Frage von Guitar1992, 151

Aus der Kirche austreten trotz Glauben?

Hallo, also ich zahle ca. 30 Euro Kirchensteuer monatlich es ist zwar nicht so viel Geld, aber immerhin, jetzt überlege ich mich austreten zu lassen, ich bin, aber trotzdem gläubig. Ich bin mir nicht so sicher dass dieses Geld direkt an die Kirche geht und nicht einer einfach in die Tasche steckt, ich würde lieber auch persönlich der Kirche das Geld geben. Was meint ihr? In dem Land wo ich herkomme zahlt man sowas nicht, trotzdem sind alle gläubig, zu meinem Glauben würde ich nie im Leben nein sagen, nur mit diesen Steuern bin ich mir nicht so sicher.

Vielen Dank LG Enrico

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Guitar1992,

Schau mal bitte hier:
Steuern Kirche

Antwort
von FragaAntworta, 69

Enrico, Du hast damit absolut Recht. Der Glaube lässt sich nicht in Geld ausdrücken, und Glaube ohne Kirche funktioniert sehr gut und ist auch ehrlicher.

Und der Jünger Stephanus mahnt: "Aber der Allerhöchste wohnt nicht in Tempeln, die mit Händen gemacht sind, wie der Prophet spricht (Jesaja 66, 1-2): ´Der Himmel ist mein Thron und die Erde ist der Schemel meiner Füße; was wollt ihr mir denn für ein Haus bauen`, spricht der HERR, ´oder was ist die Stätte meiner Ruhe? Hat nicht meine Hand das alles gemacht?` Ihr Halsstarrigen, mit verstocktem Herzen und tauben Ohren, ihr widerstrebt allezeit dem Heiligen Geist, wie eure Väter, so auch ihr" (Apostelgeschichte 7, 48-51). Unmittelbar nach diesen Worten ließen ihn die Priester umbringen.

Antwort
von PatrickLassan, 48

Ich bin mir nicht so sicher dass dieses Geld direkt an die Kirche geht und nicht einer einfach in die Tasche steckt

Da kannst du sehr sicher sein. Der Staat zieht die Kirchensteuer im Auftrage der hebeberechtigten Kirchen ein und leitet sie an diese weiter (nach Abzug eines relativ kleinen Prozentsatz für den Verwaltungsaufwand). Du solltest dir lieber gedanken darüber machen, was die Kirchen mit dem Geld machen.

Antwort
von aicas771, 18

Der deutsche Staat zieht für bestimmte Glaubensgemeinschaften sozusagen als Dienstleister die Mitgliedsbeiträge (="Kirchensteuer") ein. Diese Dienstleistung lässt er sich bezahlen:

Die Länder behalten als Entgelt für den Einzug der Kirchensteuer je nach
Land unterschiedlich 2 % (Bayern) bis 4,5 % (im Saarland) des
Kirchensteueraufkommens ein, in der Regel 3 %.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kirchensteuer_%28Deutschland%29#Kirchensteuereinzu...

Ob diese Mitglieder einer Glaubensgemeinschaft alle gläubig sind, ist eine andere Frage. Sind denn die Mitglieder eines Sportvereins alle sportlich?

Antwort
von Stella24Bella, 71

Es dürfte kein Problem darstellen, aus der Kirche auszutreten, wenn du das machen willst kann dir niemand im Weg stehen. Gehst du regelmäßig oder ab und zu zur Kirche? Dann würde ich es nämlich lieber nicht tun. Ich hoffe, ich konnte helfen, deine Bella :)

Kommentar von Guitar1992 ,

Also ich gehe eigentlich gar nicht zur Kirche,  wenn dann bete ich Zuhause 

Antwort
von Aleqasina, 39

Die Frage ist, ob du Solitärchrist bist, also ohne Bindung an eine Kirche lebst bzw. leben willst.

Oder ob die Kirche als Organisation, als Ort für Gottesdienste und als Glaubensgemeinschaft für dich von Bedeutung ist. Wenn das der Fall sein sollte, dann soltest du dich fairerweise auch an den Kosten beteiligen. Da die Kirchensteuer auf dein Gehalt abgestimmt ist, wird dich das sicher nicht überfordern.


Antwort
von pinkyitalycsb, 17

Willst du wirklich nur der Kirchensteuer wegen aus der Kirche austreten?

Ich kann gut verstehen, dass du dein Geld lieber der Kirche selbst geben würdest. Aber ein Austritt ist doch eine gewaltige Entscheidung, die ich mir an deiner Stelle noch gründlich überlegen würde.

Die Zahlung der Kirchensteuer durch den deutschen Staat, betrifft nur die katholische und die evangelisch-lutherische Kirche! Alle anderen Kirchen werden (samt ihren Kindergärten und anderen kirchlichen Einrichtungen) direkt von ihren Mitgliedern erhalten, und das funktioniert sogar sehr gut!

Da du an Gott glaubst, dir deine Kirche aber nicht so wichtig zu sein scheint, könntest du vielleicht zu einer dieser Kirchen wechseln und deinen Glauben trotzdem aktiv weiterleben! Das wäre auf jeden Fall besser, als ohne Kirche und christliche Gemeinschaft zu sein!

Antwort
von ErebosM, 42

Hallo Enrico

Generell wird die Kirchensteuer zur Zahlung der Löhne, des Kirchenunterhalts aber zu wohltätigen Zwecken verwendet.

Wenn du einen guten Draht zu den Verantwortlichen in deiner heimischen Kirche hast, würde ich einfach einmal vorbei gehen und denen dein Problem schildern. Ich kann mir gut vorstellen, dass die auch so etwas wie ein Spendenkonto oder eine Stiftung haben, wo du auch wüsstest, was mit deinem Geld gemacht wird.

Antwort
von Raubkatze45, 23

Du würdest nie im Leben zu deinem Glauben "nein" sagen - meinst du.

Was ist denn genau dein Glaube und wie lebst du ihn ?

Einerseits bezeichnest du dich als katholisch, andererseits ist dir die Kirche offenbar egal. Ansonsten würdest du das Sonntagsgebot kennen und nicht missachten und wüsstest, warum Katholiken die Messe so wichtig ist und um was es dabei geht. Du wüsstest auch über die Sakramente Bescheid, die du z.B. als Ausgetretener nicht mehr empfangen kannst.

Wenn du also zugibst, nie zur Kirche zu gehen und wenn überhaupt, dann nur zuhause zu beten, ist das reichlich wenig für jemanden, der behauptet, zu seinem Glauben zu stehen. Über die Kirchensteuer kann man streiten, aber ganz ohne finanzielle Mittel kann Kirche nicht ihre Aufgaben wahrnehmen. In anderen Glaubensgemeinschaften werden Spenden erwartet. Von der Kirchensteuer werden u.a. auch die Pfarrer bezahlt, darüber hinaus geht auch ein Teil an die Länder in Lateinamerika, um als Weltkirche Solidarität zu zeigen.
Deine Sorge, dass das Geld zweckentfremdet wird, ist unbegründet. Dann dürfte man auch kein Geld für Notleidende spenden, weil man nie hundertprozentig wissen kann, ob es dafür verwendet wird. Man gibt es im guten Glauben und das allein zählt für Gott.

Mehr Gedanken solltest du dir aber darüber machen, was Kirche eigentlich ist, nämlich der Leib Christi, und dass es sich lohnt, dazu zu gehören.

Antwort
von nextreme, 36

Du musst als Gläubiger nicht Mitglied in einer Kirche sein, es sei denn Du bist Katholisch. Dann wartet das Fegefeuer unter Umständen aber allein schon deshalb auf dich, weil Du darüber nachgedacht hast auszutreten. Die Gemeinde ansich wird sich sicher mehr darüber freuen wenn Du das Geld immer bar in die Kollekte schüttest, nur ist es mein Glaube, dass Du das dann nicht machst. ;o))

Kommentar von Guitar1992 ,

Ich bin katholisch, aber ich möchte nicht von meinem glauben austreten sondern nur wegen steuern 

Kommentar von nextreme ,

Aber Du bist doch nicht um sonst katholisch geworden und irgendjemand deiner Glaubensgemeinschaft muss dir doch auch erzählt haben, wer der Gott ist, an den du ab da glauben wolltest. Stell Dir vor, deine Eltern wäre Inder, dann würdest Du unter umständen gleich an mehrere Glauben und wenn nicht kämst Du im nächsten Leben als Amöbe auf die Welt. Ich meine irgendwo stehst Du schon in der Pflicht, das Wissen was man dir gab auch zu bezahlen.

Bei  mir ist das ja genau andersrum. Ich muss in der Kirche sein, um in einem ihr anhängigen Verein arbeiten zu können, aber glauben darf ich was ich will.

Kommentar von PatrickLassan ,

ich möchte nicht von meinem glauben austreten sondern nur wegen steuern

Dann solltest mal überlegen, wie viel dir dein Glaube wert ist. 30 € monatlich oder mehr?

Antwort
von ladyell, 46

Naja die Kirchen werden ja über die Kirchensteuer finanziert

http://www.katholisch.de/aktuelles/dossiers/kirchensteuer-was-passiert-mit-dem-g...

Es steht jedem frei aus der Kirche auszutreten, allerdings darfst du dann z.B. nicht kirchlich Heiraten. 

Ich bin aber auch der Meinung man kann von zuhause aus glauben ohne für seinen Glauben auch noch Geld zu bezahlen.

Antwort
von Darkabyss, 60

Hallo, das Geld kriegt die Kirchengemeinde in deiner Umgebung. Damit wird unter anderem der Pfarrer bezahlt. Wenn du Austritts wird dein Pfarrer drüber benachrichtigt und er wird mit dir wahrscheinlich ein Gespräch suchen. 

Kommentar von Aleqasina ,

Nicht unbedingt. Die Kirchengemeinden werden erst relativ spät (Behördenweg) über den Kirchenaustritt benachrichtigt.
Manche Pastoren schreiben dann und fragen vorsichtig nach den Gründen. Andere tun es nicht.

Kommentar von Darkabyss ,

Da hast du recht, es kommt auf auf die Größe der Gemeinde an. 

Antwort
von nickboy, 46

30 euro pro monat sind 360 euro pro jahr das ist sehr viel geld ich bin vor 1 jahr ausgetreten das autreten hat mich 1x 10 euro gekostet und es hat sich gelohnt naja gut ich glaube ja auch nicht an gott aber das geld was du zahlst wird soweiso nicht alles bei der kirche ankommen dann schmeiß die 30 euro lieber in die spendenbox in der kirche da ist es besser aufgehoben naja eigendlich ist das geld nur bei dir am besten aufgehoben die kirche schmeist das geld auch nur raus

Kommentar von PatrickLassan ,

aber das geld was du zahlst wird soweiso nicht alles bei der kirche ankommen

Abgesehen von einem kleinen Prozentsatz, den der Staat für den Verwaltungsaufwand einbehält, kommt der weitaus größere Teil tatsächlich bei den hebeberechtigten Kirchen an.

Antwort
von korton, 36

Hay,

Also zum Thema Kirchensteuer, dass ist Käse.. Die bekommt nicht die Kirche eher der Staat.
Zwecks austreten das kann man immer, ich selber bin Bekenntnislos und muss sagen ist viel angenehmer als wie mein Nachbar der immer in die Kirche geht
Aber das glauben ist natürlich jeden selber überlassen, für mich gibt's jedenfalls nix der gleichen.

Lg

Kommentar von Aleqasina ,

Zitat: "Die bekommt nicht die Kirche eher der Staat. " Falsch. Der Staat bekommt eine Verwatungsgebühr für die Aufwendungen des Finazamtes beim Kirchensteuereinzug.
In manchen Bundesändern (Deutschland) zahlen die Kirchen einen Beitrag für den staatlichen Religionsunterricht an Schulen.
Umgekehrt unterstützt der Saat viele caritative Aufgaben, die von der Kirche übenommen werden.

Kommentar von korton ,

Dann freue dich..

Antwort
von Marakowsky, 40

Ja die Kirchensteuer ist schon eine fiese Sache. Ich kann dir dazu nur sagen, Gott wird es vermutlich egal sein, solang du ein "guter" Mensch bist. Willst du aber mal kirchlich heiraten, wird es nervig. Da sind die inzwischen nicht mehr so entspannt, weil halt viele Menschen austreten.

Kommentar von Guitar1992 ,

Aber wenn ich mal doch kirchlich heiraten möchte darf ich das nie?Nach dem Austritt 

Kommentar von Marakowsky ,

Doch, dann musst du halt wieder eintreten. Die zicken halt nur rum.

Antwort
von DEECOOu, 25

Hallo,

Wenn du dir unsicher bist dann trete aus. Du kannst das Geld immer der Kirche selber geben. Einfach im Pfarrbüro oder den Priester selber fragen. Du kannst es genauso bei den Kollekten spenden oder am Ausgang von der Kirche.

Lieber Gruß
Niklas

Antwort
von josef050153, 8

Die meisten Menschen treten nicht wegen fehlenden Glaubens aus der Kirche aus, sondern weil sie die Großkirchen für raffgierig halten, was ja auch mehr oder weniger stimmt.

Wenn du also wegen der Kirchensteuer austreten willst, dann tu das und such dir aber gleichzeitig eine Gemeinde, wo du deinen Glauben leben kannst,

Antwort
von HerbertHermine, 51

Ist absolut deine Entscheidung! Wenn du nicht regelmäßig kirliche Einrichtungen besuchst und die Leistungen der Kirche in Anspruch nimmst, gibt es auch absolut keinen Grund die Kirchensteuer zu entrichten.

Wenn du sicherstellen willst, dass das Geld an den richtigen Ort kommt, Spende es lieber an eine vertrauenswürdige Organisation.

Kommentar von Sargon149 ,

und die wäre? Sind doch alle in irgendeiner Weise korrupt und stecken sichs selber ein - und der Rest geht für Verwaltung und Werbungskosten drauf

Kommentar von HerbertHermine ,

Wenn es da keine für dich gibt, lass es sein. Ist ja jedem selbst überlassen. Ich bin mir aber sicher, dass bei den meisten ehrenamtlichen Organisationen mehr Geld am richtigen Ort ankommt, als bei der Kirche, da dort ein nicht unbedeutender Anteil in die Errichtung und Instandhaltung von Kircheneinrichtungen und Gehälter von Kirchenangestellten fließt.

Antwort
von Zouy666, 47

Naja die Frage ist doch was hat der Glaube mit der Kirche zu tun... ich bin auch ausgetreten. Nehmen wir mal an es gibt Gott.... Würde er dich nicht mehr beachten etc. nur weil du deine Kirchensteuer nicht Zahlst?

Daher meine ich kannst Du ohne größere Gedanken dort austreten. Kirche und Kirchensteuer ist ein Erfindung von Menschen... Glaube egal an was machst Du mit Dir aus....

Antwort
von Thyralion, 27

Ich will das Konzept "Glauben" in der Stelle mal nicht in Frage stellen.
So nehme ich mal an, es gibt einen Gott. Wie wahrscheinlich wäre es, dass ich mir seine, nennen wir es mal Aufmerksamkeit, durch eine Steuer erkaufen kann?

Deine Antwort auf diese Gegenfrage kann dir vielleicht Gewissheit geben.

Kommentar von Aleqasina ,

Der Sinn der Kirchensteuer ist jedoch nicht das Erkaufen der Zuwendung Gottes, sondern die solidarische Finanzierung der Aufwendungen, die in einer Glaubensgemeinschaft (Kirche) auftreten.

Kommentar von Thyralion ,

Aber sollte Solidarität nicht auf Freiwilligkeit (Spende) beruhen, statt auf einer Zwangsabgabe (Steuer), denn damit würde ja der ganze Altruismus an der Stelle pulverisiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten