Frage von Hannepet,

Antrag auf Pflegegeld für Enkelkind

Wir suchen Rat und Hilfe für unser Enkel

Wir, die Großeltern, betreuen unseren Enkelsohn (4,5 Jahre ) seit den 01.08.2007 und haben ihn aber erst am 05.05.08 offiziell in unseren Haushalt angemeldet. Wir beziehen seit 2007 Kindergeld und ab 07.08 Beihilfe für außer Haus lebende Kinder. (109,00 €) Die Mutter hat Unterhalt für die Zeit 01.08.07 bis 30.06.08 erhalten und muss diesen jetzt zurückzahlen. Großeltern steht der nicht zu. Sie lebt von Harz IV und hat keine Beziehung mehr zum Kind, auch der Vater nicht. Nun unsere Frage? Wer weiß, wie wir an die Beihilfe für die 11 Monate kommen, der Junge hat ja in der Zeit gelebt und Kosten verursacht. Wir haben Widerspruch eingelegt, aber die Mutter hat eben alles schleifen lassen und verschlampt. Ich wollte jetzt versuchen rückwirkend Pflegegeld zu beantragen, ab den 01.08.08. Ist das sinnvoll? Wer weiß, welche Pflegesumme das in etwa sein könnte, denn die wird ja als Einkommen bei der Beihilfe gegen gerechnet. Das wir den Jungen als Ost- Rentner gepflegt haben, wurde ja bestätigt. Wirt Pflegegeld überhaupt rückwirkend gezahlt? Dann unser nächstes Anliegen: Wir wollen jetzt das Sorgerecht beantragen und versuchen für den Jungen ein vernünftiges Elternhaus zu finden. Wir sind schon 67 und eben Großeitern. Das Enkel

Antwort von ewalli,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Der Junge hat ja in der Zeit gelebt und Kosten verursacht, find ich für Grosseltern etwas hart! Entschuldigung, aber da friert es mich bis ins Knochenmark...

Kommentar von ErsterSchnee,

Wieso? Ist doch legitim, wenn sie wissen möchten, ob sie noch irgendwelche Ansprüche finanzieller Art haben.

Wenn sie kein Geld kriegen und das Kind vor die Tür setzen - dann kannst Du Dich empören - aber so? (Wobei ich zugebe, daß es etwas unglücklich ausgedrückt ist.)

Kommentar von ewalli,

Ich habe mich nicht empört und natürlich ist es legitim, dass sie auch wissen wollen, was ihnen zusteht, ich fand nur diesen Satz ziemlich hart!

Kommentar von ErsterSchnee,

Stimmt, er ist sehr unglücklich formuliert.

Antwort von lilitschka,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Als Großeltern steht Ihnen Pflegegeld für den Enkel zu,es muss aber beim Jugendamt ein Pflegeantrag gestelt werden. Seit Jahren ist ein Gesetz da, das die Großeltern auch Pflegegeld bekommen.Der Geldbetrag richtet sich nach dem Alter,und liegt bei meiner 6jähriger Enkelin bei634€+ Kindergeld.ich wurde selbst, genau so wie sie, in die Irre geführt,mit dem Erstgradverwandschaft. Ich hoffe das ich helfen konnte

Antwort von flocke12,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo, ich würde gerne raten, sich bei der Gemeinde Eurer Stadt einmal einen Termin zu holen, um diese Angelegenheit dort vorzutragen. Viel Erfolg!

Antwort von Marion51,

Ich ziehe meinen Enkel seit seiner Geburt gross.Ich bekommen auch kein Pflegegeld für ihn.So wie es aussieht,bleibt er auch noch für die nächsten 3 Jahre bei mir.Erst dann kann seine Mutter ihn zu sich nehmen.Er ist jetzt 2,5 Jahre alt.Bis jetzt habe ich kein Pflegegeld beantragt weil ich nicht den Eindruck erwecken wollte das Kind nur wegen des Geldes aufgenommen zu haben.Aber ich habe vor das zu beantragen.Es ist ja auch fürs Kind.

Antwort von lilitschka,

Großeltern steht schon seit Jahren Pflegegeld zu, mann muss nur beim zuständigem Jugendamt ein Pflegeantrag stellen.Die höhe des Pflegegeldes richtet sich nach dem Alter,und liegt bei c.a.600

Antwort von Bineoma,

Ich habe das gleiche Problem.Habe meinen Enkel in Pflege und bekomme kein Geld.Das Amt hat gesagt mir steht kein Geld zu ,da Großeltern nichts bekommen und selbst verpflichtet sind Unterhalt an Enkelkinder zu zahlen .Auch das Sozialamt zahlt nicht und die ARGE erst recht nicht da wir keine Hartz 4 Empfäger sind.

Kommentar von Kerstus,

Tja der Staat der Staat -überall wird sich gedrückt.Sollte er was von uns bekommen sind sie schnell da. Habe auch solche Probleme und jetzt die elterliche Sorge beim Familiengericht beantragt und auch durch bekommen.Genau das ist der Knackpunkt ,das auch ein Amt der diese elterliche Sorge hat ,gleichstellen muss mit der Mutter und schon kann man die Anträge stellen die dem Kind zustehen.Das hat nix mit Gier zu tun was ich hier auch schon gelesen habe,denn ein Kind kann man nicht mit Luft und Liebe erziehen,deshalb muss auch einer Oma das gleiche Recht, wie einer Mutter gegeben werden.

Antwort von Trixi1,

Das Zuständige Amt ist in jedem Fall das ansässige Jugendamt. Anrufen Termin vereinbaren, den Fall vortragen und sofort einen Antrag stellen. Auch Großeltern steht lt. Gesetz Pflegegeld zu. Das hat auch nichts mit Gierigkeit zu tun, denn die finanziellen Mittel, werden ja auch und müssen natürlich auch für das Kind verwendet werden.

L.G. Beate

Antwort von flocke12,

Hallo, ich würde gerne raten, sich bei der Gemeinde Eurer Stadt einmal einen Termin zu holen, um diese Angelegenheit dort vorzutragen. Viel Erfolg!

Antwort von ErsterSchnee,

Fragt mal auf dem entsprechenden Amt (ich weiß jetzt gerade nicht, wer für Pflegegeld zuständig ist) oder bei www.eltern.de

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten