Frage von HexeLuna2804, 138

Vertragsverstoß Hundezucht?

Meine Hündin ist trächtig geworden, obwohl sie das lt. Kaufvertrag nicht darf. Dort steht, wenn ich dagegen Verstoße muss ich eine Vertragsstrafe in 4-fachen Wert des Kaufpreises bezahlen. Nun hat die Züchterin dies mitbekommen und will mich jetzt verklagen. Wer kennt sich damit aus? Keine Antworten, wie man hätte aufpassen sollen oder selber Schuld sowas unterschreibt man ja auch nicht, usw. Meine Hündin läuft hinten auf unseren Hof frei rum, da kann man nicht immer aufpassen. Außerdem kommt ihr Kumpel öfters mal zu uns rüber, der haut oft von zuhause ab.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von shark1940, Community-Experte für Hund, 90

Diese Verträge sind das Papier nicht wert auf dem sie stehen. Leider ist ein Hund immer noch eine Sache. Das allerdings ist jetzt Dein Vorteil. So wie niemand im Kaufvertrag eines Autos zb den Weiterverkauf oder einen Unfall etc. regeln kann, ist es auch beim Hund.

Laß sie klagen - sie kommt nicht weit. Hast Du einen Rechtsschutz? Wenn ja, frage einen Anwalt, dann bist Du sicher.

Nun muß ich dennoch was zu der Trächtigkeit schreiben:
Keine Hündin sollte ungewollt und ohne Papiere trächtig werden. Du mußt sie in der Läufigkeit wegsperren oder sie sterilisieren bzw. kastrieren lassen. Eine Trächtigkeit ist kein Spaß. Eine Hündin, die zu früh oder zu oft oder zu schnell hintereinander trächtig wird, leidet seelisch und körperlich. Hinzu kommt, dass es eine reine Vermehrung ist und genau das darf nicht stattfinden.

Bitte überlege Dir wie Du in Zukunft damit umgehst, aber so was darf niemals nochmals passieren.

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 81

Hi, das ist mit den deutschen Recht nicht vereinbar, auch wenn sie es reinschreibt..wird denke ich mit den Übergabevertrag von manchen Tierheimen sich gleichen:

http://www.anwalt.de/rechtstipps/tier-schutzvertraege-auf-dem-pruefstand_008867....

Zuletzt als gutgemeinter Tipp erkundige dich bitte was der Gesetzgeber zur Aussenhaltung von Hunden vorschreibt, es scheint mir, das ihr da die Regeln nicht einhält, wenn das die Züchterin spitz kriegt kann sie euch beim Amt melden...

Antwort
von Hamburger02, 88

Rein prinzipiell sind Zuchausschlußklauseln erlaubt und nicht per se unwirksam. Das unterliegt der freien Vertragsgestaltung habe ich auf der Seite eines Rechtsanwaltes gelesen.

Ein Hebel könnte sein, ob du für diese dich einschränkende Klausel eine Gegenleistung erhälst oder ob diese Klausel völlig einseitig formuliert ist. Dann könnte sie unwirksam sein. Steht da nur eine einseitige heftige Sache wie eine doch sehr hohe Vertragsstrafe, müsste auch die Gegenleistung entsprechend hoch sein, z.B. durch einen stark reduzierten Preis.

Auf einigen Hundeseiten ist allerdings auch zu lesen, dass ein Zuchtverbot grundsätzlich unwirksam wäre....das ist wohl eine Grauzone und müsste gründlich ausrecherchiert werden.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 49

Wenn Ihr wißt, daß der "Kumpel" Eurer Hündin öfter mal zu Euch rüber kommt und Ihr sie nicht ständig im Hof beaufsichtigen könnt, dann müßt Ihr sie wärend der Läufigkeit im Haus lassen.

Antwort
von Bitterkraut, 74

Meine Hündin läuft hinten auf unseren Hof frei rum, da kann man nicht immer aufpassen. Außerdem kommt ihr Kumpel öfters mal zu uns rüber, der haut oft von zuhause ab.

Dann wirst du jetzt jedes jahr 2 Würfe haben? Arme Hündin.

Inwieweit die Klausel Rechtskraft hat, solltest du einen Anwalt fragen.

Kommentar von HexeLuna2804 ,

Nein wird sie nicht. Wie schon berichtet ist dasdas erste Mal passiert. Meine Hündin ist schon 4 1/2 Jahre.

Antwort
von brandon, 54

Auf was für Ideen diese “seriöse“ Züchter kommen.

Antwort
von Hundenarren, 96

Lass sie mal klagen. Solche Paragraphen in Kaufverträgen sind nicht einmal zulässig. Denn oft genug führen sie sogar dazu, dass Halter einen Rüden von ihrer Hündin reißen aus Panik, dass da was passiert und verletzen damit die Hündin schwer. Der Züchter einer hündin kann dir nicht per Kaufvertrag verbieten, dass die Hündin schwanger wird. Nicht einmal im Verein angemeldete Zucht kann er verbieten. Ein solcher Paragraph hat die gleiche rechtliche Grundlage wie ein Verbot der Hundehaltung im Mietvertrag. - Gar keine.

Kommentar von HexeLuna2804 ,

Dann bin ich ja beruhigt.Habe gerade eine Email erhalten, das ich ihr das Geld bis 31.12.15 auf ihr Konto überweisen soll, ansonsten will sie rechtliche Schritte einreichen. Dann werde ich das mal aussitzen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, das kannst du aussitzen, allerdings solltest du dafür sorgen, daß dein Hund nicht dauernd trächtig wird.

Kommentar von HexeLuna2804 ,

Mein Hund ist 4 1/2 Jahre und das erste Mal trächtig geworden. Ich weiß garnicht was dein Problem ist.

Antwort
von MiraAnui, 57

Selbst schuld, unverantwortlich, gibt so was wie kastrieren, wenn man zu blöd ist aufzupassen 

Kommentar von HexeLuna2804 ,

Meine Hündin ist 4 1/2 und das erste Mal trächtig geworden. Mein Gott deswegen muss man sie doch nicht gleich kastieren lassen. Schließlich ist das eine OP. Zweitens bin ich nicht blöd. Ein Hund ist ein Tier und wenn das mal passiert dann ist das so. Man kann nicht alles verhindern.

Kommentar von Berni74 ,

Doch, DAS kann man verhindern. Es gibt durchaus Hündinnen, die werden 10 oder 15 Jahre und nicht trächtig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community