Mahnbescheid von KFW bekommen? Was passiert?

Habe einen Mahnbescheid von der KFW bekommen. Diese fordern einen bestimmten Betrag inklusive Zinsen, Mahngebühren etc.

Ursache des ganzen waren mehrere Raten eines Studienkredites welchen ich vor sage und schreibe 10/11 Jahren genommen hatte - steht mit dem Datum auch im Mahnbescheid so.

Fast ein Jahrzent war übrigens nix gewesen - keine Schulden keine Briefe, Schufa is sauber etc.

Meine Frage zum ganzen wenn ich im Mahnbescheid ankreuze das ich die Forderung so nicht akzeptiere geht das ganze an ein Gericht?

Der Mahnbescheid ist lediglich dazu da um Ansprüche welche man meint zu haben schnell umzusetzen. Ich persönlich hatte wenn etwas war immer einen Anwalt mit einer Klage beauftragt - so etwas mit Mahnbescheid ist mir zu unsicher

Muss die KFW Ihre Forderung bei Widerspruch glaubhaft vor Gericht belegen mit Beweisen etc. Sind die da gut drin? Wird ein Richter klagen von der KFW per se als "komplett richtig durchwinken"?

Mir scheint dieser Verein wenn ich an die Lehmann-Überweisung o.ä. denke nicht sonderlich gut mit Zahlen umgehen zu können... Bzw. fordern diese für mich viel zu hohe und unplausible Summen....

Musste die KFW bei jemandem schon mal eine Forderung abändern oder gänzlich streichen aufgrund fehlender Beweise, Glaubhaftigkeit oder Rechenfehlern? Müsste ja genug Leute geben die auch zumindest ne Zeit lang den KFW-Studienkredit in Anspruch genommen haben.

KfW, Recht, Mahnbescheid, Privatinsolvenz, Student, Studienkredit, Mahnbescheid-Widerspruch, Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten
Worum sollte ich mich zuerst für ein Auslandsstudium in den USA kümmern?

Guten Abend,

  • College o. Universität wählen und bewerben
  • BAföG beantragen
  • Studienkredit aufnehmen
  • Visum beantragen
  • (fehlt was?)

Könnte mir auch jemand erklären, wieso ich in der California State University San Bernardio um die 15.000$ weniger bezahlen muss als in der San Francisco State University?(https://cel.sfsu.edu/sites/default/files/documents/international/fees-06.19.17.pdf)? -Denn das sind doch beides staatliche Universitäten. Quellen:college-contact.de

Kann mir auch jemand ein paar Tipps geben, wie ich die wichtigen Infos aus den Webseiten rausfiltern kann? Ich verstehe grundlegende Dinge, aber wenn ich z.B. zweimal verschiedene Gebührenbeträge für internationale Studenten lese wirft das alles in meinem Kopf durcheinander und ich fange von neu an :(

Deswegen wäre es ganz nett zu erfahren, wie ihr vorgegangen seid oder gehen würdet.

BAföG: Wegen dem Vermögen; In der "San Francisco University" zahlt man ja $30.845 (25.835,77€) pro Studienjahr. BAföG zahle 1.161€ monatl. Da bleiben mir dann ja rund 12.000€ übrig, die noch zu zahlen sind. Um aber BAföG kriegen zu können, dürfe ich kein Vermögen von über 7500€ besitzen. Wie soll ich denn dann die restlichen Kosten bedecken? Außerdem möchte ich ja gerne auch schöne Sachen in Amerika unternehmen, die ich auch aus eigenem Ersparnis selber finanzieren würde.

P.S.: Woher ich weiß, wie viele Units ich für eine bestimmte Fachrichtung teilnehme, wäre auch gut zu wissen.

Ich möchte erstmal meinen Bachelor für 4 Jahre machen.

Ich hoffe, ihr könnt in etwa verstehen, was ich meine. Einfach nach Absatz entlang hangeln ;)

Mit freundlichen Grüßen

Studium, USA, Auslandsstudium, BAFöG, Studienkredit, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen
4 Antworten
Was bedeutet ein Fördersemester bei einem Studienkredit?

Hallo Community,

etwas zu mir:

  • Ich habe 1 Semester Ägyptologie studiert ( wollte es mir nur anschauen )
  • Habe dann aber gewechselt zu Mono VWL und habe es 3 Semester studiert.
  • Weil mir Mono VWL zu wenig war habe ich dann im WiSe 2016/17 zu 2-Fächer - B.A. VWL und Politik gewechselt - ließ mich aber in beiden Fächern auf das 1. FS einstufen obwohl ich vorher schon paar Semester VWL Mono studiert habe. Ich befinde mich dann im SoSe 2017 im 2. FS VWL und Politik.

Zählt man alle Semester zusammen wären das zum SoSe 2017 also 6 Semester.

Meine Frage:

Mithilfe eines Minijobs habe ich die 6 Semester finanziert. Ich habe nie Bafög o.Ä. Kredite/ Darlehen bekommen.

Ich mache jetzt ernst und möchte meinen Minijob kündigen. Mein Stundenplan für das nächste Semester erlaubt es eh nicht mehr irgendeinen Job zu machen.

Bafög wurde ich abgelehnt. Ich möchte den KFW Kredit beantragen.

Aber es steht drauf, dass man zum 5. Fördersemester einen Leistungsnachweis abgeben soll.

So: Ich bin offiziell ab April im 2. FS aber insgesamt habe ich 6 Semester studiert. 

1. ) Was meinen die denn dann mit dem Fördersemester ? Zählt dann die Gesamtanzahl der Semester ( 6 Semester - wobei ich dann das 5. Fördersemester längst überschritten habe ) oder mein 2. FS ?  

2. ) Beim Online Antrag steht :

,,Zusätzlich sind dem Vertriebspartner eventuell noch folgende Unterlagen (vollständig ausgefüllt) vorzulegen:

im fortgeschrittenen Erst- oder Zweitstudium das Formular "Leistungsnachweis" , ... "

Was ist ein fortgeschrittenes Erststudium ? Ich bin im 2. FS welchen Leistungsnachweis wollen die ? Wollen die den überhaupt oder versteh ich da was falsch ?

Danke im Voraus!

KfW, Studium, Antrag, Studienkredit, Leistungsnachweis
1 Antwort
Kann man einen Studienkredit einklagen?

Hallo!

Ich bin 30 Jahre alt und studiere im 6. Semester Medizin. Und genau darin liegt das Problem.

Normalerweise macht man nach dem 4. Semester das Physikum, also eine Art Zwischenprüfung. Diese werde ich jedoch erst im kommenden Frühjahr machen können, also nach dem 7. Fachsemester, da ich zwei Semester krankheitsbedingt wiederholen musste, ein drittes weil ich in einem Modul die Prüfung vergeigt habe.

Beide Gründe sind gemäß BAföG (§48 Abs. 2 i. V. m. § 15 Abs. 3 Nr. 1) gesetzlich anerkannt um einen Aufschub für den sogenannten Leistungsnachweis zu erhalten, den man sonst nach dem 4. Semester erbringen müsste, und der bescheinigt, dass man die Zwischenprüfung abgelegt hat. Ein Nachweis dass man nicht bummelt also.

Nun bekomme ich als 30-jähriger aber kein BAföG, meine einzige Möglichkeit mein Studium weiter zu finanzieren (bislang hatte ich Ersparnisse von meiner früheren Berufstätigkeit) ist ein Studienkredit. Dummerweise gilt hier, dass der Leistungsnachweis spätestens nach dem 6. Semester erbracht werden muss, bzw. wenn man voraussichtlich länger als Regelstudienzeit + 2 Semester braucht bekommt man den Kredit erst gar nicht. Das gilt z.B. für den KfW Studienkredit, und auch für den (zinsmäßig doppelt so teuren) Bildungsfonds der Deutschen Kreditbank. Ausnahmen sind hier keine vorgesehen, egal ob Krankheit oder sonstwas.

Ich weiß nicht, wie ich mein Studium weiter finanzieren soll; mit Jobs in den (beim Medizinstudium kaum vorhandenen) Semesterferien kommt man nicht weit.

Gibt es eventuell eine Chance, vielleicht aufgrund der Regelungen im BAföG, durch die (ärztlich attestierte) Krankheit die zwei Krankheitsbedingt wiederholten Semester abgezogen zu bekommen? Es gab keine Alternative, die Wiederholungen waren zur Erlangung der geforderten Scheine zwingend notwendig. Ich hätte auch nichts durch zusätzliche Kurse oder einen anderen Stundenplan beschleunigen können, der Stundenplan ist bei Medizinern festgelegt.

Hätte es irgendeine Aussicht auf Erfolg, wenn ich das vor dem Sozialgericht einklage? Könnte man überhaupt - zumindest die KfW als halbstaatliches Organ - zwingen mir den Studienkredit zu gewähren?

Risiko hätten sie ja schließlich keines, da der Staat eine hundertprozentige Bürgschaft für Studienkredite übernimmt. Da ich erst ab Ende des 6. Semesters den Kredit aufnehme würde ich ihn sogar für weniger Semester brauchen als ein Studienanfänger in der Regelstudienzeit. Und wenn ich das Studium abgeschlossen habe (voraussichtlich in Regelstudienzeit + 3 Semester, weitere Verzögerungen sind unwahrscheinlich) bin ich Arzt und werde kein Problem mit der Rückzahlung haben.

Irgendwelche Tips in Bezug auf eine mögliche Klage? Hat vielleicht schon jemand Erfahrung mit sowas?

Kredit, Finanzen, Studium, Sozialrecht, Gericht, Finanzrecht, Klage, Studienkredit, Universität
2 Antworten
BaföG: Aufschub zur Vorlage des Leistungsnachweises beantragen - was muss ich beachten?

Hallo zusammen,

es steht mal wieder ein Bafög-Folgeantrag an. Ich bin bereits im 4. Fachsemester und habe zwei Semester lang aufgrund einiger Schicksalsschläge nie alle Klausuren mitschreiben können. Nun steht die Vorlage des Leistungsnachweises an. Da ich jedoch aufgrund der Ereignisse bisher nie volle Leistung bringen konnte, habe ich noch nicht den Stand, den ich nach dem 4. Semester haben müsste. Daher muss ich einen Aufschub zur Vorlage des Leistungsnachweises beantragen und begründen, damit ich die fehlenden Leistungen mit BaföG-Hilfe nachholen kann.

Aufgrund eines Unfalls mit Knochenbruch & OP war ich in einem Semester knapp 6 Wochen studierunfähig, habe dadurch knapp das halbe Semester versäumt und nicht alle Klausuren mitgeschrieben.

Das Semester davor starb meine Mutter und ich war aus psychischen Gründen natürlich auch nicht in der Lage volle Leistung zu bringen und habe auch nur einige Klausuren mitgeschrieben.

Glücklicherweise geht es nun wieder bergauf und das Studium läuft gut.

Ich habe für die beiden Semester Atteste von meiner Hausärztin. Das Semester, in dem meine Mutter starb, hat sie mich zwei einhalb Monate studierunfähig attesttiert. In dem Semester mit meinem Unfall waren es 6 Wochen Studierunfähigkeit. In beiden Fällen ist es im Attest schlicht mit "aus medizinischen Gründen" begründet. Sie sagte, eigentlich müsse ich aus Datenschutzgründen nichts weiter angeben oder beilegen.

In der damaligen Situation habe ich natürlich nicht daran gedacht, dass ich später einmal deswegen Atteste brauchen würde. Aber meine Hausärztin hat es mir noch rückwirkend ausgestellt. Das ist laut Beraterin des BaföG-Amts in Ordnung.

Im Begleitschreiben, in dem ich meinen Antrag auf Aufschub zur Vorlage des Leistungsnachweises begründe, habe ich dann den genaueren Sachverhalt angegeben.

Nun meine Fragen:

1.) Ist ein Attest meiner Hausärztin für das Semester, in dem ich den Unfall hatte, ausreichend, obwohl ich auch im Krankenhaus lag und operiert wurde und nicht von meiner Hausärztin unmittelbar behandelt wurde?

2.) Muss ich für das Semester, in dem ich den Unfall hatte, auch einen Arztbericht beilegen? Oder reicht ein Attest?

Sofern ich die Klausuren des zurückliegenden Semesters alle bestanden habe (vom Gefühl her müsste ich es eigentlich), fehlen mir jedoch immer noch 30 CP (ECTS)-Punkte, was ungefähr dem Umfang von 1,5 Semestern entspricht (6 Klausuren). Das wären Wenn ich Pech habe, verlangt das BaföG-Amt von mir diese Leistungen in 1 Semester nachzuholen (in Anbetracht des Schwierigkeitsgrads und des Umfangs etwas utopisch). Daher nun die dritte Frage:

3.) Kann das BaföG-Amt verlangen, dass ich in einem Semester z.B. 6 Klausuren schreiben muss, um die noch fehlenden Punkte nachzuholen? Auch wenn das real eigentlich nicht machbar ist, da die Fächer z.B. zu umfangreich oder zu schwer sind?

Über einige Hilfestellungen und Tipps, was ich beachten muss, würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße.

Studium, BAFöG, Soziales, Studienkredit, studieren, Uni, Universität, Ausbildungsförderung
2 Antworten
Von zuhause ausziehen wegen Studium

Hallo Leute,

kurz die Lage: Ich habe eine Zusage für ein Studium an einer Hochschule, die allerdings 2 Autostunden von zuhause entfernt ist. Deshalb hab ich mir überlegt, von zuhause auszuziehen und in der Nähe der Hochschule irgendwo eine Wohnung zu suchen. Das Problem ist, dass mein Vater nicht will, dass ich wegziehe fürs Studium. Er sagt, ich solle ein Jahr bleiben und mich nächstes Jahr in der Nähe für ein Studium bewerben. Das hatte ich dieses Jahr schon gemacht und bekam eine Absage. Hinzu kommt, dass der Studiengang, wofür ich die Zusage erhalten hab, nur einmalig in Deutschland in genau dieser Stadt ist, die 2 Stunden entfernt liegt.

Nun meine Fragen:

  1. Darf ich gegen den Willen meiner Eltern von zuhause wegziehen, um dieses Studium aufnehmen zu können? Also ist es überhaupt legal? Bin übrigens volljährig, aber es kommt mir irgendwie untypisch fürs deutsche Gesetz vor, wenn es zulässt, dass ein volljähriges "Kind" ohne Weiteres ausziehen darf, u.U. ohne dass die Eltern davon wissen.

  2. Haben meine Eltern eine Chance, mich "zurückzuholen"? Also haben sie juristisch die Möglichkeit, mich wegen irgendeines Gesetzes dazu zu zwingen, dass ich nach Hause muss?

  3. Eine etwas andere Frage: Hat jemand von euch schon so eine (ähnliche) Erfahrung gemacht, und wenn ja, wie habt ihr das alles auf die Reihe bekommen, vorallem was das Geld angeht. Um Bafög zu bekommen, müssten meine Eltern erstmal ihr Einkommen offenlegen. Weil mein Vater aber garnicht will, dass ich da studiere, fällt diese Option doch weg(?) Über einen Studienkredit von der kfw und einen Nebenjob während des Studiums habe ich auch schon nachgedacht. Und was, wenn ich bis Studienbeginn keine Wohnung gefunden habe? Gibt es Möglichkeiten, irgendwie doch wenigstens ein Dach plus Dusche und Klo zu bekommen? Vllt. Obdachlosenheime, ginge das?

Bin für jede Antwort dankbar..

Studium, Wohnung, wohnen, Geld, Recht, Eltern, ausziehen, Studienkredit, WG
5 Antworten
Muss die Bank mir sagen warum mein Kredit abgelehnt wurde?

Hallo an Alle,

ich habe eine Frage und zwar wollte an eine Privatuni studieren, da die Studiengebühren ziemlich hoch sind wollte ich einen Kredit aufnehmen. ICh wollte den DKB-Studenten-Bildungsfond bekommen, da der am besten passt. Ich habe schon im Oktober eine Anfrage geschickt und eine Absage bekommen, nach einem Anruf haben sie mir mitgeteilt, dass sie den Kredit nicht gewähren können, da ich meinen Bafög-bescheid noch nicht einreichen konnte (da ich ihn nicht hatte), sonst könne sie mir keine Auskunft geben, das wären Bankpolitische Gründe die geheim seien.

Also stelle ich einen Antrag beim BafögAmt damit die meinen Antrag früher bearbeiten, beantrage eine Schufa-Auskunft (relativ niedriger Score 83% Durchschnitt war an dem Tag 91%, aber keine negativen Einträge, die Dame erklärte mir, dass das nur vergleichswerte sind und ich der Schufa erst seit wenigen Monaten bekannt sei, also wäre das bei meinem Alter etc ein ganz normaler, postivier Scorewert).

Naja ich habe dann den Antrag nochmal mit Bafögbescheid gestellt (hat mir die Beraterin bei der DKB empfohlen) und wieder eine Absage bekommen. Im Brief steht wieder, dass sie mir keine Auskunft über die Entscheidung mitteilen können. Und nun endlich meine Frage: Habe ich nicht eigentlich ein Recht darauf zu erfahren warum der Kredit abgelehnt wurde? Es gibt ja auch das Rect auf Selbstauskunft, greift das in einem solchen Fall, personenbezogenen DAten und so (ich habe von Recht so viel Ahnung wie von Bankwesen).

Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen, damit ich wenigstens erfahre warum der Kredit abgelehnt wurde, denn gerade bei Studentenkrediten können die eigentlich nicht viele Sicherheiten o.ä. erwarten (ist auch elternunabhängig).

Auf jeden Fall Danke für eure Hilfe und liebe Grüße, roza :)

Kredit, dkb, Studienkredit, deutsche kredit bank, Kreditablehnung
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Studienkredit

Was kostet insgesamt ein Lehramtsstudium?

6 Antworten

Kfw Studienkredit frühzeitg kündigen?

3 Antworten

Kfw-Studiendarlehen, was bedeutet akt. Kapitalsaldo? Hab ich grade 1500€ "gefunden"?

1 Antwort

KFW-Studienkredit verlängern

2 Antworten

Kfw Studienkredit Leistungsnachweis nach 5. Semester

2 Antworten

Kann die Auszahlung des Studienkredits(kfw) doch noch zum nächsten Monat folgen?

1 Antwort

Bekommt man einen Kredit für ein Haus, trotz dass man Schulden aus einem alten Studienkredit hat, den man regelmäßig abzahlt?

5 Antworten

Kreditrückzahlungsforderung trotz ALG2?

8 Antworten

"Rückständige Zahlung" Auszahlungsplan bei KFW

2 Antworten

Studienkredit - Neue und gute Antworten