

auf dem Weg zum Betrieb oder auf dem Nachhauseweg könnte dein AG einen Bericht fordern / Firmenwagen

was du im Privaten für Schaden anstellst; geht deinen AG nix an. Keine Verletzung und der Arbeit fern geblieben; du hast nix zu verbergen; zeig ihm den Wisch

Kommentar von Nightstick ,

Das ist falsch ==> siehe meine Kommentare zur Antwort von @Zumverzweifeln!

Antwort
von MancheAntwort, 59

Nein, das darf er nicht und es geht ihn auch NICHTS an !

Kommentar von Nightstick ,

Das ist falsch ==> siehe meine Kommentare zur Antwort von @Zumverzweifeln!


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community