KO Behandlung abgeschlossen. Ist der Arzt verpflichtet, die Bescheinigung zu unterschreiben oder kann er seine Unterschrift verweigern?

Seit einem Monat warte ich auf die schriftliche Bestätigung, dass die kieferorthopädische Behandlung abgeschlossen ist.

Die Behandlung verlief über 8 Jahre, der behandelnde Arzt ist zum 01.04.2021 in die Rente gegangen und seine Kollegin wurde die Nachfolgerin der Praxis.

Eben erfuhr ich von der Arzthelferin, dass der ehemalige Arzt und seine Nachfolgerin sich so sehr gestritten haben, dass jetzt alles gerichtlich verlaufen wird, wer wem was zahlen muss. So soll's angeblich passiert sein.

Die Arzthelferin meinte, aus diesen Gründen zieht sich jetzt das alles so hin, sie sähe aber den alten Chef Ende nächster Woche und wird ihn um seine Unterschrift bitten, so dass wir die schriftliche Bestätigung und die Kassenabrechnungen bei der AOK einreichen können.

Ca 900€ müssten wir zurückerstattet bekommen.

Nun, da ich vor Jahren mal eine ähnliche Geschichte im Bekanntenkreis gehört habe, dass der Patient sein Geld nicht mehr bekam, habe ich jetzt Angst, dass wir auch unser Geld nicht mehr bekommen, indem der ehemalige Arzt seine Unterschrift verweigert.

Darf er das? Oder was sollten wir tun?

Schule, Familie, Zähne, Jugendliche, Recht, Eltern, AOK, Gesundheit und Medizin, Kieferorthopäde, Zahnspange, kieferorthopädische Behandlung
KfO hat die Lücken beim Oberkiefer noch schnell geschlossen und jetzt passen die Zähne nicht mehr richtig. Was soll ich tun?

Ich habe seit etwa eineinhalb Jahre eine feste Spange im Ober und im Unterkiefer. Heute war eigentlich der Termin zur Rausnehme, aber in den letzten paar Wochen haben sich die Zähne auf einmal wieder komisch verschoben. ich hatte die Gummis regelmäßig drin und es ist auch noch nicht ganz klar wieso das passiert ist. Aber irgendwie haben sich bei den Zähnen im Oberkiefer wieder starke Lücken gebildet. Haute hat der KfO dann gemeint, dass er die noch schließen müsse und sein Zeil ist es jetzt, dass die in einer Woche zu sind. Er hat auch schon mit den Fingern etwas geschoben. Aber jetzt passen die Zähne irgendwie nicht mehr richtig aufeinander, wenn ich zubeiße.

Die Zahnspange am Unterkiefer wurde jetzt schon rausgenommen und durch einen retainer ersetzt. Aber ich beiße sonst viel weiter vorne, nur das geht jetzt nicht, weil die Zähne auf einmal ganz anders sind. Ich berühre zb. nur einen Zahn von den oberen Schneidezähnen. Und dann halt das Problem mit den Backenzähnen, die sich so komisch anfühlen.

Ich kriege danach noch eine Lose ich weiß aber nicht, ob die das richtet

Wird das von alleine wieder oder sollte ich dem KfO Bescheid sagen, dass er nächste Woche nicht die obere Zahnspange raus sondern die untere wieder rein machen soll?

Danke

Feste Zahnspange, Gesundheit und Medizin, Kieferorthopäde, Zahnspange, kieferorthopädische Behandlung, retainer, schiefe Zähne
Zahnspange mit 17 und kaputten Zähnen?

Hallo

Ich bin 17 Jahre alt, habe sehr schiefe Zähne (mit Lücken), eine Kieferfehlstellung und sehr kaputte Zähne.

Mit 12 Jahren war bei mir eine Kieferorthopädische Behandlung geplant, der Kieferorthopäde hat mich jedoch aufgrund meiner kaputten Zähnen (sehr viele Löcher) ziemlich stark gemobbt und daher habe ich mich nicht zum Zahnarzt getraut.

Seit dem leide ich an einer Zahnarztphobie und war dementsprechend seit mehreren Jahren nicht beim Zahnarzt und natürlich haben sich meine Zähne um Längen verschlechtert.

Da ich allerdings im Februar 18 werde, ist es für mich dringend notwendig mit der Behandlung anzufangen wegen den Kosten etc.

Daher habe ich einige Fragen:

  1. Meine Zähne sind sehr stark beschädigt, die große Mehrheit hat schwarze Stellen und große Löcher. Würde es bis Februar überhaupt zeitlich hinkommen diese zu reparieren um eine Zahnspange zu beantragen?
  2. Können Zähne die solch eine starke Behandlung hinter sich haben, überhaupt noch mit eine Zahnspange bekommen? Vielleicht sind sie ja dennoch zu porös oder Ähnliches. Ein Paar einfache Füllungen werden bei mir wahrscheinlich nicht ausreichen.

Als letztes möchte ich mich für die kommenden Antworten bedanken und bitte euch darum, nett zu bleiben. Ich weiß, meine Entscheidung war extrem dumm, allerdings habe ich mehrere Jahre gebraucht um mich dafür zu überwinden und negative Bemerkungen wären definitiv kontraproduktiv.

Gesundheit und Medizin, Kieferorthopäde, Kieferorthopädie, Zahnmedizin, Zahnspange, kieferorthopädische Behandlung, Zahnarztbehandlung, Zahnarztphobie, Zahnlücke
Zahnspange und Kieferbehandlung im Erwachsenenalter ohne OP?

Hallo ihr Lieben,

ich habe mich vor kurzem für eine kieferorthopädische Behandlung entschieden und hoffe die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Schon seit ein paar Jahren quäle ich mich mit dem Gedanken eine Zahnspange zu bekommen. Leider ließ sich dies bei mir nie verwirklichen, da man mir immer eine Operation ans Herz gelegt hat. Da ich eine Operation möglichst aus dem Weg gehen wollte, beschloss ich mehrere KFO aufzusuchen und Lösungen ohne OP zu finden.

Ich bin 25 Jahre alt und habe nun einer Behandlung ohne OP auf Selbstkostenbasis zugestimmt und hoffe die richtige Entscheidung getroffen zu haben, da meine Situation wohl sehr umfangreich und schwierig ist.

Ein paar Daten wären jetzt wohl angebracht...

Ich habe einen offnen Biss auf der linken Seite, einen leichten Unterbiss von ein paar Milimetern und einen zu kleinen Oberkiefer.

Den offenen Biss will man mit Hilfe einer Quadhelix korrigieren und versuchen die Zähne etwas mehr nach außen zu holen. Außerdem soll die Quadhelix meine vorderen Zähne wohl etwas nach vorne bringen können um auch den Unterbiss zu schließen. Gerade trage ich ein Pendulum was Platz schaffen soll um meinen Engstand im Oberkiefer einzuordnen.

Im Internet finde ich leider immer nur sehr wenig zu diesen Themen und habe Angst nachher doch auf dem OP Tisch zu landen. (Falls sich das nicht mehr ändern lässt nach meiner Behandlung, dann ist das ok für mich, allerdings sehr ärgerlich da ich die Behandlung selber bezahle und die Kasse im Falle einer OP übernommen hätte...) Ich habe Bedenken, dass mein Unterbiss größer wird, da sich die Zähne nach hinten verlagern durch die Quadhelix und die Zahnspange.

MEINE FRAGEN:

Lassen sich die Zähne auch "nach vorne" bringen mit der Quadhelix und / oder einer Zahnspange, oder wurde mir da ein Bär aufgebunden und Quatsch erzählt um Geld zu machen? Auch wüsste ich gerne ob es eine Möglichkeit in dieser Behandlung gibt das Ganze so zu steuern das sich der Unterbiss verkleinert.

Ich hoffe mir kann jemand ein paar hilfreiche Antworten geben. Im Großen und Ganzen vertraue ich da meinem KFO ein wenig und hoffe sehr das meine Behandlung auch ohne OP Erfolg hat....

LG

Erwachsene, Gesundheit und Medizin, Zahnspange, Kieferoperation, kieferorthopädische Behandlung

Meistgelesene Fragen zum Thema Kieferorthopädische Behandlung