Frage von Redemption, 78

19, rauswurf aus dem Elternhaus, was tun?

Hallo zusammen.. Ich bin 19, habe ab August eine Ausbildung und bekam bisher Arbeitslosengeld, da ich eine zuvor angetretene Ausbildung wegen unzumutbaren Umständen gekündigt habe. Meine Mutter hat mich nun gestern per Nachricht obdachlos werden lassen. Zur Info: Ich bin noch bei meiner Lebensgefährtin, kann hier aber nicht mehr länger als 2,3 Tage bleiben. Was kann ich tun um nicht auf der Straße leben zu müssen?

Antwort
von verquert, 30

schau im Internet, ob es eine "soziale Beratungsstelle" gibt. Oftmals bietet die Caritas, Diakonie... manchmal AWO an. In christlichen Regionen "Stadtmission" (auch im Grunde Diakonie).

Ja, habe gelesen, dass Deine Freundin 600km von 'Deiner Heimat' wegwohnt!? - Hier sollte sie sich wohl entscheiden, ob ihr 'die Chance' nutzen wollt um näher zusammenzusein, was mit einschließt, dass Du länger als 2-3 Tage benötigst. Oder Du fährst bereits jetzt wieder in Deine Meldestadt... weil die Behörden sich kaum für Dich in einer anderen Stadt 'zuständig' fühlen würden.

Vielleicht kann auch ein "Weglaufhaus" hilfreich sein. Geht meist bis 21 Jahre. "Schlupfwinkel" (Verein) gibt es wohl in einigen Städten. Eventuell auch in Deiner Region.

Hier für Stuttgart: http://www.schlupfwinkel-stuttgart.de/fuerdich.html

"Kompetenzagentur" wird immer mehr abgeschafft. In manchen Regionen aber noch vorhanden - und somit könnte auch das ein 'Anlaufpunkt' sein. Diese setzen sich zwar mehr mit der beruflichen Perspektive auseinander, trotzdem könnten sie - wenn Du gar nichts anderes weißt, eventuell auch vermitteln. Nur vielleicht.

Wenn es in Deiner Region nichts gibt von dem hier, dann im Internet nach "obdachlos jugendlich *Region*" suchen. In der Hoffnung, dass Du etwas finden wirst.

Antwort
von herakles3000, 23

Als Erstes gehe zum Jugendamt da du noch keine 21 bist und in der Ausbildung können sie dir noch helfen auch gegen das Jobcenter damit du Notfals da eine Wohnung bezhalt bekomst ansonsten must du zum Sozialamt ,dir steht unterhalt zu bist du eine Ausbildung Beendent hast oder bis zu deinem 25 ten.Da sie dich rausgeworfen hat steht dir auch dein Kindergeld selber in bar zu Von deinen eltern steht dir unterhalt zu und den must du notfals einklagen oder das zb als Forschus vom Jugendamt beantragen dan werden die sich das geld schon hohlen wen es möglich ist.Deine Mutter kanst du sogar anzeigen den so kann und darf sie dich nicht einfach mal so rausschmeißen. Da dir dort mit gewalt droht kanst du auch eine anzeige wegen nötiegung gegen dies Person stellen den auch das ist eine straftat.

Antwort
von Sirius66, 30

Du bekommst Arbeitslosengeld, deine Eltern sind noch unterhaltspflichtig.
Mit der Summe ließe sich leben. Mach deinen Eltern klar, dass du auf Barunterhalt angewiesen bist, wenn sie ihn natural nicht mehr leisten wollen.

Dann klärt ihr die Dinge in Ruhe und du packst ggf deine Sachen. Dann gehst du zum Sozial- oder sogar noch Jugendamt, um deine Ansprüche durchzusetzen. Dort bekommst du Hilfe zur Existenzsicherung.

Egal was vorgefallen ist und wer/wie/was wem angetan hat und ändern müsste, egal, was man dir so vorwerfen kann und darf: deine Eltern haben dich bis hierher gebracht. Du machst das, was sie dir beigebracht haben, du kommst soweit, wie sie dich laufen lassen.

Ein Rausschmiss als letzte Konsequenz ist pädagogischer Müll. Es funktioniert nicht und Eltern ziehen dabei - zumindest rein rechtlich-finanziell - den Kürzeren, solange ihr Kind keine Ausbildung abgeschlossen hat und seinerseits alle Register zieht.

Einmal rausgeschmissen kommt kein Kind so schnell zurück, nur weil die Eltern merken, das das eigentlich billiger war. Und meist geht es in diesen Situationen um Geld, selbstständig werden, sich am Haushalt beteiligen, kein Geld für andere Dinge verprassen, zu lange duschen, Licht anlassen ...

Gruß S.

Antwort
von Aushilfsbuddha, 78

Informiere deine Mutter darüber, dass sie dir gegenüber unterhaltspflichtig ist. Die kann dich nicht einfach rauswerfen, außer du bist 25 oder mit deiner 1. Ausbildung bereits fertig. Da beides nicht der Fall ist, gehst du einfach wieder nach Hause. 

Besteht sie darauf, dich rauszuwerfen, muss sie deine Unterkunft bezahlen. Sie hat für dich zu sorgen, ob sie will oder nicht. 

Kommentar von Redemption ,

Unterhaltspflichtig ist sie meines Wissens nicht durch ihren geringen Verdienst & den Abbruch meiner 1. Ausbildung 

Kommentar von Aushilfsbuddha ,

"Der Unterhaltsanspruch des Kindes ist aber nicht grundsätzlich als verwirkt anzusehen, wenn lediglich einmal eine Ausbildung abgebrochen wird, sofern die Gründe dafür sachlich nachvollziehbar sind. "

Quelle: http://www.anwalt.de/rechtstipps/unterhaltsanspruch-volljaehriger-kinder-wann-is...

Kommentar von Redemption ,

Ob ich nun Unterhalt bekomme oder nicht ist meiner Sicht nach erstmal relativ.. ich habe nur Angst, demnächst auf der Straße zu leben & weiß momentan nicht genau, welche Schritte & Wege ich gehen muss

Kommentar von Sirius66 ,

DAS STIMMT NICHT, gemessen an ihren Möglichkeiten bleibt sie unterhaltspflichtig.

Kommentar von Sirius66 ,

... im Zweifelsfall bekommst du Unterhaltsvorschuss (oder wie das bei älteren Kindern heißt) und die holen sich das bei Muddern und Vadda zurück.

Ganz übel wird es für sie, wenn sie vom Vater Unterhalt für dich kassiert. Der stünde dann dir zu - zusätzlich zu IHREM Anteil an deinem Unterhalt.

Du kannst auch einen Abzweigungsantrag für dein Kindergeld stellen - sind nochmal 184€ mehr.

Gruß S.

Kommentar von Redemption ,

Ich bekommen derzeit kein Unterhalt von meinem Erzeuger ( Vater kann man es nicht nennen..) 

Dennoch vielen Dank, dem Ratschlag werde ich nachgehen. 

Antwort
von walterlauber, 48

Deine Mutter kann Dich nicht so einfach rauswerfen. Wenn Du keine andere Möglichkeit (eigene Wohnung) hast, sind Eltern verpflichtet, Dich bis zum 27. Lebensjahr in der elterlichen Wohnung zu belassen.

Aber bevor Du rechtliche Schritte einleitest, such ein Gespräch mit Deiner Mutter. Vieles lässt sich im Guten durch ein Gespräch regeln. Wenn gar nichts mehr geht, musst Du Dich ans Sozialamt (Rathaus bzw. Ortsverwaltung) wenden.

Kommentar von Redemption ,

Dies wäre bereits das (100-200ste Gespräch?) Ich habe so oft mit dieser Frau gesprochen & iwann ist man es Leid immer benutzt zu werden.. ( psychischer Terror & Androhung von Gewalt durch ihren Lebensgefährten )

Antwort
von Zumverzweifeln, 54

Dich mit deiner Mutter versöhnen?

Kommentar von Redemption ,

Das versöhnen mit Satan wäre leichter & würde sinnvoller sein..

Antwort
von pemali, 28

Öhm, einfach wieder nach hause gehen wie immer und die nachricht ignorieren, so als hättest du sie nicht bekommen!

Kommentar von Redemption ,

Zuhause kann man es nicht nennen, zumal mir mit Gewalt etc gedroht wird & das "Zuhause" sich 600km entfernt befindet. 

Antwort
von captron15, 53

im sozialamt vorstellig werden...

Kommentar von Redemption ,

War auch mein erster Gedanke, nur wollte ich mir Rat holen, da man als gerade junger "Erwachsener" nicht immer sofort weiß, was man da zutun hat.

Kommentar von captron15 ,

die sorgen erst einmal für eine übernachtungsmöglichkeit und helfen bei der wohnungssuche...

Antwort
von Niemeyer3, 19

Schau mal ins Internet z.b.Wohnen gegen Hilfe etc.Dann gibt es noch die Möglichkeit leerstehende Gebäude zu bewohnen.Gab da mal bei Galieo einem Bericht darüber.Schau einfach mal im Internet nach

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten