Frage von SummerInTheAir, 79

Beschwerde über den Chef?

Kurz zur Situation:

  • es handelt sich um ein großes Unternehmen
  • ich bin seit einigen Monaten der Stellvertreter vom Abteilungsleiter
  • der Abteilungsleiter hat seine Position bereits einige Jahre
  • unser Vorgesetzter ist neu an unserem Standort und kennt uns beide nur von einem Kennenlern-Treffen

Die gesamte Abteilung beschwert sich über die Arbeitsweise und Einstellung vom Abteilungsleiter. Er besitzt, meiner Meinung nach, keine Führungskompetenz und wurde, so wie ich das aus den Erzählungen meiner Mitarbeiter sehe, vom ehemaligen Vorgesetzten immer in Schutz genommen. Es gab bereits mehrere Stellvertreter und früher oder später wurde sich immer wieder über ihn beschwert. Es werden jedes Mal aufs neue die gleichen Punkte angesprochen und bisher hat er es immer geschafft seinen eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

Da ich es untragbar finde Mitarbeiter unter solchen Bedingungen arbeiten zu lassen habe auch ich nun den Schritt "gewagt" und mich beschwert. Unser Vorgesetzter ist zu einem Gespräch bereit, aber im Vorfeld sollte ich den Abteilungsleiter mit der Kritik konfrontieren. Es kam wie es kommen musste - er versuchte abermals die Schuld von sich zu schieben, in einigen Punkten gab er mir die Schuld und versucht mir jetzt scheinbar anzuhängen dass ich die Mitarbeiter aufgehetzt habe, weil ich sie privat getroffen habe um gemeinsam die Kritikpunkte zusammenzutragen.

Da ich wenig Lust habe wie ein "Stimmungsmacher" da zu stehen, wüsste ich gern ob jemand Tipps hat wie ich in dieser Situation Kontra geben kann?

Antwort
von Nightstick, 38

So etwas ist immer eine schwierige Situation, zumal der Abteilungsleiter jahrelange Übung darin hat, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen (wie Du es treffend beschreibst).

Hier ist unbedingt Solidarität gefragt! Wenn es Dir hier nicht gelingt, Deine Arbeitskollegen auf Deine Seite zu ziehen, und zwar so, dass sie auch offen ihren Unmut über den Abteilungsleiter gegenüber der Geschäftsleitung äußern, wirst Du als Querulant hingestellt, und wirst Mühe haben, aus dieser Zwickmühle wieder herauszukommen - obwohl Dein Handeln im Grunde richtig ist, denn auch im Sinne des Unternehmens muss hier etwas getan werden.

Leider reagieren Vorgestzte auf solche unbequemen Dinge oftmals mit der "Besenmethode" (Problem, gehe möglichst weit weg von mir). Außerdem wäre es leichter, Dich zu ersetzen, als den Abteilungsleiter. Wenn der Vorgestzte (die Geschäftsleitung) allerdings einigermaßen vernünftig und weitsichtig sind, und auch etwas von Personalführung verstehen, werden sie das Problem angehen und kurzfristig lösen.

Vorgehensweise:

Hier solltest Du dem Vorgesetzten gegenüber noch einmal ganz deutlich machen, dass nicht nur Du Probleme mit dem Abteilungsleiter hast, sondern mehr oder weniger alle. Dies solltest Du sofort machen! Dies sollte den Vorgesetzten veranlassen, auch mit den anderen Mitarbeitern zu sprechen. Das musst Du überprüfen, ob dies geschehen ist! Vorschlagen kannst Du auch ein Meeting, auf dem die Probleme offen angesprochen werden. Ob sich die Geschäftsleitung auf so etwas einlässt, ist allerdings fraglich, weil solch ein Meeting schon den Charakter einer Mediation hätte, und von einem erfahrenen Moderator geführt werden müsste.

Wenn das alles nichts bringen sollte, und weitere Probleme auftauchen sollten, kannst Du mir auch gerne eine persönliche Nachricht (PN) zukommen lassen, dann werden wir gemeinsam eine Taktik finden.

Ich wünsche Dir viel Erfolg, und allen Beteiligten wieder mehr Arbeitsfreude!

Gruß @Nightstick       

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community