Mouches Volantes(fliegende Mücken) ist das normal?

Hallo, Leute. Ich habe ein Problem bezogen auf meine geliebte Sehkraft.. ich sehe seit ich 3 Jahre bin sogenannte Punkte, die im hellen herumschwirren. Dazu dieses lästige Augenrauschen, dass in der Dunkelheit stark zunimmt. Leider habe ich die schlechten Augen meiner Mutti geerbt und bin deshalb mit 12 Jahren stark kurzsichtig😐(ich denke -4Dioptrin) Zu meinen Problemen:

Vor 5 Tagen wollte ich normal einschlafen, als mir solche roten, schwimmenden Linien die Fingerabdrücken ähneln, aufgefallen sind. Ich hatte erstmal Angst und konnte nicht einschlafen. Aber ich habe mich wegen meiner Hypochondrie stark drauf konzentriert. Dann kamen diese Punkte (Fliegende Mücken) immer wieder herabgeschwommen.. ich sah sie (fast) überhaupt nicht im Hellen.. nur im Dunkeln und bei geschlossenen Augen. Das hat sich auch gebessert. Ich sehe jetzt nur bei zusammengekniffenden Augen diese Teile, die werden aber klein und sind sehr undeutlich. Trotzdem sehe ich dann, wie sie runterfallen.. es sind mehrere 100 und ähneln an eine Welle. Aber halt nur, wenn ich die Augen stark zusammenkneife. Dazu sehe ich immer solche Schlieren. In meiner Brille spiegelt sich ab und zu dad Lampenlicht und da kann ich wie in mein Auge gucken und sehe solche Dinger, die da rumschwimmen.. xD Aber da sehe ich viele. Wenn ich jetzt an meine Wand gucke, sehe ich alles wie normal, nur wenn ich mich halt automatisch drauf konzentriere, sehe ich wie die ganz leicht und sehr durchsichtug runterfallen. Nun, meine Mama hat das auch und alle sagen, da wäre nicht's. Blitze sehe ich halt nicht und ob das bei dem Zusammenkneifen Rußregen ist, weiß ich halt auch nicht.. deshalb weigert sie sich, mit mkr erneut zum Arzt zu gehen. (Wo ich das noch nicht so schlimm , dass ich Angst davor bekomme, hatten wir auch einen Termin. Da haben die alles ausgeleuchtet .. ohne Tropfen.. und ich habe ihnen den Normalzustand davon erzählt. Sie sagten, alles wäre okay.) Wenn es eine Netzhautablösung sein müsste, wäre ja theoretisch nach 5 Tagen schon was schlimemres passiert, oder? Ich danke jeden für eine Antwort!! Damit helft ihr mir sehr!!😇😀

Glaskörpertrübung, Sehstörung
2 Antworten
Was sind die Ursachen für Augenrauschen und was kann man dagegen tun?

Ich weiß nicht, wie lange ich das schon habe, und ich kann damit leben, weil ich es eigentlich für normal halte, weil ich mich nicht erinnern kann, dass das mal nicht so war. Das liegt aber vielleicht auch daran, dass ich davor nie richtig drauf geachtet habe. Als mögliche Ursachen habe ich im Internet bereits erhöhten Blutdruck gelesen oder Borrelliose, aber nichts genaues. Zu den relevanten Dingen, die ihr über mich wissen müsst:

  • 16, männlich

  • kein überhöhter Blutdruck

  • Ich bin als Kind mal von ner Zecke gebissen worden, was sich aber erst 4 Jahre (!!) danach bemerkbar gemacht hat, durch eine Errötung und Anschwellung des oberen Teiles meiner rechten Ohrmuschel. Die Ärzte haben gesagt, es könnte sein, dass die Zecke Borreliose übertragen hat, aber mittleriweile ist das ja wieder weg.

  • Ich habe Mouches Volantes, was mich aber nicht besonders stört, weil ich es kaum sehe

  • Ich sehe, wenn ich in eine Lichtquelle schaue, eine Art "X" aus Lichtstrahlen, wenn man das so nennen mag, das von der Lichtquelle ausgeht (sofern das in irgendeiner Weise von Bedeutung sein sollte)

  • Ich sehe alles in Meiner Nähe gestochen scharf, in der Entfernung nimmt die Schärfe leicht ab (ca. 0,5 Dioptrin), aber mir ist gerade aufgefallen, dass die Schrift auf dem Laptop irgendwie unscharf ist. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich (also auch meine Augen) müde sind?

Ja, das war´s denk ich mal. Ich hoffe ihr könnt mir bei der Suche nach Ursachen und Heilung helfen.

Danke schonmal für eure Antworten! MfG, DerMitDenFragen

PS: Ich werde auf jeden Fall zum Augenarzt gehen, aber der Termin wird wohl ins nächste Jahr fallen, deswegen schreibe ich die Frage hier.

Medizin, Augen, Heilung, Ursache, rauschen
5 Antworten
Hab ich eine Netzhautablösung?

Also, ich bin 16, männlich und vor etwa einem halben Jahr ist mir das aufgefallen, dass ich - besonders im Dunkeln - so ein "Rauschen" sehe, auch bekannt als Augenrauschen (googlet mal, da findet ihr genug Einträge, wenn ihr nicht wisst, was ich meine). Vorher hatte ich auch schon Mouches Volantes, hab aber erfahren, dass das normal ist und es als normal abgestempelt. Allerdings achte ich mehr darauf, was ich sehe, und ob ich irgendwelche Fehler erkennen kann. Ich bin zu folgenden Symptomen gekommen:

  • wie oben bereits beschrieben Augenrauschen und Mouches Volantes (im Dunkeln ist das Augenrauschen schmlimmer als bei normalem Licht. Dasselbe gilt für einfarbige Flächen im Vergleich zu Bildern mit vielen Details)

  • Wenn ich in der Nacht im Auto mitfahre und die entgegenkommenden Lichter anschaue, gibt es immer eine Art "Strahl", der von der Lichtquelle ausgeht und sich sehr weit nach unten zieht. Dieser Strahl teilt sich nach unten hin in mehrere kleinere auf.

  • Wenn ich in den Himmel oder an eine andere helle Fläche schaue, sehe ich lauter kleine weiße Punkte (viel kleiner als Mouches Volantes), die sich schnell im Blickfeld umherbewegen (schneller als Mouches Volantes)

  • Ab und zu sehe ich kleinere "Punkte" oder "Schatten", als wenn ein Staubkorn vor meinem Auge herfliegen würde. Das tritt am Rand des Sichtfeldes auf und dauert nur sehr kurz ( weniger als 1sec.)

  • Manchmal lag ich abends im Bett und auf einmal hatte ich das Gefühl, als wenn irgendwas aufblitzen würde, mehrmals in kurzen Abständen, obwohl keine Lichtquelle im Raum war. Das hat sich dann nach einigen Sekunden beruhigt und ging von Neuem los. Dieses Symptom habe ich aber immer seltener

Ich habe etwas gegooglet und bin darauf gekommen, dass es eine Netzhautablösung sein könnte, dass diese operativ behandelbar sein etc. etc.

Könnt ihr mir sagen, ob das tatsächlich eine Netzhautablösung ist, bzw. wenn nicht, was es dann ist? Hat irgendjemand schon Erfahrung mit solchen Operationen oder auch Symptomen und kann mir darüber Auskunft erteilen? Ich bin leicht hypochondrisch, das weiß ich selbst, aber was die Augen betrifft, bin ich lieber etwas vorsichtiger, weil mir meine Sehkraft doch ziemlich wichtig ist.

Danke schonmal für eure Antworten! MfG, DerMitDenFragen

PS: Ich habe nächste Woche Dienstag (leider nicht früher; aber er hat eben keinen frühern Termin) einen Augenartzttermin, also Hinweise, dass ich da hinsoll braucht ihr nicht zu schreiben.. ;)

Medizin, Augen, Erkrankung, Netzhaut
4 Antworten
Augenrauschen und andere Symptome. Ich hab wahnsinnige Angst vor Erblindung! Was kann das sein?

Also, aufgefallen ist es mir vor etwa einem halben Jahr, als ich in der Nacht auf ein Waldstück geschaut habe, wobei ich eine Art Bildrauschen erkennen konnte. Ich dachte, es ist normal, und habe dem keine größere Bedeutung beigemessen. Jedenfalls hab ich seitdem aber etwas mehr auf mein Sehverhalten geachtet. Dabei sind mir folgende Symptome aufgefallen:

  • Wie oben beschrieben, das Bildrauschen, oder "Augenrauschen", wie es auch genannt wird, vor allem im Dunkeln

  • nach Anstrenung der Augen, z.B. durch lange Zeit am Computer, oder beim Lesen und Schreiben in Klausuren habe ich Doppelbilder

  • Ich habe Mouches Volantes; die hatte ich aber schon früher, stören mich nicht, und haben wahrscheinlich (soweit ich das beurteilen kann) nichts damit zu tun. Ich wollte sie trotzdem einmal genannt haben

  • Manchmal sehe ich negative "Nachbilder" hintergründig in meinem Sichtfeld, wenn ich eine Sache etwas länger fixiere

  • Wenn ich in eine Lichtquelle schaue (z.B. entgegenkommendes Auto), sehe ich, von der Lichtquelle ausgehend, dünne "Lichtfäden", die sich nach unten fast über das Gesamte Sichtfeld erstrecken. Dieses Symptom ist vor Allem später am Tag häufiger zu beobachten

  • Tagsüber, und wenn ich helle, einfarbige Flächen anschaue, sehe ich, neben dem Rauschen auch kleine Lichtpunkte. Diese sind etwa 1mm lang, weiß und bewegen sich sehr schnell. Sie erscheinen an einer Stelle, bewegen sich dann an eine Andere (der Weg, den diese Dinger zurücklegen ist sehr kurz) und verschwinden dann wieder. Wie gesagt, die treten im gesamten Sichtfeld auf

  • Manchmal, wenn ich mich darauf konzentriere, kann ich, ebenso hintergründig wie das Rauschen, einen dunkleren Fleck in der Mitte meines Sichtfeldes erkennen. Das stört mich im Alltag insofern nicht, als dass ich alle Dinge noch gut erkennen kann, aber trotzdem beunruhigt mich das ein wenig

  • Eng verwandt mit dem oberen Punkt ist auch dieser: Wenn ich in der Nacht oder Dämmerung etwas fixiere (z.B. den Horizont über einem weiter weg gelegenen Waldstück o.Ä.), kann ich diesen in der Mitte meines Sichtfeldes nicht erkennen, da das Bild an dieser Stelle verschwommen ist. Ich weiß zwar, dass da ein Kontrast ist, kann aber nicht genau sagen, wo und wie dieser verläuft

Alle Symptome treten beidseitig auf, mit Ausnahme des Doppeltsehens nach Anstrengung; dieses ist auf der linken Seite stärker. Ich war vor einer Woche beim Augenarzt, wo festgestellt wurde, dass ich eine leichte Kurzsichtigkeit (< 1 Dioptrin) habe. Obwohl er mir den Glaskörper ausgeleuchtet hat, konnte er nichts feststellen und hat mich deshalb an die Augenuniklinik in Würzburg weitergeleitet, in der ich am 26. März einen Termin habe. Habt ihr auch Erfahrungen mit so etwas? Was ist bei euch rausgekommen?

Danke für eure Antworten! MfG, DerMitDenFragen

PS: Ich bin 16, männlich, Schüler (-> keine schwere körperliche Arbeit) und habe gelegentlich Migräne mit "Aura". Seit es kalt ist treibe ich weniger Sport, da das Radfahren im Winter ungemütlic ist.

Medizin, Gesundheit, Augen, Angst, Augenheilkunde, Erblindung, Netzhaut
6 Antworten
Seit zweiter Entbindung Sehstörungen und Lichtempfindlichkeit

Halli, ich habe seit der 2. Entbindung Sehstörungen und lichtempfindliche Augen bekommen. Ich sehe im Hellen tausende von kleinen Funken, Sterne rumfliegen und dadurch habe ich immer so einen Benommenheitsschwindel als wäre ich nicht richtig klar im Kopf, wie Watte oder so. Schlieren und Mouches Volantes nehme ich auch im Hellen war. Das zieht sich jetzt schon fast eineinhalb Jahre hin. Ärzte konnten bislang nicht wirklich helfen. Es wurde nur eine leichte Kurzsichtigkeit festgestellt und Schulterverspannungen. Seit Monaten bekomme ich auch nur durch das rechte Nasenloch Luft und das linke ist immer dicht. HNO Arzt konnte auch nicht finden außer das ich eine leicht gekrümmte Nasenscheidewand habe. Es scheint als ob meine komplette linke Körperseite rumspinnt, linkes Auge, linke Nasenseite, linke Schulter, starkes schnelles Schwitzen bei minimalen Anstrengungen. Gerade jetzt wo es so warm ist und man viel draueßen sein will, kann ich die Augen kaum offen halten und immer nur mit Sonnenbrille rumrennen ist auch nicht so toll. Hatte extra nach 4 Monaten abgestillt weil die Hebamme dachte das es am Stillen liegt aber das war nicht der Grund. Schlaf habe ich eigentlich ausreichend. Die Kleine ist nur manchmal noch Nachts 1 Stunde wach und sie ist auch pflegeleicht. Ich habe Angst das meine Augen und Wahrnehmung nie mehr normal werden und das nur weil ich nochmal ein Kind bekommen habe? Die Schwangerschaft war völlig ohne Probleme verlaufen-. Bei der Geburt hatte ich sehr viel Blut verloren und ich mußte zwei Blutkonserven bekommen aber meine Werte waren schnell wieder in Ordnung, auch Eisenwert. Schilddrüse und restlichen Blutwerte sind alle ok. Ich nehme auch keine Antidepressiva weil es mir dann noch schlechter geht und ich will ja bei vollem Verstand sein wenn ich für mein Kind da bin. Es ist als ob durch die Geburt irgendwo bei mir was nicht mehr stimmt und ich hoffe das die Ursache irgendwann aber bald gefunden wird. Ich hatte nie Probleme mit meinen Augen und jetzt komm ich mir wo als ob ich bald erblinde.

Gesundheit, Augen, Schwangerschaft, Körper, Sehstörung
11 Antworten
Auszeit oder weiter Schule (Depression)?

Hi. Ich habe diese Frage eben schon einmal gestellt. Ich bekam jedoch herzlich wenig Antworten. Deshalb stelle ich sie jetzt noch einmal "ausführlicher", da ich zu wenig Symptome genannt hatte. Ich dachte die meiner Meinung nach relevanten Symptome reichen, aber gut, verfasse ich das eben nochmal in einem meterlangen Text. Entschuldigung dafür übrigens. :D Also: Ich bin down. Richtig down. Extrem antriebslos, lustlos, freudlos. Keine Motivation und die Hoffnung ist dahin. Kann mich nicht konzentrieren und keinen klaren Gedanken fassen. Entscheidungen fallen mir sehr schwer. Kein Selbstvertrauen kein Selbstbewusstsein. Keine Emotionen. Ich bin "leer". Ich grüble sehr viel. Ich isoliere mich. Ich sehe den Sinn im Leben nicht, weshalb mir vieles gleichgültig ist. In letzter Zeit öfters Gedanken ans Ritzen und an Selbstmord. Dann habe ich noch eine dauerhafte Derealisation, die mich mit am meisten belastet. Ich lebe in einem Traum. Dann habe ich noch Sehstörungen in Form von Punkten und Schlieren, die ich zu jeder Zeit sehe. Auch bei Nacht und geschlossenen Augen. Sie sind hell und bedecken mein komplettes Sehfeld. Es sind wahrscheinlich Mouches volantes (fliegende Mücken) und damit unheilbar. War auch schon beim Augenarzt deswegen, der sagte mir das. Und dazu noch einen Tinnitus. Sehr schön. :( Und jetzt zum eigentlichen Problem: Da ich in letzter Zeit so richtig am Boden bin, macht sich das auch in der Schule bemerkbar. Meine schulischen Leistungen liegen bei null. Das fängt schon beim Aufstehen an. Ich stehe meistens erst 10min bevor ich los muss auf, sodass ich des öfteren zu spät komme. Im Unterricht kriege ich gar nichts mit. Ich bin mit den Gedanken immer woanders. Kann mich eben einfach nicht konzentrieren. Meine Hausaufgaben werden schon seit längerem nicht mehr angerührt, weshalb mir jetzt auch Ärger droht. Ich bin im Moment einfach nicht in der Lage überhaupt etwas zu machen. Ich war heute beim Hausarzt meines Vertrauens, der mich gleich für morgen und die ganze nächste Woche krankgeschrieben hat. Sozusagen als kleine Auszeit. Er sagte ich könne wiederkommen, wenn es mir bis dahin immer noch nicht besser geht und mir ein neues Attest holen. Ich kann mir so viele Attests holen, wie gebraucht werden. Nur kann ich auch nicht allzu lange wegbleiben, weil wichtiger Stoff drankommt und die MSA Prüfungen im Mai anstehen. Die traue ich mir schon kaum zu. Das bringt mich zu meiner eigentlichen Frage: Sollte ich weiter zur Schule gehen und versuchen meinen Realschulabschluss durchzuziehen oder sollte ich mich erstmal darauf konzentrieren wieder auf die Beine zu kommen und die 10.Klasse wiederholen? Dann würde ich auch in eine neue Klasse kommen. Ich muss dazu sagen, dass es mir schon immer schwer fiel, neue Freunde zu finden. Ich komme im Allgemeinen auch nicht so gut mit Gleichaltrigen klar. Ich würde es schon fast als Angst bezeichnen, auf neue Leute zu treffen. Weswegen ein Klassenwechsel für mich die Hölle wäre. Naja, was sagt ihr dazu?

Schule, auszeit, Depression, Wiederholung
5 Antworten
Überanstrengte Augen oder mgl sehnerv Netzhaut Schäden, Blindheit?

Hallo also ich hab mich die letzten Tage mal hingesetzt und paar Augenärzte angerufen, die so in der Stadt oder Umgebung der Stadt sind. Hab bei vielen gar kein erreicht, alle anderen waren unfreundlich, haben aufgelegt oder sind voll. Bei einem. Hatte ich tatsächlich Glück in einem halben Jahr ein Termin zu bekommen, den ich auch angenommen habe. So aber hab halt trz Angst, auch wenn mein Hausarzt mir erklärt hat, dass ich nix schlimmes habe nur meine Brille erneuern muss. Meine Brille war von Anfang an nicht richtig auf meine Augen angepasst, hat zwar ne Verbesserung gebracht aber nicht all zu stark. Meine Augen sind auch schlechter geworden das weiß ich. Muss also wirklich die Brille Machen lassen.

Meine Beschwerden:

Verschwommenes sehen

Hin und wieder augenschmerzen

Brennen, trockene augen

Auf weiter Distanz ganz komisch verkribbeltes sehen

Probleme beim Fernsehen gucken

Probleme auf weiße oder dunkle Wände zu gucken

Öfters als sonst bzw merk sie öfters diese mouches Volantes hab aber schon seit jahren

Manchmal schleier im Auge

Zacken im Auge wie bei migräne nur nicht so schlimm wie als wäre es migräne.

Lichtempfindlichkeit

Schlechtes sehen im dunklem

Schlechte reaktion

Nicht richtig fokussieren können

Flimmern und lichtblitze aber nur bei extremer Müdigkeit oder kurz nach dem aufstehen

Alle diese Symptome sind nicht durchgehend da, aber oft Verschwommenes und verkribbeltes sehen auf distanz ist immer da. Manchmal sind die Symptome öfter da, manchmal weniger, manchmal leichter und manchmal extremer, meistens schlimmer und öfter wenn ich wieder Probleme mitm blutdruck habe. Hab das auch schon seit Wochen. Mein Tag lief immer so ab: wenig Schlaf viel Zocken wenig bewegen ausser ich war arbeiten (aufm Bau) und viel liegen im dunklem zimmer . Muss sagen ist ein dummer tagesablauf, da ich aber momentan bissl depri bin bekomm ich den arsch nicht hoch. Bin aber momentan auf einem guten Weg wieder zur Normalität zurückzukehren. Was die augen angeht hab sonst keine Ausfälle oder so genannten Ruß regen auch keine kurzen Aussetzer. Mach mit aber trz nen kopf Jetzt frag ich mich kann das überanstrengung sein? Kann ich meinem Hausarzt vertrauen? Werd ich blind? Oder mach ich mir vllt Unnötig n Kopf?

Aber ich versuch die Tage trz mal nen Termin zu machen vllt auch direkt im kh oder beim notdienst. Weil hab halt trz Angst.

Danke an jeden der sich Zeit nimmt, mir vllt paar Tipps gibt oder mich evtl sogar etwas beruhigen kann

Medizin, Gesundheit, Augen, Angst, Augenarzt, Gesundheit und Medizin
3 Antworten
Stille Migräne -Aura mehrmals monatlich?

Hallo, bin  ratlos , habe seit 25 Jahren unregelmäßige flimmerskotome 25 Minuten" "Geblitze" danach alles gut ohne Kopfschmerzen ab und zu ein wenig matschig !

Blutdruck während der Attacken 130/85 Puls 65. in den letzten 2jahren besonders im Sommer bekomme ich diese sehr unerfreulichen Attaken teilweise 4x im Monat war dann auch schon ein paar mal beim Augenarzt , wegen starker Lichtempfindlichkeit und mouches Volants (glaskörpertrübung), der stellte im rechten Auge einen innendruck von 23 fest , hat mir Tropfen verschrieben, 1jahr später r.18 l.17.Er meinte Augen sind Ok. Nun, bin sehr verspannt Nacken und habe ein Lipom auf dem linken Schulterblatt (halber Tennisball groß) Chiropraktiker und Chirurg meinte wenn’s nicht stört drinnen lassen. Bin Staub und Heuschnupfen Allergiker mal mehr , mal weniger ...Lasten und least meine Nase ist permanent verstopft.

Habe mir extra Sonnenbrillen machen lassen mit Seiten Schutz (bin kurzsichtig 4,5diop.) , ohne Brille ist mir zu hell und zu grell mit zu dunkel , schlechtes Licht (bewölkt , Dämmerung ) löst bei mir häufig diese Attacken aus , merken tue ich es schon 10 min davor schlechtes sehen ....dann das prisma sehen , der Blitz auch bei geschlossenen Augen der sich dann nach außen verzieht . Nervig besonders beim fahren oder in der Stadt -komme einfach nicht dahinter was ich falsch mache -Magnesium -Aspirin -Vitamin Tabletten alles probiert, außer den Neurologen habe ich mir erspart . Vielleicht weiß ja jemand Rat ?! Danke  (m.58j

Aura, Gesundheit und Medizin
2 Antworten

Was möchtest Du wissen?