Ich habe einen sehr dichten Haarwuchs im Intimbereich. Wie entferne ich die Haare am besten?

Hallo!

Ich habe im Intimbereich einen sehr dichten Haarwuchs (auf dem Venushügel nur), weshalb ich mich mal versuchen wollte zu wachsen mit Kaltwachsstreifen von Veet. Erst habe ich es mit denen, die extra für den Intimbereich sind versucht. Jedoch hat das gar nicht geklappt. Fast kein einziges Haar blieb dran kleben, also hab ich die normalen geholt, womit es etwas besser ging. Zwar blieb da auch nicht so viel kleben, egal wie schnell ich die abgezogen hab, aber es ging etwas besser. Am Anfang tat es unglaublich weh und nur sehr sehr wenige Haare blieben an den Streifen kleben, aber nach ca. 5 Streifen ging es auch schon besser. Es tat weniger weh und mehr Haare gingen raus. Irgendwann hab ich jedoch aufgehört, da die Haut ziemlich gereizt war, es blieben trotzdem noch viele Haare übrig. Heute (3 Tage später) habe ich dann versucht die restlichen Haare los zu bekommen und mir ist dann aufgefallen, dass schon die ersten paar Haare nachgewachsen sind (sicher bin ich mir da jedoch nicht!). Einige Haare musste ich mit der Pinzete entfernen, da sie einfach nicht an den Streifen kleben blieben (ja, die haare waren lang genug und länger als 1,5 mm. Ich hab mich extra 2-3 Wochen nicht rasiert, damit es besser geht). Jedenfalls ist von einer glatten Haut nichts zu sehen und fühlen. Dennoch hoffe ich mal, dass der Haarwuchs jetzt nicht mehr so dicht ist. So nun zu meiner Frage: hat einer Tipps oder Ratschläge, wie ich die Haare auf dem Venushügel entfernen könnte? Wenn ich vorher nicht warm baden oder duschen gehe, bekomme ich da kein Haar rausgezogen. Geht es mit Warmwachs vielleicht besser? Oder gibt es da noch andere Methoden? Wie sieht es mit Zuckerpaste aus?

LG!

Haarentfernung, wachsen
5 Antworten
Milben für Mikroskopie?

Hey,

ich und meine Familie leiden aktuell an Scabies. Speziell mein Neffe (23 Monate) macht das ganze seit Februar 2019 mit. Wir waren mittlerweile bei so vielen Ärzten (Hausarzt, mehrere Hautärzte und Hautkliniken) und jeder sagt irgendwie was anderes. Erst ist es Scabies, dann ist es Neurodermitis, dann ist es doch wieder Scabies, bei meinem Opa ist es eine Allergie auf Zitrusfrüchte, mein Hausarzt ist der Meinung, dass es die Krätze seit dem Mittelalter nicht mehr gibt..
Unterm Strich nicht zufriedenstellend. (Bevor mir jemand einen Rat gibt zur Behandlung, ist schon ALLES erfolgt. Mehrmals. Von Permethrin über Ivermectin bis zu Benzylbenzoat. Natürlich wurde sämtliche Kleidung bei >60°C gewaschen und andere, nicht kochbare Wäsche in einen Gelben Sack für mehrere Tage auf den Balkon verbannt. Sämtliche Polstermöbel, Autositze, Teppiche, Matratzen und ähnliches wurde mehrfach penibel abgesaugt. Kleidung und Bettwäsche wird täglich gewechselt.)

Aus diesem Grund habe ich mir (vorerst) überlegt, mir ein Mikroskop zuzulegen, um selbst beurteilen zu können, ob wir noch erkrankt sind, oder nicht.
Außerdem könnte ich einige Experimente starten, um festzustellen, was Wirksam gegen Milben ist und was nicht.

Jetzt ergeben sich mir jedoch folgende Fragen:

  • Da ich absolut keine Ahnung von Mikroskopen habe, wüsste ich nicht, welches sich für mich eignet, bzw. welche Vergrößerung ich benötige. (Grabmilben haben eine Größe von ca. 0,1mm)
  • Welche Möglichkeit gibt es, die Milben aus meinem Körper zu extrahieren? Ich habe einen Beitrag zu anderen Parasitären Milben gefunden (weiß leider nicht mehr, welche Art es genau war), in dem ein Heilpraktiker diese von der Nase mit einem Spatel abgeschabt hat. Zuvor hat er etwas Talg heraus gedrückt. Die Probe hat er dann auf dem Objektträger in einen Tropfen Speiseöl "abgelegt". Die Grabmilbe jedoch lebt in eigenen Gängen die sie gräbt. Würde das evtl trotzdem funktionieren?
  • Angenommen ich habe einige Milben gewinnen können, könnte ich diese Züchten? Ich denke dabei an eine frische Schweinehaut vom Metzger (habe sehr gute Kontakte zum Metzger bzw. Schlachterei). Diese ist jedoch trotzdem maximaler Frische (wenige Stunden sind machbar) immer noch tot, evtl. mit Nährboden versorgen?
  • Bei der Zucht ist es natürlich äußerst wichtig, die Milben im Zaun zu halten. Wie könnte ich diese vom "Ausbrechen" abhalten?

Evtl ein etwas Merkwürdiges Vorhaben. Aber wie heißt es immer so schön: Wenn man will, dass etwas richtig gemacht wird, dann machs Selbst.

Insekten, Biologie, Forschung, Gesundheit und Medizin, Krätze, Mikrobiologie, Mikroskopie, Milben
1 Antwort

Was möchtest Du wissen?