Frage von tomasi88, 36

Als Azubi in Gewerkschaft beitreten im öffentlichen Dienst?

Hallo,

ich bin volljährig und seit 01.09. in einer Ausbildung als Kaufmann für Büromanagement im öffentlichen Dienst tätig. Ein Mitarbeiter hat mich vor ein paar Tagen gefragt ob ich nicht Mitglied in einer Gewerkschaft des Deutschen Beamtenbundes (DBB) sein möchte und gab mir einen Flyer mit weiteren Informationen.

Beispielsweise gibt es bei einer Mitgliedschaft Rechtsschutz, Streikgeld, eine Diensthaftpflichtversicherung und Angebote für Fortbildungen. Ebenso die Möglichkeit Rabatte bei diversen Partnern zu erhalten.

Nun würde ich gerne wissen ob sich das als Azubi im öffentlichen Dienst lohnt und ob sich dadurch die Übernahmechancen verbessern oder eher verschlechtern. Ich habe nehmlich noch keine Ahnung wie es nach der Ausbildung aussehen wird. Eine feste Garantie habe ich diesbezüglich nicht erhalten.

Ich bin aber hauptsächlich daran interessiert mich aktiv am Geschehen zu beteiligen und möchte auch in einer Gewerkschaft mitwirken. Die Beiträge dürften bei Azubis auch nicht allzu hoch sein.

Was würdet ihr mir raten?

Antwort
von kabbes69, 12

Wenn es dich interessiert, mach es. Ich habe noch nie von einer Benachteiligung eines Gewerkschaftsmitglieds im öffentlichen Dienst gehört. Nach dem Beitrag der Azubis kannst du den Kollegen fragen, der dir den Flyer gegeben hat. Als gewählte Jugendvertretung unterliegst du sogar einem gewissen Schutz. Informiere dich nur, welche Gewerkschaften innerhalb deiner Behörde evtl noch vertreten sind. Vielleicht steht eure Personalversammlung noch an, geh hin dann bekommst du einen guten Überblick. 

Antwort
von grubenschmalz, 10

Direkt in die Dachgewerkschaft ist eher merkwürdig.

Sinnvoll als Angestellter im ÖD ist eigentlich Verdi, außer du gehörst den Sparten mit starken Sondergewerkschaften an, Lehrer zB

Kommentar von Apolon ,

Nicht in den Dachverband - vermutlich in die Komba, die sich auch auf Angestellte des ÖD spezialisiert haben.

Kommentar von grubenschmalz ,

Ja, das klingt etwas sinnvoller.

Antwort
von Petz1900, 11

Ich würde nicht die Gewerkschaft nehmen, deren Dachverband der dbb ist. Das sind fast reine Beamtengewerkschaften, die naturgemäß eher Beamte vertreten.

Ich würde lieber verdi nehmen, die vertreten die Interessen der Angestellten und Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst.

Antwort
von Apolon, 9

@tomasi88,

mit der Wahl des DBB - ich vermute mal mit der Komba  machst du keinen Fehler.  Man hat sich hier spezialisiert für Beamte und Angestellte.

http://www.komba.de/

Beitrag ist bezahlbar bei der Komba - bei Ver.di meist 1 % vom mtl. Brutto-Einkommen.

Vom jeweiligen Landesverband bekommt man alle erforderlichen Informationen und kann natürlich auch aktiv bei der Gewerkschaft mitwirken.

Die Mitarbeit ist oft sehr interessant und man lernt auch Menschen außerhalb der eigenen Behörde kennen, die einem auch fürs weitere Leben nützlich sein können.

Ich war früher selbst aktiv bei der Komba tätig - in meinem Ortsverband sogar zeitweise als Pressewart.

Gruß N.U.

Antwort
von zippo1970, 22

Gerade im öffentlichen Dienst kann es nicht verkehrt sein. Dort ist eine sehr hohe Quote Gewerkschaftsmitglieder. Entsprechend stark und einflussreich sind dort die Gewerkschaften.

Auf Deine Übernahmechancen sollte das keinerlei Einfluss haben.

Azubis können sich als Jugendvertreter sehr gut einbringen. Von daher sehe ich persönlich mehr Vor- statt Nachteile.

Antwort
von herakles3000, 12

Du must niemanden sagen das du in der Gewerkschaft bist aber es hat voreilte zb falls mal was  bei deinem Lohn nicht stimmt oder die Gewerkschaft könnte dir sogar bei Deiner Lohnsteuer helfen (ps sie kann sogar das geld vorstrecken aber das sollte man lassen) Sie kann dir auch vor Gericht helfen zb weil du  vom Chef gemobbt wirst usw.

Sogar wen du Ärger mit dem Arbeitsamt bz Jobcenter hast kann sie dich vertreten oder helfen zb wen du Arbeitslos wirst und du zb da dein Geld nicht bekommst usw.

Antwort
von micompra, 16

trete bei. du musst ja sofern du angst wegen der übernahme hast keine streiks mitmachen. dein Chef erfährt durch die Gewerkschaft nicht das du Mitglied bist.

die vorzüge kennst du ja schon. schon allein der rechtschutz spart im falle eines rechtsstreits die beiträge locker ein.

Fortbildung und vergünstigtes shoppen spart auch noch Geld.

zumal eine Gewerkschaft die Arbeitnehmerinteressen vertritt. je mehr Mitglieder sie hat, um so stärker wird sie sich gegen "arbeitgeberlaunen" wehren können.

 

Antwort
von robi187, 13

im öffentlichen dienst immer in die gewerkschaft?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community