Frage von YvesT, 78

Auto anderweitig repariert, trotzdem will andere Werkstatt Geld wegen bestellter Ersatzteile. Bin ich zur Zahlung verpflichtet?

Ich musste für mein Auto einen neuen TÜV machen lassen. Dafür habe ich bei einer Vertragswerkstatt einen Termin für einen Vorabcheck machen lassen, mit dem Hinweis, dass die Airbag-Kontrollleuchte sich meldet. Auto hingebracht, Fahrzeug wurde untersucht, das Auslesen des Fehlerspeichers wurde mir in Rechnung gestellt. Zusätzlich wurden mir verschiedene Ersatzteile als Kostenvoranschlag unterbreitet, die angeblich bei der Untersuchung als problematisch angesehen wurden. Kostenpunkt: knapp 875€. Darin enthalten war der Austausch des Airbag-Steuergerätes und auch der Austausch der beiden Frontscheinwerfer. Ich habe erstmal einen Termin für die Reperatur vereinbart, aber keine Unterschrift geleistet. Nun war das aber trotzdem eine Menge Geld, sodass ich mein Auto über meinen Vater in einer anderen Werkstatt vorgestellt haben ließ. Dort wurden ganz andere Teile benannt, die für eine erfolgreiche HU/AU ausgetauscht werden müssen. Der Fehlerspeicher wurde lediglich nochmal ausgelesen und die Airbag-Kontrollleuchte meldete sich nicht mehr - das Steuergerät ist also noch funktionsfähig. Zudem wurden poröse Dichtungen entdeckt, die ausgetauscht werden mussten. Die Scheinwerfer wurden lediglich poliert, sodass ein Austausch nicht notwendig sei. Für ~550€ wurde die Reperatur vorgenommen, inklusive anschließendem TÜV.

Nun meldet sich die erste Werkstatt und beanstandet die bestellten Teile, die ich a) nicht mehr brauche, und b) selbst wenn ich diese hätte austauschen lassen, wahrscheinlich nicht durch den TÜV gekommen wäre. Noch dazu macht mich wütend, dass das Steuergerät hätte ausgetasucht werden sollen, obwohl es noch i.O. war und lediglich das auslesen des Fehlerspeichers ausgereicht hätte. Allein hierfür wären 550€ angefallen. Das legt den Verdacht nahe, dass die erste Werkstatt eben jenes nicht gemacht hat (obwohl in der Vorabuntersuchung in Rechnung gestellt), geschweige denn, dass sie mein Fahrzeug nicht wirklich untersucht haben, hier also eine Täuschung und eine in Kauf nahme vorliegen, dass ich mit meinem Auto nicht durch den TÜV gekommen wäre.

Können sie nun die Zahlung der ungenutzen Ersatzteile verlangen?

Antwort
von LiselotteHerz, 32

Da Du einen Termin vereinbart hast, ist die erste Werkstatt logischerweise davon ausgegangen, dass die bestellen Ersatzteile (laut Kostenvoranschlag) von ihnen eingebaut werden sollen.

Du hättest ganz klar sagen müssen, das ist mit zu teuer, ich sage den Termin ab, ich schaue erstmal anderweitig.

Mach Dich auf Stress mit der ersten Werkstatt schon mal bereit.

lg Lilo

Antwort
von berlina76, 31

Das Problem ist, das du einen Termin zur Reparatur gemacht hast, mit diesem verbindlichen Termin, hast du im Prinzip dem Auftrag zugestimmt. 

Hast du den Termin rechtzeitig wieder abgesagt? Oder bist du einfach nicht erschienen. Wenn du rechtzeitig wieder abgesagt hättest hätte die Werkstatt auch die Teile Stornieren können und den Termin an einen anderen Kunden weitergeben können.

Wenn nicht: Ersatzteile wurden bestellt du bist nicht erschienen. Damit bist du Schadensersatzpflichtig und zwar nicht nur für die Teile sondern auch für die gebuchte Arbeitszeit.  Versuch dich irgendwie mit der Firma zu einigen.

Kommentar von 7vitamine ,

Nur war die erste Werkstatt so dreist, Teile ersetzen zu wollen die gar nicht nötig gewesen wären. Typisch Vertragswerkstätte eben.

Was ist denn damit? Soll das nicht berücksichtigt werden?

Kommentar von berlina76 ,

Nein, denn du hättest ja mit dem Angebot vom Platz gehen können und z.B. sagen können, "das ist viel Geld, das muß ich mir erstmal überlegen, ich melde mich dann." 

Wenn du einen Termin machst geht die Werkstatt davon aus das das Angebot so ok ist.

Du hättest den Termin genau mit diesen Gründen Stornieren können aber einfach nicht zu erscheinen ist eben nicht 

Antwort
von Gilbert56, 28

Leider gibt es immer noch Werkstätten, die mehr machen wollen als nötig. Bei jedem verkauften Teil verdienen sie mit. Leider zeigt das Auslesen auch nicht immer die genaue Ursache eines Fehlers. So kommt es vor, dass Teile getauscht werden sollen, die heil sind. Es ist dein Recht, eine günstigere Werkstatt zu wählen, die auch mal nur blankputzt statt gleich neu eunzubauen. Aber einen gewissen Arbeitsaufwand hatte die erste Werkstatt, und ich denke, das darf sie berechnen. Ich würde versuchen, ob die bestellten Teile nicht zurückgegeben werden können (freundliches Gespräch), aber den Arbeitsaufwand (Untersuchung, Fehlersuche) zahlen.

Kommentar von YvesT ,

Die Fehlersuche und das Auslesen wurde ja bereits bezahlt.

Antwort
von pwohpwoh, 13

Die Frage ist, was die Werkstatt beweisen kann. Die Ware in Rechnung zu stellen ist unangemessen. Es kommt nur das Rückporto und der Zeitaufwand für die Rücksendung in Betracht.

Antwort
von ersterFcKathas, 32

wenn du einen termin für die reparatur gemacht hast , ist die werkstatt natürlich davon ausgegangen das die teile bestellt werden müßen... aber wenn du nichts unterschrieben hast ??  kommt nur noch in frage das da dann 2 leute sagen du hättest mündlich bestellt und dem preis zugestimmt... es gibt auch mündliche verträge und wenn du allein warst ... ??  875 € ist  kein kleingeld. wenn die darauf bestehen.. brauchste einen anwalt.. warum haste den nicht abgesagt bei der ersten werkstatt, wäre ne menge ärger weniger

Antwort
von Andreaslpz, 43

Ich denke nicht, du hast ja keinen Auftrag unterschrieben. Die Werkstatt hätte die Teile eben erst bestellen sollen, nachdem du den Reparaturauftrag unterschrieben hast. 

Kommentar von Frangge ,

Ein Vertrag  muss nicht zwingend schriftlich erfolgen. Durch die Freigabe der Reparatur (Termin) ist ein Vertrag entstanden....

Kommentar von Gilbert56 ,

Sehe ich auch so. Auch eine mündliche Absprache ist ein Vertrag. Doch könnte die Werkstatt die Teile wohl auch an den Lieferanten zurückgeben? Aber ein gewisser Arbeitsaufwand ist der Werkstatt zu honorieren.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Wenn ich in meine Werktstatt fahre und mir ein Kostenvoranschlag hingelegt wird und ich auch noch einen Termin vereinbare, ist das so gut wie eine Bestätigung, dass ich mit der Reparatur einverstanden bin. In meinem ganzen Leben habe ich noch keinen extra Auftrag unterschrieben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community