Ist eine Urlaubsabgeltung sozialversicherungspflichtig und wie beeinflusst diese ALG I?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bezüglich meiner Urlausabgeltung.

Ich bin zum 30.06. gekündigt (Vollzeitstelle) und mir wurde der Betrag für 1 Tag nicht genommenen Urlaubs als Urlaubsabgeltung auf den Bruttolohn draufgeschlagen. Alles gut. Für die Urlaubsabgeltung wurden steuerrechtliche und sozialversicherungsrechtliche Abzüge auf der Abrechnung getätigt.

Bei der Agentur für Arbeit wurde mir erklärt, dass für den 1 Tag am 01.07. der Anspruch auf ALG 1 ruht (ok, verstanden und bereits mehrfach gelesen) und ich auch nicht krankenversichert wäre, weil ja a) die Urlaubsabgeltung wie die Fortzahlung des Lohnes während des Urlaubs wäre und die KV dann über den Arbeitgeber laufen müsse und b) Urlaubsabgeltung wahrscheinlich nicht sozialversicherungspflichtig wäre und meine Lohnabrechnung wahrscheinlich falsch wäre. (?? versteh ich nicht). Nach Anruf bei der Krankenkasse sagte man mir, dass dieser 1 Tag bei der KV "überbrückt" werden könne.

Ist es nun korrekt, dass die Urlaubsabgeltung sozialversicherungspflichtig ist? Ist das also auf meiner Abrechnung korrekt? Müsste ich dann nicht in den Unterlagen/Abrechnungen/ Meldungen bis zum 01.07. bei meinem ehem. Arbeitgeber beschäftigt sein, wenn Urlaubsabgeltung eigentlich eine Fortzahlung des Lohnes während des Urlaubs ist? Welchen "Status" habe ich sonst am 01.07.? Wie kann es sein, dass ich Sozialversicherung abführe, aber dann theoretisch nicht krankenversichert bin? Und warum führe ich AV Beträge ab und erhalte dann keine Leistung von der Agentur für den Tag?

Vielleicht kennt ja jemand die Antworten. Wäre toll.
Viele Grüße likksi

Arbeitsrecht, Steuerrecht, urlaubsabgeltung
3 Antworten
ALG 1 Langezeit Erkrankung Anspruch auf Urlaubsabgeltung?

hallo, nun wende ich mich mal an das forum hier in der hoffung das man den ein oder anderen neuen anstzpunkt oder idee für mein problem hat.

also ich bin 2013 langzeit erkrankt habe nach 6 wochen kg bekommen und bin nach 78 wochen ausgesteuert worden seitens der kk. in der zeit ist eine arbeitsgerichtsprozess anhängig gewesen gegen meine arbeitegeber weil er mir nach 6 monaten immer noch ein gehalt von 2600 brutto gezahlt hat was aber auf 3000 euro aufgestockt werden sollte. der richter am gericht entschied das mir rückwirkend die 3000 euro für 3 monate zustehen würden. was schon mal gut war. darüber hat mir aber mein arbeitgeber für 2 abrechnungen vor der erkrankung einfach mal 750 euro und einmal 450 euro einfach abgezogen mit der begründung unbezahlte fehlzeiten.was aber dem nicht enstspricht!!! dieses geld fehlt mir in der berechnung des krankengeldes. und das ist nach meiner rechnung über 78 wochen eine menge geld. jetzt kam es zu einem weiteren vergleich vor gericht . wo mir zum 30.04.2015 gekündigt wurde. ich hatte normal einen gesamt anspruch an urlaub von 49 tagen. wobei der richter sagte das mir nur noch 39 tage zustehen würden weil der rest verfristet wäre.

ich habe ich zum 24.02 arbeitslosmelden müssen weil ich dort zu diesem zeitpunkt aus der kk ausgeteuert wurde. und habe alg1 erhalten in noch zu dem zeitpunkt ungekündigter stellung.

nun schreibt das arbeitsamt mir das ich für die urlaubsabgeltung das geld zurück zahlen muss bzw beim arbeitgeber eingefordert wird. weil das geld bis zun heutigen tage nich nicht geflossen ist.

mein anwalt hat mich so wie ich die sachlage sehe, ganz ganz schlecht beraten in dem vergleich wenn es so ist das ich das geld zurück zahlen muss !!

Fragen... 1. Kann der arbeitgeber mir einfach die summe (750+450) einbehalten mit der begründung von seiner seite aus von fehlzeiten...

2 kann das arbeitsamt das geld zurückfordern

3 ist es vielleicht so das mein anwalt mich völlig falsch beraten hat bei dem vergleich auch in der konsequenz mir nicht zu erläutern das wen ich eine urlaubsabgeltung bekommen die zurück zahlen muss an die afa

es würde mich freuen über zahlreiche konstrukive anregungen und vorschläge

Arbeitslosengeld, urlaubsabgeltung
2 Antworten
Nahtlosigkeitsregelung nach Krankengeld, Anrechnung von Urlaubsabgeltung aus Aufhebungsvertrag

Ich bin ganz neu hier und weiß nicht ob ich meine Fragen so formuliert bekomme, dass sie im Zusammenhang bleiben. Ich habe schon versucht mich in das Thema einzulesen, fand aber keine Antworten, welche ich als für mich komplett zutreffend ansehen konnte.

Zum Sachverhalt: Ich bin Angestellter eines größeren, ausgegliederten, städtischen Betriebes im öffentlichen Dienst. Seit Anfang 2014 bin ich arbeitsunfähig erkrankt, habe eine med. Reha hinter mir, der Antrag auf LTA ist bereits genehmigt. Ab Mitte Oktober 2015 werde ich eine Umschulung machen. Ich beziehe derzeit Krankengeld. Dort bin ich zum Ende Juli ausgesteuert und habe nun ein Schreiben meiner KK bekommen das ich mich bei der Arbeitsagentur melden soll, wegen Zahlung von ALG1 im Zuge der Nahtlosigkeitsregelung. Bisher wird mir, von Seiten der Gewerkschaft, konsequent davon abgeraten, das ruhende Arbeitsverhältnis zu beenden, da dieses auch während der Qualifizierung ruhend bleibt und ich ggf. danach wieder dort arbeiten könnte. Abgesehen davon, das ich das aus privaten Gründen nicht möchte, verstehe ich die Intervention der Gewerkschaft. Die Frage für mich ist derzeit, wie es aussieht, wenn ich mit meinem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag, in dem die gesundheitlichen Gründe als Maßgabe bescheinigt werden, eingehe. Dieser zahlt mir dann die aus den letzten 15 Monaten noch offenen Urlaubstage aus, also Urlaubsabgeltung. Bin ich richtig informiert, das die Krankenkasse diese Zahlung nicht auf den Anspruch auf Krankengeld anrechnen darf, also das Krankengeld weiter in voller Höhe bis zur Aussteuerung gezahlt wird? Erhalte ich überhaupt weiter Krankengeld, wenn ich weiter Arbeitsunfähig bin, jedoch nicht mehr im Angestelltenverhältnis stehe? Wie verhält es sich mit dem ALG1 in der Nahtlosigkeitsregelung? Wird dort die Urlaubsabgeltung angerechnet?

Ich bin ganz offen und ehrlich, der derzeitge Hauptaspekt, für einen Aufhebungsvertrag, sind die finanziellen Aspekte aus der Urlaubsabgeltung.

Ich bin für jede Antwort, die mir die Konsequenzen aufzeigt echt dankbar.

Gruß Carsten

Aufhebungsvertrag, Krankengeld, urlaubsabgeltung
4 Antworten
Urlaubsabgeltung einklagen?

Hallo, ich habe zum letzten Monat den 21. In der Probezeit gekündigt. In dieser Kündigung habe ich bereits um schriftliche Klärung des entstandennen Urlaubsanspruches gebeten. Das sing nach der 12tel Regelung 10 Tage. 1. Tag bereits bekommen also noch 9 Tage. Ich wollte wissen ob ich diese jetzt noch nehmen darf oder eine Abgeltung erhalte. Leider habe ich nicht wie von mir gewünscht eine schriftliche Antwort bekommen sondern nur eine Mündliche: In der Probezeit hätte man keinen Urlaubsanspruch und daher bekomm ich keinen und auch nichts abgegolten. Ich habe am Folgetag meinem damaligen Arbeitgeber die Bundesurlaubsgesetze in Kopie mitgebracht. Die Antwort darauf war dann nur noch sie hat noch nie gezahlt und sie weiß sowie so nichts das macht alles das Steuerbüro. Anfang diesen Monats habe ich dann nur das Geld ohne Abgeltung überwiesen bekommen. Habe dann ein Schreiben fertig gemacht mit den Forderungen und eine Frist bis zum letzten Donnerstag gesetzt. Ich habe ihr die Möglichkeit der Überweisung des fehlenden Betrages oder Schriftliche Antwort gegeben. 2. Tage vor Fristende habe ich alle anderen Unterlagen erhalten. Die letzte Abrechnung sebstverständlich ohne Urlaubsabgeltung. Zeugnis, Gesundheitszeugnis etc. Aber keine Antwort auf meinen Brief der Nachweislich per Einschreiben angekommen ist. Bis heute ist weder Geld noch Antwort da. Das Steuerbüro hat jedoch in der Bescheinigug für das Amt ggf. Noch Urlaubsabgeltung eingetragen. Die wissen also das da eigentlich noch was wäre. Jedoch wurde es wohl einfach nicht umgesetzt in der Abrechnung. Die Abrechnungen haben alle 6 für den Zeitraum vom 10.4 bis zum 21.09 keinerlei Informationen zu Urlaubstagen/anspruch. Das wurde einfach weggelassen. Auch der genomme 1 Tag zu Pfingsten ist nirgendwo ersichtlich. Habe nur meine Eigene Auflistung an welchen Tagen ich von wann bis wann arbeiten war Urlaub hatte bzw. Krank war.

Jetzt nachdem ich keine Antworten bekam möchte ich Sie gern wie im Brief versprochen verklagen. Am liebsten ohne Anwalt da sonst das Kosten nutzen Verhältnis nicht lohnen würde.

Jetzt ist die Frage ist das wirklich sinnvoll oder hat sie sich mit den fehlenden Schriftlichen Antworten quasi abgesichert? Kann sie jetzt einfach behaupten ich hätte Urlaub gehabt oder muss sie das auch beweisen? Sie hat keinerlei vor mir gestellte Urlaubsanträge in der Hand.

Intressant zu wissen ist noch dass im Vertrag eine 3 Monatige Anschlussfrist festgelegt ist. Und man sein Anliegen schriftlich mitzuteilen hat, welches ich ja erfüllt habe mit dem Einschreiben.

Wenn noch irgendwelche Fakten für die Fragenbeantwortung nötig sind bitte einfach fragen.

Arbeitsrecht, urlaubsabgeltung
2 Antworten
Urlaubsabgeltung bei Erwerbsminderungsrente

Hallo Zusammen, seit August 2013 bin ich arbeitsunfähig erkrankt, und ab Februar 2014 bin ich in befristeter Erwerbsminderungsrente. Mein Arbeitgeber hat mich ab Februar 2014 diesbezüglich aus der Sozialversicherung abgemeldet.

Trotzdem bin ich noch weiterhin bei meinem AG beschäftigt, das Arbeitsverhältnis ruht in dieser Zeit der befristeten EM Rente. Natürlich besteht aber auch weiterhin Anspruch von z.B. Urlaub - jedes Jahr 35 Tage (30 Tage lt. Vertrag + 5 Tage Sonderurlaub wg. Schwerbehinderung).

Vom Jahr 2013 stehen mir noch 35 Tage zu, und vom Jahr 2014 natürlich auch noch 35 Tage.

MEINE 1. FRAGE: Wenn ich nun aus privaten Gründen (Entfernung zum Arbeitsplatz, psychische Gründe, schlechte medizinische Zukunftsprognose, usw.) z.B. zum 31.12.2014 selbst kündige, muss mein AG dann auch die vollen 70 Tage Urlaub auszahlen, oder darf er die Urlaubstage in diesem Fall auf den gesetzlichen Mindesturlaub reduzieren?

MEINE 2. FRAGE: Wenn ich z.B. zum 31.03.2015 kündige (bevor der Urlaub aus 2013 verfällt - dieser verfällt 15 Monate nach Beginn des folgenden Kalenderjahres, in dem der Urlaubsanspruch war). Muss mein AG dann wieder den vollen vereinbarten Urlaub auszahlen (also, 35 Tage aus 2013, 35 Tage aus 2014 und 8,75 Tage für 2015), oder wird dann vom AG der Urlaub von 2013, in der Zeit vom 01.01.2015 bis 31.03.2015 auf den gesetzlichen Mindesturlaub gekürzt?

VIELEN DANK für eure Antworten - ich bedanke mich wirklich vielmals!!!!

Viele Grüße!!

Urlaub, Erwerbsminderungsrente, mindesturlaub, urlaubsabgeltung
4 Antworten
Anspruchsübergang Bundesagentur für Arbeit

Hallo,

folgende Situation: Ich bin arbeitsunfähig erkrankt und werde zum 07.07. von meiner Krankenkasse ausgesteuert, ab dem 08.07. erhalte ich dann ALG 1 vom Arbeitsamt, welches auch schon bewilligt worden ist. Nun habe ich vor kurzem ein Schreiben vom Arbeitsamt erhalten, in dem ich über einen Anspruchsübergang aus offenen Forderungen gegenüber meines Arbeitgeber direkt ans Arbeitsamt informiert worden bin. In dem Schreiben heißt es: "Für den Zeitraum, für den ich Ihnen Arbeitslosengeld zahlen, dürfen Sie über Ansprüche aus Ihrem ehemaligen Arbeitsverhältnis nicht verfügen." Mit dabei war auch der Abdruck an meinen AG in dem es u.A. heißt: "...seit dem 07.07.2014 erhält Herr xxxxx Arbeitslosengeld..." Aufgrund meiner Krankheitsgeschichte habe ich noch (fast) den kompletten Urlaubsanspruch für 2013 (dieser verfällt in meinem Fall erst am 31.03.2015) .

Nun meine Fragen:

  1. Es läuft wohl darauf hinaus, dass ich mich mit meinem AG auf einen Aufhebungsvertrag einigen werde. Was passiert wenn der Aufhebungsvertrag vor Beginn meines Bezuges vom ALG geschlossen wird?

  2. Unabhängig von meiner ersten Frage: Was bedeutet dieser Anspruchsübergang? Werden jetzt sämtliche noch ausstehende Zahlungen seitens meines AG ersteinmal ans Arbeitsamt überwiesen, die prüfen ob mir z.B. mein Urlaub zusteht und leiten dann unter Umständen erst das Geld an mich weiter und verpassen mir vieleicht noch eine Sperrzeit, da ich ja noch Ansprüche habe und diese höher als das Arbeitslosengeld sind?

Arbeitslosengeld, Arbeitsrecht, Aufhebungsvertrag, Agentur für Arbeit, Arbeitsamt, Anspruchsübergang, urlaubsabgeltung
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Urlaubsabgeltung

Frage zur Lohnabrechnung bei Urlaubsabgeltung

5 Antworten

Finanzielle Abgeltung von Urlaub nach Kündigung einfordern

1 Antwort

Urlaubsabgeltung trotzdem krankenversichert?

4 Antworten

Urlaubsabgeltung bei unbefristeter voller Erwerbsminderungsrente

2 Antworten

Nahtlosigkeitsregelung nach Krankengeld, Anrechnung von Urlaubsabgeltung aus Aufhebungsvertrag

4 Antworten

Anspruchsübergang Bundesagentur für Arbeit

1 Antwort

ich werde ausgesteuert, bin ungekündigt und bekomme noch Urlaubsendgeld. wird dies bei ALG1 angerech

4 Antworten

Urlaubsabgeltung, zu wann erfolgt die Auszahlung?

2 Antworten

SV-Beiträge bei Urlaubsabgeltung

3 Antworten

Urlaubsabgeltung - Neue und gute Antworten