Frage von Peachie, 65

Betriebskostenabrechnung 3x so hoch wegen alter Ablesewerte?

Hallo ihr Lieben, Ich verzage gerade bei einem heißbegehrtem Thema und benötige da mal etwas Rat

Ich habe nun meine neue Betriebskostenabrechnung für 2014 erhalten und diese war sage und schreibe 3mal so hoch wie die von 2013, trotz unveränderter Lebensumstände.

Ich lebe alleine und sehr sparsam in einer Einraumwohnung, daher ist meiner Meinung nach die Summe von weit über 300€ absolut nicht nachvollziehbar, aber was tun wenn man kein Finanzmensch ist...?

Im Vergleich zu der alten Abrechnung ist mir etwas ins Auge gefallen, von dem ich aber nicht weiß ob das "normal" ist, nur für mich vom logischen her etwas suspekt.

Und zwar geht es da um die Ablesewerte der Heizungen. Dort hat man einmal Kategorie "Ablesewert alt" und "Ablesewert neu", welche sich in beiden Abrechnungen irgendwie beißen, denn der alte Ablesewert von 2013 steht ebenfalls als alter Ablesewert in der 2014er. (Bzw als "Faktor" betitelt)

Vom logischen Denken würde ich ja sagen, dass in der neuen Rechnung bei "alt" der neue Wert von der 2013er stehen müsste.

Das würde sonst heißen das ich quasi das, was ich 2013 bezahlt hatte dann nochmal zahlen soll.

Ich war damit auch schon bei der Verbraucherzentrale, hatte da allerdings leider keinen fähigen Bearbeiter, der verstanden hat was ich von ihm möchte...

Und das war auch das, was für mich als absoluter Laie erstmal ein Blickfang war.

Vielleicht liest sich das ja wer durch und weiß Rat.

lg
Ergänzung: Mir ist im übrigen gerade aufgefallen, das die Abrechnung nichtmal für das volle Jahr war sondern nur bis 31.8. dann kann da doch erst recht was nicht stimmen

Antwort
von ChristianLE, 65

Der Ablesewert "neu" der Abrechnung 2013 müsste in der Abrechnung 2014 als Ablesewert "alt" auftauchen. Dahingehend hast Du recht.

Ich war damit auch schon bei der Verbraucherzentrale, hatte da allerdings leider keinen fähigen Bearbeiter, der verstanden hat was ich von ihm möchte...

...warum überrascht mich das nicht. Falls Du auf den Gedanken kommst, zum Mieterschutzbund zu gehen: Dort wird dich das gleiche erwarten.

Du solltest hier einen schriftlichen Widerspruch an den Vermieter formulieren (per Einwurfeinschreiben versenden) und hier argumentieren, dass die falschen Anfangszählerstände verwendet worden sind.

Demnach forderst Du den Vermieter mit Fristsetzung auf, die Abrechnung zu korrigieren.

Kommentar von Peachie ,

komischerweise steht dieser Wert in der neuen Abrechnung als "Faktor", als Ablesewert "alt" steht überall 0. Wenn man von sowas keine Ahnung hat, mag man sich nicht gleich mit dem Vermieter anlegen, aber da es ja nun mehrere Leute gibt, die das ähnlich sehen, werde ich den Schritt wohl gehen.
Wobei ich mir nicht ganz sicher bin ob der Mist auf dem Vermieter gewachsen ist oder der Ablesefirma..

Kommentar von ChristianLE ,

Wobei ich mir nicht ganz sicher bin ob der Mist auf dem Vermieter gewachsen ist oder der Ablesefirma..

Ich tippe auf die Ablesefirma. Spielt aber auch keine Rolle, da diese im Auftrag des Vermieters handelt.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 43

Wenn du im Jahr 14 ganzzeitig in der Wohnung wohntest, ist Abrechnungszeitraum und Nutzungszeitraum identisch und  dann ist komplett für diese 12 Monate abzurechnen.. Ist das nicht der Fall, ist die Abrechnung aus formalen Gründen unwirksam, will heißen, sie ist nicht erfolgt.

Was nun die Heizkostenverteiler (digital) betrifft, so zeigen diese den Stand per 31.12. des Vorjahres und den aufgelaufenen Stand des gegenwärtigen Jahres, beginnend bei 0,  sowie die Gerätenummer an. Auf der Abrechnung steht dann korrekterweise als Ablesewert alt wiederrum 0. Als Ablesewert neu die kumulativ gezählten Einheiten im Kalenderjahr.

Antwort
von ALEMAN2015, 64

Du hast vollkommen recht, die Abrechnung ist falsch, und du solltest gleich reklamieren. Keinesfalls bezahlen, bevor du nicht eine ordentliche Abrechnung bekommen hast.

Antwort
von Marquess, 64

Jede zweite Betriebskostenabrechnung ist falsch. Lass das mal vom Mieterbund überprüfen.

Kommentar von Peachie ,

Das mit dem Prüfen ist so eine Sache, mir wurde bereits bei der Verbraucherzentrale gesagt, das man da nichts machen kann weil ich keine Beweise dafür habe das zB die Ablesewerte falsch seien, ich solle das in Zukunft immer abfotografieren als Beweis.

Kommentar von Pfaffenhofener ,

Verbraucherzentralen sind oft überfordert. Geht zum Mieterschutzbund.

Und beweisen kannst Du es sehr wohl, Du hast ja auf der Abrechnung 2013 die Werte schriftlich vorliegen.

Kommentar von Peachie ,

Das stimmt wohl. Kann man sich da sich einfach einen Termin holen? Auf der Internetseite unseres städtischen Mieterschutzbundes steht irgendwas von einer kostenpflichtigen Mitgliedsschaft, sowas möchte ich natürlich nicht. Ich danke vielmals für den Tipp

Kommentar von Marquess ,

Vergiss mal die Ablesewerte. Es wird oft einfach nur falsch berechnet, bzw. Gebühren draufgeklatscht die überhaupt nicht verrechnet werden dürfen. Hatte ich schon zig mal.

Wenn sich deine Lebensumstände nicht verändert haben und die Gebühren nicht erhöht wurden, dann ist was faul. Da können die sich auch nicht auf die Ablesewerte herausreden, Und wenn diese von 2013 die gleichen sind wie für 2014, dann weiß ich nicht auf was für einen Vollpfosten du da in der Zentrale gestoßen bist, aber ich würde da an deiner Stelle großes Trara veranstalten bis ein Kompetenter mir erklärt, wie das möglich ist.

Antwort
von imager761, 47

Auch ich als "Fähiger" verstehe nicht, was du meinst. Wieso kann man die Abrechnung nicht mal lesbar einscannen und als Bild beifügen, wenn man keine sprachliche Sachverhaltsbeschreibung hinbekommt? Und den zugrundeliegenden Abrechnungszeitraum angeben, der keinesfalls das Kalenderjahr umfassen muss?

Kommentar von Marquess ,

Der Zeitraum für die Abrechnung variiert von Vermieter zu Vermieter, das ist schon richtig. Aber doch nicht von Jahr zu Jahr bei ein und dem selben Mieter. Welcher Zeitraum für die Abrechnung maßgeblich ist, steht im Mietvertrag.

Antwort
von diamondstar1606, 27

Lass das von einem Experten prüfen: www.betriebskostenabrechnung-prüfen-lassen.de

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community