Frage von MaikOne, 52

Brief vom Inkassodienst ging an meinen Chef - dürfen die das einfach so?

Hallo

Die sekräterin meines Chefs rief mich vorhin auf arbeit an und meinte zu mir das sie ein brief vom inkasso bekommen habe wo auch die gesammt summe drinn steht und fragte mich ob ich weiß wofür.

meinte halt das ich nicht genau weiß wegen was es sein sollte soll aber auch schon 3 jahre alt sein.

dürfen die das einfach so?

muss ich mit irgend was rechnen ausser das es ein schlechtes bild bei meinem chef geben kann?

danke euch.

Antwort
von FordPrefect, 40

Die sekräterin meines Chefs rief mich vorhin auf arbeit an und meinte zu mir das sie ein brief vom inkasso bekommen habe wo auch die gesammt summe drinn steht und fragte mich ob ich weiß wofür.

Und? Wir wissen es bestimmt nicht.

meinte halt das ich nicht genau weiß wegen was es sein sollte soll aber auch schon 3 jahre alt sein.

Super. Abwarten und Taubstellen ist natürlich bei bestehenden Schulden immer die Lösung der ersten Wahl.

dürfen die das einfach so?

Es handelt sich um eine Lohnpfändung. Und ja, das darf der Gläubiger mittels Beantragung eines PfÜB. Näheres dazu und zum Zusammenwirken mit einem P-Konto siehe

http://www.schuldnerhilfe-direkt.de/kontopfaendung-lohnpfaendung-doppelpfaendung...

Antwort
von franneck1989, 49

Hast du das Schreiben vorliegen. Von wem stammt es, was wird darin gefordert?

Einziges mir bekanntes legales Szenario wäre ein Vertrag, bei dem eine Lohnabtretung vereinbart wurde. Dann dürfte sich der Gläubiger auch an deinen Arbeitsgeber wenden.

In allen anderen Fällen wäre das höchst illegal und das würde ich sofort zur Anzeige bringen

Kommentar von MaikOne ,

Es stammt von GFLK Inkasso Becker Wuppertal
Ich hab zwar früher welche gemacht aber sowas hab ich nie mit angegeben das sich irgend jemand was von meinem lohn abziehen darf ich hab nicht einmal jemanden erlaubt das automatisch von meiner karte abgezogen werden darf.

Kommentar von FordPrefect ,

Einziges mir bekanntes legales Szenario wäre ein Vertrag, bei dem eine Lohnabtretung vereinbart wurde. Dann dürfte sich der Gläubiger auch an deinen Arbeitsgeber wenden.

Bei einem VB kann der Gläubiger sehr wohl einen PfÜB beantragen und dem AG zustellen.

Kommentar von franneck1989 ,

Dann wird der PfÜB aber direkt durch das Gericht zugestellt. Der Fragesteller schreibt aber von einem "Brief vom Inkasso"

Antwort
von Rambazamba4711, 47

Das Inkassobüro will wohl eine Gehaltspfändung anstreben.
Du gibst ein schlechtes Bild bei Deinem Chef ab,  wenn du bei Deinen unbezahlten Rechnungen den Überblick verlierst.

Mehr Infos und ein paar Tips hier: http://www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/schuldnerberatung/faq/lohn...

Kommentar von mepeisen ,

Das Inkassobüro will wohl eine Gehaltspfändung anstreben.

Das darf es gar nicht selbst. Das darf ausschließlich ein Gericht veranlassen über einen PfÜB

Du gibst ein schlechtes Bild bei Deinem Chef ab, wenn du bei Deinen unbezahlten Rechnungen den Überblick verlierst.

Und das Inkasso gibt ein sehr schlechtes Bild ab, wenn es sich ohne rechtliche Grundlage an den Arbeitgeber wendet. Das kann nämlich einen Straftatbestand erfüllen (Nötigung).

Antwort
von realReport, 52

Ging der Brief an Dich dann hat die gute gegen das Post/Briefgeheimnis verstoßen und Du könntest sie dann anzeigen. 

Was sein kann ist das du entlassen werden könntest muss aber nicht.

Kommentar von MaikOne ,

nein der ging direkt an meinem chef sie hat mich ja deswegen angerufen

Kommentar von realReport ,

Ja aber warum geht der Brief an deinen Boss wenn Du offene Forderungen hast? Hast Du eingekauft auf seinen Namen an deine Adresse?

Kommentar von wurzlsepp668 ,

aus der Frage ergibt sich, dass der Sachverhalt evtl. bereits 3 Jahre alt ist.

somit wird das ein Anschreiben für eine Gehaltspfändung sein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community