Frage von mueller65, 170

Wie berechnet man beim Bausparvertrag den Zuteilungszeitpunkt?

Hallo,

ich habe einen Uralten Bausparvertrag der im Vergleich zu heutigen Zinsen super gut verzinst ist. Den möchte ich gerne weiter nutzen und nun etwas mehr darauf ansparen. Die Vertragssumme ist noch lange nicht erreicht da bisher monaltlich immer nur 25€ eingezahlt wurden.

Kann ich dort ohne weiteres nun mehr im Monat drauf zahlen ? Also sagen wir z.B. 50€. Was meint "gewünschter Tildungsbeitrag" das sind 30€. Ändert sich durch das einzahlen einer größeren Summe die Bewertungszahl (derzeit 23.56 - Zuteilung ab 33) und wie ?

Nach bisherigen Stand und wenn ich so weiter mache ist der Vertrag 2017 Zuteilungsreif. Das Geld bräuchte ich erst im zweiten Quartal 2018. Kann man also nun mehr ansparen und ein paar Zinsen sammeln ?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Ontario, 150

Ich würde da mal den Ball ganz ruhig halten und auf gar keinen Fall mit der Bausparkasse sprechen. Neben den per Lastschrift eingezogenen Beiträgen, kannst du zusätzlich eine Überweisung jeden Monat auf deinen Bausparvertrag leisten. Dann wird dein Bausparvertrag auch früher zuteilungsreif. Wenn du das Geld dann immer noch nicht brauchst, zahle weiter ein. Bei alten Bausparverträgen ist die Verzinsung noch super. Einige Bausparkassen gehen dazu über, dass sie bestehende, alte Verträge kündigen und neue abschliessen, mit einem weitaus geringeren Zinssatz. Ich würde da keine schlafende Hunde wecken. Ich habe auch so einen alten Bausparvertrag der längst zuteilungsreif wäre. Ich wurde von der Bausparkasse vor 3 Jahren angeschrieben und gefragt, ob ich das Geld brauche. Habe denen geantwortet, dass derzeit kein Bedarf besteht. Damit gab sich die Bausparkasse zufrieden. Ich zahle weiterhin in den Vertrag ein und bekomme über 3% an Zinsen. Da lässt man den Vertrag laufen , zahlt weiter ein und kassiert die Zinsen, die es ansonsten nirgendwo mehr gibt. Würde meine Bausparkasse heute auf die Idee kommen, mir einen anderen Vertrag anzubieten mit einem geringeren Zinssatz, würde ich mir die angesparte Summe auszahlen lassen und gut wärs. Da der Vertrag schon über 10 Jahre läuft, muss ich auch den staatlichen Zuschuss nicht zurückzahlen, also die jährliche Prämie.

Antwort
von Messkreisfehler, 158

Ich würd keine schlafenden Hunde wecken, zahl einfach so weiter wie bisher. Du kannst dich glücklich schätzen, dass dir der Vertrag von der Bank noch nicht gekündigt wurde.

Kommentar von mueller65 ,

Ein nicht Zuteilungsreifer Bausparvertrag kann mir doch durch die Bank nicht gekündigt werden. Ich habe ja immerhin ein Vertrag geschlossen, der bis zur Zuteilung noch gültigkeit hat. Erst wenn er Zuteilungsreif ist und ich dann weiter sparen möchte wird er mir vermutlich gekündigt. Dann brauch ich ja aber auch das Geld :)

Kommentar von Messkreisfehler ,

Es wurden auch schon tausende von Bausparverträgen gekündigt, die noch nicht zuteilungsreif wurden. Ist zwar rechtlich umstritten, änbdert aber nichts daran, das dies gerade in den letzten Jahren gang und gäbe war...

Kommentar von kenibora ,

Von welcher "Bank" soll denn der Bausparvertrag gekündigt werden?

Antwort
von kenibora, 159

Sorry, aber bei mir steht alles wichtige im abgeschlossenen unterschriebenen Bausparvertrag... alerdings musste ich mich aus anderen Gründen von meiner Bausparkasse telefonisch beraten lassen. Versuch es doch einfach auch!


Kommentar von mueller65 ,

Würde ich den über 15 Jahre alten Vertrag finden würde da sicher auch irgendwas interessantes drin stehen :) Ich werde demnächst einfach mal zu einer Agentur der Bausparkasse hier in der nähe gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community