Wurde ich im Gespräch manipuliert?

Hallo zusammen, ich (m/21) arbeite in der IT-Abteilung einer Firma.

Ich habe ein befristetes Arbeitsverhältnis das in 6 Monaten endet.

Das Gespräch nannte er "Mitarbeiter Qualifizierungsgespräch", das ist die jährliche Leistungsbeurteilung in der ich mehr Geld bekomme, oder eben nicht. Es muss zudem eine Eigeneinschätzung gemacht werden und eine Einschätzung die mein Chef ausfüllt über mich in Form eines Bewertungsbogens.

Die Bewertung war schön und gut, er hat mich besser eingeschätzt als ich mich selbst.

Er hat essenzielle Fragen weggelassen, wie Fragen über Weiterbildungen, etc. er hat das damit begründet, dass ich ja sowieso im August die Firma verlassen würde.

Er fragte mich zum Beispiel, wie mir denn die Arbeit gefällt. Darauf sagte ich, sie würde mir gefallen und dass aber nach einer gewissen Zeit bei jeder Arbeitsstelle eine gewisse Routine reinkommen würde. Dazu machte er sich folgende Notiz, die er wärend dem Schreiben laut aussprach:

"Die Arbeit wird nach einer Zeit langweilig." Das habe ich darafhin sofort dementiert und gesagt, dass Routine nicht Langeweile bedeutet. Ich weiß nicht ob er das dann gestrichen hat, da ich meine Brille nicht an hatte.

Dadurch dass er im Gespräch mehrfach erwähnt hat, dass ich die Firma ja sowieso im August verlassen würde und das immer auf die selbe Weise, habe ich gedacht, ja dann kannst du jetzt sowieso sagen was du willst.

Dann habe ich also gesagt (wie es wirklich war, kein Witz), dass von mir recht wenig bis gar keine Eigeninitiative kam und ich deshalb nur die mir gestellten Aufgaben nach meinen mir zur Verfügung stehenden Mitteln und nach bestem Gewissen erfüllt habe.

Ich habe zwei Kollegen die exakt das selbe Aufgabengebiet haben wie ich, bei denen das Gespräch in eine ganz andere Richtung ging. Es ging mehr um Verbesserungen der bisherigen Tätigkeit, was bei mir gar nicht zur Sprache kam.

Es wurde sich insgesamt wenig um mich gekümmert, auch von Seiten meines Chefs und den Kollegen. Es gab gar keine Möglichkeit mich "weiterzuentwickeln". Erforderliche Berechtigungen habe ich immer erst auf Nachfrage und wenn der Zeitpunkt gekommen war zudem ich sie brauchte bekommen, während meine Kollegen (selbes Aufgabengebiet/ selbe Tätigkeit/ selbe Berufsbezeichnung) die Berechtigungen sofort bekommen haben.

Persönlich waren alle nett und ich habe mich mit allen gut verstanden.

Auf Feste bin ich nicht gegangen.

Herzlichen Dank für jede Antwort.

Ich bitte um ernste Antworten, auch wenn ich diese vielleicht nicht sehen möchte, aber das Ganze liegt mir sehr auf der Seele.

Gar nichts des genannten trifft zu! 66%
Hatte ich von Anfang an keine Chance für eine Übernahme? 16%
Ist mein Chef ein A.... 16%
Mach ich mir zu viele Gedanken? 0%
Wurde ich manipuliert? 0%
Arbeit, Beruf, Schule, Arbeitsvertrag, Arbeitsverhältnis, Gedankenkontrolle, Manipulation, Angestellte, Befristetes Arbeitsverhältnis, Ausbildung und Studium
10 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Befristetes Arbeitsverhältnis

Befristeter Arbeitsvertrag : Überstunden

2 Antworten

Vorläufiges Arbeitszeugnis anfordern

3 Antworten

Freistellung für Bewerbungsgespräch vom Arbeitgeber?

4 Antworten

Besteht Meldepflicht am Arbeitsort bei befristeten Projekten über Arbeitnehmerüberlassung?

1 Antwort

Befristetes Arbeitsverhältnis und schwanger kündbar?

10 Antworten

Befristigter Arbeitsvertrag, aus Minijob wird sozielversicherungspflichtige Arbeitsstelle während der Laufzeit. Ist die Befristung weiterhin gültig / rechtens?

4 Antworten

Info über Art der Tätigkeit bei befristeter Arbeit?

1 Antwort

Hinweis auf Auslaufen eines befristeten Arbeitsverhältnis nötig?

5 Antworten

Befristetes Arbeitsverhältnis - Neue und gute Antworten