Anhaltendes Benommenheitsgefühl?

Hallo,

bitte nehmt euch die Zeit alles zu lesen, wenn ihr Ahnung habt, bzw es euch schon mal ähnlich ging.

Alles begann bei mir vor ca. einem Jahr, wo ich feststellte, dass mein Gedächtnis schlechter geworden ist bzw es mir schwerer fiel, mich an Dinge zu erinnern. Ich hatte dazu ein leichtes Leeregefühl im Kopf und ging zum Hausarzt, allerdings konnte dieser nix auffälliges finden und schob das Ganze auf die Pupertät, da ich da noch 17 Jahre alt war.

Allerdings wurde die ganze Sache nicht besser und verschlimmerte sich sogar immer mehr, und irgendwann kamen noch mehr Symtome dazu: Ich fühlte mich immer mehr abwesend, als ob ich nicht richtig da war, meine Sinne wurden alle "schwächer", ich hab komplette Konzentrationsprobleme und wenn es ganz dunkel ist, sehe ich vor meinem Sichtfeld viele bunte Punkte "tanzen". Ich ging also zum Optiker, allerdings wurden an den Augen nichts auffäliges gefunden, dann wieder zum Hausarzt der vermutete, meine Verspannte Nackenmuskulatur könne schuld an dem ganzen sein und schickte mich zur Physiotherapie, allerdings veränderte auch eine Wochenlange Therapie gar nichts an der Lage.

Vor ca 5 monaten, wurde das ganze noch schlimmer, das Abwesenheitsgefühl wurde immer schlimmer, ich fühlte/fühle mich als währe ich durchgängig besoffen und irgendwann hab ich die Möglichkeit verloren, jegliche Gefühle zum empfinden, also nichts fühlt sich für mich nach irgendwas mehr an, und ich weiß nicht mehr wie es ist Gefühle zu haben...

Also ging ich zum Neurologen, der ein eeg vornahm, allerdings ohne jegliche Auffälligkeiten auch bei den anderen Untersuchungen und schickte mich zum MRT, was ich nun in anderthalb Monaten habe...

Ich weiß langsam nicht mehr wie ich meinen Alltag schaffen soll, weil ich immer mehr weggetreten bin und mich nicht wie ein Mensch fühle, nichts fühle, mir nichts merken kann und die Beschwerten wirklich dauerhaft anhalten.

Falls sich irgendjemand das Ganze durchgelesen hat und irgendetwas erkennt, bitte Ich wirklich um Antworten oder Hilfe! Wieder ein normales Leben zu führen ist wirklich meine Größte Hoffnung...

Gesundheit, Gehirn, Bewusstsein, Gesundheit und Medizin, Benommenheitsgefühl
Ursache L-Thyroxin?

Hallo, ich nehme seit 2017 L-Thyroxin 75 Mikrogramm wegen Schilddrüsenunterfunktion. Da hatte ich noch einen TSH Wert von 4,8. Der Wert besserte sich, nach einigen Monaten. Seit 2018 bekomme ich aber immer wieder Schwindelanfälle, seit 2019 eine dauerhafte Benommenheit, die sich verstärkt ca. 1,5 Stunden nach der Einnahme früh und dann nach dem Mittagessen besser wird, aber nicht ganz weg geht. Ich hatte dieses Jahr auch Bluthochdruckattacken, aber Blutdrucksenker verursachen noch mehr Benommenheit bis hin zu innerlichen Zuständen, sodass ich sie wieder absetzen musste. War jetzt 3 Tage stationär in Schwindel Diagnostik, wurde nichts gefunden und man hatte versucht mit Infusionen Prednisolon 250 mg eine Besserung zu erreichen. Hatte nach der 2. Infusion dann Bauchkrämpfe und gebessert hatte sich nichts. Nun kämpfe ich erstmal wieder mit Durchfall. Erwähnen muss ich noch, dass ich vor 2 Monaten den Hersteller des L-Thyroxin wechseln musste und die Benommenheit seitdem schlimmer ist. Habe auch Reizdarmsyndrom (eventuell Fehlbesiedlung Darm, da ich Obst und Gemüse u.a. nicht mehr vertrage) und Diabetes Typ 2 ohne Medikamente.

Hat jemand eine Idee was ich noch machen kann? Wenn ich zu meinem Endokrinologen gehe und sage, dass es an dem L-Thyroxin vielleicht liegt, lacht der mich sicher aus. Der TSH Wert war jetzt nüchtern bei 0,4 und 0,6.

Gesundheit und Medizin, Reizdarm, Schilddrüse, Benommenheitsgefühl

Meistgelesene Fragen zum Thema Benommenheitsgefühl