Wie würdet ihr mein psychisches Problem einordnen?

Hallo,

ich habe seit 4 Jahren ungefähr ein Spielproblem. Ich spiele das Spiel League of Legends und bin mittlerweile 27 Jahre alt.

Seit ein oder zwei Jahren nun habe ich diverse körperliche Symptome, die sehr beängstigend sind und ich vermute, die kommen von dieser Spielsucht. Es sind Dinge wie ein zu niedriger Puls, extreme Müdigkeit, Herzrythmusstörungen, schwache Beine. Es wurde alles mehrfach untersucht und man findet keine Diagnose. Es sei psychisch bedingt.

Wenn ich Abends nach dem Spielen einschlafen will und kurz vor dem einschlafen bin, schrecke ich aufgrund von Schwindel im Kopf und/oder Rythmusstörungen auf und kann stundenlang nicht einschlafen. Im Internet steht, es sei Stress. Vielleicht aufgrund des Spiels. Aber ich verbinde es immer mit dem niedrigen Puls. Somatisierungsstörung und Herzneurose wurden bei mir auch diagnostiziert.

Aber nun zur eigentlichen Frage. Also in diesem Spiel gibt es zum Teil sehr stressige Situationen. Man muss sehr schnell reagieren können und gleichzeitg auf vieles achten. Man spielt 5 gegen 5 und zu Beginn einer Runde geht es immer ganz gut los. Doch nach einigen Minuten läuft das Spiel meistens zu gunsten des Gegners und meine Mitspieler machen viele Fehler. Ich werde dann zunehmnd wütender und innerlich sehr unruhig. Je mehr Fehler geschehen, desto mehr mache auch ich und wir liegen schnell hinten. Man kann es ungefähr mit einem 0 zu 5 Rückstand beim Fußball vergleichen und ich beginne, meine Mitspieler im Chat zu beleidigen, und zwar zu tiefst. Wut kommt in mir hoch und Druck im Kopf entsteht und ich muss dann einfach alle im Chat ermahnen, anmotzen und beleidigen. Ich hasse mich da natürlich für und mir tut es Stunden später unheimlich leid. Generell bin ich eine liebe Seele im realen Leben.

Mit jedem verlorenen Spiel, und das sind enorm viele, fang ich an an mir zu zweifeln. Ich fühle mich unfassbar untalentiert und unfähig. Es geht soweit, dass ich im Chat mit meinem Suizid drohe und das sehr ernst. Tun würde ich das natürlich nicht. Auch wenn eine mittelschwere Depression schon da ist. Ich könnte mehr Sport machen um meine innere Wut loszuwerden, sagte man mir, aber ich traue mich nicht, Sport zu machen. Aufgrund der Rythmusstörungen und des niedrigen Pulses.

Dennoch macht mir dieses Spiel am nächsten Tag wieder so unglaublich viel Spaß und ich bin gezwungen, wieder loszulegen. Das SPiel beginnt von vorn und manchmal geht es soweit, dass ich dann stundenlang auf dem Boden liege und an meinem Leben und meinen mangelnden Talenten zweifel.

Ich weiß, ich brauche eine Therapie, aber ich finde zurzeit keine. Alle Plätze belegt. Ich gebe mir da echt Mühe, einen Platz zu finden, aber finde keinen. Ich rufe täglich 2-3 Therapeuten an.

Aber nochmal zurück zur Frage, was denkt ihr, ist das für eine Persönlichkeitsstörung? Zu starker Ehrgeiz? Zu geringes Selbstwertgefühl? Warum werde ich bei einer Niederlage so heftig wütend und aggressiv? Und wieso zweifel ich an meinem gesamten Leben, wenn ich verliere?

Lg

PC, Videospiele, Therapie, Persönlichkeit, Sucht, Gaming, Psychologie, Gesundheit und Medizin, League, Gaming und Spiele

Meistgelesene Fragen zum Thema Gaming und Spiele