Verkehrsunfall wer hat recht hier?

Hallo, ich versuche so gut wie möglich den Unfall schriftlich darzustellen, damit ihr euch ein Bild davon machen könnt.

Eine Frau war ganz normal auf der Straße am Stillstand und war im parkmodus , gegeben über der Straßen Seite genau parallel war eine Parklücke frei. Mein Vater fuhr als zu diesem Parkplatz, Gang in den Rückwärtsgang seine Umgebung abgescheckt und die Frau neben ihm gesehen, dass sie noch in der Parkposition war. Als mein Vater dann rückwärts fuhr und in die Richtung des Parkplatz ausscherte fährt die Frau plötzlich an und sie stoßen vorne zusammen. Ich hoffe ihr könnt das euch irgendwie vorstellen wie ich das meine. Mein Vater sagt jetzt er habe die Frau gesehen in ihren Parkplatz und fuhr dann ganz normal rückwärts ein. Die Frau soll unachtsam aus der Parklücke rausgefahren sein und dadurch ist sie zeitgleich mit meinem Vater zusammen gestoßen als er dann halt rückwärts einscherte und sie gerade mit der Front aus dem auspark rausgefahren ist. Die Frau behauptet, dass sie angeblich stehen geblieben ist als sie vorne schon mit der Front raus gefahren ist und mein Vater dann mit ihren zusammen gestoßen ist. Wiederum sagt sie, dass sie meinen Vater gesehen hat und davon ausgegangen ist das mein Vater nicht rückwärts einparken wollte sondern einfach weiter fahren wollte. Das widerspricht ja der Aussage, dass sie stehen geblieben ist, weil wenn sie denkt man Vater fährt weiter warum soll sie dann stehen bleiben ? Meine Frage ist jetzt wie ist das geregelt ? Hätte die Frau als parkendesauto auf meinem Vater warten müssen bis er eingeparkt ist bevor sie raus fährt ? Zählt mein Vater nicht in diesem Moment zu dem fließenden Verkehr ? Die Polizei hat jetzt beiden Schuld gegeben und eventuell wird die Sache jetzt vor Gericht kommen. Mein Auto ist Vollkasko versichert läuft aber nur über mich. Jedoch ist mein Vater 45 Jahre alt und hat Jahre lang schon seinen Führerschein, würde die Versicherung diese dennoch übernehmen ? Was glaubt ihr wer in dieser sitation recht hat, falls ihr euch ein Bild machen könntet würde ich mich auf eine Antwort freuen. Wie läuft so ein Prozess in der Regel ab ?

Eventuell noch paar Tipps für mich .

Unfall, Recht, Aussage gegen Aussage, Schuldfrage, Auto und Motorrad
3 Antworten
Anzeige wegen Missverständnis, bzw. nicht richtiges gehört haben, muss jetzt Freispruch kommen?

Ich wurde von einem Polizisten angerufen weil ich mein Handy von der Mittelkonsole auf mein Beifahrersitz umgelegt habe wegen Bussgeld. Aber um diese Sache geht es hier nicht. Es geht um das Gespräch und da bin ich wegen versuchter Nötigung angezeigt worden.

Ich habe dem Polizisten gesagt, dass ich wegen sowas mich nicht umbringe und Amoklaufe, egal wie oft die Polizei mir noch schaden zufügt, habe ich geschrien. Dabei habe ich so laut geschrieen, dass er das nicht, "Nicht" gehört hat und ich einen Stimmenkrampf hatte. Und/oder es hat eine Frequenzüberlagerung gegeben, weil sein Telefon abriegelte was auch in der Akte steht.

Zuvor habe ich ihm gesagt, dass ich ganz andere Probleme mit der Polizei hatte, dass sie bei einem Unfall mein Fahrzeug verwechselt hatte und was noch fataler war, dass sie meine Aussage falsch wiedergegeben wurde, Beweis steht auf Rückseite mit meiner Unterschrift.

Beim anderen Fall wurde mir meine Seitenscheibe in mein Auto geschlagen und meine Tasche gestohlen, er hat mich dann im Fahrzeug entdeckt und rannte dann weg. Die Polizei sagte nur, dass ich gegen Unbekannt Anzeige erstatten muss. 6 Stunden musste ich auf mein Fahrzeug aufpassen bis jemand vorbei kam und dann erst konnte ich aufs revier und habe den Täter im PC sofort erkannt.

Dies habe ich dem Polizisten gesagt und dass ich mich wegen so einer Bussgeldsache mich und andere nicht umbringe, egal wie oft die Polizei mir noch Schaden zufügt. Weil ich so laut geschrien habe wurde das Nicht, nicht gehört, bzw. wegen Frequenzüberkagerung. Das Telefon regelte ab, schreibt sogar die Polizei.

Ich habe noch nicht einmal fertig gesprochen gehabt und die Polizei hat schon aufgelegt.

Jetzt ist es auch so, dass ich seit 2017 eine Psychotherapie/Gesprächstherapie suche und 2018 ist das passiert und jetzt bin ich in den letzten Zügen meiner Suche und werde jetzt doch Privattherapeuth bekommen.

Frage: 1. Können die mich aufgrund der Tatsache, dass der Polizist das nicht richtig verstanden konnte, bestrafen?

2.Können die mich bestrafen wenn der Polizist einfach auflegt, während des Gesprächs was er in der Akte auch zugibt?

3.Weshalb wurde ich nicht wieder angerufen? Und der tatort ist nicht in der Ortschaft der Bäckerei angegeben, sondern an meinem Heimatort.

4.Wenn ich doch tatsächlich gesagt haben soll, dass ich mich und andere umbringe, weshalb hat er mich nicht mit Polizei holen lassen?

5.Kann man mich überhaupt bestrafen weil ich keine Psychotherapie bekommen habe, wegen krankheit?

Die Richterin hat den zweiten Polizisten (Zeugen) angeschrieben ob es sich hier um ein Missverständnis handeln könnte, dass dies nicht richtig verstanden wurde.

Jetzt sollte ich 600 Euro bezahlen oder 60 Sozialstunden machen. 15 Stunden habe ich gemacht. Ich kenne mich mit Zeugen, bzw. zweiten Polizisten nicht aus und verstehe nicht, weshalb er soviel Macht hat, wenn er doch nichts mitgehört hat.

Polizei, Recht, Gericht, Anzeige, Polizist, Staatsanwaltschaft, Strafe, Straftat, Aussage gegen Aussage, Beschuldigter
7 Antworten
Fälschliche Beschuldigungen von Lehrer?

Hallo, vor einigen Wochen im Sportunterricht konnte ich nicht teilnehmen, weil Volleyball dran war und ich meine Rotatorenmanschette gerissen und die Schulter ausgekugelt hab. Als ich dem Sportlehrer das gesagt habe, Sportlehrer sofort extrem am rumschreien, sodass sich die die in der Nähe schon laut gewundert haben, wieso der so ausrastet bei sowas. Ich weiß es übrigens auch nicht. Davor immer mitgemacht und guter Sportler. Er sagt (nach langem Fragen, was denn los sei meinerseits), ich solle ihm eine Entschuldigung auf einen Zettel schreiben, da ich volljährig bin, dass ich nicht mitmachen könnte. Also gehe ich hoch und schreibe besagte Entschuldigung. Gebe ihm diese. Er schmeißt sie ohne ein Wort weg (wie ich dann erst später gesehen hab, weil die einfach auf dem Boden lag.) und sagt mir auf Nachfrage, ich solle mir ein Heft kaufen und ihm das dann geben. fährt mich wieder für 5 Minuten an während ich so vor ihm stehe und er mir erzählt wie ich ihn doch grade provozieren würde, während ich einfach gar nichts sage und versuche ruhig zu bleiben und dem keine Schelle zu geben Nach den 5 Minuten meint der, er würde jetzt in's Klassenbuch schreiben wie provokant und unterrichtsstörend ich mich verhalten würde und dass das noch Folgen haben würde. Außerdem ruft er 2 Schüler, die einfach am Rumrennen waren nicht mal in der Nähe zu sich, dass die mal bezeugen sollten später, was ich da gemacht hätte. Die gucken den verdutzt an. Ich frage, was genau er denn in's Klassenbuch schreiben würde und was ich bitte getan hätte. Er ignoriert meine Nachfrage komplett und gibt nicht mal zu verstehen, dass er mich gehört hat. Schreibt einfach wie ein bockiges, kleines Mädchen in sein Tagebuch, was der böse Schüler gemacht hat. Was auch immer das sein mag. Ich setz mich auf die Bank und check mein Whatsapp um ein bisschen runterzukommen, weil ich echt kurz davor, dem eine zu verpassen. Er meint, ich solle aufhören mein Handy zu benutzen. Ich tu's weg. Er schreibt weiter und redet diesmal laut "Auch nach mehrmaligem Auffordern benutzt der Schüler die gesamte Stunde sein Handy". Bitte was? Ich frag den nochmal, was der da bitte alles schreibt. Der meint, ich solle es gleich selbst lesen, wenn er fertig sei. Ich warte. Er ist fertig und ich frage den, ob ich auf Toillette kann. Musste zwar nicht, wollte aber Abstand von dem um mich beruhigen zu können und hatte Kopfschmerzen von dem Geschrei. Er gibt mir wieder keine Antwort. Auch nach 10 maligem Fragen, wo es mir echt kindisch vorkam. Also nehm' ich das Klassenbuch, weil er ja meinte, ich soll es dann selbst nehmen und lesen und gehe hoch in die Umkleide. Suche, was der geschrieben hat und finde es nicht, weil ich keine Ahnung hab wie das Ding funktioniert. Wasche mir das Gesicht, setze mich kurz hin und gehe wieder runter. So weit die Situation da.

Am Folgetag bringt mich der Stufenkoordinator in einen Konferenzraum und sagt mir, was mir der Sportlehrer vorwirft: In Antworten

Schule, Freundschaft, Noten, Recht, Schüler, Abitur, Lehrer, Liebe und Beziehung, Schulrecht, Ungerechtigkeit, Aussage gegen Aussage
11 Antworten
Angebliche Beschädigung in Ferienwohnung?

Guten Abend

Und zwar geht es darum das ich Ende April mit meinem Sohn (3jahre) von Sonntag bis Samstag eine Ferienwohnung an der Ostsee gemietet habe. Dieses lief alles privat ab. Kein Vertrag. Geld habe ich ihr Bar auf die hand gegeben und sie mir dafür den Schlüssel. Die Fewo war klein aber im großen alles ok. Wir kamen Samstag Nachmittag wieder und Montag morgen bin ich zu ihr gefahren um den Schlüssel wieder abzugeben und da meinte sie dann zu mir das wir das schlafsofa im Wohnzimmer bzw den Reißverschluss von der Matratze kaputt gemacht hätten. Sie vermutet das es mein Sohn gewesen war. Ich bin mir dessen keiner Schuld bewusst und ich kann mir auch nicht vorstellen das es mein Sohn war. Denn er erstens war er nie alleine,zweitens war die Wohnung auch nicht wirklich groß das er mal unbeaufsichtigt war und drittens hat er keine Schränke, Kommoden etc unter die Lupe genommen also wieso ausgerechnet das Sofa und um sich darunter zu verstecken wäre auch nicht möglich dafür war es zu tief. Also auf jeden fall sagt sie wir waren es denn vor uns war nur sie da und sie war es auf keinen Fall. Naja auf jeden fall steht jetzt Aussage gegen Aussage und sie will das ich die Kosten für die Reparatur bezahle und das wird laut ihrer Aussage nicht wenig sein weil es wohl ein Designer sofa ist aber ich sehe es nicht ein für etwas zu zahlen dessen schuld ich mir nicht bewusst bin. Nun dröhnte sie mir mit Anwalt aber sie hat null Daten von mir. Keine adresse oder Telefonnummer und einen Vertrag gab es auch nie zwischen uns. Was kann ich denn jetzt machen? Muss ich mir trotzdem sorgen machen das sie mir den Anwalt oder Polizei auf den Hals hetzt?

Recht, Anwalt, Ferienwohnung, mieten, Aussage gegen Aussage, Beschädigungen
3 Antworten
Wird eher das Verfahren eingestellt oder ein Bußgeldbescheid erlassen bei Aussage geg. Aussage?

Die Frage ist nur in dem Kontext zu verstehen daß eine Privatperson A (kein Amtsträger !) eine andere Privatperson B beim Ordnungsamt wegen einer vermeintlichen Ordnungswidrigkeit anzeigt.

In dem Fall steht es häufig Aussage gegen Aussage wenn der "Täter" (also B) nämlich die Ordnungswidrigkeit abstreitet. Dann sagt A B habe etwas getan und B sagt, nein, das ist nicht wahr.

Ordnungsbehörden schicken erst einmal einen Anhörungsbogen an B mit einem Verwarngeld. Widerspricht B dann hat die Ordnungsbehörde zwei Optionen: entweder das Verfahren einstellen, oder Bußgeldbescheid erlassen.

Nach Ihrer Erfahrung oder Kenntnis, was passiert üblicherweise in so einer Situation? Baut das Ordnungsamt weiter auf die Aussage As und leitet das Bußgeldverfahren ein oder sagt es sich vielleicht "Aussage gegen Aussage", das führt zu nichts...

Ich freue mich sehr über Antworten, aber bitte nutzen Sie die Frage nicht für off-topic Diskussionen, z.B. ob es moralisch verwerflich ist jemanden zu denunzieren oder genauso unanständig ist nicht die Konsequenzen (Verwarngeld) zu akzeptieren wenn man eine Ordnungswidrigkeit begeht. Auch wichtig: es geht um keinen konkreten Fall und auch nicht um mich, also bitte nicht spekulieren ob ich A oder B bin und warum ich die Frage stelle, wie ich darauf komme und ob ich denn hehre Absichten hege oder was denn mein Problem sei. Ich habe kein Problem und das hier ist eine rein sachliche Frage, nichts weiter. Das nur, da ich etwas Erfahrung in diesem Forum gesammelt habe :-)

Recht, Ordnungsamt, Ordnungswidrigkeit, Verwaltung, Verwarngeld, Aussage gegen Aussage, Bußgeldbescheid, Verwarnungsgeld
2 Antworten
Schwerer Diebstahl- Aussage gegen Aussage?

Hey ihr Lieben!

Ich arbeitete von Januar bis Ende Mai als Haushaltshilfe in einem Privathaushalt älterer Menschen. Vor ca. 5 Wochen wurde ich angezeigt, ich soll Geld im Wert von 1000€ und einen teuren Ring gestohlen haben. An dem Tag, an dem ich das getan haben soll, stand ich die ganze Zeit unter Beobachtung und habe am Ende noch 10€ extra aus ihrer Geldbörse bekommen, wo ich vorher (!) das Geld entnommen haben soll! Ich habe bei der Polizei eine detailierte Aussage gemacht. Nun bekam ich Post, dass ich Einspruch gegen die Anklage erheben könnte. (Was ich machen werde!)

Zudem hat die Besitzerin des Haushalts mich wegen dem Geld angeklagt, eine andere Familieangehörige (!) (der davon nur erzählt wurde), hat mich wegen dem Ring angeklagt. Ist das möglich?

Dazu muss man sagen: Ich habe den Sms Verlauf mit ihren Anschuldigungen noch und eine Voicemail, in der sie sagt, dass sie 2 Personen anzeigt, da sich 2 Personen an diesem Tag bei ihr aufgehalten hätten. Die Polizei wusste auf meine Nachfrage aber nur von mir. Allerdings kann ich die Voicemail kein zweites Mal abspielen bzw. sie ist gelöscht...Zudem ist ihr Mann ziemlich dement und häufig alleine!

Ich habe nicht's gestohlen!

Nun meine Fragen:

  • Es steht Aussage gegen Aussage und Beweise gibt es auch nicht. - Was kann mir passieren?

  • Entlasstet mich die starke Demenz ihres Mannes etwas? Ohne vorwurfsvoll klingen zu wollen, er könnte er rheintheoretisch gewesen sein

Ich weiss nicht weiter, da es für meine Aussage auch keine Beweise gibt und ich kurz vor meinem Ausbildungsabschluss stehe. Eine saftige Strafe würde mir alles versauen!

Ich hoffe ihr könnt helfen, ich bedanke mich für jede Antwort!

Liebe Grüsse

Geld, Polizei, Gericht, Diebstahl, Juristik, Strafe, Aussage gegen Aussage
4 Antworten
Mietrecht - Vermieter klagt gegen Mieter. Gericht entscheidet ohne Chance für Mieter?

Hallo Zusammen,

Um es kurz zu machen:

Mieter A und B mieteten ein Haus dessen Vertrag auf einem Mietkauf ausgelegt war. Das Haus wies nach einigen Wochen stärkere Mängel auf, wie Schimmel im Keller & Zimmer, eindringende Feuchtigkeit im Keller etc.

Ebenso mussten die Mieter A und B in der ersten Überwinterung an die 2000€ an Heizöl investieren, da das Haus nicht isoliert ist. Mieter A hat somit im Verlaufe der Zeit, einige Zimmer mit Styropor provesorisch isoliert, ebenso musste Er selbst eine Drainage verlegen.

Der Vermieter allerdings, bestehend auch aus 2 Personen (A und B), wurde mehrfach darauf angesprochen und auf die Mängel hingewiesen, doch diese lehnten eine Behebung der Mängel aus finanziellen Gründen ab.

Die Mieter A und B konnten schlussfolgernd eine Kaution in Höhe von 1600€ nicht aufbringen, da diese in der Anfangszeit selbst finanziell tätig wurden um das Haus einigermaßen herzurichten. Dies wurde mit den Vermietern A und B MÜNDLICH vereinbart. Ebenfalls trat das Problem auf, dass 2 Monatsmieten nicht rechtzeitig/gar nicht gezahlt wurden, aufgrund dieser finanziellen Investitionen seitens der Mieter A und B. Auch dort wurde mit den Vermietern A und B eine mündliche Vereinbarung getroffen, was allerdings in einen Streit ausartete.

Aufgrund der ganzen Mängel kam der Mietkauf nie zustande und es verblieb bei einem reinen Mietvertrag, jedoch war ein Bekannter der Mieter A und B gewillt, das Haus für einen vorgeschlagenen Preis zu kaufen, den die Vermieter allerdings ablehnten. Der Bekannte der Mieter A und B wollte aber nicht mehr investieren, da er selbst noch einige finanzielle Mittel in eine Sanierung hineinstecken musste. Jedoch platzte auch dieses Vorhaben da die Vermieter eigene Preisvorstellungen hatten.

3 Jahre später setzten die Vermieter eine, über den Rechtsanwalt, getätigte Klage auf, aufgrunddessen, da die Kaution immer noch nicht gezahlt wurde. Die Mieter A und B wiesen über ihren Anwalt daraufhin die Mängel am Haus, den selbst getätigten Investitionen der Mieter und der Tatsache, mit dem Vermieter A diverse mündliche Kompromisse eingegangen zu sein, die Kaution somit nicht bewusst gezahlt zu haben/zahlen konnten.

Die Vermieter A und B stritten daraufhin alles ab, wussten angeblich nie etwas von Mängel, wussten nie etwas über einen Bekannten der das Haus kaufen wolle, oder gar das die Mieter selbst Reparaturen (wie das verlegen einer Drainage) vollzogen hatten.

Das kuriose ist allerdings, nachdem vor einigen Jahren alles in Streit ausartete, kam** nur noch Vermieter A** zu den diversen Gesprächen und schloss diverse Kompromisse mit den Mietern A UND B.

Das Gericht jedoch entschied sich nun für die Vermieter, da die Mieter keine (schriftlichen) Beweiskräfte haben. Es wurden noch nicht mal irgendwelche Zeugen seitens des Gerichts einberufen, sondern allein die schriftliche Stellungnahme der Kläger (Vermieter) über ihren Anwalt reichte aus, um diesen Fall zu entscheiden.

Mietrecht, Aussage gegen Aussage
6 Antworten
Verkehrsunfall: Plötzlich Aussage vor Polizei zurückgezogen; nun Aussage gegen Aussage

Hallo liebe Damen und Herren,

es geht um ein Verkehrsunfall Mitte Dezember. Ich fuhr deutlich bei Grün über eine Kreuzung, als mich ein Taxi bzw. ich ein Taxi von rechts getroffen habe. Ich war ziemlich geschockt, da ich erst frische 6Monate meinen Führerschein habe und daher kaum Erfahrung habe, welche Maßnahmen man in solcher Situation ich tun sollte. Nach der Koallision fuhren der Taxi-Fahrer und ich zur Seite und verarbeiteten kurz den Schock. Er gestand mir seine Schuld und meinte nachdem ich ihn ansprach über seine Aktion: "Bei uns Taxifahrer ist Zeit = Geld". Aufgrund des Schocks fiel mir erst wenige Minuten später ein, Zeugen zu suchen, leider ohne Erfolg. Als dann die Polizei eintraf, war der "liebe" Taxifahrer so nett und erklärte alles der Wahrheit nach. So dass ich , als Unschuldig da stand und nach meinem Fragen bei dem Polizisten, ob ich noch irgendwelche Konsequenzen in Betracht ziehen müsste, sagte man mir, dass ich unschuldig sei und gegen den "lieben" Taxifahrer eine Anzeige aufgenommen werden sollte. Nun 1 1/2Monate nach dem Unfall, höre ich von meinem Vater, welcher beim Rechtsanwalt war, dass der "nun nicht mehr so liebe" Taxifahrer seine Aussage zurückgezogen hat und ich nun für die Koalision schuldig sei. Ich bin nun ziemlich sauer und enttäuscht, da er genauso wie ich türkischer Landsmann ist und mir hoch und heilig versprochen hat, ehrlich zu bleiben. Ich muss zugeben, dass meine Ampel ziemlich lange Grün war und die Straße aus der ich kam, Berg ab geht und eventuell der Taxifahrer dachte, weil ich der Einzige war, der nach ca. 15-20Sekunden auf der Kreuzung auftauchte, plötzlich über Rot fuhr. Er war auch der Einzige der auf Vollgas war, die Anderen standen schön artig an der Ampel. Die Straße aus der der T-Fahrer kam, ist ebenso eine Hauptstraße und die wirdzu jederzeit viel befahren, und wenn ich laut der Aussage des Taxifahrers über Rot fuhr, wahrscheinlich mehrere Autos treffen würde, welches aber nicht der Fall war!!!!!!!!

Nun habe ich hier ein Schreiben der Polizei vor mir liegen, wobei es sich hier um eine schriftliche Zeugenaussage zu einer Verkehrsordnungswidrigkeit handelt sowie um Ermittlungen gegen den Taxifahrer. Auf Rücksprache soll ich dieses lieber dem Rechtsanwalt geben, als der Polizei.

Nun zu meiner Frage... Falls dieser Vorfall vor Gericht kommt und anscheinend Aussage gegen Aussage steht, wobei die anwesenden Polizisten mir garantieren, dass ich unschuldig sei, da allerdings diese Aussage vom Taxifahrer zurückgezogen wurde, wie hoch stehen meine Chancen auf einen Sieg bzw. Recht.?

Würde mich über Hilfe und Antworten freuen. Bin momentan ziemlich geflasht und einfach nur enttäuscht.

Verkehrsunfall, Autounfall, Verkehr, Polizei, Verkehrsrecht, Gericht, Aussage gegen Aussage
5 Antworten
"Diebstahl" Aussage gegen Aussage.

Guten Tag, ich hoffe mir kann jemand helfen.

Ich habe in der REWE eingekauft (paar dinger für ca 9€) danach bin ich mit den bezahlten Waren in den Getränkemarkt umzuschauen ob sie Cocacola 0,5L haben, hatten sie nicht, also bin ich gegangen und habe meinen Sachen in Auto eingeladen, meinen Einkaufswagen zurück gebracht und dann ganz normal vom Parkplatz gefahren. Gerade Zuhause, klingelt auch schon das Telefon und die Polizei ist dran, dass mein Nummerschild von einer Verkäuferin aufgeschrieben wurde wegen Diebstahl.

Ich bin dann zur Polizei und die meinte, es würde nach einen Mann ca. 40 Jahre (ich 27) und 1m74 (ich1m85) gesucht. Die Beschreibung passt also absolut nicht! Sie machten dann ein Bild von mir.

Ich fragte auch, warum man mich denn nicht vor Ort angesprochen hätte, da ich ja noch ca 3-4 min auf dem Parkplatz war, daraufhin sagte man mir, das die Verkäuferin es nicht rechtzeitig rausgeschafft hätte.

Ich habe der Polizei dann noch einen Hausdurchsuchung angeboten, da angeblich auch ein Hochdrockreiniger entwendet wurde, dies verneinte die Polizei.

Meine Frage, sollte es zur einer Anzeige kommen, wie sind meine Chancen?

gegen mich spricht, das ich keinen Kassenzettel habe und als Jugendlicher einmal etwas geklaut habe.

Es gibt nur die Aussage der Verkäuferin, keine Videoaufnahme oder der gleichen.

Ich habe nix gestohlen, habe aber jetzt Angst. Soll ich einen Anwalt nehmen oder den Markt nach einem "Vergleich" fragen? Obwohl geklaut habe ich nix

Diebstahl, Aussage gegen Aussage
5 Antworten
Anzeige wegen Körperverletzung und häuslicher Gewalt?

Hallo liebe Leute, seit längerer Zeit klaut mir (männlich, 20 Jahre) mein kleiner Bruder (16) Geld. Dies habe ich auf hinraten meiner Mutter längere Zeit geduldet und die entsprechenden Summen von ihr zurückbekommen. Zusätzlich hat er mir des öfteren sowohl Ausweis als auch Führerschein entwendet (in mind 5 Fällen), welche dann alle wieder bei ihm aufgetaucht sind (zum Alk und Kippen kaufen). Habe mir nun inzwischen sogar einen Tresor angeschafft! Dies sind die schlimmsten Sachen von der Zerstörung meines Eigentums und Mitbenutzung meiner Sachen einmal abgesehen. Dies ging nun über einen Zeitraum von mehreren Monaten so und ich habe es die ganze Zeit toleriert und nichts gesagt. Vor ein paar Tagen ist mir dann aber der Kragen geplatzt als mir wieder einmal mein Führerschein flügge geworden ist. Also habe ich ihn zur Rede gestellt und es kam zu Handgreiflichkeiten, welche ich aufgrund meiner körperlichen Vorraussetzungen (2,10m groß 100kg schwer) locker für mich entscheiden konnte. Es waren keine Zeugen dabei. Danach rannte mein Bruder, wie ein Mädchen zum Arzt ( Fussballer eben ;) ) und heulte im etwas von Kopfschmerzen vor. Danach ging er zur Polizei und erstattete Strafanzeige wegen Körperverletzung und häuslicher Gewalt gegen mich. Nun meine Frage was erwartet mich, komme mir ja zwischenzeitlich wie ein Schwerverbrecher vor, obwohl ich normalerweise der friedfertigste Mensch der Welt bin. Über Antworten würde ich mich freuen :)

Anzeige, Körperverletzung, Aussage gegen Aussage
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Aussage gegen Aussage