Verwandte Themen

Arbeitsunfall,Hüft OP und Lendenwirbelbruch L3?

Im April 2016 hatte ich einen schweren Arbeitsunfall und musste links eine Endoprothese inplantiert bekommen,danach war ich 5 Wochen in einer stationären Reha,seit dieser Zeit ,als seit Juni bin ich in einer EAP,doch ich habe immer noch Schmerzen,speziell im Hüftkopfbereich,Becken und vom Rückenbereich Lendenwirbel.Auf Grund dieser Schmerzen wurde nun endlich ein Röntgenbild von der LWS gemacht und siehe da ,es war ein Bruch im L3 der allerdings nun zusammengewachsen ist,daraufhin wurde ein MRT gemacht was nun aussagt das ich ein Bandscheibenvorfall unter L3 habe also im Folgewirbel.Ich muss ständig aufs Klo weil ich seitdem einen erhöhten Harndrang habe und je nachdem wie ich sitze ,enorm erhöht.Wenn ich etwas länger sitze kann ich vor Schmerzen nicht mehr und muss mich hinlegen.Vor dem Unfall hatte ich keinerlei Rückenprobleme.Nun meine Frage kann der Bandscheibenvorfall durch den Unfall ausgelöst wurden sein und wie verhält sich das nun mit dem nicherkannten L3 Bruch....Mein D-Arzt meinte heute erste Augustwoche sollte ich fit sein,denn das erwartet die BG.Ich bekomme auch nach der neuen Diagnose keine anderen Behandlingen und muss meine EAP unter Schmerzen weiter führen.Wer kann mir hinweise geben was ich noch tun kann um wieder Schmerzfrei zu werden. Und noch eine Frage ...kennt sich jemand mit den Prozenten für Behunderung aus? Was kann ich erwarten. Danke für Infos

Arbeitsunfall ,Verlauf und Diagnosen 0%
Schmerzen, Diagnose, Unfallfolgen
1 Antwort
Muss ich bei unverschuldet abgebrochener Mitfahrgelegenheit dem Mitfahrer die Ersatzfahrt zahlen?

Guten Tag, ich hatte vor 1 Woche eine Mitfahrgelegenheit angeboten, das heißt ich habe mehrere Persnen mitgenommen, zum Preis von 20€ pro Person von Mannheim nach Leipzig. Dabei kam es nach ca. halber Strecke zu einem schweren Verkehrsunfall, infolge dessen mein Fahrzeug Totalschaden hatte und ich mit dem RTW sofort ins Krankenhaus kam. Geld habe ich bis zu dem Zeitpunkt noch nicht erhalten und natürlich verlange ich auch nichts für diese Fahrt. Nun fordert auf einmal eine Mitfahreren 70€ für die Zugfahrt die sie ersatzweise vornahm. Es gab außer einer telefonischen Absprache/SMS keinen Vertrag (auch keine Buchung über Börsen). Die anderen Mitfahrer haben keine Forderungen gestellt. Fordert sie die Summe jetzt zurecht? Muss ich, bzw. meine Versicherung die Summe Zahlen? Pragmatisch gesagt hat sie ja die halbe Fahrt gratis bekommen und somit zunächst rein aus Sicht der mitfahrgelegenheit keinen finanziellen Nachteil. Nun weiß ich auch nicht ob sie mit der Zugverbindung auch die billigste Möglichkeit gewählt hab. Muss ich ich nun Zahlen oder ist das nichtig? Es gab auch keinerlei Absprache irgendwelcher Regelungen bei Fahrtausfall oder Fahrtabbruch und wie schon erwähnt nichts vertragliches. Danke im Vorraus für Antworten!

Ich muss nicht zahlen. 100%
Ich muss zahlen. 0%
Auto, Schadensersatz, Unfall, Verkehr, Geld, Versicherung, Recht, Vertrag, Haftpflicht, Haftung, Mitfahrgelegenheit, Rückerstattung, Schaden, Unfallversicherung, Unfallfolgen
8 Antworten
Kann ich den Rechtsanwalt wechseln?

Hallo, ich hatte am 26.5.10 einen Unfall, nicht verschuldet.Mir hat man die Vorfahrt geklaut und mich mit meinem Roller umgefahren.Mein Arzt riet mir, einen Anwalt zu nehmen. da wir einen guten Anwalt haben, allerdings kein Fachanwalt für verkehrsrecht, habe ich diesen angerufen.Termin war am nächsten tag. Bis heute habe ich meinen Schaden am Roller immerhin 590 Euro nicht bezahlt bekommen, habe durch den Sturz( war ca. 30 km/h schnell) auf den Po und dadurch das der Helm mir in den Nacken geschlagen ist, insges. 6 Bandscheibenvorwölbungen, HWS,BWS,LWS Distorsion ( Schleudertrauma), Ellenbogenprellung mit offener Wunde, die 10Tage am eitern war. Insgesamt war ich 7 Wochen krankgeschrieben und laufe auch heute noch zum spritzen ect. Vor 8 Tagen ist endlich ein Schreiben meines Anwaltes gekommen, die Gegenseite hat endlich die Unterlagen der Staatsanwalltschaft und meinen Unfallbogen. Fristsetzung nun erneut bis heute, mir den Schaden zuzüglich 2500 Euro Schmerzensgeld zu überweisen.Nichts passiert....Da der Anwalt kein Fachanwalt ist, ich aber immer wieder Probleme beim sitzen, schlafen ect habe und nicht weiß, ob Folgeschäden bleiben( ein Arzt sagt das ist vom Unfall, ein anderer sagt das sind keine Unfallfolgen!!! obwohl ich vorher Beschwerdefrei war) Ich habe eine Rechtschutz, die ist auch von meinem Anwalt angeschrieben worden, wegen Kostenzusage.Kann ich wechseln???

Verkehrsrecht, Rechtsbeistand, Unfallfolgen
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Unfallfolgen

Nach Reitunfall keine Periode mehr

6 Antworten

BG hat Rente nach Verschlimmerungsantrag 10% der posttraumat. Störung gekürzt, wiederspruch ja?

2 Antworten

Kann ich den Rechtsanwalt wechseln?

3 Antworten

Arbeitsunfall,Hüft OP und Lendenwirbelbruch L3?

1 Antwort

verletzt, kassiert Krankenkasse Geld vom verein?

6 Antworten

Nochmal das Thema Tilidin

4 Antworten

BF 17 Unfallflucht, welche Folgen und Konsequenzen gibt es?

3 Antworten

Schmerzen in Folge eines Arbeitsunfall, was tun?

4 Antworten

Wieviel Schmerzensgeld ist realistisch bei Prellungen und Schleudertrauma?

10 Antworten

Unfallfolgen - Neue und gute Antworten