Fühlen sich "She-Males", also Transsexuelle, die aber trotzdem ihren Penis behalten, 100%ig als Frauen, oder sind das eigentlich schwule Männer mit Brüsten?

Es gibt, u.a. in der Sexarbeiter*innen-Szene, die sogenannten "She-Males", also Mann-zu-Frau-Transsexuelle, die aber trotzdem ihren Penis behalten, ansonsten aber überall wie Frauen aussehen, Brüste, Haare, Gesicht - alles wie bei einer Frau. Nur eben das Geschlechtsorgan nicht.

Normalerweise sagt man ja, dass Transsexuelle sich hundertprozentig uneingeschränkt als im falschen Körper geboren fühlen und hundertprozentig einen Körper des jeweils anderen Geschlechts habe wollen. Aber dennoch behalten "She-Males" ausgerechnet ihren Penis, auch wenn sie ansonsten sich doch angeblich als Frauen fühlen. Aber wenn man/frau sich als Frau fühlt und auch unbedingt eine sein will, dann müsste man seine männlichen Geschlechtsteile doch eigentlich als Erstes loswerden wollen, oder? Warum also behalten solche angeblichen Transsexuellen dann ausgerechnet ihren Penis?

Kann es also Transsexuelle geben, die ihren Penis behalten, und sich trotzdem ehrlich hundertprozentig als Frauen fühlen, obwohl sie einen Penis haben?

Oder sind "She-Males" im Grunde homosexuelle Männer mit Brüsten, die zwar einen starken Hang zum Femininen haben, aber sich letztlich doch wie schwule Männer fühlen, da sie mit ihrem nach wie vorhandenen Penis ja auch nach wie vor Sex haben? Vielleicht auch, um durch ihr, abgesehen vom Penis, extrem weibliches Äußeres für Hetero-Männer attraktiv zu sein?

Transsexuelle können sich, trotz Penis, als 100%ige Frauen fühlen 81%
Transsexuelle mit Penis sind eher schwule Männer mit Brüsten 15%
Andere Antwort 4%
schwul, Sexualität, Homosexualität, Liebe und Beziehung, Transen, Transgender, Transsexualität, Transsexuell
Wieso geht es beim Thema Transphobie häufig um Heterosexuelle Frauen..?

Hier ein Bsp eines Transmannes der innerhalb der queeren Szene auf sehr viel Ablehnung gestoßen ist:

Trans Männer sind oft noch mit Ablehnung und Ausgrenzung konfrontiert – auch innerhalb schwuler Räume. Trans Aktivist und Wissenschaftler Max Appenroth erzählt von seinen persönlichen Erfahrungen.

„Als trans Person bin ich nicht überall in schwulen Orten willkommen.“

8 Jahre und viele Dates später, blicke ich eher mit gemischten Gefühlen auf das zurück, was ich mit diversen Apps oder in schwulen Bars, Clubs und Saunen erlebt habe. Es war alles dabei – von netten Begegnungen, wie mit Alex, bis hin zu Gewaltandrohungen, weil ich „abnormal“ sei. Ich traf auf Personen, die mir z. B. aufgrund ihrer Unwissenheit sagten, es gebe nur trans Frauen und das so ‚etwas‘ wie ich gar nicht existieren würde

Wir, trans männliche Personen, waren und sind Teil der schwulen Community. Dass nicht jeder auf mich steht, ist mir egal. Wenn mir aber (meist) wildfremde Leute sagen, dass ich in dieser Community nichts zu suchen hätte, ist mir das nicht egal

https://www.siegessaeule.de/magazin/4541-transfeindlichkeit-in-der-schwulen-szene/

Ich finde es erstaunlich wie sich medial immer an uns Heterofrauen abgearbeitet wird, wenn eine JK Rowling sagt das Frauen menstruieren, wie man Begriffe wie TERF erfindet, wie sich auch hier auf Gutefrage immer an Frauen abgearbeitet wird, sobald Heterosexuelle Frauen, Transfrauen nicht als Biologische Frauen sehen. Meine Vermutung ist, das es sich hier um verinnnerlichten Sexismus handelt.

Transfrauen werden von Männern ermordet. Ich lese hierzu auf dieser Seite selten was. Ich lese wie man sich empört über eine Autorin wie JK Rowling, oder über Feminstinnen die Transfrauen ausschließen.

Männer töten Transfrauen. Schwule Männer diskriminieren Transmänner.

Aber im guten alten Partriarchat arbeitet man sich an Frauen ab und bei den Typen die diese Gewalt, ob körperlich oder verbal, ausüben? Kein Wort.

Männer, Menschen, schwul, Frauen, Gewalt, Psychologie, Feminismus, Gesellschaft, Transgender, Transsexuell, LGBT, trans, LGBTQ, Philosophie und Gesellschaft, queer
Bin ich Trans oder ist das nur eine Phase?

Hi, ich bin mir relativ unsicher ob ich Trans bin oder nicht, deswegen erzähle ich einfach mal von Anfang an:

Als ich in der Grundschule war, wollte ich von der 1-3 Klasse ein Junge sein. Ich habe nur Jungsklamotten getragen und mochte die anderen Mädchen nicht besonders.

Da sich die Jungs immer geprügelt haben und ich dabei war durfte ich mit gehen, wenn „alle Jungs“ aufgerufen wurden, bin aber auch einfach aus Prinzip mitgegangen, wenn ich nicht dabei war.

Wenn ich für einen Jungen gehalten wurde fande ich das allerdings eher komisch, habe mich aber darüber gefreut, wenn ich als Junge gesehen oder so behandelt wurde.

Ab der 4ten Klasse, habe ich mich so entwickelt wie alle anderen, mich auch als Mädchen gefühlt und mich auf die weibliche Pupertät gefreut.

Ich habe so gut wie immer Kleider getragen und mich dadrinnen auch wohl gefühlt. Als dann die Klassenfahrt in der 4 Klasse anstand wollte ich jedoch in ein Jungenzimmer und habe überhaupt nicht verstanden, dass ich das nicht durfte.

In der 5ten und 6ten Klassen habe ich mich weiterhin als Mädchen gefühlt, gerne Kleider getragen und nie angezweifelt, dass ich etwas anderes sein könnte.

Vor knapp einem Jahr, habe ich ein Musikvideo von einem Jungen gesehen und habe mir gewünscht, auch so zu sein.

Das hat mir jedoch solche Angst gemacht, dass ich Trans sein könnte, dass ich es sofort beiseite geschoben und nicht mehr darüber nachgedacht habe.

Seit ca 3/4 Jahr habe ich plötzlich angefangen much in Kleidern eher unwohl zu fühlen.

Vor etwas mehr als einem Monat, habe ich angefangen mir zu wünschen Trans zu sein (sprich ein Junge zu sein), da ich dann die Hormon Therapie und generell als Junge leben könnte.

Irgendwann bin ich darauf gekommen das es sein könnte, dass ich es bin. Ich habe mir die Haare kurz geschnitten und Jungenklamotten gekauft um auch wirklich als Junge durchzugehen und fühle mich damit auch viel wohler.

Wenn ich als Junge angesprochen werde, freue ich much immer darüber und mache mir in der Öffentlichkeit immer Gedanken, ob man auch ja nicht sieht, dass ich biologisch ein Mädchen bin.

Ich stelle mich mir selber immer als Jungen vor und fühle mich in Mädchen oder Figurbetonten Sachen immer unwohl.

Wenn ich männliche YouTuber sehe, denke ich mir oft, dass ich gerne auch so wäre und auch gerne Oberkörperfrei schwimmen gehen möchte etc.

Ich denke, dass ich später lieber als Junge leben möchte, jedoch ist ist ein weiter Punkt der mich verunsichert, dass viele Transmenschen sagen, dass sie sich gefangen in ihrem Körper fühlen.

Das habe ich nicht. Ich habe auch keine Dysphorie und mir geht es auch nicht schlecht. Ich habe nur das Gefühl, dass ich mich als Junge wohler fühlen würde und glücklicher wäre.

Kann es trotz der viele Punkte, die dagegen sprechen, sein dass ich Transident bin?

LG

Schule, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Transgender, Transsexualität, Transsexuell, trans, Transident, medizin und gesundheit, LGBTQ
Psychologe zu weit weg?

Hi! Ich bin Trans (FtM) und würde ganz gerne zu einem Psychologen. Ich weiß, dass es Monate lang dauern könnte, bis ich einen Termin bekomme, und deshalb wollte ich bald einen finden und dort auch mal anrufen. Nur das Problem ist, dass ich zwar in einer Stadt wohne, die aber total klein ist und zwar auch Psychologen hat, welche aber kaum bis garnicht transerfahren sind.

Daraufhin habe ich mal in den Nachbarstädten nach transerfahrenen Psychologen gesucht und bin jetzt auch endlich mal fündig geworden. Blöderweise ist diese Stadt aber so ca. 50 Kilometer von meiner Heimatstadt entfernt und ich weiß nicht, wie ich dort hinkommen soll. Ich könnte ja mit dem Zug fahren und müsste nur ein mal umsteigen, aber ich weiß nicht, ob ich darf, da es jetzt ja auch schon eher dunkel wird.

Meine Eltern wissen eigentlich auch Bescheid (von meiner Transsexualität) und akzeptieren es auch, aber ich glaube, sie haben noch nicht so recht begriffen, dass ich es ernst meine. Sonst könnten sie mich ja auch fahren, wenn sie nicht so viel zu tun hätten.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich weiß nicht, wie ich dort hin komme, wenn nicht mit dem Zug oder soll ich meine Eltern einfach mal fragen, ob ich alleine fahren darf? Auch, wenn sie es mir sehr wahrscheinlich verbieten werden, alleine mit dem Zug zu fahren? Und was soll ich tun, wenn gar nichts funktioniert? Mich frisst dieses Thema nämlich langsam auf und ich bin einfach nur noch am Ende.

Würde mich sehr über ne Antwort freuen :D

LG Paul

Psychologie, Gesundheit und Medizin, Transgender, Transsexualität, Transsexuell
Würdet ihr sagen, dass das Anzeichen dafür waren?

Hey ihr Lieben.

Mittlerweile weiss ich, dass ich Trans bin. Ich wollte aber trotzdem mal fragen, ob ihr sagen würdet, dass diese Dinge Anzeichen dafür waren oder hätten sein können.

Schon in meiner Kindheit war meine weibliche Seite eher stärker ausgeprägt und ich interessierte mich etwas mehr für die Dinge, welche Mädchen so machen.

Dies äusserte sich unteranderem so, dass ich teilweise Sachen gemacht habe wie Finger- und Fussnägel lackieren. Zudem mochte ich so Filme, welche eher als typische Mädchenfilme gelten lieber und das ist bis heute noch so. Das sind Filme wie die Barbie Reihe, H2o: Plötzlich Meerjungfrau und lauter Filme in denen es um Freundschaft (zwischen Mädels) und Abenteuer geht.

Einmal sogar hatte ich, als ich mit meinen Geschwistern spielte, das dunkelblaue Samtkleid meiner Schwester an. Das war das erste mal, als ich Kleidung des anderen Geschlechts an hatte und es gefiel mir und fühlte sich richtig angenehm an. Ein anderes Mal war ich bei den Grosseltern in den Ferien und hatte meinen Pyjama vergessen. Daraufhin gingen wir einkaufen und ich sah einen Mädchen Pyjama, der mir sehr gefiel (meine Grossmutter sagte mir, ich müsse das dann den Eltern erklären, wenn sie fragen würden). leider war dieser etwas zu gross und meine Grossmutter wollte ihn deswegen wieder zurück geben. Danach war ich ziemlich enttäuscht, weil ich den so gerne gehabt hätte.

Später dann als wir älter wurden und mein Bruder in die Grundschule kam, begann er seine Plüschtiere zu unterrichten. Und wie das bei vielen Schulklassen so ist, kamen auch mal Studentinnen in die Schule und unterrichteten. Das waren dann immer meine Schwester und ich. Damit ich ich als Studentin durchging, da ich kein Student sein wollte, hatte ich immer ein Prinzessinnenkleid an. Später hatte ich dann dazu noch einen BH meiner Schwester an und in diesen Socken gestopft, damit es aussah, als ob ich Brüste hätte. Ein anderes Mal bat ich meine andere Grossmutter mir ein Prinzessinnenkleid zu kaufen, wobei ich angab, dass dies für eine Klassenkameradin die bald Geburtstag hätte wäre.

In der Oberstufe dann, begann ich selbst Mädchenkleidung zu kaufen und damals noch heimlich zu tragen, bis ich mich vor 2 Jahren als Crossdresser und dieses Jahr als trans geoutet habe. In gewisser Hinsicht, war das Crossdressing bei mir also eine Art Vorstufe des Trans sein.

Es gibt noch ein paar andere Dinge wie, ich sage jetzt einfach mal, dass ich schon immer eine Prinzessin sein wollte. Im Nachhinein würde ich sagen, dass ich, wären wir in der Schule darüber aufgeklärt worden, dass es nicht nur Mann und Frau, sondern auch andere Sexualitäten und eben auch Transgender (und was das ist) gibt, hätte ich dadurch vermutlich früher schon bemerkt, dass ich trans bin.

Danke schon im Voraus für eure lieben Antworten.

Emily

Freundschaft, Liebe und Beziehung, Transgender, Transsexuell, LGBTQ
Wie würdet ihr reagieren wenn euer Partner mal ein anderes Geschlecht hatte?

Stellt euch mal vor ihr habt gerade eine Beziehung angefangen. Unter "normalen" Umständen kennengelent (zufällig in der Stadt getroffen oder so), ihr habt euch sofort verstanden, ihr mögt die gleichen Filme, habt Hobbys die gut zusammenpassen, eigentlich alles perfekt. Jetzt seid ihr seit kurzem ein Paar. Sagen wir mal ihr seid schon Recht verliebt, ihr hattet auch schon Sex und alles. Dann eröffnet euer Partner (nicht plötzlich sondern in einem vertrauten Gespräch um das er selbst gebeten hat) dass er mal ein anderes Geschlecht hatte, also inzwischen umgewandelt ist. Wie würdet ihr reagieren? An ihm/ihr ist in keinster Weise erkennbar, dass er/sie mal etwas anderes war.

Einer den ich das mal zum Spaß gefragt habe meinte er wäre schon sauer weil sie (in seinem Fall eine Sie, also ein ehemaliger Er) ihn belogen hätte. Stimmt doch aber nicht, Sie hätte nur nicht alles erzählt, gelogen hätte sie wenn er beim ersten Date oder so gefragt hätte "warst du schon immer vom Körper her eine Frau?" Und sie "Ja" gesagt hätte.

Bitte keine transphobe Hetze in den Kommentaren, mich interessiert nur wie Leute reagieren würden (nein ich bin kein Transgender, finde das Thema nur interessant). Bitte schreibt auch dazu ob ihr Weiblich oder männlich seid, ich würde gerne wissen ob Männer und Frauen da unterschiedlich denken und zu eurer Abstimmung BITTE eine Begründung, darf auch gern länger sein.

(Mir fällt grad auf, dass ich "ich würde mich trennen weil..." Zweimal gemacht hab, sorry ich kriegs nur grad nicht hin eines davon zu löschen)

Wäre mir egal, jetzt ist er/sie ja eine Frau/Mann 50%
Ich würde mich trennen weil... 39%
Ich würde es als neue Erfahrung ansehen 5%
Ich würde es trotzdem weiterführen, wäre aber gehemmt weil... 4%
Ich würde mich trennen weil... 2%
Freundschaft, Menschen, Sexualität, Liebe und Beziehung, Transgender, Transsexuell, Mann oder Frau, Umfrage
LGBTQ verstehen?

Hallo,

Also Ich bin 27 Jahre alt und irgendwie hab ich das anscheinend verpennt mit der LGBTQ Community.

Ich hätte dazu Fragen um es besser zu verstehen.

Vorab die Information: Ich bin nicht gegen Menschen die Schwul oder Lesbisch sind.

-Erste Frage wäre was ist die LGBTQ Community eigentlich?

Ich meine es gab ja immer Schwule und Lesben und Bisexuelle also was ist jetzt macht diese Community eigentlich?

2te Frage: das mit dem Gender habe ich jetzt nicht so ganz verstanden... Ich meine Ich kann ja verstehen wenn einige sich als Frau fühlen oder als Mann bzw. Sie möchten so sein... Einige wollen ja auch ein Tiger oder ein Hund gerne sein weil sie sich dazu hingezogen fühlen aber folgendes. In einer Dokumentation hieß es das solche Menschen Wissen das sie ein anderes Geschlecht haben also das sie innerlich wüssten sie das sie Weiblich statt Männlich sind.

So meine Frage Woher?? Ist das EIN Gefühl?? Ich mein ich kann auch glauben das ich eine Pflanze oder ein Tier bin oder ich wäre gerne ein Tier oder ne Pflanze aber das ändert ja nicht jetzt die Realität trotzdem bin ich ein Mensch. Wenn das jetzt so ne Gefühls Sache ist dann find ich das Falsch und nicht richtig. Dann kann ich auch sagen mein Auto hat auch gefühle weil ich das so empfinde aber ist das jetzt so? Nein ist es nicht.

3te Frage: Die meisten LGBTQ Menschen scheinen irgendwie Allergisch drauf zu reagieren wenn man sie wie soll ich sagen drauf anspricht. Nicht das ich das getan hätte aber so auf YT und Im Netz sieht man das halt oft das man sofort als Homophob abgestempelt wird ich mein die meisten wissen glaub ich nicht mal was es bedeutet Homophob zu sein...

Ich meine sein wir ehrlich Ich kann auch sagen Ich mag keine Schwarzen Menschen bin ich jetzt ein Rassist? Wenn ich keine Schwarzen Menschen mag?? Nee bin ich nicht die können hier leben und machen was sie wollen aber Ich persönlich mag sie halt nicht.

Achtung das war nur Beispiel ich liebe meine Black Bros xD Aber der Punkt ist Ich darf diese Aussage Tätigen Ja eventuell mag sie jemand nicht wegen der Hautfarbe oder wegen diesem Gender Zeug aber letztendlich darf doch jeder jemand nicht mögen wenn er einfach nicht will wo ist das Problem wieso muss man Homophob sein.

-Nächste Frage

Ich Weiss das dass nicht viele machen aber ich würde gern wissen was ihr davon haltet wenn so ne selbst ernannte DRAG queen auf der Straße jemand fremden mit Hey Sugar Daddy oder sonst irgendwie anspricht oder sonst irgendwie damit nervt.

Ich meine ganz ehrlich jetzt Ich hab nichts dagegen sollen die machen was die wollen aber wenn mir jemand so um die Ecke kommt mich anfasst und mich Sugar daddy oder sonst irgendwie an acht dann Kriegt der jenige von mir eine Faust genau so wie wenn jemand mich Grundlos anfängt anzupöbeln da sehe ich ganz ehrlich keinen Unterschied da isses mir auch egal ob der Schwarz, Gelb Amerikaner, Christ, Moslem oder Gender Homo, Lesbe oder Traktor ist. Ich steh zu dieser Aussage und dabei bleib ich.

Männer, schwul, Frauen, Sexualität, Gender, Homosexualität, lesbisch, Transsexualität, Transsexuell, LGBTQ
Was machen, wenn man zu aufgewühlt ist?

Hey ihr Lieben.

In letzter Zeit passiert es mir immer wieder (häufiger), dass ich Abends im Bett ziemlich aufgewühlt bin und ich deshalb nicht schlafen kann. Oft denke ich über Dinge nach, die mich (extrem) beschäftigen (also mein Kopf macht das, ich will das gar nicht) und dadurch kommt mein Kopf einfach nicht zur Ruhe und ich liege dann oftmals Stunden wach.

Gerade eben hab ich wieder was gelesen, was mich sehr beschäftigt und aufgewühlt hat. Ich befürchte, dass ich dann wieder nicht schlafen kann, weil mich das so sehr beschäftigt und ich zu sehr aufgewühlt bin.

Was mir halt, zu den ganzen Dingen die mich beschäftigen, auch noch zu schaffen macht, ist meine Dysphorie (die langsam immer schlimmer wird) die dann nochmal einen drauflegt. Die Dinge die mich beschäftigen verstärken dann noch iwie die Dysphorie und alles zusammen wird schlimmer.

Habt ihr da Tipps, was man machen kann? Vielleicht auch damit meine Dysphorie nicht schlimmer wird?

Danke schon im Voraus für eure lieben Antworten und Tipps.

Emily

P.S: Ich muss mich tagsüber immer irgendwie ablenken, weil ich sonst noch durchdrehen würde, weil ich die ganze Zeit über diese Dinge nachdenken und diese mich beschäftigen würden.

Freundschaft, Gefühle, schlafen, Gedanken, Psychologie, Bett, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, nachdenken, Nachdenklich, Transgender, Transsexuell, Unwohlsein, Dysphorie

Meistgelesene Fragen zum Thema Transsexuell