Können meine jahrelangen Beschwerden auf ein Pilz zurückzuführen sein?

Hallo.. ich habe seit 3 Jahren ungefähr starke Bauchschmerzen/Unterleibschmerzen die mit meiner Menstruation nichts zu tun haben. Ich war zweimal im selben inkompetenten Krankenhaus wo sie mir keine Darm und Magenspiegelung machten (obwohl ich eine Überweisung hatte auf der diese explizit standen). Mir wurde immer gesagt, dass die Schmerzen vom Stress kommen und ich deshalb auch so müde bin. Ich war so oft bei meiner Hausärztin, dass sie mich schon belächelt wenn ich die Praxis erneut betrete.. aber die Schmerzen sind noch da. Hinzugekommen sind meine starken Kopfschmerzen und Gelenkschmerzen (ich bin erst 18 Jahre alt!). Ich habe null Energie und fühle mich jeden Tag schlapp, ich kann manchmal aufgrund meiner Kraftlosigkeit nichtmehr vernünftig bewegen und laufe wie eine Betrunkene (Gleichgewichtsstörungen habe ich zudem auch). Bei mir wurde vor 2-3 Monaten ein Scheidenpilz diagnostiziert obwohl die Ärztin mich nichtmal untersucht hat „da ich noch Jungfrau bin“... Die Creme die sie mir verschrieben hat hat nichts gebracht und das Jucken und die Schmerzen sind immer noch da... im Afterbereich hab ich auch einen schrecklichen Juckreiz welcher aber schon seit sehr langer Zeit da ist (mir ist das unangenehm beim Arzt zu erwähnen) Ich bin echt ratlos... ich fühle mich nicht wie 18 eher wie 80 mit diesen Beschwerden und die Ärzte nehmen mich nicht ernst, ich weiss nicht was ich tun soll? Ich hab den Verdacht auf einen Darmpilz der seit 2-3 Jahren vorhanden ist aber wäre das möglich? All die Beschwerden die ich habe deuten darauf aber ich weiss nicht was ich weiter machen soll. Hat jemand Rat oder ähnliche Probleme? Was soll ich tun? Niemand nimmt mich ernst wenn ich mit so vielen Beschwerden ankomme aber sie haben sich im Laufe der Zeit angehäuft. Ich hoffe jemand kann mir helfen.

Medizin, Schmerzen, Krankheit, Darm, Arzt, chronische Schmerzen, Gesundheit und Medizin, Krankenhaus, Magenbeschwerden, Scheidenpilz, Pilzbefall, Darmpilz
3 Antworten
Von Antibiotika Scheiden- und Darmpilz Bitte um dringende Hilfe?

Hallo ihr lieben,

Ich brauche dringend Hilfe und hoffe hier Leute zu finden die schon einmal dasselbe Problem hatten.

Zu meiner Geschichte:

Ich habe im Dezember letzten Jahres eine Lungenentzündung bekommen die mit sehr starken Antibiotika für eine Woche behandelt wurde. Das Antibiotika musste ich zwei mal täglich nehmen und eine Tablette waren 500mg. Direkt am ersten Tag habe ich abends furchtbaren Durchfall bekommen der sich auch die komplette Therapie durchzog. Ich durfte das Antibiotika natürlich nicht absetzen und habe es bis zum Schluss genommen..Danach habe ich versucht auf ärztlichen Rat meinen darm mit omniflora aufzubauen. Ich hatte vor dem Antibiotika ewig keine darmbeschwerden mehr gehabt. Als das Antibiotika dann rum war und ich trotzdem immernoch etwas komischen stuhl hatte und sogar blut auf dem Toilettenpapier entdeckte, bin ich nochmal zu meinem Arzt. Er sagte dann das ich das Antibiotika ja jetzt nicht mehr nehmen müsse und das sich das dann bessern würde. Ich hatte dann tatsächlich 1-2 Wochen ruhe und auch das bluten auf dem toilettenpapier war verschwunden. Doch in der letzten Woche hat es wieder angefangen.. Morgens manchmal nur einmal Stuhlgang der dann Puddingartig aussieht, manchmal aber auch mehrmals hintereinander stuhlgang der zuerst normal ist und dann immer breiiger wird.. Zusätzlich hat sich dann auch noch ein jucken und brennen in meiner scheide dazu gesellt.. Natürlich bin ich dann direkt zu meinem FA der eine pilzinfektion festgestellt hat.. Dies wurde dann mit canifug behandelt. In dieser Zeit hat dann plötzlich auch wieder das blut auf dem klopapier beim stuhlgang angefangen.. Der Po brennt auch etwas aber nicht direkt am poloch sondern eher weiter oben.. Als wäre es einfach nur gereizt.. Ich hatte dann den Verdacht das ich eventuell eigentlich einen darmpilz habe.. Ich habe auch öfters Blähungen.. Ich habe jetzt am Mittwoch eine stuhlprobe abgegeben. Leider bekomme ich aber das Ergebnis erst am Montag.. Und seit der Behandlung mit den zäpfchen und den Cremes habe ich auch noch Rosanen ausfluss aus der scheide.. Ich werde auch heute noch einmal zum FA gehen um das abklären zu lassen.. Was mir nur sorgen bereitet ist das mit dem stuhlgang und dem Blut da ich irgendwie nicht denke das es Hämorrhoiden sein sollen da ich vor dem Antibiotika überhaupt keine Probleme hatte und ich eben alles damit ich Verbindung bringe.. Was meint ihr was das ist? Bitte helft mir

Ganz liebe Grüße

darmprobleme, Darmpilz
1 Antwort
Naturheilkundler, ihr seid jetzt gefragt. Mehrere Fragen zur Darmpilz Beseitigung?

Hallo Leute, ich habe eine Menge Fragen an euch, da ich morgen zum Hautarzt gehe um weiteres zu besprechen.

Laut den Berichten aus der Hautklinik in der ich war, habe ich einen Candida sp 6 x 10³ (gering vermehrt), der nach 2 Jahren vielleicht (ich weiß es nicht, aber ich habe mehr Alk getrunken und weiterhin zuckerreiches wie Süßigkeiten etc gegessen), Bei der ersten Diät war der Fehler dass ich weiterhin Zucker zu mir genommen habe. Warum zum Hautarzt? Weil ich ein Atopisches Ekzem habe (früher Neurodermitis) und die Ärzte sagten dass der Candida sp daran schuld sei. Blut, Urin und Stuhlprobe ergab dass ich nur auf ,,Beifuß" reagiere, ansonsten keine Nüsse, kein Stress, keine Katze und so weiter.

  1. Kann man während der Darmsanierung weiterhin Cortison nehmen? Als erstes hat mir die Ärztin Beta Galen verschrieben und jetzt habe ich Karison Creme.

  2. Gesunde Ernährung ist das A & O. Wenn z.B. auf Schweinehackfleisch 0g, 0% Zucker drauf steht, ist dann da auch kein Zucker drinnen? Weil so langsam glaube ich der Lebensmittelindustrie gar nichts mehr.

  3. Wie lange dauert eine Darmsanierung, Darmpilzbeseitigung und Aufbau der Darmflora, mit Medikamenten & Ernährung in etwa?

  4. Sobald der Darmpilz besiegt wurde bzw reduziert wurde, verschwindet dann auch das Ekzem wieder? Oder wird es während der Pilzbeseitigung Stück für Stück verschwinden?

Danke an alle, die sich damit auskennen und das bis hierhin gelesen haben.

Danke schon mal für eure Antworten

Candida, Naturheilkunde, Darmpilz
2 Antworten
Ständige Blasenentzündung- Liegt es am Darm?

Hallo,

zu meiner Leidensgeschichte:

Es fing alles im Jahr 2008 an. Im Frühjahr 2008 (18 Jahre alt) musste ich wegen einer geplatzen Zyste und einer Chlamydieninfektion, die sich vor Freude auf die durch die Zyste entandende Entzündung draufstürzten und alles noch stärker entzündeten, operiert werden. Nach der Bauchspiegelung entzündete sich die geringe Restflüssigkeit ein Jahr später aufs Neue aber ohne Bakterien etc. Die Ärztin meinte, dass würde durch GV kommen. Dann bekam ich Antibiotika und danach war wieder alles ok. Ein Jahr später im Jahr 2010 bekam ich im Frühjahr einen dicken aufgeblähten Bauch, ein Test gab mir das Ergebnis, dass ich an einer Laktoseunverträglichkeit leide. Im selben Jahr noch im Sommer bekam ich wieder eine leichte Entzündung im Bauchraum. Wieder bekam ich Antibiotika und alles war gut. Dann Im Winter 2010 blähte sich mein Bauch sehr stark auf, obwohl ich fast ausschliesslich Laktosefrei aß. Dann nach drei Monaten, bekam ich eine Blasenentzündung mit Blut im Urin...seit diesem Tag, ist die Blasenentzündung bis zu diesem Jahr 2014 nie mehr richtig weggegangen. Ich habe in den Jahren dazwischen einen Glutentest gemacht, alles ok! ICh habe eine Darmspiegelung gemacht (Angeblich alles ok). Ich habe Cranberrysäfte und Preiselbeersäfte bis zum umfallen getrunken, ich habe Angocin ein pflanzliches Antibiotikum geschluckt, ich habe insgesamt ca 14 Packungen Antibitokika a la 10 Tabletten bisher eingenommen, ich habe diverse Blasentees getrunken, Arctuvan geschluckt, ich bekam uro-vaxom für zwei Jahre, ich nahm orthomol für das immunsystem für einen längeren Zeitraum eingenommen....nichts half bzw hilft mir.

Zur Zeit nehme ich ein Langzeitantbiotikum. Die ersten drei Monate waren super...mit viel trinken hat es geholfen...aber seit dem vierten Monat habe ich wieder Blasendruck und Blasenschmerzen...und leichtes Brennen beim Wasserlassen obwohl das Brennen früher immer war und ganz heftig und es sich jetzt umgekehrt hat in heftger Blasendruck und wenig Brennen. Ich nehme D- Mannose (nur bei e.colis einsetzbar)...es scheint etwas besser zu sein. Aber auf Dauer zu teuer und auch nicht die langfristige Lösung, denn meine Beschwerden sind wie folgt:

Immer wenn mein Darm aufgebläht ist und dass ist er in der Regel fast immer, bekomme ich eine Blasenentzündung. Die Keime in der Blase wurden des Öfteren untersucht und es sind immer die lieben e.Colis. Ich habe einen sehr unregelmässigen Stuhlgang...ich gehe alle drei bis vier Tage auf de Toilette, auch wenn ich viel trinke. Spitzensatz war 5 Tage lang kein Stuhlgang und das sporadisch aber doch häufig im Jahr verteilt. Meine Vermutung nach langem lesen....das Immunsystem! Ich denke, dass ich vielleicht eine Überpilzung habe und mir die wichtigen Bakterien fehlen und dass mein Säure- Basen HAushalt nicht stimmt. Hat jemand ähnliche Erfahrungen und konnte durch eine Darmsanierung und Durch Basentabletten oder irgendwelche Therapien die Erkrankung komplett beseitigen? LG Laura

Therapie, Blasenentzündung, Darmsanierung, Übersäuerung, Darmpilz
2 Antworten
Magen-Darm und es wird nicht besser..

Folgendes Problem: Seit ich denken kann leide ich unter Magen-Darm-Beschwerden. Weil es für mich immer normal war, habe ich es immer einfach abgetan. Doch seit Ende letzten Jahres wurde es immer und immer schlimmer und ich bin zum Arzt gegangen, Stuhlprobe abgegeben und Diagnose Darmpilz. Dieser wurde behandelt und soll angeblich weg sein, meine Symptome sind aber noch da. Ich habe beim Genuss bestimmter Lebensmittel starke Magenschmerzen, Bauchgrummeln, Blähungen , Übelkeit und sehr weichen Stuhl bis Durchfall.(Auf Lactose wurde ich schon getestet!) Vorher habe ich immer alles gegessen und hatte die Symptome deshalb jeden Tag , da ich nun aber ein paar Wochen auf Zucker und Weizen verzichten sollte, habe ich gemerkt, dass es nur bei bestimmten Lebensmitteln auftritt. Ein paar konnte ich schon rausfiltern: Folgende Lebensmittel kann ich unbekümmert essen: Naturjoghurt, Kartoffeln, Fisch (ohne Marinade!), Gemüse, Reis, Milch

Lebensmittel die ich nicht vertrage: Jegliche Süßigkeiten, wobei schokoladenhaltiger Kram am schlimmsten ist & eigentlich alles, wo viel Zucker drin ist -> Kuchen, Muffins, Waffeln, Eis, dieser ganze Kram. Außerdem vertrage ich z.B. auch keinen Fisch bzw kein Fleisch mit Marinade ( also die Marinade davon), Mayonaise, Fastfood wie McDonalds

Dazu muss ich sagen, ich hatte schon 2 mal eine Magenschleimhautentzündung und einmal eine Bauchspeicheldrüsenreizung, es war sehr schmerzhaft.

Nun möchte ich einfach mal andere Meinungen hören. Klar habe ich mir einen Termin beim Spezialisten gemacht aber was denkt ihr, könnte das sein?

Magen, Darm, Intoleranz, Magen-Darm, Darmpilz
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Darmpilz

Fluconazol alleine gegen Darmpilz?

1 Antwort

kann man bei einer Darmspiegelung eine darmpilz erkennen..?

8 Antworten

Candita darmpilz geht nicht weg was soll ich machen?

5 Antworten

Erdnüsse bei Candida albicans erlaubt?

2 Antworten

Mundpilz, Darmpilz und Scheidenpilz gleichzeitig behandeln?

5 Antworten

Ist Darmpilz auch durch Blutuntersuchung erkennbar?

3 Antworten

Darmpilz Diagnose Per Zungenabstrich?

3 Antworten

Grapefruitkernextrakt gegen Darmpilz vor oder nach dem Essen einnehmen?

1 Antwort

Ständige Blasenentzündung- Liegt es am Darm?

2 Antworten

Darmpilz - Neue und gute Antworten