Nullleiter (PEN) an Herdanschluss noch erlaubt?

Guten Abend,

ich möchte in meiner Mietwohnung eine neue Küche einbauen, inkl. neuem Herd+Backofen. Den Anschluss dafür möchte ich sowieso von einem Elektriker erledigen lassen, damit ich im Falle eines Problemes aus dem Schneider bin, aber da das ganze Haus schon einige Jahre auf dem Buckel hat, wollte ich mir die Dose vorher schon mal angucken, um zu wissen, ob der Elektriker wirklich nur fix die Kabel anschließen muss.

Mir hat sich folgendes Bild ergeben: An der Herdanschlussdose liegen vier Kabel an.

L1 - schwarz L2 - schwarz L3 - schwarz PE(N) - grau

Phase gegen Phase 400Volt, Phase gegen Erde 230Volt, soweit so gut. Es ist kein FI an der Verteilung, was bei einem PEN ja auch von Vorteil ist.

Warum ich davon ausgehe, dass es sich um einen PEN und nicht PE handelt: 1.) Die Farbe grau und das Alter des Gebäude.

2.) Gegenwärtig ist ein Standherd (komplett metallenes Gehäuse) angeschlossen, der bereits beim Einzug installiert war (vermutlich vom Vermieter), hier ist PE und N einfach zusammen auf den (vermutlichen) PEN geklemmt und sollte es sich nur um einen PE handeln, hätte das Gehäuse ja schon gegebenenfalls Strom führen müssen oder irre ich mich?

Die Hauptfrage ist, ist eine Installation mit 3 Phasen und PEN, wenn kein FI vorhanden ist zulässig oder muss ich meinen Vermieter ersuchen einen zusätzlichen N verlegen zu lassen? (Wird bestimmt Überzeugungsarbeit)

Vielen Dank vorweg und freundliche Grüße,

Tim

Elektronik, Strom, Elektrik, Herd, herdanschluss
4 Antworten
Herdanschluss Mess-Ergebnisse Interpretation?

Hallo allerseits!

Ich treffe gerade Vorbereitungen zum Anschluss eines EInbau-E-Herdes.

Randbedingungen:

  • Haus BJ Ende 60er/Anfg. 70er (Bestandsschutz)
  • Zuleitung vom Herd zur Anschlussdose ist 5-adrig, Anschlussdose 4-adrig
  • Klemme 1 und 2 der Anschlussdose sind gebrückt vom vorherigen Standherd
  • Klemme 1 gelbgrün, Klemme 2 "leer" (Brücke), Klemme 3-5 mit "anderen Farben" belegt:

  • Beide Stromzähler (es gibt Haushaltsstrom und Strom für E-Heizung) sind bezeichnet mit "Drehstromzähler 3x230/400 V"
  • im Sicherungskasten befinden sich für den Herd 3 Sicherungen (ältere 16A, 380V)
  • das Anschlusskabel habe ich mit Endhülsen entsprechend vorbereitet und nach dem Schema 400V 3N am Herd angeschlossen:

  • Das sieht dann so aus:

  • die alte Anschlussdose muss gewechselt werden (Zugentlastung fehlt, Rest versifft) - Ersatz habe ich besorgt.

Ich habe gerade die einzelnen Aderkombinationen an der Anschlussdose mit dem Duspol durchgemessen und es kommt heraus, was ich erwartet habe:

  • Erdung (Klemme 1) gegen Adern in Klemme 3,4,5: 230V
  • Klemme 2 gegen 3,4,5 auch 230V
  • Adern in Klemmen 3,4,5 gegeneinander: 400V

Fragen:

  • Gibt es bei dieser Sachlage etwas, das gegen folgende Belegung sprechen würde:
  • Erde (Zuleitung) auf Erde (Dose Klemme 1)
  • Blau/N (Zul.) auf "Leer" (Dose Klemme 2, gebrückt)
  • Grau (Zul.) auf Klemme 3 (Dose)
  • Braun (Zul.) auf Klemme 4 (Dose)
  • Schwarz (Zul.) auf Klemme 5 (Dose)
  • ?

Wie die Zuleitungsadern Grau/Braun/Schwarz auf Klemmen 3,4,5 (sollten die Phasen sein, oder?) verteilt werden, dürfte hier egal sein, oder?

Ferner wäre das

  • Erdungskabel vom Ceranfeld am "Backofenkörper" (der alle Steuer-Elemente beinhaltet) anzubringen sowie
  • die 4 Zuleitungen der Ceranfelder

Wenn alle Sicherheitsregeln beachtet werden: Gibt es dann an diesem Vorgehen irgendeinen dringenden Zweifel anzubringen?

Ich würde evtl. alles selber anschließen, vor Inbetriebnahme aber absegnen lassen von einer Fachkraft vor Ort.

Vielen Dank für Hinweise!

kylianvm

Herdanschluss Mess-Ergebnisse Interpretation?
Computer, Technik, Strom, Elektrik, Herd, Technologie
4 Antworten

Was möchtest Du wissen?