Zahnarzt oder HNO? Sinusitis oder Zahnwurzelentzündung?

Hallo zusammen,

ich leide seit nunmehr einigen Wochen immer wieder unter Druck / Schmerzen an den Zähnen, bzw. insbesondere an einem Zahn.

Mein Zahnarzt sagte aufgrund eines Röntgenbildes, dass eine leichte Schattierung an einem wurzelbehandelten Zahn zu sehen sei. Die Wurzel sei seinerzeit nicht bis in den letzten Wurzelkanal gefüllt worden. Ich erinnerte mich, dass meine alte Haus- und Hofzahnärztin vor einigen Jahren - bei der Behandlung - schon davon gesprochen hat, wie schwer die Wurzelbehandlung durchzuführen war.

Mein aktueller neuer Zahnarzt sagte, dass die Schattierung nicht sonderlich kritisch sei, es aber durchaus für meine Beschwerden verantwortlich sein könnte.

Mein HNO hat intensiv meine Nebenhöhlen - mit Ultraschall - untersucht und meinte, dass Sekret in den Kieferhöhlen deutlich zu sehen sind und für die Beschwerden verantwortlich ist. Ich kämpfe seit ein-/zwei Jahren immer wieder mit chronischer Sinusitis. Ich habe vor etwa 1,5 Jahren mal ein CT machen lassen, welches ebenfalls eine chronische Sinusitis bestätigte.

Leider musste ich aufgrund eines Umzugs mir einen neuen Zahnarzt suchen. Mein alter Haus- und Hofzahnarzt - diesen habe ich vor etwa 4 Wochen diesbezüglich kontaktiert - sagte das an dem wurzelbehandelten Zahn alles in Ordnung sei... auch dieser hat meinen Zahn geröntgt.

Mein neuer Zahnarzt hat mir erklärt, dass er eine Wurzelrevision machen könne - es aber die Möglichkeit gäbe, dass wenn diese fehlschlägt der Zahn dann gezogen werden müsste, eine Wurzelspitzenrezession (oder so ähnlich) würde er nicht empfehlen, da der Zahn vier Wurzeln hat.

Ich bin nun extrem irritiert was ich machen soll? Die Beschwerden sind durch ein Penecelin (habe ich vor drei Wochen genommen) schon ein wenig besser/ teilweise sogar fast ganz weg geworden. Die Beschwerden sind auf einer Skala von 1 - 10 - mit ca. 4 - auch durchaus erträglich und nicht regelmäßig. Manchmal kommt der Schmerz viele Stunden oder einen Tag gar nicht. Hauptsächtlich ist es ein Druckschmerz oder ziehender Schmerz. Leider pröckel ich auch gerne mit Zahnseidesticks, Dentalbürstchen und einer Munddusche sehr gerne an dieser Stelle... da ich oft das Gefühl etwas zwischen den Zähnen habe. Vielleicht “prökel“ ich such einfach zuviel rum, sodass das ganze nicht zur Ruhe kommen kann?

Außerdem ist vor einigen Jahren bei einem Blutallergietest eine leichte Gräser, Haselnuss und Hausstauballergie festgestellt worden.

Vielleicht hat jemand einen Tipp? Ich bin über eine Hilfe sehr dankbar.

Vielleicht kennt ja jemand einen sehr empfehlenswerten Zahnarzt im Raum Hagen, Wuppertal, Dortmund?

Besten Dank vorab!

Medizin, Zähne, Schnupfen, Gesundheit und Medizin, HNO, Kiefer, Nebenhöhlen, Nebenhöhlenentzündung, Sinusitis, Wurzelbehandlung, Wurzelkanalbehandlung, Zahnarzt, Zahnschmerzen, wurzelkanalrevision
3 Antworten
Pilzbefall der Nasennebenhöhlen?

Hallo ihr lieben, seit jetzt ca. 3 Jahren kommt immer mal wieder auf der rechten Nasenseite schleim mit etwas grauem aus der Nase. Ich habe derbe Probleme, meine Nase ist nur sehr sehr selten wirklich frei, oft drückt es an der Nasenwurzel aber nur auf der rechten seite. Es fühlt sich oft an als würde Schleim permanent im Rachen runterlaufen also nicht viel.

So, nun hatte ich damals eine Schwangerschaft, war wegen dem Verdacht auf eine Allergie beim HNO, allerdings meinte die DAme, sie könnte mir nicht helfen, alles wurde geröngt und das einzige was raus kam, war, dass da wohl zwei Tage vor m röntgen eine Zyste aufgegangen sei und ne Zystenhaut noch vorhanden wäre.

Vor der Schwangerschaft war ich raucherrin (6 Zigaretten am Tag), nach der Schwangerschaft auch wieder. Nun ist es so, dass ich erneut Schwanger bin, also wieder mit dem Rauchen aufgehört habe, allerdings hab ich davor nun mehr nur noch 3 Zigaretten am Tag geraucht. Nun rauche ich seit 3 Monaten nicht mehr. Aber das mit dem grauen Schleim hört nicht auf, es ist nicht immer was enthalten aber sagen wir so, täglich.

Ich hab langsam aber sicher die Nase voll (wortwörtlich) von einer dauernd verstopften, laufenden, druckschmerzlichen Nasenhöhle. Kann es eine Pilzinfektion sein??? Was sag ich der Ärztin, ich hab bedenken, dass man wieder blöd angemacht wird, weil man im Internet nachgesehen hat da einem beim Arzt selbst ja nicht geholfen wird.

Ach vor der Schwangerschaft (also vor 3 Monaten hatte ich Probleme am rechten Auge, als ob da n Druck drauf wär) wurde ich nochmal Nasennebenhöhle geröngt, ohne Befund.

Kann so n Pilz auch auf s Auge drücken??? Und was kann man in der Schwangerschaft dagegen tun???

Danke für eure Antworten.

Nase, Nebenhöhlen, Pilze
1 Antwort
Warum ist mein Nase ständig dicht?

Ich habe das Problem, dass ich auf der rechten Seite keine Luft bekomme. Dazu kommt noch, dass ich dadurch den ganzen Tag über auf Höhe des rechten Wangenknochens + an der rechten Hälfte der Oberlippe ein ziehen nach oben spüre, je nachdem wie schlecht ich Luft bekomme desto stärker ist auch das Ziehen, und der rechte Nasenflügel wird auch nach oben gezogen. Es ist also nicht nur die Atmung die mich stört sondern auch, dass man es mir wirklich ansieht und ich mich deswegen sehr schäme. Ich habe nun schon zwei Ops hinter mir, bei der ersten wurde die Nasenscheidewand begradigt, was nicht half und worauf mir der HNO-Arzt mitteilte, dass ich mir alles nur einbilde. Ich hatte dann einen anderen Arzt aufgesucht, der mit einer zweiten OP nachbessern wollte. Ich hatte nach der Op ca. 1 Monat lang perfekt Luft bekommen aber jetzt ist es eigentlich wieder wie vorher. Ich habe keine Ahnung ob das irgendwie zusammenhängt oder nur Zufall ist aber ich hatte ab dem Alter von 12 Jahren ca. 2-3 mal pro Jahr eine Nebenhöhlenentzündung, das hörte aber dann schlagartig auf als ich 18 war und seit etwa dieser Zeit habe ich stattdessen dieses Problem mit der Atmung. Ich bin wirklich am verzweifeln da ich den ganzen Tag erfolglos damit beschäftigt bin, dieses unangenehme Ziehen und die 'verstopfte' Nase zu ignorieren. Das einzige was mir hilft, ist, wenn ich mir ein Taschentuch zusammenrolle und das in die Nase schiebe, dadurch bekomme ich komischerweise Luft und der Druck verschwindet auch, wahrscheinlich weil es die Nase weitet. Aber das kann ich logischerweise wegen Arbeit etc. nicht den ganzen Tag anwenden. Ich weiss nun nicht mehr was ich machen soll, weil mir offensichtlich kein Arzt helfen kann, da niemand etwas ungewöhnliches an der Nase feststellen kann.

Atmung, Nase, Nebenhöhlen
1 Antwort
Kieferhöhlenentzündung+Dicke Backe?

Hallo,

ich habe seitt 4 Tagen Schmerzen im Kiefer und meine linke Backe ist ganz geschwollen. Es zieht bis in die Schläfe und auch Nase + Unterkiefer/Hals sind betroffen.

Mein Hausarzt sagte mir, er tippe auf eine Nasennebenhöhlenentzündung. Er sagte entweder gehe ich zum HNO oder zum Zahndoc. Da ich aber beim Zanharzt Angstpatient bin, entschied ich mich für den Weg zum HNO-Arzt bei dem ich heute Vormittag war.

Er hat sich alles genau angeschaut und hat am Ende gesagt, in der Nase sei alles okay und auch in den Ohren ist alles i.O !

Allerdings hat er auch gesagt, ich hätte eine " Kieferhöhlenentzündung " !

Er hat mir Antiobitika mitgeben wollen, aber da mir schon mein Hausarzt " Clindasol-Antiobiotika mitgegeben hat, solle ich dies zuende nehmen. Ich fragte ob dies wirken würde, man versicherte mir, daß es in Tagen besser werden wird.

Nun habe ich bereits 3 von 12 Tabletten genommen aber eine Wirkung merke ich nicht. Würde ich gegen die Schmerzen kein Novaminsulfon nehmen, dann würde ich die Wände hockkrabbeln. Aber auch dieses wirkt nur immer paar Stunden.

Wieang muss ich den das ANTIBIOTOKA nehmen bis eine Besserung einsetzt?

Die ganze Backe ist angeschwollen und schmerzt bei Berührung so als würde man auf einen "blauen Fleck" drücken. Ach die beschreibung wäre besser:

  • Es fühlt sich so an, als würde man nach einem ZahnDoc besuch auf die Einstichstelle der Spritze drücken, richtig ekkelhaft also !!!

Bitte um RAT, vielleicht hat jemand sowas auchschon gehabt !

Mfg Muggi

Allgemeinwissen, Arzt, HNO, Kiefer, Nebenhöhlen
1 Antwort
Rachenschmerzen nach Nasenspray

Hallo zusammen,

ich leide bereits seit längerem an dauerhaften Schmerzen der Nasennebenhöhlen. Nachdem ich alles versucht habe, um das Problem in den Griff zu bekommen, entschloss ich mich auf Rat meines HNO-Arztes zu einer Operation der NNH, bei der Zysten entfernt wurden, und Fensterungen zu den Kieferhöhlen für eine bessere Belüftung angelegt wurden.

Der Druckschmerz über den KH verschwand relativ schnell, leider habe ich aber starke Schmerzen in der Nasenmitte/Nasenscheidewand. (2 Monate nach der OP) Mein Arzt hat mir ein Nasenöl und ein Nasenspray mit Dexpanthenol verschrieben, für eine Regeneration der Schleimhäute.

Leider brennt es aber nach Anwendung des Öles und des Sprays in der Nase. Schlimmer ist aber, dass der Rachen danach ganz stark brennt bzw. schmerzt. Es läuft bei der Anwendung (natürlich) auch immer etwas den Rachen hinunter. Dieser sieht dann auch entsprechend rötlich und wund aus.

Weiß irgendjemand, warum mein Rachen so empfindlich darauf reagiert ? Dass es in der wunden Nase brennt, scheint mir zumindest noch relativ "normal"... Aber ich kann mich nicht daran erinnern, dass mein Rachen auf Nasensprays etc so reagiert hätte. Kann da noch ein anderes Krankheitsbild dahinter stecken ? Beispielsweise generelle Schleimhauterkrankungen, Pilze...etc ?

Ich hoffe jemand kann mir helfen ;) Vielen Dank im vorraus für jede Antwort!

Medizin, Gesundheit, Halsschmerzen, Candida, Heilpraktiker, HNO, Nase, Nasennebenhöhlen, Nasenspray, Naturheilkunde, Nebenhöhlen, Pilze, Schleimhaut, Rachen
3 Antworten
Druckschmerz und Spannung im Gesicht/Kiefer, Problem beim Lachen

Hallo zusammen,

Ich habe seit langer Zeit einen starken Druck im Gesicht und ein sehr komisches Gefühl im Bereich des Kiefers und der Zähne. Es ist sehr schwierig zu erklären...

Es ist eine Art Druck im Bereich des Kiefers, vor allem die obere Zahnreihe, ich habe das Gefühl den Mund schwerer aufzubekommen und muss mich auch manchmal anstrengen, wenn ich sprechen will. Besonders schlimm ist für mich das Lachen. Es ist für mich fast unmöglich geworden natürlich zu lachen, es strengt gewissermaßen auch an. Es ist aber kein Problem der Muskulatur oder der Nerven, normales Grinsen ist auch meistens kein Problem. Herzhaftes Lachen ist aber quasi nicht möglich ohne dabei bescheuert auszusehen :mad: Es drückt und spannt dabei alles. Zudem muss ich manchmal einfach beim bzw. nach dem sprechen sehr "dämlich" Grinsen mit offenem Mund, obwohl ich eigentlich nur freundlich/nett schauen will und dabei leicht die Mundwinkel hochziehen...

Meine Schwester meinte dazu, als ich ihr das versucht habe zu erklären, dass sie glaubt, dieses Gefühl auch schon einmal gehabt zu haben, als man ihr die Weisheitszähne entfernt hat. Dem wollte ich auf jeden Fall nachgehen und bin also zum Kieferchirurg, der mir dann auch sofort dazu geraten hat die Zähne entfernen zu lassen. Sie hätten keinen Platz, er konnte sich auch sehr gut vorstellen, dass die Schmerzen bzw. der Druck und die Spannung daher kommen.

Nun bin ich meine Zähne seit mittlerweile 3 Wochen los, warte aber nach wie vor noch auf Besserung... Die Wunden selbst machen dem Gefühl nach keine Beschwerden mehr, ich hatte ohnehin nur minimalste Schmerzen nach der OP, die auch laut Chirurg sehr einfach und schonend war. Es ist mehr der Kiefer der (nach wie vor) drückt und spannt...

Ich hatte echt Hoffnung, dass ich mein Problem dadurch in den Griff bekommen würde :( Besonders der Druck im Gesicht und dem damit verbundenen verkrampften Gesichtsausdruck und Lachen machen micht echt fertig. Ich bin normalerweise ein sehr kommunikativer Mensch und bin gern unter Menschen, das ist im Moment aber komplett anders :(

Hat vielleicht irgendjemand eine Idee oder eigene Erfahrungen zu meiner Geschichte ? Meine Beschwerden sind auch relativ schwer zu erklären, ich hoffe es ist halbwegs verständlich.

Muss ich meinem Kiefer bzw. der Wundheilung allgemein noch etwas Zeit geben nach dieser OP ? Kann das noch dauern, bis Besserung eintritt ? Oder in welche Richtungen könnten ich noch denken ? Kann es doch mit den Nebenhöhlen zusammenhängen (was ich selbst aber nicht glaube, und laut CT-Bilder sind die NNH frei) oder kann es evtl. auch etwas mit der Halswirbelsäule zu tun haben ? Oder kann der Kiefer selbst (also nicht die Weisheitszähne) Probleme machen, etwa durch Verspannung oder Entzündung ?

Vielen vielen Dank schonmal im Vorraus, Grüße Itchybitchy

Gesundheit, Schmerzen, Zähne, Druck, Halswirbelsäule, HNO, HWS, Kiefer, Nebenhöhlen, Weisheitszähne, Zahnarzt
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Nebenhöhlen

Knistern im Hals/Kopf-Bereich...

4 Antworten

Dürfen Asthmatiker Schleimlöser zu sich nehmen?

14 Antworten

sinupret forte dragees und alkohol?

3 Antworten

kann man gelomyrtol forte zsm mit ibu profen 400 nehmen?

3 Antworten

Rachenschmerzen nach Nasenspray

3 Antworten

Nasenscheidewand OP - Die Zeit danach?

5 Antworten

Nasenspray Nebenwirkung?

13 Antworten

Erfahrungen mit Sinupret?

5 Antworten

Folgen von fehlenden Stirnhöhlen?

6 Antworten

Nebenhöhlen - Neue und gute Antworten