Frage von HazeKobold, 216

2 Abmahnungen gleichzeitig wegen der selben Sache - weiß jemand Rat?

Hallo liebe community. Ich habe problem, undzwar bin ich wegen einem unfall seit dem 08.01.16 krankgeschrieben. Ich habe heute morgen post von meinem chef im briefkasten gehabt. Darin befanden sich 2 abmahnungen wegen zu später abmeldung von der arbeit. Zum sachverhalt: meine erste krankschreibung ging bis zum 31.01. Am 01.02 bin ich zum arzt gegangen weil ich immernoch erhebliche probleme hatte. Mein chef schrieb mir eine sms ob ich wieder arbeiten komme und ich antwortete ihm das ich auf unbestimmte zeit noch länger krank bin. Er antwortete das ich ihm heute noch die folgebescheinigung in den briefkasten werfen solle. Dies tat ich auch. In der 1 abmahnung steht, das er meine folgebescheinigung am 01.02 per sms nach aufforderung bekam und deswegen einen betriebswirtschaftlichen schaden erhielt.

Zu der zweiten abmahnung: die krankmeldung ging bis zum 05.02 (freitag) Weil es mir garnicht gut ging, bin ich montag den 08.02 zum arzt gegangen, der mich erstmal bis zum 15.02 weiter krank schrieb. Die krankmeldung habe ich um 17uhr in den briefkasten geworfen. In der 2. Abmahnung steht: Das ich am 07.02 und am 08.02 arbeiten sollte und wir das"angeblich" anfang der jahres so abgesprochen hätten. Und das die krankmeldung bis einschließlich 08.02 nicht eingegangen ist.(was ja nicht stimmt) Dadurch erhielt er einen betriebswirtschaftlichen schaden.

Ist das jetzt sein recht und habe ich etwas falsch gemacht, oder kann ich sowas auch irgendwie ablehnen? Darf er überhaupt 2 abmahnungen wegen der gleichen sache zusammen in einem umschlag schicken? Bin jetzt leider etwas ratlos und würde mich über ernst gemeinte antworten sehr freuen. Lg ;)

Antwort
von SiViHa72, 98

Ähmm.. Du schreibst immer nur, Du bist am.. zum Arzt gegangen und hast die Au dann abgegeben. Du weist aber schon, dass Du nicht nur die AU passend abzugeben hast, sondern Dich auch frühzeitig, d.h. vor Dienstbeginn bei Deinem Vorgesetzen melden musst "Chef, ich bin krank, ich muss zum Arzt"?

Und eine SMS reicht da nicht.. vor allem nicht erst auf seine Nachfrage.

das wäre ggf. 2x der gkleiche dumme Fhler (dumm, weil Kleiningkeit).

So weit ich weiss, muss zwischen 2 Abhamhnungen eine gewisse Zeit liegen. Dann könnte es sein, dass die 2. nicht gilt.

Aber Du weisst, was jetzt Sache ist.. Du hast scheinbar (wenn Sachverhalt so wie ich schrieb) 2x nen Bock geschossen, klar macht das nen Chef nicht happy.


Abmahnung 1 ist also gerechtfertigt, Abmahnung 2 m.E. zu früh- Du hattest ja keine Gelegenheit, nach der 1. Abmahnung Dein Verhalten zu bessern.

Warm anziehen solltest Du Dich jetzt vermutlich schon.


Auch trotz Unfall und Folgen hat man sich an die arbeitsrechtlichen Regeln zu halten: direkt melden "ich bin krank" und dann Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Nr. 1 scheinst Du immer w egzulassen. Grober Fehler.


Kommentar von Bartstoppel1902 ,

Das da eine gewisse Zeit dazwischen sein muss, stimmt nicht.

Wenn jemand zu spät kommt und ne Abmahnung bekomm und am nächsten Tag das selbe wieder, kann er trotzdem abgemahnt werden.

Was aber sein kann, ist das nur eine Abmahnung gültig ist, weil beide zusammen gekommen sind. Da hätte dann eine ausgereicht. Zumindest könnte man das so interpretieren.

Kommentar von SiViHa72 ,

http://anwaltstipps.recht-gehabt.de/arbeitsrecht/die-wirksame-abmahnung.php

Wird eine Abmahnung ausgesprochen, soll der Arbeitnehmer die Möglichkeit
erhalten, sich auf sein Fehlverhalten zu besinnen und gegebenenfalls
sogar rechtlichen Rat einzuholen. Daher muss zwischen zwei Abmahnungen
bzw. einer Abmahnung und anschließenden Kündigung wegen des gleichen
pflichtwidrigen Verhaltens eine gewisse Zeitspanne liegen, die man
allerdings kaum festlegen kann. Eine Woche wäre wohl regelmäßig
ausreichend.

Antwort
von TimmyEF, 103

Das wäre was für einen Anwalt für Arbeitsrecht. Allerdings war der 7.2. ein Sonntag. Ergo hättest Du schon am Freitag nochmal zu Arzt gemusst und dir eine Folgebescheinigung geben lassen die du dem Arbeitgeber vorlegst.

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeitsrecht, 69

Schau dir den § 5 Abs.:1 des Entgeltfortzahlungsgesetzes  an und halte dich an die dort angegebenen Regeln, dann kann dir niemand etwas:

§ 5
Anzeige- und Nachweispflichten



(1) Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, dem Arbeitgeber die
Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich (gegebenenfalls auch telefonisch)
mitzuteilen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage,
hat der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der
Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem
darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen. Der Arbeitgeber ist berechtigt,
die Vorlage der ärztlichen Bescheinigung früher zu verlangen. Dauert die
Arbeitsunfähigkeit länger als in der Bescheinigung angegeben, ist der
Arbeitnehmer verpflichtet, eine neue ärztliche Bescheinigung vorzulegen.
Ist der Arbeitnehmer Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse, muß die
ärztliche Bescheinigung einen Vermerk des behandelnden Arztes darüber
enthalten, daß der Krankenkasse unverzüglich eine Bescheinigung über die
Arbeitsunfähigkeit mit Angaben über den Befund und die voraussichtliche
Dauer der Arbeitsunfähigkeit übersandt wird.



Antwort
von Bartstoppel1902, 107

Hallo Kobold,

alles was hier besprochen wird, kann in der Realität nachher anders aussehen und von einem Richter gekippt werden.

Meiner Auffassung nach, sind die beiden Abmahnungen rechtens. Wenn deine AU bis zum Tag X ausgestellt ist, dann bist du danach im Betrieblichen Sinne wieder Arbeitsfähig und hast deinen Dienst an zu treten.
Wenn du nicht zum Dienst antreten kannst, hast du dies deinem AG einem "angemessenen" Zeitraum VOR deines Dienstbeginnes mit zu teilen.

Auch das du 2 Abmahnungen erhalten hast, ist korrekt. Du solltest jetzt  auf der Hut sein. Je nach Formulierung der Abmahnungen, kann es bei weiteren Verstößen zur Kündigung kommen.

Im übrigen bin ich auch der Meinung das du hier zurecht abgemahnt wurdest. Ich halte es für logisch, das man im Betrieb bescheid gibt das man AU ist und noch mal zum Arzt muss und nicht einfach dort hin geht und sich danach meldet.

Antwort
von laralee01, 75

1. Wenn Du Dich krank fühlst, musst Du möglichst vor dem Arbeitsbeginn dem Arbeitsgeber Bescheid sagen. Nach Rechtssprechung ist z. B. ein E-Mail, der am Sonntag abgeschickt wurde, völlig ausreichend. Besser ist jedoch ein persönlicher Telefonat am Arbeitstag vor dem Dienstbeginn. Danach gehst Du zum Arzt und lässt die AU ausstellen. In Normalfall musst Du die AU innerhalb der ersten 3 Tage abgesendet haben, es gibt aber auch Regelungen, wo Du die AU sofort dem Arbeitgeber überstellen musst. Das ist je nach Betrieb unterschiedlich. Du darfst natürlich nur innerhalb in der AU-Zeitraum arbeitsunfähig sein.

2. Fühlst du dich noch nicht bereit, musst Du so früh wie möglich den Arbeitsgeber Bescheid sagen. Danach gehst Du ebenfalls sofort zum Arzt und lässt die Folgebescheinigung ausstellen, diese musst Du ebenfalls sofort dem Arbeitsgeber überstellen.

Die Mahnungen sind in beiden Fällen rechtens.

Merke: Zuerst den Chef sofort sagen, dann der Arzt. Ist eigentlich schon logisch, oder? Schließlich muss der Chef schnell eine Stellvertretung bzw. ein Ersatz finden. Der Arztbesuch ist nicht unbedingt so eilig.

Antwort
von pilot350, 68

Wenn du bis zum 5. arbeitsunfähig bist, muss die Nachfolgebescheinigung am 5. erstellt werden, und nicht am 8.. Was war denn am 6. und 7.? Zudem hast Du zweimal den gleichen Fehler gemacht. Schon bei der ersten Arbeitsunfähigskeitsbescheinigung. Das sind dann schon 2 Abmahnungen wert.

Kommentar von SiViHa72 ,

Fast- die Folgebescheinigung hat unmittelbar anschließend erstellt zu werden. Und natürlich meldet man sich zeitig beim Chef, dass man nochmal zum Arzt muss.

Der Chef hat nicht abzuwarten, wann der Arbeitnehmer denn geruht, sich zu melden. Natürlich hat der am 8. zu Dienstbeginn mit dem Angestellten gerechnet.

beispiel: ich war vorigen Montag  krank. ;ein Dienstbeginn ist bis 8.30, mein Arzttermin war 10.15 Uhr.

Es ist meine Pflicht, mich früh beim AG zu melden- ich rief ihn um 8.00 an,d a bin ich nämlich noch in der Zeit und er ist ab 8.00 immer erreichbar.

So was sollte man sehr genau einhalten, da hat Pilot absolut recht.

Kommentar von Miramar1234 ,

Zumindestens sind zwei Abmahnungen da fragwürdig bis grenzwertig.Betriebswirtschaftlichen Schaden anzumelden.....das riecht bei ein,zwei Stunden,eher nach,die werd ich los.

Antwort
von Miramar1234, 71

Das ist zu komplex,um es hier vernünftig abhandeln zu können.TiP:per SMS und anderer technischer Mittel kommuniziere niemals mit einem Arbeitgeber!"Es kann von Verletzung arbeitsvertraglicher Nebenpflicht gehen,bis dahin ,dich los werden zu wollen.Bitte gehe umgehend zu einem Fachanwalt für Arbeitsrecht.Nicht zögern! Liebe Grüße

Antwort
von gadus, 51

Da dein Chef 3 Abmahnungen brauch,um dir zu kuendigen,schlaegt er gleich doppelt zu.Du solltest also schnellstmoeglich zu einem Anwalt fuer Arbeitsrecht gehen um zu klaeren,ob und wennja,welche Abmahnung rechtens ist.Die2.Abmahnung ist warscheinlich nicht zutreffend. Lies mal das:  

Im Arbeitsrecht versteht man unter einer Abmahnung eine Beanstandung der

Leistung des Arbeitnehmers mit gleichzeitiger Androhung der Kündigung

für den Fall der Wiederholung. Dem Arbeitnehmer soll das Fehlverhalten

klar gemacht und ihm so auch die Gelegenheit zur "Besserung" gegeben

werden. Nach § 626 Abs. 1 BGB kann das Dienstverhältnis ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist ("fristlose Kündigung") nur aus "wichtigem Grund" gekündigt werden.

LG  gadus

Kommentar von Bartstoppel1902 ,

Wenn du schon mit Paragraphen kommst, solltest du eigentlich wissen das die ominösen 3 Abmahnungen Humbug sind. Unter umständen kann man auch schon nach einer Abmahnung, beim zweiten Fehlverhalten kündigen. Pauschalisieren kann man das nicht, gilt für beide Richtungen.

Es kann aber sein das beide Abmahnungen oder eine vor Gericht keinen Bestand hätten, da diese zusammen geschrieben worden. Rechtens wäre es nur gewesen wenn diese unabhängig voneinander austgestellt worden wären. Also hätte der AG hier beide Sachbestände in einer Abmahnung zusammenfassen müssen.

Kommentar von Miramar1234 ,

Ich denk wie Du,habe einfach zum Gespräch mit einem Arbeitsrechtler geraten.

Kommentar von gadus ,

Ich hatte die Quellenangabe zu "Lies mal das"vergessen:http://www.finanztip.de/abmahnung-arbeitsrecht/   LG  gadus

Antwort
von violatedsoul, 51

Entweder hast du kein Körperempfinden oder du weißt nicht, wie das mit Folgebescheinigungen läuft oder beides zusammen.

Wer krank ist und noch vor Ablauf seiner Krankmeldung weiß oder merkt, dass er noch nicht gesund ist, geht so zeitig genug zum Arzt, dass die Folgebescheinigung auch pünktlich beim AG vorliegt. Du hast doch sicher schon am 31. Januar gemerkt, dass du noch "erhebliche Probleme" hattest?

Und der 5. Februar war ein Freitag. Da hättest du auch an diesem Freitag wieder zum Arzt gemusst.

Man meldet sich auch morgens selbstständig telefonisch ab, wenn man plötzlich krank wird.

Antwort
von nextreme, 56

Ehrlich gesagt, fände ich es gut wenn Du dir nen neuen Job suchst. Nicht dass Du das müsstest, aber ich denke mal, in der Firma bist oder wirst Du nicht glücklich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community